Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3023

Jerusalem In Jerusalem hat ein Bezirksgericht das Verbot der für Donnerstag geplanten Schwulen- und Lesbenparade aufgehoben, berichtet epd. Der Richter beschuldigte nach israelischen Zeitungsberichten vom Montag den ultraorthodoxen Bürgermeister der Stadt, Uri Lupolianski, aus ideologischen und dogmatischen Gründen den Marsch untersagt zu haben. Dadurch sei die Meinungsfreiheit eingeschränkt worden. Die Parade soll jetzt am 30. Juni zum vierten Mal stattfinden. Das Gericht genehmigte gleichzeitig vier Gegendemonstrationen. Die Stadtverwaltung hatte das Verbot unter anderem mit möglichen Protesten und Ausschreitungen religiöser Gruppen begründet. (pm)



16 Kommentare

#1 SvenAnonym
#2 AngelpowerAnonym
#3 israelAnonym
#4 rudolfAnonym
  • 27.06.2005, 18:53h
  • Klar ist Israel ein Rechtsstaat! Das ist ein Sieg der säkularen laizistischen Zionismus Theodor Herzls über den Fundamentalismus.

    Überall auf der Welt wird ein ähnlicher Kampf gekämpft. Wir sind nicht alleine! Aber wir dürfen - aller individiuellen religiösen Gefühle zum Trotz - unsere Feinde auch nicht noch unterstützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wolfAnonym
  • 28.06.2005, 00:22h
  • es scheint doch noch ein paar venünftge menschen zu geben !!!!!!! gratulation !!!
    es besteht also doch noch hoffnung ? danke !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sohn des KetzerjägersAnonym
  • 28.06.2005, 02:30h
  • Vergesst nicht, das liberale Juden keine konservativen Katholiken und Orthodoxe Christen sind! So einen Marsch sollen die mal in Palermo oder Belgrad machen. Da gibts dann was auf die Arschvotze, so das nichts mehr übrigbleibt vom Löchle! Auch in Alabama würde ich nicht marschieren gehen wenn ich schwul wäre. Dort gibts dann nen Schuss in den Hinterkopf und dann ist Ruhe!

    Natürlich bin ich gegen derartige Gewalt gegen Schwule. Eine vernünftige Therapie und intensive Gebete wären da angebracht!

    Ich empfehle mich!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 amüAnonym
  • 28.06.2005, 10:13h
  • @Ketzer oder wie du heißt. Ich würde gerne
    auch mal eine Therapie machen. Der
    Therapeut müsste allerdings gut gebaut
    sein und und eine offene Maulfotze haben.
    Hast du eine offene Maulfotze, Ketzer? Willst
    du mein Therapeut sein? Wir könnten viel
    Spaß haben, Ketzer, du könntest mir auch
    mal zeigen, was ein STOSSgebet ist,
    (kleines Wortspiel, das hast du sicher gleich
    gemerkt, oder?). Ick empfehle mir!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 rudolfAnonym
  • 28.06.2005, 15:00h
  • @Ketzer..

    Tja, in Palermo oder Belgrad lebt ja auch nicht das von Gott auserwählte Volk...

    Überdies ist es wissenschaftl. erwiesen, daß die aschkenasischen Juden im Durschnitt bei weitem höhere Bildungsabschlüsse haben als der Rest der Bevölkerung (das haben sie übrigens mit den Schwulen gemein). Kein Wunder, daß die Juden etwa in den U. S. A. das Rückgrat des Liberalismus (auch was die Rechte von Schwulen angeht) bilden...

    Nicht überall auf der Welt hat der intolerante Pöbel das Sagen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 andyAnonym
#10 ralf van galenAnonym
  • 28.06.2005, 19:21h
  • Also, dann haben die noch genau zwei Tage um alles zu
    organieren. Das wird sehr bescheiden und harmlos
    ausfallen. Zufall?
  • Antworten » | Direktlink »