Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30238

Vorschläge jetzt einreichen

CSD Mönchengladbach sucht Motto

Auch im kommenden Jahr beteiligen die CSD-Organisatoren in der NRW-Großstadt die Community an der Motto-Suche.


Der CSD in NRWs zwölftgrößter Stadt wird seit 2015 jährlich veranstaltet

Der Vereinsvorstand sowie die Mitglieder des Organisationskomitees des CSD Mönchengladbach e.V. rufen alle Menschen auf, sich an der Mottofindung für den Pride 2018 zu beteiligen. Im kommenden Jahr wird der CSD in der 260.000 Einwohner zählenden Stadt im Regierungsbezirk Düsseldorf zum vierten Mal stattfinden.

Die CSD-Woche soll nächstes Jahr im Juli stattfinden. Als Termin für die Demonstration und das Straßenfest ist der 21. Juli vorgesehen.

"Bereits im letzten Jahr haben viele Menschen ein Motto eingereicht", erklärte CSD-Vorstandmitglied René Vogel. "Es würde mich freuen, wenn auch jetzt wieder zahlreiche Vorschläge mich per E-Mail erreichen und ich so dem Vorstand und Team eine ganze Palette an Möglichkeiten vorlegen kann."

Sieger-Motto wird erneut per Online-Voting gewählt

Der diesjährige CSD in Mönchengladbach stand unter dem Motto "Unsere Alternative heißt Liebe". Dieser Slogan konnte sich bei einer Online-Abstimmung gegen drei andere Motto-Vorschläge durchsetzen (queer.de berichtete). Auch im kommenden Jahr wird unter den eingesendeten Motti ein Siegerslogan per Online-Voting bestimmt.

Motto-Vorschläge können bis zum 7. Januar 2018 an den Leiter des Organisationskomitees, René Vogel, gesandt werden. Die E-Mail ist zu richten an csd.mg.orga@gmail.com.

Mönchengladbach sorgte erst vor wenigen Monaten für Negativschlagzeilen in der Community, als die Stadtverwaltung den schwul-lesbischen Städtetag "Gay*Com" nicht unterstützen wollte – ein Novum in der Geschichte der Veranstaltung, die seit 2004 jährlich in einer NRW-Stadt stattfindet. Die Veranstalter wichen daher auf die Landeshauptstadt Düsseldorf aus (queer.de berichtete). (pm/dk)