Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30311

Kalifornien

Stiefvater tötet "schwulen" Achtjährigen: Jury empfiehlt Todesstrafe

Ein 37-jähriger Mann aus Kalifornien hatte aus Hass auf dessen angebliche Homosexualität ein Kind monatelang gefoltert, bis es seinen Verletzungen erlag.


Der kleine Gabriel musste sterben, weil ihn sein homophober Stiefvater für schwul gehalten und die Mutter ihn nicht geschützt hat

Die Geschworenen eines Strafprozesses in Los Angeles haben nach mehrtägigen Beratungen entschieden, dass ein 37-Jähriger sterben soll, weil er den achtjährigen Sohn seiner Freundin aus Homophobie gefoltert und umgebracht hatte. Einstimmig empfahl die zwölfköpfige Jury vergangenen Mittwoch die Todesstrafe für den Angeklagten Isauro A., der bereits Mitte November des Mordes schuldig befunden worden war.

Der Fall hatte vor drei Jahren die Region erschüttert, nachdem der Grundschüler Gabriel am 24. Mai 2013 in einem Krankenhaus an schweren inneren Verletzungen gestorben war. Zwei Tage vor dem Tod des Kindes waren Rettungssanitäter zu seinem Elternhaus in der nördlich von Los Angeles gelegenen Großstadt Palmdale gerufen worden. Sie fanden Gabriel bewusstlos vor. Bei ihm wurden ein Schädelbruch, gebrochene Rippen, Hautverbrennungen und -abschürfungen und ausgeschlagene Zähne festgestellt. Außerdem waren in seiner Leistengegend mehrere Kügelchen einer Luftpistole eingegraben. Die Sanitäter bemerkten zudem Würgemale am Hals des Kindes.

Tatmotiv: Hass auf angebliche Homosexualität des Kindes

Der Angeklagte soll laut Zeugenaussagen das Kind für schwul gehalten und deshalb gequält haben. Er hatte den Jungen unter anderem gezwungen, Katzenkot zu essen, und ihn nur gefesselt und geknebelt in einem Schrank schlafen gelassen. Insgesamt soll der Mann das Kind acht Monate lang gequält haben. Als der Achtjährige starb, wog er bei einer Größe von 1,25 Metern nur 26 Kilogramm.

Staatsanwalt Jonathan Hatami hatte wegen der besonderen Schwere der Schuld die Todesstrafe beantragt. Im Verfahren sagte er: "A. hat die Tat begangen, weil er Gabriel nicht gemocht hat. Er dachte nämlich, dass das Kind schwul und dass dies etwas Schlechtes sei. Er hat die Tat aus Hass auf den kleinen Jungen begangen."

Das endgültige Urteil gegen den Angeklagten soll am 8. März bekannt gegeben werden. Der Richter kann von der Empfehlung der Jury abweichen und ihm stattdessen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilen.

Gegen die Mutter des Sohnes wird ein separates Verfahren geführt. Die 34-jährige Frau wird beschuldigt, beim Missbrauch des Kindes mitgeholfen und versucht zu haben, die Taten vor den Ermittlungsbehörden zu verdecken. (cw)



#1 AmurPrideProfil
  • 18.12.2017, 15:17hKöln
  • Ich muss einleitend vorausschicken das ich strikt gegen die Todesstrafe bin.

    Aber nach dem was ich über diesen Fall weiß muss ich eingestehen: Mein Kopf sagt: Nein! Mein Herz ruft: Ja! :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheManneken
  • 18.12.2017, 15:24h
  • Wie soll man sowas noch kommentieren? Dafür gibt es keine Worte. In mir bebt es... Was der Kleine über sich ergehen lassen musste, bis es vorbei war... Dass man da nicht selbst alles, woran man glaub, vergisst und einfach zu noch... Nein!

    Und trotzdem bin ich gegen die Todesstrafe. Das ist viel zu gnädig. Der Junge durfte nicht einfach einschlafen... Und aussuchen durfte er es sich auch nicht. Warum sollte so ein Bestie dieses Recht bekommen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SoLiebAnonym
  • 18.12.2017, 15:39h
  • Das arme Kind. Wie kann man einem Menschen sowas antun - unbegreiflich :'-(
    Da soll mal noch jemand sagen, Homosexualität sei ein Problem. Das Problem sind gewalttätige Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Crikkie
  • 18.12.2017, 15:53h
  • Die Todesstrafe ist ein archaisches Überbleibsel der "Auge um Auge, Zahn um Zahn"-Mentalität vergangener Jahrhunderte. Sie macht die Opfer weder lebendig, noch entschädigt sie sie bzw. ihre Angehörigen. Sie fördert nicht die Auseinandersetzung des Täters mit der Tat und wirkt auch nicht als abschreckendes Beispiel.
    Sie befriedigt lediglich die primitiven Rachegelüste einer Gesellschaft, die da sagt: "Du darfst niemanden umbringen, sonst bringen wir dich um".
  • Antworten » | Direktlink »
#5 OrthogonalfrontAnonym
#6 HafendirneAnonym
  • 18.12.2017, 16:14h
  • So unglaublich widerwärtig ich diese Tat auch finde - auch bin grundsätzlich und auch hier gegen die Todesstrafe.

    Soll er den Rest seines erbärmlichen Lebens über seine Tat nachdenken und hoffentlich irgendwann bereuen.

    Sein Tod hilft der armen, kleine Seele leider auch nicht mehr. Er würde höchstens dazu dienen die Steuerkasse anstelle einer lebenslangen Unterbringung zu entlasten. Das sollte aber niemals ein Argument ein Leben zu nehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JjurAnonym
  • 18.12.2017, 16:17h
  • Der einzige Vorteil der Todesstrafe ist, dass von dem Täter keine Gefahr mehr ausgeht.
    Zu häufig gibt es entlassene Mörder die aus Resozialisierungsgründen wieder frei gelassen werden und weiter morden. Psychologen sind danach völlig überrascht und haben die Gefahr falsch eingechätzt. Zu spät für das Opfer.

    Trotzalledem bin ich aus moralischen Gründen gegen die Todesstrafe.
    Unter gewissen Umständen ( grausame Tat, Serienmorde etc. bin ich aber für lebenslange Haft, die wirklich lebenslang ist. Ich bezweifele nämlich dass alle Menschen therapierbar sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JarJarProfil
#9 Homonklin44Profil
  • 18.12.2017, 16:38hTauroa Point
  • ""Er hatte den Jungen unter anderem gezwungen, Katzenkot zu essen, und ihn nur gefesselt und geknebelt in einem Schrank schlafen gelassen. Insgesamt soll der Mann das Kind acht Monate lang gequält haben. Als der Achtjährige starb, wog er bei einer Größe von 1,25 Metern nur 26 Kilogramm.""

    Also ich stehe offen zur Todesstrafe. Wenn einer so vorgeht, über Monate hinweg mit dem Bewusstsein, wie er die Qualen so eines Kindes hinausdehneh und vergrößern kann, sollte m,an ihm die Todesstrafe sogar mehrfach verpassen! Wiederbeleben und dann nochmal töten, und nochmal.
    Da ist die gesamte hochästhetisierte Ethik ein Hohn, und die Würde hat so ein Monstrum sich selbst abgestreift.

    Es ist ja schade, dass es eine "Hölle" nicht gibt. Denn dem Typ wünscht man, er möge von hinten nach vorn darin brennen bis ans Ende der Zeit!

    Die Details möchten einen Feuer speien machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TimonAnonym