Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30316

Mehr als eine Notlösung

Gutscheine als Weihnachtsgeschenk? Warum nicht!

Wer seinen Geschenkgutschein gezielt auf den Empfänger abstimmt, kann damit große Freuden bereiten.


Für jeden das passende Geschenk zu finden, ist nicht immer einfach (Bild: istock.com / lyparade)
  • 19. Dezember 2017, 14:41h, noch kein Kommentar

Alle Jahre wieder wird landauf landab gestöhnt: "Was soll ich nur XY schenken?". Wenn gar nichts geht, geht eigentlich immer ein Gutschein. Damit dieser nicht als lieblose Notlösung empfunden wird, sollten allerdings einige Dinge beachtet werden.

Klar, einfach eine Amazon-Plastik-Wertkarte aus der Drogerie in eine Weihnachtskarte stecken, ist an Einfallslosigkeit nicht zu überbieten. Ein bisschen mehr Mühe darf es schon sein. Jeder hat schließlich irgendein Hobby.

Gutscheine gezielt auf den Empfänger abstimmen

Besucht der Empfänger zum Beispiel gerne Musicals und ähnliche Shows kann ihm ein Gutschein des örtlichen Ticketverkäufers geschenkt werden, komplett mit einer persönlichen Botschaft wie "Für mehr Showtime im neuen Jahr" oder "Für mehr Glitter in deinem Leben". Der Beschenkte weiß so, dass der Schenkende konkret an ihn und seine Vorlieben gedacht hat und kann sich doch individuell und flexibel eine Show nach Wahl zum Termin nach Wahl aussuchen.

Freunde, die gerne verreisen, können zum Beispiel mit einem Geschenkgutschein einer Airline glücklich gemacht werden oder mit einem Gutschein der örtlichen Buchhandlung speziell "für Reiseführer für eure nächste Traumreise". Der angehende Meisterkoch wiederum freut sich über einen Gutschein für den örtlichen Feinschmeckerladen (oder einen Online-Shop), in dem er genau die Spezialitäten oder exotischen Gewürze kaufen kann, die ihm für die nächste Mahlzeit noch fehlen.

Gutschein richtig gestalten und verpacken

Pluspunkte sammelt der Schenkende auch mit einer schönen Verpackung statt eines schnöden Umschlags. Der Computer bietet heute vielfältiges Potenzial, sich bei der Gestaltung von Gutscheinen kreativ auszutoben. Passendes hochwertiges Druckpapier und wenn nötig sogar einen neuen Drucker gibt es online besonders günstig zu beschaffen. Der ausgedruckte, gerollte und mit einem Schleifchen verzierte Gutschein wird dann zum Beispiel in eine Topfpflanze oder einen Blumenstrauß gesteckt. Auch Süßkram ist immer eine gute Ergänzung, sofern der Beschenkte nicht gerade wieder auf Diät ist. Hier bieten sich zum Beispiel die mit Minis gefüllten Plastikflaschen von Celebrations an: Einfach unten aufschrauben, einige Minis rausnehmen, den Gutschein zwischen den restlichen Minis verstecken und die Flasche als Geschenk überreichen.

Noch spaßiger ist es, den Gutschein in einen kleinen Kuchen einzubacken. Dazu am besten den Gutschein als Postkarte ausdrucken und laminieren, um den Druck zu schützen. Kuchen backen, in der Mitte durchschneiden und den Gutschein hineinlegen. Anschließend den kompletten Kuchen von außen mit Creme oder Fondant verkleiden, verzieren und verschenken. Und dann nur noch abwarten, bis der Beschenkte ihn an Weihnachten zum Nachtisch anschneiden will… (ak)