Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30378
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Es ist ernst: Wir brauchen 150 neue Abos zum 15. Geburtstag


#11 LiLaAnonym
  • 02.01.2018, 19:04h
  • Antwort auf #9 von FOX-News
  • Linkslastig?
    Ist mir nicht aufgefallen
    Wenn von den C-Parteien, der FDP, der AfD und den Kirchen üble Sprüche zum Thema LSBTIIQ*, dann ist man doch nicht linkslastig, wenn man dagegen hält?

    Abgesehen davon weiß ich nicht was bei euch inkslastig ist.
    Okay die CSU setzt sich ständig und wehement für unsere Rechte ein, möchte Frühsexualisierung, möchte nicht gegen die Ehe für Alle sein, möchte den Genderwahn tatkräftig unterstützen ...
    ja WÄRE das so, WÜRDE man wohl mehr positives lesen wie z.B.hier von diesen beiden, welche CDU und CSU heißen.

    Also mein Abo haben diese "linkslastigen" queeren Leute
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#12 VerwundertAnonym
  • 02.01.2018, 19:06h
  • Antwort auf #7 von Laurent
  • Linkslastig?

    Oha, wenn ich gerade Cola getrunken hätte, hätte ich diese jetzt über meinen Bildschirm versprüht. Naja, so war's nur mein Milchkaffee.

    Ich bin gerade sehr überrascht, woran ihr festmacht, dass queer.de linkslastig sein soll? Das kann ich jetzt nicht so nachvollziehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#13 AndreasKAAnonym
  • 02.01.2018, 19:15h
  • Hey, jetzt erstmal mal an alle, die sich an einer "Linkslast" von QUEER stören:

    Was ist für euch eigentlich links?

    Ist das Einstehen für Menschenrechte, in unserem Fall Rechte von Schwulen, Lesben, Trans-, Bi- etc. Menschen, links? Oft sind doch so genannte "rechte Ecken" und konservativ bis reaktionär benennbare Strömungen die Verursacher und Verschärfer von Hetze, Unrecht und daraus folgendem Leid von Schwulen, Lesben et al. ... mal ganz zu schweigen von der Schuld, die Religionen aller Couleur auf sich laden.

    Verwundert es da irgendeinen von uns, dass QUEERR so genannte "linke" Positionen einnimmt, einfach weil es um unsere Rechte geht ... und um unsere Themen, Auseinandersetzungen und Diskussionen?

    Ich halte gar nichts von einem rechts-links Gelaber. Mich interessiert der Unterschied von Recht und Unrecht. Darauf macht für unsere Belange QUEER aufmerksam.

    Keineswegs finde ich jeden einzelnen Beitrag von QUEER hier jedesmal in allen Teilen 100%ig richtig. Aber welche Redaktion kann einen solchen sehr persönlichen Anspruch schon erfüllen. Die Anzahl der gelungenen Beiträge wiegt für mich auf diesen Seiten bei Weitem alles, was mir nicht gefällt auf. Ich halte die Berichte für handwerklich solide gemacht und mir gefällt die Mischung der Themen. Das zählt doch bei jedem Magazin - online oder im Print.

    Auch angesichts der schwierigen Situation fast aller schwulen Medien heute (eigentlich aller Medien, die sich um Themen kümmern, die nicht im Main-Stream liegen) halte ich es nur für anständig, diese Arbeit zu unterstützen. Ich empfinde darin keinerlei Tränendrüse-Drückerei oder billige Appelle an eine "Schwulensolidarität".

    Wir müssen uns endlich mal daran gewöhnen, dass jede Arbeit, auch die, die im Netz umsonst abgreifbar ist, einen Wert hat - und diesen fair bezahlen. Geiz mag geil sein. Geiler sind Informationen die zu Denken anregen, Meinungen und Haltungen schärfen.

    Bei dieser Gelegenheit: Danke an alle Mitglieder der Redaktion, die QUEER auf die Beine stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 FlorisAnonym
  • 02.01.2018, 19:15h
  • Hab gerade ein Abo eingerichtet, keine große Summe, aber ich hoffe, es hilft. Hoffentlich findet ihr genug Unterstützer, viel Glück!
  • Antworten » | Direktlink »
#15 VerwundertAnonym
  • 02.01.2018, 19:30h
  • Antwort auf #13 von AndreasKA
  • Dazu kommt, dass die queer.de-Artikel in aller Regel recht neutral gefasst sind.

    Es wird halt ein sehr ausführliches Themenspektrum behandelt - so ziemlich alles, was mit irgendetwas "Queerem" zu tun hat (LBTIQ eben). Wenn es keinen eigenen Artikel dazu gibt, dann gibt es was in der Presseschau.

    Wenn dem nicht so wäre, dürfte sich queer.de nicht queer.de nennen. Und trotzdem ist hier ein deutlicher Schwerpunkt bei Schwulenthemen. Und einfach nur sehr viel "xyz hat gesagt" oder News aus der Pornoindustrie. Die Linkslastigkeit kann ich hier nicht erkennen, das ganze zieht den Themenschwerpunkt eher noch weg von irgendwelchen politischen Dingen.

    Gelegentlich vermisse ich etwas, das meiner Meinung nach erwähnenswert gewesen wäre.

    Wie gesagt, ich kann den Vorwurf immer noch nicht verstehen. Ich kann mir nur vorstellen, dass da ganz schräge Weltbilder am Werk sein müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 MichaelTh
  • 02.01.2018, 19:58h
  • Ich drück Euch (und uns Lesern) die Daumen, dass genug neue Abos dazu kommen. Ich hab ja meins schon über n Jahr :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Laurent
#18 Patroklos
  • 02.01.2018, 20:51h
  • Das Portal ist 15 Jahre alt? Hätte ich nicht gedacht, sondern daß Ihr zehn Jahre jünger seid!
  • Antworten » | Direktlink »
#19 BenOAnonym
#20 LedErich
  • 02.01.2018, 22:01h
  • Frage: Ich wollte gerne mein Abo erhöhen, finde dazu aber keine Option. Wenn ich jetzt einen neuen Betrag eintrage, kommt der dann zum bisherigen dazu oder ersetzt der neue Betrag den bisherigen?
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Bitte einfach eine kurze Email an info@queer.de schicken - vielen Dank für die Unterstützung!

» zurück zum Artikel