Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30389
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Politiker empört über Dragqueen beim Drei-Königs-Umzug


#11 hugo1970Ehemaliges Profil
#12 queergayProfil
  • 06.01.2018, 02:02hNürnberg
  • Diese Politiker sollen sich vielmehr über die Herrschaft der Milliardäre über ihr Wähler-Fußvolk empören.
    Da haben sie genug zu tun. Mit Dragqueen-Attacken und ähnlichem Firlefanz wollen sie lediglich ablenken von ihrem sonstigen Versagen und Unvermögen, die wahren Probleme zulösen.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 Gerlinde24Profil
  • 06.01.2018, 05:44hBerlin
  • Eine Drag Queen auf so einem Umzug ist mir tausendmal lieber, als ein homophober AfD-Politiker, oder ein katholischer Priester.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Patroklos
#15 LaurentProfil
  • 06.01.2018, 11:19hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #14 von Patroklos
  • Respekt habe ich da eher weniger.

    Ich frage mich, wie man es als Eltern überhaupt zulassen und verantworten kann, dass sich sein 10-jähriges (!) Kind so öffentlich zur Schau stellt.

    Das ist ja so ähnlich wie bei diesen unsäglichen RTL-Kindershows, wo die Eltern ihre Kinder für die eigenen Ziele instrumentalisieren.

    "Er ... bezeichnet sich mittlerweile selbst öffentlich als schwul."
    Aha, und das im Alter von zehn Jahren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 AFD-WatchAnonym
#17 stromboliProfil
#18 BEARAnonym
  • 06.01.2018, 15:01h
  • Antwort auf #15 von Laurent
  • ""Er ... bezeichnet sich mittlerweile selbst öffentlich als schwul."
    Aha, und das im Alter von zehn Jahren."

    Ich gehe davon aus, dass es Dir natürlich lieber wäre, er würde sich seine ganze Kindheit und Jugend hindurch mit tausend Zweifeln und Unsicherheiten quälen und quälen lassen, hätte immer wieder Selbstmordgedanken, Gefühle des Ausgestoßenseins? Und könnte das alles gar nicht einordnen oder benennen, weil seine Homosexualität komplett totgeschwiegen wird? Würde "einfach nur" fühlen, dass mit ihm "etwas nicht stimmt"?

    Auch ich habe mich in dem Alter bereits eindeutig schwul verhalten. Hätten sich meine Eltern nicht mit aller Gewalt beide Augen (und mir meine) zugehalten, hätte vielleicht auch ich die Chance gehabt, als selbstbewusst schwul aufzuwachsen.

    Aber es ist natürlich besser, wenn ein Kind / ein Jugendlicher sich jahrelang quält... weil?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#19 Homonklin44Profil
  • 06.01.2018, 15:12hTauroa Point
  • Antwort auf #15 von Laurent
  • Wenn ich mich so zurückerinnere ... Hätte ich im Alter von 5-6 Jahren ein Wort dafür gekannt, dass ich mir vorstellte, als Erwachsener möchte ich gern einen Mann heiraten und mit ihm zusammen leben, wenn es sich ergibt, wer weiß nicht, ob ich es nicht für mich benutzt hätte.

    Wohl aber auch nur in Gedanken, um eine Identifikation zu haben. Hätte das in der Umgebung jemand mitgekriegt, hätten sie mich gleich totgeschlagen oder den Psychiatern und Exorzisten zum Fraß vorgeschleppt.

    Dass Der Lütte mit 10 schon so weit sein darf, und seine Eltern ihn in seiner Identität und Varianz so locker mal unterstützen, das erfüllt mich mit Hoffnung daran, dass die Welt sich wirklich bessern kann. Schließlich ist er auch lebender Beweis dafür, dass Idenfikation und Selbsterkenntnis eben nicht erst in der Pubertät oder im Jungerwachsenenalter beginnt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#20 stromboliProfil

» zurück zum Artikel