Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30424

Katholische Kirche

Erzbistum Köln: neuer "Beauftragter für Homosexuellenpastoral"

Der katholische Theologe Holger Dörnemann wurde von Kardinal Woelki zum offiziellen Ansprechpartner für lesbische und schwule Gläubige berufen. Auch homosexuelle Pfarrer lädt er "herzlich" zum Gespräch ein.


Holger Dörnemann benannte die "Anerkennung und den Schutz der sexuellen Identität jedes Menschen" als seine "zentralen Aufgaben" (Bild: Erzbistum Köln)

Der katholische Theologe Holger Dörnemann ist neuer "Beauftragter für Homosexuellenpastoral" des Erzbistums Köln. Der 50-jährige Wuppertaler, der seit 1996 für die Diözese arbeitet, wurde von Kardinal Rainer Maria Woelki zum 1. Januar 2018 berufen, teilte das Bistum auf seiner Homepage mit. Seit Oktober 2016 leitet er das Referat Katechese und Sakramentenpastoral.

Bereits seit über 20 Jahren gibt es im Erzbistum Köln einen "Arbeitskreis für Homosexuellenseelsorge" sowie einen offiziellen Koordinator, der die "Verantwortung für die fachliche Entwicklung dieses für Köln und das gesamte Erzbistum wichtigen Arbeitsfeldes" trägt. Auf der Homepage der Diözese heißt es zu den Aufgaben des Beauftragten weiter: "In seiner Tätigkeit wird er von einem multiprofessionellen Team von Frauen und Männern aus Bereichen der Seelsorge und Beratung unterstützt."

"Herzliche Einladung zum Gespräch"

Der Arbeitskreis und das Amt seien eine "herzliche Einladung zum Gespräch" an alle, die nach Information, Orientierung und Begleitung suchten, so das Erzbistum. Dazu zählten Lesben, Schwule und deren Angehörige ebenso wie Lehrer, die über das Thema im Unterricht aufklären wollen, sowie Pfarrer, Diakone, Gemeinde- und Pastoralreferenten, die Kontakt zu homosexuellen Menschen haben oder selbst homosexuell sind.

Die "Anerkennung und den Schutz der sexuellen Identität jedes Menschen" sieht Holger Dörnemann als "zentrale Anliegen" im Aufgabengebiet der Homosexuellenpastoral, heißt es auf der Homepage der Diözese. Der Beauftragte, der als Privatdozent auch eine Lehrtätigkeit an der Universität München ausübt, ist unter der Telefonnummer (0221) 1642-1533 sowie über die Emailadresse Homosexuellenseelsorge@erzbistum-koeln.de zu erreichen. (cw)



#1 DibbeDibbeDabAnonym
#2 JamboAnonym
#3 Homonklin44Profil
  • 11.01.2018, 08:17hTauroa Point
  • Antwort auf #2 von Jambo
  • Dachte auch, ich spinne.

    Aber so steht das da.
    Strategische Taktik wohl, wenn sie milde Töne anpreisen, bleiben die zahlenden Lämmchen auf ihrer Weide.

    Wer's braucht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Svetlana LAnonym
  • 11.01.2018, 08:43h
  • Scheint nicht für trans* zu gelten. Vermutlich sind wir noch mehr des Teufels als Schwule und Lesben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 tomtomAnonym
  • 11.01.2018, 08:45h
  • Antwort auf #1 von DibbeDibbeDab
  • Hauptsache irgendwas geschrieben...
    Das die Kirche Einfluss auf unser Leben hat ist wohl kein Geheimniss- ob wir es wollen oder nicht!
    Ich begrüße jeden Schritt, den die Kirche auf uns zugeht, aber wir sollten auch bereit sein eine Entschuldigung an zunehmen. Leider geht das nicht von heute auf morgen, was 2000Jahre aufgebaut wurde, kann nicht einfach umgekrempelt werden.
    Ich möchte mir nicht vorstellen wo wir irgendwann sind wenn es die Kirche zerreist und fundamentalistische Splittergruppen Ihr unwesen treiben...Ihr müsst nur die Zeitungen aufschlagen...

    Durch generelle Ablehnung und die Wiederholung von Phrasen hat sich noch kein Konflikt gelöst.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamn liberalAnonym
#7 Patroklos
#8 BuntesUSchoenesProfil
  • 11.01.2018, 09:25hS
  • Antwort auf #4 von Svetlana L
  • Solange die CDU ein Teil der Regierung darstellt, ändert sich so schnell auch nichts.
    Du hast vollkommen Recht: diese Einseitigkeit ist wirklich stark ausgeprägt. Da muss es nur einen Artikel über Trans* geben und manche fühlen sich direkt benachteiligt :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Markusbln11Anonym
  • 11.01.2018, 10:31h
  • Bisher gab es einen Arbeitskreis. Der kriegt jetzt einen offiziellen Sprecher.

    So stellt sich mir das dar.

    Wenn dem so ist, dann hätte der Arbeitskreis einen öffentlich wahrnehmbaren vertreter.

    Wie steht es hier mit dem Bistum Berlin. Ich nehe da null wahr.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Senior MöööpAnonym