Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30459
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Andreas Laun vergleicht kirchliche Homo-Akzeptanz mit Smog


#3 KetzerAnonym
  • 17.01.2018, 11:16h
  • Zunächst mal entlarvt sich der gute Mann ja schon mit der Formulierung "homosexuellen und lesbischen Gruppen". Er weiß also nicht mal genau, über wen er da eigentlich herzieht.

    Aber es geht ja noch weiter: wir werden im Gegensatz zu "denen, die für den Schutz des Lebens eintraten" genannt - wir sind also alle letztlich Mörder_innen, weil wir unsere Spermien und Eizellen nicht zielgerichtet ausschließlich zur Aufzucht von Nachwuchs einsetzen.

    Und nun also auch noch Schadstoffe in der Luft. Der liebe Mann kann also durch uns nicht mal frei atmen, der Arme. Und wenn doch, saugt er damit unweigerlich Krankheit und Tod auf.

    Fehlt eigentlich nur noch die Forderung, uns wie Mörder_innen und Schadstoffe zu behandeln, also mindestens lebenslängliche Haft oder Schadstoffvermeidung, sprich: z.B. wenn endlich das Homo-Gen gefunden wird, eine entsprechende "Eugenik", bis hin zur vollständigen Eliminierung.

    Ich übertreibe? Das alles steckt in dieser Denke definitiv drin. Man muss einfach nur ein, zwei Schritte logisch weiterdenken.

    Ich find's in diesem Zusammenhang doch immer wieder toll, wie viele Menschen, auch in der Community, wegen ihres Kinderglaubens an einen "lieben" "Gott" unbedingt Mitglied in einer solchen Organisation bleiben wollen - einer Organisation, die auch im Jahre 2018 noch unsere Ausrottung fordert. Der Gedanke an die Zeit der KZs ist da nicht weit.

    Aber der "liebe" "Gott" und der gesellschaftlich perfekt antrainierte Glaube an dieses Hirngespinst, das hauptsächlich zur Einschüchterung und Kontrolle erdacht wurde - perfiderweise in dem Glauben, "er" sei "jemand", der Halt und Sicherheit gebe - finden auch hier in diesem Forum immer wieder große Anhänger_innen und Verteidiger_innen.

    Mir nach wie vor völlig unverständlich. Das ist mindestens ein schwerer Fall des Stockholm-Syndroms.

    Abhilfe kann schaffen:
    - Aufwachen
    - Selber denken lernen
    - Erwachsen und mündig werden
    - Aus der Kirche austreten

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel