Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30565

Selbsthass

England: Homophober Terrorverdächtiger outet sich als bisexuell

Ein 20-Jähriger wollte laut Staatsanwaltschaft ein Blutbad bei einer CSD-Veranstaltung anrichten. Im Verfahren behauptet der Angeklagte jetzt, selbst bisexuell zu sein.


In sozialen Netzwerken posierte S. gerne vor einem Hakenkreuz

Paukenschlag beim Verfahren gegen den 20-jährigen Terrorverdächtigen Ethan S. im britischen Leeds: Der mutmaßliche Neo-Nazi, der einen Anschlag auf eine CSD-Veranstaltung geplant haben soll, hat sich am Mittwoch vor Gericht als bisexuell geoutet. Er habe bereits sexuelle Erfahrungen mit Männern gesammelt, sagte S. den Geschworenen. "Ich fühle mich angewidert und schäme mich über mich und darüber, welche [homophoben Aussagen] ich gemacht habe", so S. laut britischen Medienberichten. Kurz zuvor war den Geschworenen ein Film aus einem sozialen Netzwerk gezeigt worden, in dem der Angeklagte eine Regenbogenfahne verbrennt.

S. wird beschuldigt, am 23. Juni 2017 in seiner Heimatstadt Barrow einen Anschlag auf die Kneipe New Empire geplant zu haben, die gerade eine "Pride Night" veranstaltete (queer.de berichtete). Er habe Waffen gesammelt – unter anderem Machete und eine Axt – um einen "mörderischen Anschlag" verüben zu können. Er soll auch mit Sprengstoff experimentiert haben.

Der Angeklagte habe laut Staatsanwaltschaft aus "tiefsitzendem Hass" gegen Minderheiten, speziell Schwule und Lesben, gehandelt. Als er von der "Pride Night" erfahren habe, sei er wütend geworden, habe die Kneipe ausgekundschaftet und Fotos gemacht. Die Polizei wurde nur auf den Fall aufmerksam, weil S. in einer Chatgruppe zum Thema Nationalsozialismus mit dem geplanten Massenmord prahlte. Daraufhin nahm sie den Mann in unmittelbarer Nähe zur Kneipe fest.

Die Verteidigung des Angeklagten argumentiert, dass S. kein Neo-Nazi, sondern ein "Fantast" sei, der sich in sozialen Netzwerken nur aufspielen wollte. Er sei an falsche Freunde gekommen und habe versucht, diese zu beeindrucken. Der Angeklagte selbst sagte aus, er sei nur auf die Neo-Nazis in den sozialen Netzwerken zugegangen, um nicht gemobbt zu werden. Außerdem, so sein Anwalt, leide der Angeklagte am Asperger-Syndrom, also einer Entwicklungsstörung, die soziale Interaktionen erschwert.

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

Schwuler Patenonkel: Angeklagter hat "paranoide Fantasien"

Vor Gericht sagte am Mittwoch auch der schwule Patenonkel des Angeklagten aus. Er betonte, dass er S. nicht für homophob halte: "Ich glaube, ich habe einen siebten Sinn für so etwas", so der Universitätsdozent. "Meiner Meinung nach hat er sich an paranoiden Fantasien aufgegeilt. Wenn er plötzlich eine Idee hatte, war er völlig darauf fixiert." Der Zeuge führte das auch auf die Kindheit des Angeklagten zurück, der immer ein Einzelgänger gewesen sei.

Außerdem wurden in der Verhandlung mehr Einzelheiten aus der Jugendzeit des Angeklagten bekannt: So habe er bereits 2014 einem Kinderpsychologen gesagt, dass er gerne einen Amoklauf an seiner Schule durchführen wolle. Er habe auch bei einem Besuch bei seiner damals 16-jährigen Freundin in Deutschland im Internet danach gesucht, wie man Maschinenpistolen kaufen kann. (cw)



#1 herve64Profil
  • 01.02.2018, 21:06hMünchen
  • Mag ja sein, dass er ein Fantast ist und kein Neo-Nazi. Aber das eine schließt das Andere nicht automatisch aus. Genau so wenig wie Bisexualität etwas mit der politischen Gesinnung zu tun hat. Es gibt ja auch mehr als genug schwule Neonazis, und das muss nicht unbedingt etwas mit Selbsthass ob der eigenen Sexualität zu tun haben. Das wohl bekannteste Beispiel hierfür war Michael Kühnen.

    Wichtiger erscheint mir allerdings die Frage, was wohl der schwule Patenonkel dazu sagen würde, wenn aus den blutgierigen Fantastereien Realität geworden wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 schwulenaktivist
  • 02.02.2018, 09:30h
  • Antwort auf #1 von herve64
  • Das ist ein klassischer Fall von Homophobie, also krankhafter Angst vor Sexualität mit dem gleichen Geschlecht!
    Bei allen Arten von Gewalt ist der "Sexualhaushalt" von TäterInnen wichtig für das Verständnis der Motivation. Das Innenleben entwickelt sich nie streng abgetrennt vom "Aussenleben". Insofern spielen Gesellschaft und Zusammenleben immer als "Politik" eine Rolle. Wer das trennt, begibt sich selber in eine beobachtende TäterInnen-Rolle, ohne das zu erkennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 pardalis18Anonym
#4 TheDadProfil
  • 02.02.2018, 22:22hHannover
  • Antwort auf #3 von pardalis18
  • ""Das gab es vor 30 Jahren nicht ! Da war ich 20 Jahre.""..

    Doch !

    Rudolph Moshammer..
    Ermordet 2005..

    Walter Sedlmayr..
    Ermordet 1990..

    Gianni Versace..
    Ermordet 1997..

    Andy Warhol..

    Wurde bei einem Attentat durch die radikale Frauenrechtlerin Valerie Solanas am 3. Juni 1968 durch mehrere Schusswunden lebensgefährlich verletzt..

    Harvey Milk..

    Harvey Milk und der damalige Bürgermeister San Franciscos, George Moscone, wurden am 27. November 1978 in vom ehemaligen Stadtrat Dan White im Rathaus erschossen..

    Das kann man beliebig fortsetzen..
  • Antworten » | Direktlink »