Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30578

Rechtspopulisten

Niederösterreich: "Schwuchtel"-Rufer wird Minister

Der designierte FPÖ-Landesrat Gottfried Waldhäusl beleidigte 2011 in einer Landtagssitzung Homosexuelle, eine Entschuldigung lehnte er ab: "Für mich ist das kein Schimpfwort, sondern Umgangssprache."


Gottfried Waldhäusl ist seit zwanzig Jahren Mitglied des Niederösterreichischen Landtags, seit zehn Jahren ist er Klubobmann der FPÖ (Bild: Isiwal / wikipedia)

Auf einen rechten Skandalpolitiker folgt der nächste: Anstelle von FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer, der wegen eines Liederbuchs seiner Burschenschaft Germania mit antisemitischen Texten von allen Ämtern zurücktrat, soll nun der homophobe Klubobmann (Fraktionschef) Gottfried Waldhäusl als Landesrat (Minister) für die Rechtspopulisten in die Niederösterreichische Landesregierung ziehen.

Während einer Parlamentsrede im Jahr 2011 hatte der 51-jährige Bauer homosexuelle Menschen übelst beschimpft. In der Debatte über ein Sparbudget und Kürzungen bei Familienleistungen sagte er wörtlich: "Ja, da seid ihr Euch einig, wenn es um die Schwuchteln geht, aber wenn es um die Familien geht, da ist kein Geld vorhanden" (queer.de berichtete).

Nach dieser Aussage erhielt Waldhäusl einen Ordnungsruf vom stellvertretenden Landtagspräsidenten Alfredo Rosenmaier (SPÖ). Auch der ÖVP-Fraktionschef und die Grünen kritisierten die Wortwahl des Parlamentskollegen scharf.

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

Waldhäusl: "Schwuchtel" keine Beleidigung

Der FPÖ-Politiker konnte die Empörung dagegen nicht nachvollziehen: "Es war eine emotionale Diskussion im Landtag, wo man durchaus auch ein bisschen härter reingehen kann", verteidigte er sich damals. Das Wort "Schwuchtel" werde ohnehin zu ernst genommen: "Für mich ist das kein Schimpfwort, sondern Umgangssprache", erklärte Waldhäusl. Es handele sich dabei auch nicht um eine Beleidigung von Schwulen.

In einer Pressemitteilung zur Familienpolitik legte der FPÖ-Klubobmann sogar noch nach: "Diese Ignoranz wird Rot und Schwarz auf den Kopf fallen. Einer Schwulenehe wird, auch wenn man es sich noch so wünscht, kein Kind entspringen!"

Gottfried Waldhäusl ist seit zwanzig Jahren Mitglied des Niederösterreichischen Landtags, seit zehn Jahren ist er Fraktionschef. Zuvor war er für die FPÖ bereits im Bundesrat gewesen. Seit 2015 ist er auch Vizebürgermeister in Waidhofen a.d. Thaya. Die Zusammensetzung der Landesregierung erfolgt nach dem Proporzsystem: Alle Parteien mit einer bestimmten Anzahl von Abgeordneten im Landtag sind durch mindestens einen Sitz auch in der Regierung vertreten. (cw)



#1 queergayProfil
  • 04.02.2018, 03:26hNürnberg
  • Vielleicht übte der Bauern-Rufer eine Art Selbstkritik mit seinem Schwuchtel-Ruf?
    Eine Schwuchtel wird Minister. Why not?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Gerlinde24Profil
  • 04.02.2018, 09:14hBerlin
  • Ach so! "Schwuchtel" ist also keine Beleidigung, sondern "Umgangssprache". Wie wäre es denn, wenn ich Menschen wie Sie "Trottel", "Idiot" oder "Hornochse" nenne? Ist AUCH Umgangssprache!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gerlinde24Profil
#4 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#5 JadugharProfil
#6 YannickAnonym
  • 04.02.2018, 10:28h
  • Und mit sowas koaliert die ÖVP.

    Die ÖVP war mal tatsächlich eine Österreichische Volks-Partei. Zwar konservativ oder teilweise sogar rückständig, aber dennoch Volks-Partei. Das ist sie seit dieser Koalition definitiv nicht mehr...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DerRalfiAnonym
#8 YannickAnonym
#9 MinjungAnonym
  • 04.02.2018, 11:04h
  • Antwort auf #8 von Yannick
  • Auch die Zeit berichtet aktuell über Helmut Kohls Spenden an SS-Verbrecher:

    www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-02/helmut-kohl-n
    ationalsozialismus-spenden-ns-verbrecher-kanzler


    Wer weiß:
    ob Helmut Kohl sich deshalb vor ein paar Jahren so vehement weigerte, im Rahmen der CDU-Spenden-Affäre die Identität der Spender offenzulegen?? Ob das wohl "alte Kameraden" waren, die sich mit diesen Spenden bedanken wollten??

    Es ist eh ein Justiz-Skandal erster Güte, dass Helmut Kohl sich für diese Weigerung niemals juristisch rechtfertigen musste. Jedem anderen würde für diesen Straftatbestand der Prozess gemacht. Aber ehemalige Bundeskanzler stehen wohl in Deutschland über dem Gesetz.

    Und diese Partei wagt es noch, sich als Partei von Recht und Ordnung zu verstehen... Aber das gilt wohl immer nur für die Gegner, aber niemals für die Union selbst...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Patroklos