Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30590
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Erzbistum lädt Lesben und Schwule zum Treue-Kurs


#151 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 11:19hHannover
  • Antwort auf #134 von AmurPride
  • ""Warum könnte ein 17jähriger, offen schwul lebender Emo solidarisch mit jemanden sein, der hier völlig unangemessen angegriffen und fertig gemacht wird, nur weil er so ist wie er ist?""..

    Der Vorwurf lautet mit der Anbiederung an das System der Unterdrücker diesen zu erlauben zu handeln wie sie handeln..

    Dazu gehört dann schon die Teilnahme oder auch nur die Marginalisierung der Folgen die ein solches "Seminar" auf die Teilnehmenden haben wird..

    Die getroffenen Aussagen sind dort eindeutig..

    Hast Du immer noch keinen Plan ?
    Deine Handlungsweisen nach Deinen Schilderungen sind hier komplett konträr zu seinen Aussagen..
    Was also drängt dann hier zur Solidarität ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#152 KetzerAnonym
  • 08.02.2018, 11:22h
  • Antwort auf #148 von AmurPride
  • Erstens wüsste ich nicht, wo ich dich "als dumm beleidigt" haben sollte. Du tust das mit mir allerdings am laufenden Band.

    Ganz lieb haben werd' ich dich sicherlich nie - dafür hast du sämtliche Chancen ganz alleine verspielt.

    "Wo von Anfang an nichts wahr (sic!), dem kann man dann auch nichts mehr hinzufügen."

    Hauptsache, du hast das letzte Wort, gell? Dadurch wird weder deine Argumentation besser, noch verschafft es dir irgendeine Art von Glaubhaftigkeit.

    Aber wozu soll ich mich laufend wiederholen. Ich hab' keinen Bock mehr, mit einem rotzfrechen und unverständigen Gör immer wieder um das gleiche zu kreisen. Das Kindergartenniveau ist ja kaum noch zu unterbieten.

    Natürlich wirst du mir als Antwort wieder irgendein Pseudoargument und noch eine persönliche Herabsetzung hinterherwerfen - aber ich werde mich nicht mehr umdrehen.

    Dieses mal nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #148 springen »
#153 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 11:24hHannover
  • Antwort auf #139 von AmurPride
  • ""Nicht für den Bürger selber! DER darf auf eigenen Wunsch durchaus staatenlos werden!""..

    Darf er nicht..
    Nicht innerhalb dieses Staates als hier lebender Bürger..
    Ansonsten ist diese Meta-Diskussion auch nicht wirklich hilfreich, denn die Verantwortung des Bürgers für die von ihm gewählte Regierung, respektive die von ihm nicht verhinderte Regierung ist spätestens seit den Erfahrungen mit der Nazi-Diktatur klar..
    Kein Bürger kann sich hier auf die Idee zurückziehen
    "betrifft mich nicht"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #139 springen »
#154 SarahAnonym
  • 08.02.2018, 12:10h
  • Antwort auf #132 von AmurPride
  • "...Apropos Schaf: Ja, manchmal fühle ich mich wirklich wie ein gut behütetes Schaf! Ganz besonders intensiv ist dieses Gefühl dann, wenn ich die Anteilnahme, Fürsorge, Schutz und Liebe der mich umgebenden Menschen verspüre...."

    Nun ich sehe schon, daß Du das Zeug hast, es irgendwann vom Schaf zum Hirten zu schaffen, die Terminologie sitzt ja schon - und sei es nur Jugendgruppenleiter.

    Es ist eine gute Vorraussetzung, wenn man mit 17 Jahren bereits eine "gläubige" Arroganz verinnerlicht hat, die allein ausreicht sich jedwedem hier vorgetragenem Argument zu entziehen und sich selber damit auch noch aufzuwerten. Ich kenne diese Art "Gläubige" nur zu genüge. Es ist das Erwartete.

    AmurPride, Du hast nicht einmal eine Ahnung von meinem Wissen, von all meiner Arbeit, die nötig war, um es zu erlangen und dem Preis, den man dafür zahlt. Womöglich wird es Dir immer verborgen bleiben.

    Ich sehe daß Du wunderbar "eingebunden" und "behütet" bist und fürchte daher Schlimmstes. Wenn man den Sumpf der Mittelmäßigkeit nicht mal mehr als solchen erkennt, sondern als "wohlige Geborgenheit" empfindet, dann ist doch alles bestens. Die beste Unterdrückung ist immer noch die, die es den Unterdrückten ermöglicht, sie als "selbstbestimmt" wahrzunehmen.

    Ich mußte über Deine Antwort lachen - gequält - und den Kopf schütteln. Aber ich lasse Dich hier gerne in dem Glauben, daß Du es mir so richtig "gegeben hast".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #132 springen »
#155 Homonklin44Profil
  • 08.02.2018, 13:22hTauroa Point
  • Antwort auf #153 von TheDad
  • Stimmt.
    Zumindest haben mehrere Anhänger der Schenker ernsthafte Probleme bekommen, wenn sie ihren Personalausweis zurück schickten, ihn zerstörten oder ihre Staatsbürgerschaft zu kündigen versuchten, obwohl die Gruppe ganz anders als etwa "Reichsbürger" das so halten, ziemlich harmlos lebt -- eben ohne Geld, auf so genanntem "befreitem" Grund, ohne Konfessionszwänge - obwohl die meisten irgendwelche Christen sind, oder dem "heidnischen" alten Weg folgen. ( Druiden, Schamanen, Hexen )

    Allerdings ist das Staatasbürgertum auch keine Konfession in dem Sinne, kein Mythos und nicht vergleichbar mit einem "Glauben". Es ist wirklich, und wirkt sich auf die Lebensteilhabe, auf Chancen und Möglichkeiten unmittelbar aus. Als Meta-Vergleich taugt vielleicht Astrologie oder Esoterik eher, allerdings wird da keiner eingemeindet oder gegen seine eigene Entscheidung im Sinne der Verfasser hinein erzogen. Okay, bei einigen Familien ist auch das nicht sicher. Vergleichen lassen sich vielleicht noch eklektizistische Weltsichten, wie etwa jene, in der es nur Mann und Frau gibt, und einzig Heterosexualität. Das ist auch so eine Art Weltentrücktheit oder Glaube, und viele werden da hinein erzogen, das zu vertreten und zu verbreiten.

    Ansonsten eignet sich der Bereich des Wahns, aber der ist ziemlich unbeliebt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #153 springen »
#156 Homonklin44Profil
  • 08.02.2018, 13:53hTauroa Point
  • Antwort auf #105 von ursus
  • Jedenfalls kann ich dazu beistimmen, dass die Sichtweise mit zunehmender Auseinandersetzung mit dem, was "Glaube" mit Menschen macht, zu einer Art pauschalen Übersicht führt.

    Ähnlich, wie man zwar jede Menge unterschiedlicher Strains unterscheidet, die Grippe ähnliche Symptome verursachen, und auch die Wege unterscheiden kann, in welcher Weise die Symptome sich zusammensetzen und Wirkungswege ineinander laufen. Aber doch in der Übersicht behält, was alle diese Infekte nach sich ziehen. Und das ist ja nicht böswillig gemeint, aber da zeigen sich unabhängig vom Inhalt oder dran angehängten Mythos doch gewisse Parallelen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #105 springen »
#157 ursus
  • 08.02.2018, 14:48h
  • Antwort auf #156 von Homonklin44
  • "Und das ist ja nicht böswillig gemeint, aber da zeigen sich unabhängig vom Inhalt oder dran angehängten Mythos doch gewisse Parallelen."

    dem stimme ich, so vage formuliert, einigermaßen zu. es ist kein unberechtigter ansatz, nach "typischen" aspekten von religion zu suchen.

    ich finde es aber trotzdem wichtig, dabei die unterschiede verschiedener religionen und erst recht einzelner gläubiger im auge zu behalten. sätze mit "alle religionen" oder "alle gläubigen" sind eben doch meistens schlichtweg falsch. ich schreibe das nicht, um religionskritik abzuschwächen, sondern weil ich glaube, dass eine allzu primitive art, religionen und religiöse menschen abzuwerten, gerade nicht dazu führt, die zweifellos realen probleme, die viele religionen und viele religiösen menschen verursachen, effektiv einzudämmen.

    ich plädiere für eine möglichst differenzierte und konkrete religionskritik. nur diese erlaubt m.e. eine diskussion, die auch zu guten resultaten und angemessenen abwehrstrategien führt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #156 springen »
#158 ursus
  • 08.02.2018, 14:53h
  • Antwort auf #156 von Homonklin44
  • um es vielleicht etwas knackiger auf den punkt zu bringen: "die religiot_innen gehören alle auf die couch" halte ich für einen strategisch sehr viel weniger effektiven satz als "dogma A ist sexistisch", "aussage B verletzt menschen" oder "die entscheidung C der synode entrechtet und negiert trans menschen". du verstehst, was ich meine?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #156 springen »
#159 LorenProfil
  • 08.02.2018, 15:59hGreifswald
  • Antwort auf #140 von AmurPride
  • Ich möchte zu bedenken geben, dass nicht nur die "Gleichheit der Situationen", die eine HAndlung bedingen können, sondern auch die Ungleichheit der Konsequenzen, die sich aus einer Handlung ergeben können, von intelligenten Menschen zu antizipieren ist. Nach meiner Erinnerung hatte mein Austritt aus der RKK in den 1970er Jahren für mich die Konsequenzen, dass ich keine Kirchensteuer zu zahlen hatte und nicht eine von der RKK angebotene Arbeitsstelle erhalten konnte (Kathol. Krankenhaus, Caritas). Wer hierzulande ohne Pass unterwegs ist, wird dies in seinem Alltag an all den Stellen zu spüren bekommen, wo ein Pass oder eine Passkopie erforderlich ist (vom Handyvertrag über Bankgeschäfte bis hin zur Wohnungs-und Arbeitssuche). Da meine ich schon, dass Äpfel mit Birnen gleichgesetzt werden. wenn ein Kirchenaustritt mit einer Aufgabe der Staatsbürgerschaft auf die gleiche Stufe gestellt wird. Als Abwehrreaktion ist das für mich nachvollziehbar, in der Argumentation erscheint es mir dann doch zu kurz gedacht.

    Ich selbst mache meine Mitgliedschaft in Organisationen wie Vereinen oder Gewerkschaft davon abhängig, dass einige meiner Grundprinzipien nicht verletzt werden durch diese Organisation, wobei die konsequente Achtung der Menschenwürde von besonderer Bedeutung für mich ist (sozusagen unverhandelbar). Werden Menschen durch das Handeln dieser Organisation zurückgesetzt, diskriminiert u.ä., ist die Kündigung der Mitgliedschaft für mich Gebot, da ich keine Organisation für unersetzlich halte, schon gar nicht eine, deren humanitäres Handeln (ob in Schrift, gesprochenem Wort oder Vollzug) nicht mit meinen ethischen Prinzipien übereinstimmt. Was nicht zwangsläufug bedeutet, dass ich mit Menschen, die es vorziehen, weiterhin in dieser Organisation zu bleiben, "breche". Das kommt auf den Einzelfall an, also das persönliche Handeln des Einzelnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#160 LorenProfil
  • 08.02.2018, 16:08hGreifswald
  • Antwort auf #144 von Laurent
  • Die von Ihnen angegebene Rechtslage ist nicht so eindeutig, wie Sie vielleicht meinen, wie Sie am Thema Beschneidung von Mädchen studieren können, wo die Freiheit der Religionsausübung nicht gewährt wird.
    Zudem soll es auch Menschen geben, die, obwohl nicht Kirchenmitglied, mehr als nur Partikularinteressen im Blick haben und sich entsprechend engagieren., während andere, weil Kirchenmitglied, nur die Partikularinteressen ihrer Glaubengemeinschaft im Fokus haben. Alles nicht so eindeutig, wie mir scheint.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #144 springen »

» zurück zum Artikel