Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30604
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Koalitionsvertrag verspricht wenig zu LGBTI-Fragen


#1 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 07.02.2018, 17:54h
  • Wie üblich: nichts Neues.
    Unkonkret formuliert bedeutet, dass die Union auch in den folgenden vier Jahren interpretieren kann, wie es ihnen gerade gefällt.
    Dass die SPD diesem Koalitionsvertrag zustimmt und nicht konkrete Punkte durchsetzte wie sie es versprochen hatten, bedeutet für mich: die SPD ist nicht vertrauenswürdig - hat sich für mich als Koalitionspartei mit den Grünen erledigt, Punkt.

    Was die "illegale Paralleljustiz" sein soll, das sollen sie mal erklären. Meiner Meinung nach gibt es keine illegale Paralleljustiz in Deutschland. Was soll das sein? Die LSBTTIQ Community? Das ist ein legaler Verein. Oder die Idee mit dem LSVD als Partei? Wenn sie sich demokratisch wählen lassen, ist es nicht illegal.
    Oder die AfD? Ich würde sie ja gerne im hohen Bogen vor die Bundestagstüre setzen, aber blöderweise wurden auch diese Blaulinge demokratisch gewählt, obwohl diese Partei alles andere als demokratisch ist.
    Vielleicht lässt sich bei denen ja was illegales entdecken und dann winken wir ihnen hinterher wie sie nach Hause gehen.
    Ansonsten fällt mir nichts ein, was eine illegale Paralleljustiz darstellen könnte (?)
    Vielleicht die Kriminalpolizei, die Cannabis erlauben möchte? Aber die Polizei und die Kriminalpolizei ist legal, und wenn sie was erlauben möchten, können sie das auch ohne Paralleljustiz.
    Hm, sehr mysteriös...

    Die Grünen haben Recht: das ist ein wiederholendes Armutszeugnis.
    Alle, die die Union, AfD, und SPD gewählt haben, wurden bitter enttäuscht.
    Und die FDP kann ganz still sein mit ihrem
    "Jamaika off" und ihrem Hin und Her: ja, wir wollen ein fortschrittliches Deutschland, nein wir nennen den Beauftragten für Queer-Belange nicht, ja Leihmutterschaft ist ok, ja wir haben einen Aktionsplan dazu, aber mit den Grünen zu koalieren, wollen wir nicht.
    (*augenroll*)

    Ich freue mich auf eine starke Opposition aus Grünen und LINKE. Die AfD ist eh ein Außenseiter und die FDP hat anscheinend schon "fertig," (um es in der Trappatoni Sprache zu sagen).

    Wälkomm to Görmnie :-))
  • Antworten » | Direktlink »
#2 herve64Profil
#3 PfuiAnonym
#4 Tommy0607Profil
  • 07.02.2018, 18:20hEtzbach
  • Schon Schade , dass nicht auf alle Menschen "geschaut " wird.
    Aber nun ja : "Gleich ist eben nicht Gleich " für Einige!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 EulenspiegelAnonym
#6 daVinci6667
  • 07.02.2018, 18:33h
  • Das ist ein hauptsächlich ein Koalitionsvertrag zwischen CSU und SPD. Der CDU war in ihrer stark geschwächten Position einzig wichtig dass sie weiter das Bundeskanzleramt behält, der Rest war ihr ziemlich Wurst. Der CSU waren die Obergrenze bei der Zuwanderung wichtig und der zusätzliche Ministerposten. Die SPD hat einiges erreicht, hauptsächlich die Schlüsselressorts besetzt, die Umwelt und LGBTI blieben jedoch kollosal auf der Strecke. Bei einer grünen Regierungsbeteiligung hätte das anders ausgesehen.

    Umwelt- und LGBTI waren der SPD wohl einfach einmal mehr ziemlich Schnuppe. Insgesamt ein ungenügendes Ergebnis. Ich hoffe inständig dass die SPD Mitglieder dieser erneuten GroKo eine wichtige Absage erteilen.

    Ansonsten droht der SPD in dreieinhalb Jahren ein einstelliges Ergebnis.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 07.02.2018, 18:44h
  • Antwort auf #6 von daVinci6667
  • Bei einer Regierungsbeteiligung der Grünen hätte das Ergebnis anders ausgesehen.

    Genau, so ist es. Und die FDP hat das ja im großen Stil vermasselt. Und viele Wähler hielten es nicht für nötig, den Grünen eine Stimme zu geben.

    Willkommen im Jammertal der nicht mutigen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#8 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 07.02.2018, 18:58h
  • Bin mal gespannt wie lange diese GroKo hält bis sie auseinanderbröselt.
    In zwei Jahren könnte es vorbei sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RobinAnonym
  • 07.02.2018, 18:58h
  • Es war doch von vornherein klar, dass die SPD ihre LGBTI-Wahlversprechen wieder mal komplett aufgeben wird.

    Was will man schon von einer Partei erwarten, wo der Vorsitzende zuerst kategorisch ein Ministeramt unter einer Kanzlerin Merkel ausschließt und dann auf einmal doch wieder seine Meinung ändert, sobald gutdotierte Ministersessel locken.

    In der SPD zählen halt keine Inhalte mehr, sondern nur noch Pöstchen.

    Die letzten Mitglieder mit Anstand haben die SPD doch spätestens unter "Genosse der Bosse" Gerhard Schröder mit seiner Agenda 2010 verlassen, der den Ärmsten genommen hat, um den Spitzensteuersatz senken zu können und die Vermögenssteuer abschaffen zu können. Und der auch noch den Wohnungsmarkt für ausländische Heuschrecken-Investoren öffnete, dubiose Geldanlagen legalisierte, etc. etc. etc.

    Ja, in einer Koalition muss man Kompromisse eingehen. Aber die SPD hat nicht etwa nur einen Teil ihrer LGBTI-Versprechen umgesetzt, sondern schlichtweg GAR NICHTS. Alle Versprechen gebrochen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 07.02.2018, 19:03h
  • "Die Union hat die SPD auflaufen lassen."

    Das sehe ich ganz anders: die SPD hat sich selbst aufgegeben und ist nicht konsequent geblieben. Mr. Schulz hat sich zur Maus gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 Julian SAnonym
  • 07.02.2018, 19:08h
  • Und wieder mal ist die SPD umgefallen.

    Wer soll diesen rückgratlosen Opportunisten denn nochmal auch nur ein Wort glauben?!

    Mit welchen Tricks Union und SPD arbeiten, sieht man ja daran, dass sie die Armen systematisch reicher rechnen, um ihre Bilanz zu schönen:

    www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-familien-sind
    -laut-bertelsmann-studie-aermer-als-gedacht-a-1191987.html


    Und die SPD hat ja nicht nur ihre GLBT-Wahlversprechen aufgegeben, sondern so ziemlich alles, was sie mal als "nicht verhandelbar" bezeichnet hatte: Einführung der Bürgerversicherung, komplettes Ende der sachgrundlosen Befristung, keine Obergrenze, Erhöhung des Spitzensteuersatzes, etc.

    Die SPD hat nur das bekommen, was die Union eh ändern wollte, weil auch die Union bei den Wahlen massiv verloren hatte. Und die SPD ist voll drauf reingefallen - oder wollte darauf reinfallen und hofft, dass ihre Wähler wieder mal so dumm sind, auch darauf reinzufallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 PierreAnonym
  • 07.02.2018, 19:11h
  • Wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten.

    Wieder mal...

    Die letzte Hoffnung ist jetzt, dass es unter den Mitgliedern noch genug mit Anstand gibt, die diesen Spuk endlich stoppen.

    Falls sie das mehrheitlich nicht tun, ist der SPD auch nicht mehr zu helfen. Dann hat die SPD alles verdient, was auf sie zukommen wird.

    Die größten Feinde der SPD könnten der SPD nicht so sehr schaden, wie sie sich selbst schadet.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 BenOAnonym
  • 07.02.2018, 19:42h
  • Ja, da ist erwartungsgemäß nicht viel bei rumgekommen - wen wundert es bei einer Koalition ohne die GRÜNEN oder DIE LINKE.

    Aber: Dank der Passage bzgl. der notwendigen weiteren Rechtsanpassungen zur erfolgten Eheöffnung dürfte die Wahrscheinlichkeit, dass die bayerische Landesregierung (sprich: CSU) wegen der "Ehe für alle" doch noch vor das Bundesverfassungsgericht zieht, nahe Null sein. Der dazu im Herbst letzten Jahres erteilte wissenschaftliche Prüfauftrag wird deshalb wohl schlicht im Sande verlaufen. Damit ist die CSU wenigstens insoweit in der Reailität angekommen oder hat sich damit abgefunden.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Ralph
  • 07.02.2018, 19:52h
  • Unsere Interessen sind traditionsgemäß das erste, was die SPD über Bord wirft, um sich irgendwelche anderen Zugeständnisse zu erkaufen. Allerdings lässt aufhorchen, dass man alle durch die Eheöffnung notwendigen Rechtsanpassungen durchführen will. Wenn die CSU das zugesichert hat, ist sie dabei, ihren Frieden mit der Ehe zu machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 Patroklos
#16 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#17 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#18 anonymAnonym
  • 07.02.2018, 20:24h
  • Absatz aus ATME e.V. Pressemitteilung

    "Um einem Einwand vorzubeugen: Wir wissen, dass manche meinen, dieser Text bezöge sich auf intersexuelle Kinder. Dazu wäre anzumerken: a) es steht da aber nicht und b) es gibt auch keine "intersexuellen Kinder" als abgeschlossene und homogene Geschlechterschublade (genauso wie es keine homogene Gruppen "Frau" oder "Mann" gibt). Die Absicht, unnötige Operationen nach der Geburt an Kindern, die von einem Mediziner als "uneindeutig" einsortiert wurden, zu verhindern, muss immer den Willen des jeweiligen Kindes zum Mittelpunkt haben. Dies könnte so auch formuliert werden: "Ohne Einwilligung dürfen keine genitale Operationen an Menschen durchgeführt werden". Aber, wie schon geschrieben: So steht das da nicht."

    www.facebook.com/atme.ev/posts/10156282216941454
  • Antworten » | Direktlink »
#19 TheDadProfil
  • 07.02.2018, 20:57hHannover
  • Antwort auf #1 von BuntesUSchoenes
  • ""Vielleicht die Kriminalpolizei, die Cannabis erlauben möchte? Aber die Polizei und die Kriminalpolizei ist legal, und wenn sie was erlauben möchten, können sie das auch ohne Paralleljustiz.""..

    Der "Bund der Kriminalbeamten" ist ein Berufsverband und nicht "die Kriminalpolizei"..

    Gesetze werden im Bundestag erlassen und nicht von diesem Berufsverband "erlaubt"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#20 daVinci6667
  • 07.02.2018, 21:38h
  • Antwort auf #18 von anonym
  • "Ohne Einwilligung dürfen keine genitale Operationen an Menschen durchgeführt werden". Aber, wie schon geschrieben: So steht das da nicht."

    Natürlich nicht. Ansonsten müssten endlich auch Beschneidungen an kleinen Jungs endlich verboten werden. Was selbstverständlich das einzig Folgerichtige wäre.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 Janana
  • 07.02.2018, 21:46h
  • Antwort auf #18 von anonym
  • Tja.

    Es braucht kein besonders cleveres Hirn, um die Absichten für die T-Community (und auch I, weil's erwähnt wurde) zu sehen.

    Was der BVT* geraucht hat, um als einziger Verband, und insbesondere als der Verband, bei dem am allerehesten alle Alarmglocken angehen sollten, weil er ja angeblich gerade für diese Leute sprechen will, etwas positives an diesem "Dokument" zu sehen, weiß ich echt nicht mehr.

    Laminat (@TheDad) reicht dafür nicht mehr. Granit oder sowas?

    Im Ernst, ich habe es in der Vergangenheit schon geschrieben - aber der BV Trans* stellt sich in Deutschland als Verhinderer von Entwicklung heraus. Statt zu politischen Entwicklungen und sich abzeichnenden Katastrophe Stellung zu beziehen, schwadroniert man lieber über "Ist trans das neue schwul?" und phantasiert sich als Verlängerung der Trans-Bewegung aus den USA. Haha.

    Die T-"Bewegung" (falls man sie so bezeichnen mag) ist dabei in Deutschland politisch den Status quo zu zementieren. Und weil es keinen Status quo gibt, sondern es einen Rechtsruck gibt, beudetet das, dass es zunehmend schlimmer werden wird. So wie es politisch (ich schreibe politisch, weil ich die Interventionen der Justiz nicht meine) in den letzten bald 40 Jahren tatsächlich immer nur rückwärts ging auf dem Gebiet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 LoreleyTVAnonym
  • 07.02.2018, 22:06h
  • Antwort auf #20 von daVinci6667
  • da ist ein Herr Volker Beck aber ganz anderer Meinung

    im Deutschen Bundestag ist er mit der Bibel in der Hand aufgetreten und hat verkündigt:
    Hier steht es geschrieben, daß Knaben beschnitten werden müssen
    er hat sich gegen das Kindeswohl ausgesprochen und die Beschneidung von Kleinstkindern befürwortet
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 daVinci6667
#24 Patroklos
#25 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 08.02.2018, 08:12h
  • "Reformen werden geprüft oder abgelehnt" (?)

    Das Oder ist etwas eigenartig. Geprüft bzw. bearbeitet wird ja grundsätzlich alles. Soll das künftig etwa anders ablaufen? So nach dem Motto: alles was mit LSBTTIQ zu tun hat, wird gar nicht erst angeschaut?

    Mir geht die Union auf die Nerven.
    Und alle, die die Union gewählt haben, auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 YannickAnonym
  • 08.02.2018, 08:42h
  • Die SPD schafft nicht nur die Sozialdemokratie in Deutschland ab. Sondern sie stärkt auch massiv die AfD.

    Nicht nur, dass Große Koalitionen (erst recht mehrere in Folge) generell extreme Kräfte stärken. Sondern da die SPD in die Regierung geht, ist die AfD jetzt stärkste Oppositionspartei; damit steht ihnen das Erstrederecht nach der Regierung zu, sie haben die Leitung in mehreren (teils sehr wichtigen) Ausschüssen, etc.

    Dass die SPD wieder mal alle LGBTI-Versprechen fallen lässt und auch sonst viele Versprechen aufgibt, ist schon schlimm genug. Aber dass die SPD auch noch die AfD stark macht und als dauerhafte politische Kraft in Deutschland etabliert, werde ich NIEMALS der SPD verzeihen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Svetlana LAnonym
  • 08.02.2018, 09:16h
  • Im Koa-Vertrag 2009 war explizit noch eine Reform/Modernisierung des TSG enthalten. Passiert ist nichts!

    2013 war das schon schwammiger formuliert. Da wollte man die besondere Situation von trans* und intersexuellen Menschen in den Fokus nehmen. Außer der Bildung einer interministeriellen Arbeitsgruppe ist nichts passiert.

    Die aktuellen Formulierungen lassen befürchten, dass wieder alles in Stagnation verfällt. Aber ich lasse mich am Ende der Legislaturperiode - sofern die SPD-Basis überhaupt zustimmt - gerne eines Besseren belehren.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 08.02.2018, 09:27h
  • Herr Schulz möchte ja als Parteichef der SPD zurücktreten und Außenminister sein. Und das nachdem gerade mal die Koalitionsverhandlungen vorbei sind. Das sind also jetzt Personaldiskussionen, die er nun entfacht. Und die Basis muss erst noch dem Koalitionsvertrag zustimmen.

    Na dann, viel Spaß in eurem Chaos.
    Offensichtlich ist die GroKo bald früher vorbei, als sie begonnen hatte.
    Das wäre übrigens die vernünftigste Entscheidung.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 10:20hHannover
  • Antwort auf #22 von LoreleyTV
  • ""im Deutschen Bundestag ist er mit der Bibel in der Hand aufgetreten und hat verkündigt:
    Hier steht es geschrieben, daß Knaben beschnitten werden müssen""..

    Wenn das so wäre, wieso werden dann eigentlich die meisten "Christliche Knaben" schon lange nicht mehr beschnitten ?

    Ich würde mir da ja mal das Protokoll dieser Sitzung im Bundestag durchlesen, und nachschauen ob er damit "die Knaben" gemeint haben kann, oder dann doch das "Recht" der Eltern verteidigt hat, diese Entscheidung auf Grundlage ihres "Glaubens" zu fällen , was etwas anderes ist..

    Um hier gleich mal dem Derailing vorzubeugen..

    Ich bin gegen jegliche "religiös" begründete Verstümmlung von Kindern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#30 TheDadProfil
#31 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 10:26hHannover
  • Antwort auf #28 von BuntesUSchoenes
  • ""Herr Schulz möchte ja als Parteichef der SPD zurücktreten und Außenminister sein.""..

    Im Falle einer Regierungsbildung in einer Koalition mit der UNION gibt Herr Schulz als Außenminister den Posten des Parteivorsitzenden der SPD ab..
    Übrigens zugunsten von Frau Nahles, die dann als erste Frau in der Geschichte der SPD die Partei und die Fraktion im Bundestag führen wird..

    Das ist kein "Rücktritt"..

    Wir haben eine so schön präzise Sprache..
    Da muß man nicht solchen Unsinn verfassen der sich dann als Fake-News in den Köpfen festsetzen wird..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #28 springen »
#32 Homonklin44Profil
  • 08.02.2018, 10:35hTauroa Point
  • "" Etwas wirr und unerklärt endet der Vielfalts-Abschnitt mit dem Satz: "Illegale Paralleljustiz werden wir nicht dulden.""

    Dieser Satz liest sich beinahe schon wie ein Bekennen dazu, dass es so etwas gibt oder gab.
    ...

    Natürlich ist das mickerige Bezugnehmen auf LGBTIQ*-Positionen bezeichnend für diese Konstellation,. Was aber hätte man Schöneres erwarten sollen, in einem Staat, wo Minderheiten als "unwichtig" gelten, und deren Belange nur mit ganz viel Nachdruck überhaupt in der reGIERenden Kaste ankommen?
    Da wird zwar vorgeblich für das ganze "Volk" entschieden, aber dieses Volk ist dann zu 98% heteronormativ unauffällig vorbedruckt.
    Und die Partei(en), welche sich ernsthaft für Minderheiten verwenden, haben nicht viel zu melden.
    Es bleibt unter der Haut ein schwarz diktierter Compound, mit Superkleber versetzt. Dass unter dem schwarzen Lack ganz gern das gut Gebräunte mit in der Manege tanzt, ist bekannt.
    Warum fragt man sich, dass so wenig Aufmerksamkeit für LGBTIQ* besteht?

    Da hätten große Chancen eher unter Jamaika untergebracht werden können.
    Man kann ja noch froh sein, dass einige Punkte erwähnt sind, und sich den Zeichen aus der Justiz nach gerichtet werden soll.
    LGBTIQ* haben nicht den Status einer ethnischen oder religiösen Minderheit inne; dem gegenüber wir untergeordnet werden. Natürliche Vielfalt bleibt etwas, mit dem man sich ungern befasst. Allerdings auch typisch für das konservative Mindset, worin schon in der Reproduktionsbiologie mit ernstzunehmender Weltverweigerung zu rechnen ist.
    Unter dem C steht das alles in einem zähen Schatten.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 Carsten ACAnonym
  • 08.02.2018, 11:08h
  • Die SPD feiert sich heute in allen Interviews, wie viele Ministerien sie doch "rausgeholt" hat.

    Das zeigt sehr gut, was aus der SPD geworden ist:
    es geht nicht mehr um Inhalte, sondern nur noch um Pöstchen und Besitzstände für das Spitzenpersonal der SPD.

    Willy Brandt würde sich im Grab umdrehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#34 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#36 PfuiAnonym
  • 08.02.2018, 12:56h
  • Pfui SPD.

    Ihr solltet Euch was schämen.

    Aber dafür bräuchte man wenigstens noch ein Fünkchen Anstand und Gewissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 LoreleyTVAnonym
#38 AmurPrideProfil
#39 AmurPrideProfil
  • 08.02.2018, 15:49hKöln
  • Antwort auf #31 von TheDad
  • ""..gibt Herr Schulz als Außenminister den Posten des Parteivorsitzenden der SPD ab.. [..] Das ist kein "Rücktritt"..""

    Korrigiere mich, oh großer Meister der Deutschen Sprache *nett grins*:
    Das Amt des Parteivorsitzenden der SPD erhält man doch durch Wahl.
    Also hat Herr Schulz nix "abzugeben"!
    Er kann nur von seinem Amt zurücktreten!

    Btw: Schulz kann Frau Nahles doch allenfalls als seine Nachfolgerin zur Wahl vorschlagen, oder? Oder hat die SPD ihre Parteirichtlinien geändert und der neue Parteivorsitzende wird nun vom altem Parteivorsitzenden per Akklamation ernannt?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#40 LorenProfil
#41 RobinAnonym
  • 08.02.2018, 17:27h
  • Antwort auf #39 von AmurPride
  • Ja, das ist letztlich auch wieder ein weiterer Beweis für das Selbstverständnis der SPD:

    die Führungsriege macht, was für ihre Karrieren gerade am besten ist und der Rest der Partei ist nur noch da, um das Ganze brav abzunicken.

    Ich kann nur hoffen, dass die Parteibasis endlich aufwacht, diesem Spuk ein Ende bereitet und die SPD wieder zu einer wirklich sozialdemokratischen Partei macht. Denn das ist die letzte Chance für die SPD.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#42 RobinAnonym
  • 08.02.2018, 17:33h
  • Antwort auf #26 von Yannick
  • Das ist überhaupt das Schlimmste:
    wenn die SPD wirklich meint, sich endgültig in die Bedeutungslosigkeit katapultieren zu müssen, ist das deren Ding. Mit den Grünen und der Linkspartei gibt es zwei Parteien, die zusammengenommen das früher mal sozialdemokratische Programm der SPD vollständig abdecken können und die alle SPD-Wähler aufnehmen können. Denn wenn man ehrlich ist, wird jeder ehemalige SPD-Wähler entweder bei Grünen oder bei Linkspartei eine Partei finden, die er guten Gewissens wählen kann.

    Aber das wirklich schlimme ist, dass die SPD auch noch Deutschland mit in den Untergang ziehen will.

    Denn die Grokos machen in Deutschland nicht nur traditionell generell die Rechten stark, sondern da die AfD (wenn die SPD nicht - wie versprochen - in die Opposition geht) Oppositionsführer ist, kommen der AfD jetzt wichtige Positionen zu, womit sie die ideale Bühne hat, um sich dauerhaft in Deutschland zu etablieren.

    Und das alles nur, weil die Umfaller-Partei SPD ihr Versprechen, nicht nochmal eine Groko zu machen, nicht hält und wieder mal umfällt.

    Die SPD ist wie jemand, der im Fahrstuhl noch schnell furzt, aber dann rasch aussteigt, sich aus dem Staub macht und die anderen in deren Gestand weiterfahren lässt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#43 AnonymAnonym
#44 FennekAnonym
#45 FennekAnonym
  • 08.02.2018, 19:46h
  • Antwort auf #41 von Robin
  • "Ich kann nur hoffen, dass die Parteibasis endlich aufwacht, diesem Spuk ein Ende bereitet und die SPD wieder zu einer wirklich sozialdemokratischen Partei macht. Denn das ist die letzte Chance für die SPD."

    Dann müssen die aber auch die machtgeile, skrupellose Führungsriege der SPD endlich mal zum Mond schießen. Allen voran den Lügenbaron Martin Schulz und Andrea Nahles, die meint, dass Lügen eher geglaubt werden, wenn man laut schreit. Aber natürlich auch der nicht minder verlogene und scheinheilige Rest dieser Gurkentruppe: Sigmar Gabriel, Olaf Scholz, Heiko Maas, Manuela Schwesig & Co.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#46 PierreAnonym
  • 08.02.2018, 20:13h
  • Wäre es nicht so traurig, könnte man nur noch lachen, wie die SPD ihre Wähler verarscht.

    Und dann die ewig gleiche billige Inszenierung:
    Man inszeniert nächtliche Sitzungen, um den Wählern weiszumachen, man hätte hart gerungen.

    Und dann setzt Martin Schulz noch sein "Ich gucke jetzt mal ernst und nachdenklich"-Gesicht auf und schon fallen manche wieder darauf rein und glauben denen, dass da etwas gutes rausgekommen sei, was hart erkämpft worden wäre.

    Wie gesagt: wäre das Ergebnis nicht so traurig, müsste man über diese billige Inszenierung lachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#47 Na tollAnonym
  • 08.02.2018, 20:30h
  • Na toll, Horst Seehofer wird Innenminister. (Und nebenbei noch Heimatminister für Dirndl, Jodeln und Schuhplatteln.)

    Dann wissen wir ja schon mal, was Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuelle von dieser Regierung zu erwarten haben.

    GAR NICHTS.

    Danke SPD, dass ihr Angela Merkel und ihren homophoben Verein weitere 4 Jahre an der Macht haltet.
  • Antworten » | Direktlink »
#48 tti3_alliance
#49 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 08.02.2018, 21:25h
  • Antwort auf #42 von Robin
  • Deiner Beschreibung kann ich voll zustimmen.

    Deinen letzten Satz würde ich anders formulieren:
    Mir kommt es so vor, als würde Schulz auf den Knopf einer Etage drücken und wenn der Fahrstuhl dann dort ankommt, stellt er fest, dass ihm die Etage nicht passt. Er drückt eine andere, steigt aus, geht selbstbewusst vorwärts, bis: er sich anders entscheidet und in der letzten Sekunde noch in den Fahrstuhl zurück kommt. Die anderen im Fahrstuhl sind längst genervt. Dieses Mal lässt er jemand anderes drücken, aber sobald der Fahrstuhl an der entsprechenden Etage ankommt, drückt Schulz den Knopf, der ihm gerade passt - schwupps, der Fahrstuhl bewegt sich, ohne dass jemand aussteigen konnte.
    Als ihn dann alle empört anschauen, verkündet Schulz, er wolle jetzt aus dem Fahrstuhl gehen und eine Nachfolgerin wird seine Position übernehmen.

    Klingt jetzt vielleicht hart, aber nach solch einer "Leistung" sollte er besser komplett zurücktreten. Ich wünsche mir solch einen Außenminister nicht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#50 TimonAnonym
  • 08.02.2018, 21:47h
  • Ganz ehrlich:
    Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich beim Gedanken an Union und SPD kotzen will.
  • Antworten » | Direktlink »
#51 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 22:45hHannover
  • Antwort auf #34 von BuntesUSchoenes
  • ""Herr Schulz gibt seinen Posten als Parteichef auf = von seiner Position des Parteichefs zurücktreten.""..

    Von mir aus kannst Du dir Welt so malen wie sie Dir gefällt..

    Es findet ein Parteitag statt auf dem sich Herr Schulz nicht zur Wiederwahl stellen wird..
    Da die Amtszeit eines Parteivorsitzenden der SPD von Parteitag zu Parteitag dauert und an keine feste Frist gebunden ist, ist das nach den Statuten der SPD formell nun mal kein Rücktritt..

    ""Gehört "Bullshit" auch zu deiner schönen Sprache?!""..

    Schon sehr lange..
    Und der Begriff mit mit jedem Tag hier wichtiger in der Nutzung..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #34 springen »
#52 TheDadProfil
#53 FelixAnonym
  • 08.02.2018, 22:48h
  • Die SPD hatte hoch und heilig versprochen, sich diesmal wirklich zu ändern und gebeten, ihr noch ein letztes mal zu vertrauen.

    Viele wollten der SPD nochmal eine letzte Chance geben. Aber jetzt ziehen die exakt dieselbe Nummer ab wie immer.

    Die erwarten doch wohl nicht ernsthaft, dass ihnen irgendwann nochmal irgendwer vertraut.

    Hält die SPD ihre Wähler echt für komplett verblödet?!
  • Antworten » | Direktlink »
#54 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 22:54hHannover
  • Antwort auf #38 von AmurPride
  • ""Allerdings würde ich die ganz oder teilweise Entfernung der Penisvorhaut nicht gerade als Verstümmlung bezeichnen.""..

    Es gibt diverse Links dazu wie Männer die das gegen ihren Willen erleiden mußten empfinden..
    Einfach mal Googlen..

    Nur so viel..
    Die Beschneidung dient als "Bündnis mit Gott" zu nichts weiter als der Mitteilung :
    "Wir sind so mächtig das wir sogar an dir herumoperieren können wie wir wollen"..

    Wer dieses Unterwerfungs-Ritual nicht als das erkennt was es ist, der "Bruch des eigenen Willens", auf den ja auch "Christen" immer mal wieder gerne hinweisen, der hat wohl nicht verstanden wer hier die Macht über den Körper übernimmt..

    Neben der MIssachtung des Willens, der Missachtung der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2, Satz 2 GG), und der Missachtung der Persönlichen Entfaltung (Artikel 2, Satz 1 GG) wird hier aus "religiösen Gründen" für ein Ritual der Unterwerfung das Strafgesetzbuch gebeugt, das Eltern die Erlaubnis gibt "medizinische Eingriffe" an den Kindern zu erlauben..
    Blöderweise sind aber "medizinische Eingriffe" in der Regel keine Amputationen, und wenn, dann dienen diese der Rettung des Lebens..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#55 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 23:01hHannover
  • Antwort auf #39 von AmurPride
  • ""Korrigiere mich, oh großer Meister der Deutschen Sprache *nett grins*:
    Das Amt des Parteivorsitzenden der SPD erhält man doch durch Wahl.
    Also hat Herr Schulz nix "abzugeben"!""..

    Gerne doch..
    Jede Wahl in ein Amt ist ein Mandat..
    Jedes Mandat kann jederzeit beendet werden, auch ohne das dies einem "Rücktritt" gleich käme, nämlich einfach indem man sich nicht zur Wiederwahl stellt..

    ""Btw: Schulz kann Frau Nahles doch allenfalls als seine Nachfolgerin zur Wahl vorschlagen, oder?""..

    Für einfache Funktionen kann man sich bewerben..
    Für Funktionen in der Partei-Spitze wird man vorgeschlagen..
    Das kann natürlich der Vorgänger mit dem Nachfolger machen..
    Das kann aber auch jede andere Person oder Gruppe wie die Bundestagsfraktion sein..
    Auf einem Parteitag wird dann die Nachfolge geregelt..
    Das muß kein Bundesparteitag sein, daß kann auch ein kleiner Parteitag oder bei entsprechender Dringlichkeit dann auch eine Präsidiums-Sitzung der Parteispitze sein..
    Entsprechendes Prozedere enthalten die Partei-Statuten der SPD..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #39 springen »
#56 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 23:04hHannover
  • Antwort auf #41 von Robin
  • ""die Führungsriege macht, was für ihre Karrieren gerade am besten ist und der Rest der Partei ist nur noch da, um das Ganze brav abzunicken.""..

    Vergleicht man mal die Vorgänge innerhalb der SPD mit denen in der CDU oder CSU, dann ist man als SPD-Parteimitglied doch schon froh wenigstens "abnicken" zu dürfen, was dann nämlich die Möglichkeit des Nein-sagens" enthält..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#57 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 23:08hHannover
  • Antwort auf #47 von Na toll
  • ""Na toll, Horst Seehofer wird Innenminister. (Und nebenbei noch Heimatminister für Dirndl, Jodeln und Schuhplatteln.)""..

    Und das Innenministerium wird ja nicht nur durch die "Heimat", sondern auch durch den "Bau" "aufgewertet"..

    Vielleicht haben dann Neubau-Wohnungen künftig ein extra "Schnaxel-Zimmer" für die Neben-Frau ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #47 springen »
#58 AhnungslosAnonym
  • 08.02.2018, 23:21h
  • Antwort auf #38 von AmurPride
  • "Allerdings würde ich die ganz oder teilweise Entfernung der Penisvorhaut nicht gerade als Verstümmlung bezeichnen"

    Junge, ich glaube, du tickst nicht mehr ganz richtig. Die Beschneidung an Frauen ist dann sicher auch keine Verstümmelung.

    Wahrscheinlich findest du auch, dass die transorbitale Lobotomie nur eine harmlose OP ist, die Leuten helfen sollte.

    Nein, wenn jemand ohne meine Einwilligung an mir herumschnippelt dann ist das nicht nur Verstümmelung, sondern schwere Körperverletzung! Insbesondere wenn es dafür nicht einen medizinisch notwendigen Grund gibt (Lebensrettung u.ä.).

    Im Übrigen, falls Euch Diskutanten hier aufgefallen ist - wie kommt ihr drauf, dass der Koalitionsvertrag von Beschneidungen redet?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#59 AmurPrideProfil
  • 09.02.2018, 02:41hKöln
  • Antwort auf #58 von Ahnungslos
  • ""..Junge, ich glaube, du tickst nicht mehr ganz richtig..""
    Vielen Dank für Deinen respektvollen Umgang mit mir! :-(

    Ganz offensichtlich hast Du in Deiner Ereiferung das wesentliche überlesen:
    ""..""..Ich bin gegen jegliche "religiös" begründete Verstümmlung von Kindern..""
    Inhaltlich stimme ich Dir voll zu..""
    Damit ist meine Meinung zur religiösen Beschneidung doch wohl eineindeutig kundgetan, oder?

    Nun zu der von Dir mokierten Aussage meinerseits, bei der ich zur VERDEUTLICHUNG die entscheidenden Worte groß geschrieben habe:
    "".."Allerdings würde ICH die ganz oder teilweise Entfernung der Penisvorhaut nicht gerade als VERSTÜMMELUNG bezeichnen"..""
    ICH macht eindeutig kenntlich, das es sich hierbei um meine persönliche Meinung handelt.
    VERSTÜMMLUNG ist für MICH, schon alleine aus Respekt vor Menschen die Gliedmaße verloren haben, etwas ganz anderes als die Entfernung von 1-3 cm funktionfreier Penisvorhaut. - Du darfst das aber gerne anders sehen.

    Deine beiden mir unterstellten Behauptungen:
    #1: ""..Die Beschneidung an Frauen ist dann sicher auch keine Verstümmelung..""
    #2: ""..Wahrscheinlich findest du auch, dass die transorbitale Lobotomie nur eine harmlose OP ist, die Leuten helfen sollte..""
    sind dermaßen an den Haaren herbeigezogen und populistisch platt auf AfD-Niveau, das sie mir keinen Kommentar wert sind.
    DAHER: GELBE KARTE! Nochmal so ein "Ding" und Du hast Dich als Gesprächspartner für mich erledigt!

    ""..Nein, wenn jemand ohne meine Einwilligung an mir herumschnippelt dann ist das nicht nur Verstümmelung, sondern schwere Körperverletzung!..""
    Eine Aussage, die als persönliche Meinung so selbstverständlich in Ordnung geht.
    Dir einmal Erwachsenenstatus unterstellend (ist nicht despektierlich gemeint, denn ich bin schließlich noch nicht volljährig), ist Deine Meinung dann nach meinem Wissensstand auch juristisch korrekt.
    Gleichzeitig empfinde ich sie aber als puren Populismus! Denn Dir ist natürlich völlig klar, das Beschneidungen an Erwachsenen ohne deren Einwilligung gar nicht vorgenommen werden, wie Dir ebenfalls völlig klar ist, das Beschneidungen bei Minderjährigen gar nicht deren Zustimmung bedürfen! Und mit Emotionen auf Stimmenfang zu gehen, obwohl die Faktenlage eine ganz andere ist, ist eben Popolismus!

    BTW: Der Umstand, das Beschneidungen an Minderjährigen OHNE deren Zustimmung erfolgen können, ist u. a. ein wichtiger Grund warum Kinderrechte endlich im GG benannt und geschützt werden sollten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#60 AmurPrideProfil
  • 09.02.2018, 03:03hKöln
  • Antwort auf #55 von TheDad
  • ""..Jedes Mandat kann jederzeit beendet werden, auch ohne das dies einem "Rücktritt" gleich käme, nämlich einfach indem man sich nicht zur Wiederwahl stellt..""

    Korrigiere mich erneut, Oh Erleuchterter der Deutschen Sprache *keck neck*:
    Eine Wiederwahl ereignet sich turnusmäßig nach Ablauf der Amtszeit!
    Die Amtszeit von Martin Schulz ist aber nach einem Jahr als Parteivorsitzender NICHT abgelaufen.
    Demzufolge stand also auch gar nicht seine Wiederwahl an, zu der er, Deiner Definition gemäß, dann hätte nicht mehr antreten können.
    Daher halte ich es inhaltlich wie formal für völlig korrekt von einem RÜCKTRITT von Martin Schulz von seinem Amt als Parteivorsitzender zu sprechen!
    Der Duden scheint meine Meinung zu bestätigen, denn er definiert Rücktritt wie folgt:
    ""..Rück·tritt, Substantiv [der]
    1. der Vorgang, dass jmd. ein Amt aufgibt.
    "der Rücktritt der Ministerin/der Regierung"
    2. RECHTSWESEN: das Zurücktreten von einem Vertrag.
    3. umgangssprachlich: kurz für Rücktrittbremse.
    "ein Fahrrad mit/ohne Rücktritt"

    Übrigens: Gemäß des Duden ist der von Dir verwendete Begriff "Mandat" in diesem Kontext falsch:
    ""..Man·dat, Substantiv [das]:
    1. RECHTSWESEN: ein Auftrag oder eine Vollmacht, die man einem Rechtsanwalt erteilt.
    "Der Anwalt übernahm das Mandat."
    2. das Amt eines Abgeordneten im Parlament.
    "Die Abgeordnete legte ihr Mandat nieder."

    BEIDE Fälle treffen auf das Amt des Parteivorsitzenden NICHT zu!^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#61 Julian SAnonym
  • 09.02.2018, 10:08h
  • Antwort auf #53 von Felix
  • -------------------------
    Die SPD hatte hoch und heilig versprochen, sich diesmal wirklich zu ändern und gebeten, ihr noch ein letztes mal zu vertrauen.

    Viele wollten der SPD nochmal eine letzte Chance geben. Aber jetzt ziehen die exakt dieselbe Nummer ab wie immer.
    --------------------------

    Aber ganz ehrlich:
    wer sich immer noch von der SPD verarschen lässt und immer wieder neu auf die reinfällt, ist auch selbst schuld.

    So oft wie die SPD immer dieselbe Masche abzieht, muss man schon sehr naiv und dumm sein, um überhaupt noch auf die zu hören...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#62 LaurentProfil
  • 09.02.2018, 11:07hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Das m.E. so ziemlich einzig Positive an diesen "Ergebnissen" ist, dass wenigstens das Innenressort an die Union geht.

    Ein SPDler als Kassenswart lässt Böses ahnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#63 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 09.02.2018, 11:28h
  • Antwort auf #61 von Julian S
  • Stimme dir voll zu.

    Es gibt nur noch eine, die ich in der SPD gut finde: das ist Frau Barley.
    Wenn alle anderen aber aus der SPD ein Blatt im Wind machen, kann Frau Barley nicht mehr tun, was sie gerne würde.

    Ob Frau Nahles das umsetzen wird oder überhaupt noch kann, was die Partei versprochen hatte, das ist auch sehr fraglich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #61 springen »
#64 TheDadProfil
  • 09.02.2018, 12:14hHannover
  • Antwort auf #59 von AmurPride
  • "".."Allerdings würde ICH die ganz oder teilweise Entfernung der Penisvorhaut nicht gerade als VERSTÜMMELUNG bezeichnen"..""..

    Noch mal so als Hinweis..
    Eine Beschneidung aus "religiösen Gründen" ist KEINE "teilweise Entfernung" der Penisvorhaut, sondern die komplette Amputation..

    ""als die Entfernung von 1-3 cm funktionfreier Penisvorhaut.""..

    Quadrat-Zentimeter..
    Und durchaus mehr als nur 1-3..
    Die wächst nämlich im Laufe des Lebens durchaus mit, und kann dann durchaus mehr als15 q-cm groß sein..
    Durchzogen von Hunderttausend sensiblen Nerven-Enden die eine Funktion haben, neben der Funktion der Haut selbst als Schutzmantel für die Eichel..

    ""Denn Dir ist natürlich völlig klar, das Beschneidungen an Erwachsenen ohne deren Einwilligung gar nicht vorgenommen werden, wie Dir ebenfalls völlig klar ist, das Beschneidungen bei Minderjährigen gar nicht deren Zustimmung bedürfen!""..

    Hier dann noch mal der Hinweis auf die angeratene Diskussion mit der Mutter über die im Koalitionsvertrag vereinbarten Kinderrechte..

    Wie kommt man auf das schmale Brett es bedürfe keiner Zustimmung der Minderjährigen ?
    Diese Zustimmung wird von den Eltern im Namen der Kinder gegeben..
    Zumeist in dem Zustand eines "Irrtums", der Bengel wird dereinst mit der Handlungsweise der Eltern einverstanden sein, und um das zu erreichen bleiben ja dann auch noch eine paar Jahre der Indoktrination in denen dem Kinde vermittelt werden muß, es handelte sich ja nicht um den Willen der Eltern, sondern um den ihres "Gottes", was die Eltern aus der Verantwortung nimmt, und die Wut des Knaben dann bestenfalls auf diesen "Gott" umlenkt..

    Du merkst immer noch nicht in welchem argumentativem Dilemma Du dich hier befindest ?

    ""BTW: Der Umstand, das Beschneidungen an Minderjährigen OHNE deren Zustimmung erfolgen können, ist u. a. ein wichtiger Grund warum Kinderrechte endlich im GG benannt und geschützt werden sollten.""..

    Schon mal ein Ansatz..
    Doch welche Ergebnisse wird das dann haben ?
    Hast Du dazu auch schon Ideen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#65 TheDadProfil
  • 09.02.2018, 12:30hHannover
  • Antwort auf #60 von AmurPride
  • ""Korrigiere mich erneut, Oh Erleuchterter der Deutschen Sprache *keck neck*:
    Eine Wiederwahl ereignet sich turnusmäßig nach Ablauf der Amtszeit!""..

    Aber gerne doch..
    Wie bereits erwähnt gibt es gar keinen zeitlich begrenzten Turnus für die Amtszeit eines SPD-Vorsitzenden, die dauert von Parteitag zu Parteitag..
    In manchen Jahren wurden diese Parteitage jährlich abgehalten..
    Manchmal aber, wie etwa 2010/2011/2012 gab es über einen Zeitraum von 2 Jahren nur einen dieser Parteitage, und jede Amtszeit kann durch "Rebellion" über einen eingeschobenen Sonder-Parteitag vorzeitig beendet werden, wie etwa im Fall Schröder, der zusammen mit Lafontaine und Beck den damaligen Vorsitzenden Rudolf Scharping vom Stuhl schubste..

    ""Die Amtszeit von Martin Schulz ist aber nach einem Jahr als Parteivorsitzender NICHT abgelaufen.""..

    Martin Schulz wurde auf einem Parteitag zum Parteivorsitzenden gewählt, gleichzeitig mit der Kür zum Kanzler-Kandidaten..
    Das war am 29. Januar 2017..
    ""Am 7. Dezember 2017 wurde er auf dem SPD-Parteitag mit 81,9 Prozent, dem fünftschlechtesten Ergebnis seit 1946, als Parteivorsitzender wiedergewählt""..

    ""Demzufolge stand also auch gar nicht seine Wiederwahl an, zu der er, Deiner Definition gemäß, dann hätte nicht mehr antreten können.""..

    Es wird einen Parteitag geben an dem er sich dann nicht wieder zur Wahl stellt und Andrea Nahles zu seiner Nachfolgerin vorschlagen wird..

    Von einer "festgelegten Amtszeit" die eine bestimmte Frist dauert kann hier also nicht gesprochen werden..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #60 springen »
#66 TheDadProfil
  • 09.02.2018, 12:34hHannover
  • Antwort auf #62 von Laurent
  • ""Das m.E. so ziemlich einzig Positive an diesen "Ergebnissen" ist, dass wenigstens das Innenressort an die Union geht.

    Ein SPDler als Kassenswart lässt Böses ahnen.""

    Ach ?
    Weil Herr Seehofer ja auch so ein guter Mensch ist ?
    Oder weil das "Innere" so immens wichtig für die Republik ist ?

    Das "böse" was man hier erwarten kann geht von diesem "Innerem" aus..

    Was die Finanzen angeht..
    Die "Schwarze Null" von Schäuble wurde durch die Vorarbeit von Hans Eichel und Peer Steinbrück erst möglich..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#67 LaurentProfil
  • 09.02.2018, 13:17hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #66 von TheDad
  • Das Innenressort ist in der Tat sehr wichtig. Wir brauchen da einen harten Hund.
    Thomas de Maizière hätte da gern bleiben können.

    Es ist doch u.a. diese "gute Vorarbeit" insbesondere des Herrn Eichel (SPD) beim Euro-Beitritt der Griechen, die diese Ahnung erneut aufkommen lässt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#68 LorenProfil
#69 SarahAnonym
  • 09.02.2018, 13:42h
  • Antwort auf #59 von AmurPride
  • "VERSTÜMMLUNG ist für MICH, schon alleine aus Respekt vor Menschen die Gliedmaße verloren haben, etwas ganz anderes als die Entfernung von 1-3 cm funktionfreier Penisvorhaut."

    "funktionsfreier"...

    Wann hört dieser Unsinn endlich auf?! Wie lange noch?!

    Die Penisvorhaut ist nicht "funktionsfrei"!

    Sie dient einerseits als Schutz für ein sehr sensibles Organ - andererseits ist sie gleichzeitig Teil eines sensiblen Sexualorgans. Sie ist durchsetzt mit vielen Nerven, die wesentlich zum sexuellen Erleben beitragen.

    Durch die Entfernung geht massiv sexuelle Sensibilität verloren bei gleichzeitiger vermehrter Verhornung der schutzlosen Eichel, wodurch noch mehr Sensibilität verloren wird.

    Das ist übrigens auch ein erhebliches Problem bei Transfrauen bezüglich einer genitalangleichenden OP, wenn sie zuvor beschnitten wurden. Es fehlen nicht nur wesentliche Teile eines Genitals, die man bei der OP unbedingt braucht, sondern hinterher selbstverständlich auch ein wesentlicher Teil der sexuellen Sensibilität.

    Die Penisvorhaut entspricht entwicklungsgeschichtlich der Klitorisvorhaut und den kleinen Schamlippen. Und Du hälst sie für "funktionsfrei" und "entbehrlich"?! Die Frage an Dich, ob Du dann Beschneidungen an Frauen auch für gerechtfertigt hälst, war von meinem Vorredner also somit berechtigt.

    Selbstverständlich ist jede Entfernung von Sexualorganen eine Verstümmelung. Bei Männern! Bei Frauen! Bei intersexuellen Menschen im Kindesalter!

    Hier Unterschiede zu Gliedmaßen und den Respekt vor Menschen mit amputierten Gliedmaßen zu konstruieren ist haltloses inkompetentes Geschwurbel.

    Man nennt das Genital Mutilation - Genitalverstümmelung! Es gilt als Verstoß gegen Menschenrechte und schwerste Körperverletzung, weil es fremdbestimmt eingreift in die sexuelle Selbstbestimmung eines Menschen und in das Recht auf die Unversehrtheit des eigenen Körpers.

    Genitalverstümmelungen - und dazu gehört auch die "Beschneidung" von Männern - sind ein Angriff auf die Sexualität eines Menschen und der erklärte körperliche Besitzanspruch auf ein Individuum. Männer, Frauen im Besonderen, Intersexuelle!

    @TheDad hat Dich bereits vor Tagen aufgefordert, insbesondere die Aussagen betroffener Männer zu googlen. Du hast es nicht getan.

    Höre endlich auf, solchen Unsinn von "der funktionsfreien" Vorhaut zu verbreiten. Lerne endlich.

    Und lerne insbesondere über den Besitzanspruch von Religionen an den Körpern von Menschen. Körperliche Gewalt in Form von geraubter Sexualität führt zur Selbstentfremdung des eigenen Körpers! Beschneidungen jeder Art verfolgen ausschließlich dieses tiefere Ziel!
    Es handelt sich um einen Angriff und Eingriff in das Intimste eines Menschen. Es trifft einen Menschen "ins Mark"! Es handelt sich um Gewalt.

    Lerne endlich!

    ...es ist ja schon schlimm genug, daß eine Frau Dich zu männlicher Vorhautbeschneidung und - vor allem - der sexuellen Sensibilität der männlichen Vorhaut aufklären muß. Unterirdisch.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#70 NiveaAnonym
#71 BEARAnonym
#72 ursus
  • 09.02.2018, 15:23h
  • Antwort auf #69 von Sarah
  • "ein Angriff auf die Sexualität eines Menschen und der erklärte körperliche Besitzanspruch auf ein Individuum"

    esfreut mich, dass der symbolische inhalt dieses rituals neuerdings gelegentlich teil der diskussion wird. es geht hier, genau wie du schreibst, um eine unterwerfungsgeste, die die gruppe dem individuum aufzwingt. die regeln des kollektivs, die als wichtiger erachtet werden als die rechte des individuums, werden einem weitgehend hilflosen mitglied der gruppe gewaltsam in den körper geschrieben. die botschaft ist "du gehörst nicht dir selbst, nicht einmal dein körper, sondern der gemeinschaft".

    wir müssen wohl nicht darüber diskutieren, dass eine solche haltung ganz grundsätzlich fundamentalen werten unserer modernen gesellschaften entgegensteht, welche ja umgekehrt die rechte des individuums betonen. möglicherweise ist genau das sogar einer der gründe, bewusst oder unbewusst, weshalb viele gruppen an diesem ritual so erbittert festhalten, und hier sollte m.e. auch die kritik ansetzen.

    was mich allerdings immer noch wundert: es wird die ganze zeit darüber geredet, ob und inwiefern es SPÄTER von nachteil ist oder nicht, keine vorhaut zu besitzen. was dabei leider gar nicht auftaucht, ist der traumatisierende moment, den ein baby (!) oder kleinkind (!) erleidet, dem an einem der empfindlichsten teile des körpers schmerzen zugefügt werden, während die familie, die das kind doch vor gefahren beschützen sollte, dabeisteht und auch noch signalisiert, dass das ganz toll sei.

    wie kann es denn sein, dass dieser moment, der doch den kern des ganzen bildet, fast nie diskutiert wird? es geht hier doch nicht wirklich um die vorhaut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#73 AmurPrideProfil
  • 09.02.2018, 15:42hKöln
  • Antwort auf #64 von TheDad
  • Komm schon!
    Ich weiß zwar, das Du hier sehr viel schreibst, aber trotzdem bist Du dabei normalerweise wohltuend exakt! Und dann kommt so was! :-(

    ZUM DRITTENMAL!!
    ""..Ich bin gegen die ganz oder teilweise Beschneidung aus "religiösen" Gründen!..""
    WAS bitte ist an diesem einfachen Satz NICHT zu verstehen?

    Und von jemanden mit Deiner nachgewiesenen Fähigkeit zur Analyse und bewiesener Intelligenz erwarte ich dann schon ein gewisses Maß an einem dem Meinungsaustausch wohltuendem "Mitdenken"!!!

    WENN ich dann also von der ""..ganz oder teilweise Entfernung der Penisvorhaut.."" schreibe, dann erwarte ich von Dir, das Dir klar ist:
    Ich rede jetzt NICHT mehr von "religiösen" Beschneidungen!
    DAHER ist Dein Hinweis ""..Eine Beschneidung aus "religiösen Gründen" ist KEINE "teilweise Entfernung" der Penisvorhaut, sondern die komplette Amputation.."" zwar inhaltlich völlig richtig, gehört ja wohl auch zum Allgemeinwissen (und eine Wiederholung ist somit eigentlich überflüssig), gleichzeitig im Kontext "nicht-religiöser" Beschneidungen aber völlig fehl am Platz!

    Und wenn ich dann von der ""..Entfernung von 1-3 cm funktionfreier Penisvorhaut.."" schreibe, also ein LÄNGENMAß angebe, dann solltest Du doch wohl eigentlich auch aus dem Kontext schlussfolgern können, das damit die Entfernung von der Vorhautspitze zur Schnitttlinie des Chirurgen gemeint ist!
    Auch hier ist dann Dein Hinweis: ""..Die [Vorhaut] wächst nämlich im Laufe des Lebens durchaus mit, und kann dann durchaus mehr als15 q-cm groß sein.."" wieder inhaltlich richtig und gleichzeitig am Thema vorbei, denn ich rede von einer Längenangabe, Du von einer Fläche.
    (btw: "Zylinderfläche = Länge x Umfang... vielleicht reden wir sogar vom gleichgroßen Stück Haut!^^)

    Und damit nicht genug! Auf mein:
    ""..Denn Dir ist natürlich völlig klar, das Beschneidungen an Erwachsenen ohne deren Einwilligung gar nicht vorgenommen werden, wie Dir ebenfalls völlig klar ist, das Beschneidungen bei Minderjährigen gar nicht deren Zustimmung bedürfen!..""
    reagierst Du erst mit Deiner [*mühsam Adverb unterdrück*] Frage:
    ""..Wie kommt man auf das schmale Brett es bedürfe keiner Zustimmung der Minderjährigen ?..""
    um dann selber gleich die Antwort zu liefern:
    ""..Diese Zustimmung wird von den Eltern im Namen der Kinder gegeben..""
    Genau! Bravo! Richtig! Ganz gemäß der geltenden Rechtslage und Rechtssprechung!
    Und als Du dann anscheinend bemerkst, dass Du da nix zum angreifen hast, machst Du schon wieder das Fass der "religiösen" Beschneidungen auf!!
    Dabei sind die völlig unstrittig zwischen uns und wir reden darüber überhaupt nicht mehr!!!
    WENN sich hier also jemand überhaupt in einem "".. argumentativem Dilemma.."" befindet, dann doch wohl Du! Mann!

    Und zu gutem Schluss kommt auf mein:
    ""..BTW: Der Umstand, das Beschneidungen an Minderjährigen OHNE deren Zustimmung erfolgen können, ist u. a. ein wichtiger Grund warum Kinderrechte endlich im GG benannt und geschützt werden sollten..""
    dann auch noch das von Dir:
    ""..Schon mal ein Ansatz.. Doch welche Ergebnisse wird das dann haben ? Hast Du dazu auch schon Ideen ?..""
    Sag mal? Über WAS reden wir hier eigentlich die ganze Zeit? *fassungslos*
    Natürlich das im Hinblick auf Entscheidungen betreffs medizinischer Eingriffen bei Minderjährigen oder anderweitig schutzbedürftiger Personen religiöse Motive und Gründe keinerlei Rolle mehr spielen dürfen, weder für noch gegen die Indikation. Damit wären das Thema der "religiösen" Beschneidungen an Minderjährigen erledigt!

    Also das nächste Mal bitte wieder, wie sonst auch von Dir geboten, etwas mehr "Qualität" in Deinem Kommentar! :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#74 SarahAnonym
  • 09.02.2018, 16:10h
  • Antwort auf #72 von ursus
  • "...was mich allerdings immer noch wundert: es wird die ganze zeit darüber geredet, ob und inwiefern es SPÄTER von nachteil ist oder nicht, keine vorhaut zu besitzen. was dabei leider gar nicht auftaucht, ist der traumatisierende moment, den ein baby (!) oder kleinkind (!) erleidet, dem an einem der empfindlichsten teile des körpers schmerzen zugefügt werden, während die familie, die das kind doch vor gefahren beschützen sollte, dabeisteht und auch noch signalisiert, dass das ganz toll sei..."

    Es geht, wie Du hier richtig hervorhebst um die Traumatisierung. Das Ziel der "religiös" motivierten sexuellen Übergriffe auf Menschen in Form von "Beschneidungen" (bei Männern wie Frauen) ist das Trauma. Das Trauma selbst ist Ziel und Intention.

    "...es geht hier doch nicht wirklich um die vorhaut..."

    Natürlich nicht. Füge einem Menschen, am besten in frühkindlichem Alter, oder als "Pubertätsritual", ein körperliches Trauma sein Intimstes betreffend zu und Du triffst ihn/sie "ins Mark". Das Ergebnis ist (nicht nur!) die körperliche Selbst-Entfremdung. Körperliche Selbst-Entfremdung führt automatisch zur Entfremdung des gesamten sich entwickelnden Selbst. Darüber hinaus ist Sexualität Energie - Lebensenergie!

    Und noch dazu subversiv, anarchistisch, endlos und unberechenbar, sich selbst genügend, euphorisch und - vor allem - Leidenschaft und Begehren. Über die sexuellen Fragen hinaus. Das ist ein Risiko und Feind von "Religion" in ihrem Wesenskern.

    Bei Beschneidungen von Frauen - da sie im Extremfall der sogenannten "Pharaonischen Beschneidung" - ihrer gesamten sexuellen Lebens-Energie und Identität beraubt werden, ganz besonders. Es gibt keine ausgeprägteres Zwangs-Ritual der Unterwerfung. In diesem Fall nicht nur Unterwerfung unter "Religion" sondern auch Unterwerfung unter Männer.

    "...wie kann es denn sein, dass dieser moment, der doch den kern des ganzen bildet, fast nie diskutiert wird?"

    Wird er schon seit Jahrzehnten. In feministischen Kreisen ein altbekannter Hut. Offene Wahrheiten. Basics aus dem letzten Jahrhundert.

    Warum das woanders "fast nie diskutiert wird", müssen andere beantworten. Ich war so frei Bekanntes hier einfach mal einzubringen. Für mich ist das Nichtvorhandensein dieser Basics unverständlich.

    Erst recht bei jungen Menschen. Und das im Jahr 2018.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#75 SarahAnonym
  • 09.02.2018, 16:46h
  • Antwort auf #74 von Sarah
  • ...letztendlich ist das Ziel dieser Traumatisierung die individuelle Entmenschlichung. Auf denkbar drastischste Weise umgesetzt.

    Nichts ist nach zugefügter Traumatisierung so einfach, wie die psychische Indoktrination und Manipulation. "Religion".

    Die low-dose-Variante ist "Sexualmoral" oder "Katechismus". Wirkt auch immer noch in ausreichend befriedigendem Maß.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #74 springen »
#76 AmurPrideProfil
  • 09.02.2018, 17:19hKöln
  • Antwort auf #69 von Sarah
  • Liebe Sarah,

    wie schön nach soooo langer Zeit wieder einmal etwas von Dir zu hören. Und dann gleich wieder ein soooo langer Text, ich weiß ja gar nicht womit ich das verdient habe. Und wieder kann ich hinter fast jedem Deiner Worte Deine Fürsorge und Liebe für mich verspüren! Ich finde das soooo toll und ich bin Dir dafür soooo dankbar! Danke! Danke! Danke!

    Und weil wir ja beim letzten Mal doch leider so ein paar klitzekleine nebensächliche Meinungsverschiedenheiten hatten - eigentlich ja gar nicht der Rede wert - freut es mich diesmal um so mehr, Dir einmal aus vollem Herzen zustimmen zu können:
    ""..es ist ja schon schlimm genug, daß eine Frau Dich zu männlicher Vorhautbeschneidung und - vor allem - der sexuellen Sensibilität der männlichen Vorhaut aufklären muß. Unterirdisch..""
    Wohl wahr! ... Schlimm, schlimm, schlimm! ... Einfach unterirdisch! ... Wie konnte ich mir nur als Betroffener eine eigene Meinung dazu anmaßen?
    Betroffener? - Ja, ja!
    Auch das wusstest Du noch gar nicht? - Ja ja, ich hatte eine Beschneidung!
    Wann? - Mit 15 1/2 .. also vor 2 Jahren etwa...
    Ob ich vorher schon Sex hatte? Ach Gottchen, was soll ich da sagen? *rot werd* .. bei Gelegenheit... ab und zu... hin und wieder... kann ja schon mal vorkommen, nicht? .. Wenn man sich zu dem Zeitpunkt mit seinem festen Freund ein Jahr lang schon 'ne Dachwohnung teilt... dann stößt Mann ja fast zwangsweise dauernd ineinander AUFeinander! AUFeinander!...
    Ob der Sex vorher und nachher anders war? - Unser Sex ist eigentlich fast jedesmal irgendwie - zumindest ein wenig - anders! Und er war vorher geil, war hinterher geil und ist immer noch unfassbar geil! *breit grins*

    Und jetzt hab' ich echt ein bisschen Schiss vor nachher. Wenn wir uns mit der Clique zum Feiern in der Stadt treffen wollen. Ich meine, ich muss meinen beiden Trans*freunden doch jetzt unbedingt beichten, das sie mit 'ner menschlichen zweibeinigen Ratte befreundet sind. Das ich in Wirklichkeit ja gar nicht will, das sie ein lustvolles Sexleben haben! Auch wenn ich davon bisher noch gar nicht wusste! - Aber Gott sei dank hast Du mir meinen Irrtum ja eindrücklich klar machen können!

    Aber weißt Du wovor ich wirklich richtig richtig Angst habe? ... Davor das mein Freund das mit dem Penis und der Vagina rauskriegt! Das ich das immer verwechsel! Das wenn ich von 'nem Penis rede, ich in Wirklichkeit aber 'ne Vagina meine! Der gibt mir den Laufpass! Der macht Schluss mit mir! Der wird mich nach über 4 Jahren verlassen! - Aber immerhin kann ich jetzt, dank Dir, der Wahrheit ins Gesicht schauen!

    Aber bei dem ganzem Scheiß, der jetzt auf mich zukommen wird, ist es mir zumindest ein klitzekleiner Silberstreifen am fernen Horizont, das ich jetzt, Dank Dir, die Erkenntnis besitze, am Aschermittwoch, wenn die Ämter wieder öffnen, angesichts meiner Verstümmelung durch meine Beschneidung, einen Versehrtenausweis beantragen zu können.

    -------------------------------

    Da Du "so was" jetzt mir gegenüber schon zum zweiten mal gemacht hast, auch für Dich an dieser Stelle daher der Hinweis:
    Personen, die mit dermaßen zusammenhanglosen, aus der Luft gesogenen, populistisch platt auf AfD-Niveau dahin vegitierenden Pseudo-Argumentationen daher kommen, sind mir normalerweise keinen Kommentar wert!
    DAHER: GELBE KARTE! Nochmal so ein "Ding" und Du hast Dich als Gesprächspartner für mich erledigt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »
#77 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#78 SarahAnonym
  • 09.02.2018, 17:51h
  • Antwort auf #76 von AmurPride
  • "... auch für Dich an dieser Stelle daher der Hinweis:
    Personen, die mit dermaßen zusammenhanglosen, aus der Luft gesogenen, populistisch platt auf AfD-Niveau dahin vegitierenden Pseudo-Argumentationen daher kommen, sind mir normalerweise keinen Kommentar wert!
    DAHER: GELBE KARTE! Nochmal so ein "Ding" und Du hast Dich als Gesprächspartner für mich erledigt!"

    @Sarah
    "Aber das ist noch nicht das Schlimmste:
    Religion ist Ausdruck von Mittelmäßigkeit. Mittelmäßigkeit ist das Schlimmste. Schwimme nicht in diesem Sumpf. Halte Dich davon fern."

    Mittelmäßigkeit = halbe Wahrheiten und ganze Lügen (Erkenntnisgewinn: Null)

    Du irrst. Ich schreibe hier nicht "für Dich" oder "mit Dir". Ich dekonstruiere Dein Geschreibe für die anderen.

    Das weißt Du. Ich habe es gesagt:

    @Sarah:
    "Mit Faschisten und "Gläubigen" diskutiere ich nicht."

    Mit Dir gibt es keine Diskussionsbasis. Zu diesem Schluß sind mittlerweile auch andere gekommen. Es geht nicht um Dich. Es geht nicht um mich. Es geht um das Thema.

    ...Ich habe Dir geraten "Halte Dich davon fern". Davor, daß Du Dich hier zunehmend der Lächerlichkeit preisgibst, kann ich Dich nicht beschützen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#79 ursus
#80 KetzerAnonym
#81 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 09.02.2018, 18:20h
  • Herr Schulz zu seinem Rücktritt:
    "Der von mir gemeinsam mit der SPD Parteispitze ausverhandelte Koalitionsvertrag sticht dadurch hervor, dass er in sehr vielen Bereichen das Leben der Menschen verbessern kann."
    ----> kann, sagt er, nicht müssen.

    "Ich habe immer betont, dass - sollten wir in eine Koalition eintreten - wir das nur tun, wenn unsere sozialdemokratischen Forderungen nach Verbesserungen bei Bildung, Pflege, Rente, Arbeit und Steuer Einzug in diesen Vertrag finden. Ich bin stolz, sagen zu können, dass das der Fall ist."
    -----> um die LSBTTIQ Themen ging es ihm anscheinend doch nicht.

    " Insbesondere ist die Neuausrichtung der Europapolitik ein großer Erfolg. "

    "Umso mehr ist es für mich von höchster Bedeutung, dass die Mitglieder der SPD beim Mitgliedervotum für diesen Vertrag stimmen, weil sie von dessen Inhalten genauso überzeugt sind, wie ich es bin. Durch die Diskussion um meine Person sehe ich ein erfolgreiches Votum allerdings gefährdet. Daher erkläre ich hiermit meinen Verzicht auf den Eintritt in die Bundesregierung und hoffe gleichzeitig inständig, dass damit die Personaldebatten innerhalb der SPD beendet sind."
    -----> eventuell nicht, wenn nun unklar ist, welche Position Gabriel einnehmen wird.

    " Wir alle machen Politik für die Menschen in diesem Land."
    -----> leider tut das nicht jeder in der Politik. Die Union lässt stark zu wünschen übrig, die AfD ist eine Gefahr für Deutschland, und die FDP hielt es für nötig, die Jamaika-Sondierung platzen zu lassen. Das hat uns als Volk wahrlich nicht gut getan. Und dass die LSBTTIQ Themen nicht im Vertrag zur Sprache kommen, finde ich negativ.

    "Dazu gehört, dass meine persönlichen Ambitionen hinter den Interessen der Partei zurück stehen müssen."
    -----> ich denke, viele würden jetzt gerne mal hören, welche Interessen die SPD aktuell verfolgt. Und wie dauerhaft diese Interessen sind(!)
  • Antworten » | Direktlink »
#82 LorenProfil
  • 09.02.2018, 18:23hGreifswald
  • Antwort auf #72 von ursus
  • Vielleicht liegt das daran, dass es vielen Männern schwerfällt, öffentlich über erlittene Verletzungen oder gar Traumata zu sprechen. Zudem meine ich Schriften zur Traumaforschung entnommen zu haben, dass mit einer Traumatisierung Zusammenhängendes oft (scheinbar) "vergessen", verdrängt wird (oder wie auch immer man es bezeichnen möchte) und alles, was Erinnerung an den "traumatisierenden Moment" wachrufen könnte, in einer Art Fluchtverhalten abgewehrt, negiert etc. wird. Ich weiß aus eigener Erfahrung (welche nichts mit einer Beschneidung zu tun hat), dass traumatisierende Erfahrungen "unter der Oberfläche" (auch der, die ich wahrnehmen konnte) wirken und das eigene Verhalten negativ beeinflussen können, v.a. dann, wenn ich mich in Situationen befinde, die den "traumatisierenden Momenten" ähnlich sind. Gerade bei in der Kindheit erlittenen traumatisierenden Erfahrungen bedarf es auch bisweilen der Kommunikation mit Menschen, die damals dabei waren, um überhaupt (mehr) Klarheit darüber zu erlangen, da gerade Kinder je nach Hirnreifung alles "auslöschen", was vor, während und in einer gewissen Zeitspanne nach der jeweiligen Situation stattfand (wodurch Unsicherheiten bleiben, da man selbst wenig "Greifbares" zur Verfügung hat,was wiederum Zweifelnden Anlass geben kann, das Ganze dem Reich der Fantasie zuzuweisen). Darüber spreche ich auch konkreter nur im kleinen Kreise vertrauenswürdiger Menschen. Schwieriges Thema.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #72 springen »
#83 AmurPrideProfil
  • 09.02.2018, 18:27hKöln
  • Antwort auf #78 von Sarah
  • ""..Du irrst. Ich schreibe hier nicht [..] "mit Dir"..""

    Schätzelchen, hier irrt sich nur eine und das bist Du!
    So lange wie Du hier direkt über die "Antwort"-Funktion zu meinen Texten schreibst, schreibst Du MIT mir!
    Das begründet sich schon alleine durch die inhaltlichen Bedeutung des Wortes "Antworten", welches der Duden als ""..mündlich oder schriftlich erwidern.."" definiert!

    Wenn Du also nicht länger wünschst, das ich Dir Deine herbeifabulierten Unterstellungen verbal um die Ohren haue, benutz einfach die "Kommentar schreiben"-Funktion anstelle der "Antworten"-Funktion und schreib einen eigenen Text.

    ODER unterlasse es einfach mir Dinge zu unterstellen, die ich nie geschrieben habe!

    So einfach ist das!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #78 springen »
#84 ursus
  • 09.02.2018, 19:04h
  • Antwort auf #82 von Loren
  • "Vielleicht liegt das daran, dass es vielen Männern schwerfällt, öffentlich über erlittene Verletzungen oder gar Traumata zu sprechen."

    deine gedanken dazu erscheinen mir sehr plausibel. umso wichtiger wäre es doch, wenn man nach wegen sucht, um die erfahrungen betroffener (natürlich mit der gebotenen sensibilität) sichtbar zu machen, das erinnern und reden zu erleichtern (was ja nicht im individuellen fall in der öffentlichkeit stattfinden muss, aber doch irgendeine art von öffentlichkeit herstellen sollte) und natürlich weitere traumatisierungen zu verhindern.

    ein erster schritt (der, wie ich gerade lernen konnte, in feministischen kreisen längst stattgefunden hat, wohl u.a. wegen der verbindung von trauma und sexualisierter gewalt, die das thema "trauma" für viele frauen leider noch viel aktueller macht als für die meisten männer) wäre es, traumatisierungen endlich öffentlich als solche zu benennen und nicht nur über den "nutzen" oder "nichtnutzen" von vorhäuten oder gar über angeblich nicht abschaffbare religiöse vorschriften zu halbfachsimpeln.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #82 springen »
#85 AFD-WatchAnonym
#86 AnonymAnonym
  • 09.02.2018, 19:47h
  • Antwort auf #84 von ursus
  • Ich sehe hier zwei Schwierigkeiten:

    1) Traumatisierungen aus der frühesten Kindheit unterliegen in der Regel nicht dem Zugriff durch das Bewusstsein im Erwachsenenalter. Sie können sich z.B. eher als "unerklärliche" Ängste oder Panikattacken in bestimmten Situationen äußern. Teilweise kann es - mit Hilfe GUTER Psychotherapie - gelingen, Ursachen und Gründen auf die Spur zu kommen; teilweise bleibt das aber im Unklaren, weil man nur noch spekulieren kann und Zeitzeugen, so noch vorhanden, entweder nichts dazu sagen, oder nicht die Wahrheit sagen, weil ja nicht gewesen sein kann, was nicht gewesen sein darf.

    2) Selbst wenn man es schafft, innerhalb einer Psychotherapie Traumata anzusprechen, aufzudecken und evtl. mindestens ansatzweise zu verarbeiten, ist man auf Empathie und Verständnis des Therapeuten angewiesen. Das klingt wie eine selbstverständliche Grundlage für eine Psychotherapie, ist es aber nicht immer.

    So berichtete ich meinem langjährigen Therapeuten kurz vor Ende der Therapie mit ihm von einem extrem traumatischen Erlebnis, das ich mit 17 hatte. Bislang hatte er zumindest ansatzweise verstanden, wo bezüglich meiner Homosexualität "der Hase im Pfeffer lag", wenngleich er sich nie als diesbezüglich besonders kompetent erwiesen hatte. Diesmal doch schlug seine Antwort dem Fass den Boden aus.

    Ich war auf einer Klassenfahrt nicht mit den anderen männlichen Mitschülern "saufen und Weiber aufreißen" gegangen, sondern hatte mich statt dessen schlafen gelegt. Als ich im Tiefschlaf war, überfielen mich vier dieser Mitschüler, hielten mich fest, drückten mich gewaltsam und mit aller Kraft nieder und versuchten, mir harten Alkohol einzuflößen. Ich erlebte damals absolute Todesangst. Es ist kein Spaß, im Tiefschlaf von 4 kräftigen jungen Männern überfallen zu werden. Der verantwortliche Lehrer, an den ich mich später wandte, tat das als Lappalie ab. Die Angreifer hatten keinerlei Konsequenzen zu fürchten, nur ich war dann das Gespött der ganzen Reisegruppe, eben das "Opfer".

    Antwort des Therapeuten: "Naja, Sie waren halt anders. Ist doch also kein Wunder. Es hat doch jeder mal Klassenkeile gekriegt."

    Antwort in einer Gruppentherapie einige Zeit später: "Aber heute ist das doch alles nicht mehr so." Als ich anfing, zu erklären, welche Diskriminierungen und Angriffe auch heute noch geschehen, bezeichnete mich die Therapeutin als "nicht teamfähig", weil ich nicht anerkennen würde, dass es die Leute doch bloß gut mit mir meinten. Meine Erlebnisse und deren Ursachen wurden damit komplett bagatellisiert.

    Nach diesen zwei Erlebnissen mit Therapeuten habe ich mir nun eine lesbische Therapeutin gesucht - in der Hoffnung, dass diese auf Grund eigener Erlebnisse und Erkenntnisse nicht so völlig unprofessionell reagiert.

    Um zur ursprünglichen Argumentation zurückzukommen: ich kann bestens verstehen, wenn sich jemand damit schwertut, Traumata zu offenbaren, wenn selbst sogenannte Profis so absolut daneben auf so etwas reagieren.

    Man sucht, hat man es endlich nach langer Zeit geschafft, überhaupt einmal über so etwas zu reden, Personen, denen man vertrauen kann, und von denen man sich Hilfestellung erhofft und eigentlich auch erwarten können sollte, sofern sie professionelle Therapeuten sind. Wenn man dann mehrmals so derbe abgewatscht wird, ist die Gefahr groß, dass man sich wieder ins Schneckenhaus zurückzieht und sich eben weitere Jahrzehnte lang mit seinen allnächtlichen Alpträumen herumquält. Weil man gelernt hat, dass einem sowieso keiner hilft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#87 SprachlosAnonym
  • 09.02.2018, 19:51h
  • Antwort auf #76 von AmurPride
  • "Personen, die mit dermaßen zusammenhanglosen, aus der Luft gesogenen, populistisch platt auf AfD-Niveau dahin vegitierenden Pseudo-Argumentationen daher kommen, sind mir normalerweise keinen Kommentar wert!
    DAHER: GELBE KARTE! Nochmal so ein "Ding" und Du hast Dich als Gesprächspartner für mich erledigt!"

    Sag mal, hast Du noch alle Tassen im Schrank? Wer glaubst Du eigentlich, wer Du bist?

    Nur weil Du kleiner wohlerzogener Bengel, der der Meinung ist, darüber urteilen zu können, was richtg, falsch oder angemessen ist oder dass Du Deine persönlichen Standpunkte einfach pauschal verallgemeinern kannst und Gewalt an Menschen relativierst.

    Dann noch echte Argumente für pseudo hinstellst und gleich noch in die rechte Ecke stellst? Du kannst nicht mal links und rechts unterscheiden - das einzigste was Du nicht ertragen kannst, ist, dass Du mal Kritik bekommst?!

    Und die Dinge noch nicht einmal verstehst, die da geschrieben werden. Du bist nicht in der Lage, ausserhalb Deines Horizontes zu denken. Nur weil für Dich (für DICH!) die Vorhaut keine Rolle spielt, ist in keinster Weise legitimiert, das fremden Menschen ohne ihre Einwilligung anzutun. Das gilt im übrigen für alle körperlichen Dinge, die nicht lebensnotwendig sind. Man weiß nie, was ein Körperteil für einen Menschen bedeutet und was nicht oder ob mensch damit noch etwas vorhat oder nicht. Diese Entscheidung darf niemand vorwegnehmen. Das ist Körperverletzung und greift in den geschützten persönlichen Bereich einer Person ein.

    Ganz schön verzogen. Wohlbehütet. Wie war das? Schäfchen. Ahja. Wenn's zu persönlich ist. Wo rennst du dann hin? In eine deiner tollen Flauschgruppen?

    Alles was ich von Dir höre ist entweder Mimimi weil LGBT sein ja so scheiße ist und gleichzeitig geht's Dir zu gut.

    Wahsninn.

    Im Übrigen hast DU immer noch nicht verstanden.

    Sarah hat bereits geschrieben, dass es sie einen feuchten Kehricht angeht, ob Du auf sie antwortest. Sie schreibt an alle Leser und erklärt diesen, was du heir schreibst. Da kannst du auch noch so viele Karten verteilen. Wen interessiert das?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #76 springen »
#88 SarahAnonym
  • 09.02.2018, 20:08h
  • Antwort auf #79 von ursus
  • " "Wird er schon seit Jahrzehnten. In feministischen Kreisen ein altbekannter Hut."

    ich sollte mich vermutlich noch häufiger in feministischen kreisen herumtreiben. schadet ja eh nie."

    Go for it.

    In feministischen Kreisen, im Frauenrechts - und im Menschenrechts-Bereich.

    @Sarah:
    "Warum das hier nicht diskutiert wird, müssen andere erklären."

    Wie habe ich doch letztens in anderem Zusammenhang (#metoo) geschrieben:

    "Die wirklich wichtigen Diskussionen und Entscheidungen finden schon lange außerhalb und ohne die Community statt".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #79 springen »
#89 SarahAnonym
  • 09.02.2018, 20:37h
  • Antwort auf #83 von AmurPride
  • "...So lange wie Du hier direkt über die "Antwort"-Funktion zu meinen Texten schreibst, schreibst Du MIT mir!
    Das begründet sich schon alleine durch die inhaltlichen Bedeutung des Wortes "Antworten"..."

    Nein, ich schreibe nicht mit Dir. Ich äußere mich zu Deinen Texten.

    @Sarah:
    "Es geht nicht um Dich. Es geht nicht um mich. Es geht um das Thema."

    @Sarah:
    "Mit Faschisten und "Gläubigen" diskutiere ich nicht. Ich bekämpfe sie."

    Ich werde Deinen Beiträgen erhalten bleiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#90 LaurentProfil
#91 LorenProfil
  • 09.02.2018, 21:00hGreifswald
  • Antwort auf #84 von ursus
  • Bisweilen finde ich zu den Themen, die für mich diesbezüglich relevant sind, Sachbücher, in denen entweder Fachkräfte ihre Praxiserfahrungen reflektieren oder in ähnlicher Weise Betroffene anonymisiert oder mit Klarnamen Auskunft geben.
    Sind zwar nicht viele und nicht alle in deutscher Sprache, aber immerhin.
    Wer in seiner Not sucht, findet darüber hinaus auch gelegentlich geschlossene, gut moderierte Internetforen, in denen man sich austauscht, Erfahrungen und ihre Bearbeitung abgleicht etc.
    Selbsthilfegruppen, von "Anonym" im aus meiner Sicht so lesenswerten wie bewegenden #86 angesprochen, sind je nach Wohnort vielleicht auch zu finden.

    Wer mit "offenem Visier" in den öffentlichen Raum geht, sollte sich aus meiner Sicht seiner bzw. ihrer selbst sehr sicher sein, was eine Menge Arbeit an sich selbst voraussetzt, da bei Themen wie Beschneidung, anderen Gewalterfahrungen etc. heftige Gegenwehr zu erwarten ist von denjenigen, die sich aus welchen Gründen auch immer angegriffen fühlen (je nach Thema ggfs. andere), wobei je nach Thema ein Bedürfnis vorhanden sein kann, Täter und/oder sich selbst zu schützen. Und Gegenwehr kann neu verletzen, alte Verletzungen aufbrechen lassen oder gar die "traumatisierenden Gefühlslagen" reaktivieren mit all den unerfreulichen Folgen, die die eine oder der andere Betroffene bereits meinte hinter sich gelassen zu haben (im schlimmsten Fall Suizidabsichten).

    Wie gesagt, ein schwieriges Thema, das in verschiedenen Varianten mehr Menschen betrifft, als weithin angenommen wird, so meine Erfahrung beim Durchforsten von Internetforen, die mir zur Bearbeitung meiner Lebensgeschichte zugänglich waren bzw. sind. Wer funktionieren will oder muss, lässt nicht gern hinter die Fassade blicken. Schon gar nicht dahin, wo es wehtut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#92 ArgumentlosAnonym
  • 09.02.2018, 21:01h
  • Antwort auf #83 von AmurPride
  • "Schätzelchen"
    Nette Schiene, die du da fährst. Lass die Peinlichkeiten, die Nummer kannst du dir nicht rausnehmen.

    Und lass diesen pedantischen Unfug, das interessiert nicht. In einer öffentlichen Diskussionsrunde läuft es nun mal nicht so, dass wenn jemand auf jemand anderes antwortet, dass sich alle anderen die Ohren zuhalten. So ist das mit öffentlichen Diskussionen. Es ist öffentlich, auch wenn man auf eine andere Person antwortet. Wenn man privat antworten wollte, würde man das tun. Da es aber öffentlich lesbar ist, kann man noch so über Begriffe fabulieren, wie man möchte.

    Wow. Brainflash.

    Im Übrigen redest Du von "Fabulieren", dabei bist Du derjenige, der ständig hü, dann wieder hott sagt, in keinem Punkt sachlich, sondern ausschließlich persönlich diskutierst, und nicht auf berechtigte Kritik eingehst, sondern stattdessen diffamierend wirst. Grow up.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#93 LorenProfil
  • 09.02.2018, 21:10hGreifswald
  • Antwort auf #91 von Loren
  • Wie ich gerade feststelle, hat "Anonym" in #86 nicht Selbsthilfegruppen, sondern Gruppentherapie angesprochen. Sorry, da war ich beim Lesen zwischen Bewegtheit, einem schlechten Film in meinem Kopf und dem Lesen wohl momentan nicht richtig bei der Sache.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #91 springen »
#94 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 09.02.2018, 21:12h
  • Antwort auf #87 von Sprachlos
  • Könnt ihr eure Schlammschlacht bei einem Artikel austragen, wo es zum Thema passt?
    Hier wollen Leute zum Artikelthema GroKo schreiben.
    Und eure gegenseitige Unsachlichkeit bis hin zur offenen Beleidigung gehört nicht hierher!
    Deine Wortwahl ist echt unter aller Würde!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#95 ursus
  • 09.02.2018, 21:24h
  • Antwort auf #86 von Anonym
  • danke für deinen erfahrungsbericht! ich hoffe sehr, dass du mit der neuen therapeutin bessere erfahrungen machen kannst.

    ich weiß nicht, ob der vergleich zur beschneidungsdebatte angemessen ist, aber wenn wir uns anschauen, wie in unserer gesellschaft mit sexualisierter gewalt umgegangen wird, dann lassen sich ein paar parallelen feststellen, die leider nicht sehr hoffungsvoll stimmen.

    auch da gibt es das von dir angesprochene problem, dass die eigenen erinnerungen manchmal so verschütt gehen, dass sie kaum oder nur schwer zu rekonstruieren sind. auch da kommt das verschweigen und abwiegeln der täter_innen dazu. die reaktion darauf ist oft ungläubigkeit im einzelfall bis zur vollständigen leugnung des problems an sich. mit der folge, dass es keine unterstützung und keinen schutz für die opfer gibt, oder jedenfalls viel zu wenig.

    und auch da geht es natürlich um machtverhältnisse, die die gewalt rechtfertigen und umgekehrt von der gewalt gestützt werden. wir werden die gewalt nicht verhindern, ohne diese machtverhältnisse selbst anzugreifen, und zwar sehr grundsätzlich. vermutlich ist es dieser punkt, bei dem feminist_innen im vergleich zu queeren communities kilometerweit die nase vorn haben. grundsätzliche systemkritik wurde in "unseren" bewegungen leider recht weit an den rand gedrängt, wenn sie denn überhaupt noch stattfindet.

    immerhin hat sich zumindest in einigen teilen der gesellschaft die idee durchgesetzt, dass sexualisierte gewalt erstens real und zweitens ein riesiges problem ist. leider, sarah wird mir vermutlich zustimmen, ist auch das wieder eine sache, die längst nicht in alle gesellschaftlichen diskurse vorgedrungen ist. mitten in unserer gesellschaft finden massenhaft legitimierte und legalisierte alpträume statt, und unsere reaktion darauf ist nicht annähernd angemessen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #86 springen »
#96 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#97 ursus
#98 HaltungslosAnonym
  • 09.02.2018, 21:41h
  • Antwort auf #94 von BuntesUSchoenes
  • Liebes Bundes & Schönes,

    es geht hier nicht um eine Schlammschlacht. Und es geht sehr wohl um den Koalitionsvertrag.

    Es ging darum, dass dort ein Passus drin steht - ich zitiere: "Wir werden die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts hierzu umsetzen. Wir werden gesetzlich klarstellen, dass geschlechtsangleichende medizinische Eingriffe an Kindern nur in unaufschiebbaren Fällen und zur Abwendung von Lebensgefahr zulässig sind."

    So. Ich weiß nicht wie, aber irgendjemand fing dann an von Beschneidung. Darum sollte es bei diesem Satz zwar nicht gehen, allerdings war die Diskussion über letzteres schon vor ein paar Jahren schonmal im Gange und die Prinzipien, die hier gelten, sind die gleichen.

    Grundgesetz, körperliche Unversehrtheit, Persönlichkeitsrechte usw.

    Hier ging es dann im weiteren darum, dass eine gewissen Person regliös motivierte Genitalverstümmelung an Kindern relativiert hat. In einem anderen Thread hatten wir bereits Diskussionen zu Schäfchen und Hirten und Machtausübung durch institutionalisierte Religion (Kirchen) und die Mechanismen.

    Dann wurde klar gemacht, dass persönliche Meinungen, wo man die Grenze zwischen Verstümmelung und angeblich "nutzlosen Körperteilen", die wohl eine angebliche Relevanz und "Fakten" sein sollten, nicht zählen und dass Menschenrechte über Recht zur Religionsausübung stehen. Nur weil es in diesem Land offensichtlich nicht als Verletzung von Menschen- und Persönlichkeitsrechten gilt, Menschen a) per Gewalt in eine Religionsgemeinschaft zu stecken und b) das ggf. auch noch an ihren Körpern unwiderbringlich festzuhalten, ist das genausowenig richtig wie Genitalverstümmelungen an intersexuellen Kindern oder allem anderen Unrecht an LGBT sowie weiteren Menschen.

    Wenn sie diese Person mit Händen und Füßen gegen Kritik wehrt, argumentativ windet und letzten Endes nichts weiter weiß, als wild Anschuldigungen auszuteilen, statt auf Basis von Recht zu argumentieren (obwohl sie sich damit brüskiert, einer Juristenfamilie anzugehören) nur mit Befindlichkeiten und Meinungen daherkommt und Dinge wie "Schätzelein" und "gelbe Karten" auspackt.

    Dann kann auch mal Schluss sein mit "nettem Ton".

    Aber erfahrungsgemäß ist man hier in Deutschland ja zu den schlimmsten Schandtaten bereit, solange den dabei lieb und nett ist.

    Ich finde in diesem Zusammenhang immer total passend, dass Patient*innen damals auch davon irritiert waren, dass Mengele ein furchtbar netter und höflicher Mensch gewesen sein muss. Dann ist ja alles gut. Prost.

    Nicht Wortwahl ist unter der Würde von Menschen. Fremdbestimmung und Übergriffe auf Körper-, Persönlichkeits- und Menschenrechte. Das ist unter aller Würde!

    Aber in Deutschland ist man ja immer noch der Meinung, dass man auch z.B. der AfD mit lieb und nett sein beikommen kann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #94 springen »
#99 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#100 daVinci6667
  • 09.02.2018, 22:15h
  • Antwort auf #95 von ursus
  • Hallo Ursus
    Ich denke dein Vergleich passt sehr gut.

    Wer gegen seinen Willen beschnitten wird, dem wird ganz eindeutig auch sexualisierte Gewalt angetan.

    Beschneidungen an Kindern sind eine Form des sexuellen Missbrauchs an Kindern. Die Täter hantieren gegen den Willen des Jungen an seinem Penis. Ob der Täter/die Täterin pädophil ist oder aus angeblich religiösen Gründen handelt ist sekundär. Die angerichteten Traumata können sehr ähnlich sein. Bei beidem ist der Junge den Erwachsenen völlig hilflos ausgeliefert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#101 TheDadProfil
  • 09.02.2018, 22:17hHannover
  • Antwort auf #67 von Laurent
  • ""Das Innenressort ist in der Tat sehr wichtig. Wir brauchen da einen harten Hund.""..

    Dann sollte man Strauß ausgraben und reanimieren..
    Oder auch Schmidt..

    Mir ist aber ein Innenminister mit klugem Kopf und wachem Geist, der den Unterschied zwischen Sicherheit und der Abschaffung und Einschränkung von originären Bürgerrechten im Blick hat wichtiger als einem abgehalftertem ehemaligem Ministerpräsidenten den letzten Posten vor der Rente zu sichern..

    Als solcher bietet sich dann auch ein Jurist an, und kein gelernter "sturer Beamter" der schon als Gesundheitsminister 1992 - 1998 und Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 2005 - 2008 versagt hat..

    ""Thomas de Maizière hätte da gern bleiben können.""..

    Hast Du eigentlich jedes Maß an Anstand und Realität verloren ?

    ""Es ist doch u.a. diese "gute Vorarbeit" insbesondere des Herrn Eichel (SPD) beim Euro-Beitritt der Griechen, die diese Ahnung erneut aufkommen lässt.""..

    Hier tut dann wohl Nachhilfe Not..
    Die Vorarbeit für die Griechen hat ein Herr Waigel geleistet..

    Hans Eichel hat es dann nur noch versäumt diese Vorarbeit Waigels einer Überprüfung zu unterziehen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#102 TheDadProfil
  • 09.02.2018, 22:34hHannover
  • Antwort auf #68 von Loren
  • ""Sollte man sich an der UN-Kinderrechtskonvention orientieren, würde eine Regelng etwa so aussehen:""..

    Diese Kinderrechtskonvention hat die BRD zwar ratifiziert, die Merkel-RegierungEN haben es aber vermieden diese in Nationales Recht umzusetzen..

    Ich bin entschieden dafür nicht nur wirksame und geeignete Maßnahmen zu schaffen, sondern auch noch dafür zu sorgen daß ein schon während der "Beschneidungs-Debatte" befürchteter
    "Beschneidungs-Tourismus" in andere EU-Länder verhindert werden muß, und Eltern bei Zuwiderhandlung mit drakonischen Strafen zu belegen..

    Mir gefiele hier die "Rückzahlung" sämtlichen Kindergeldes an ein Treuhänder-Konto zugunsten des Geschädigten Kindes plus einer Schadensersatz-Zahlung von Minimum 50.000.-- Euro..

    ""(1) 1Die Personensorge umfasst auch das Recht, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll. 2Dies gilt nicht, wenn durch die Beschneidung auch unter Berücksichtigung ihres Zwecks das Kindeswohl gefährdet wird.""..

    Das kann man ändern..
    Etwa in :
    "Eine Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes, oder eines Jugendlichen ist verboten..
    Für eine medizinische Begründung zur Beschneidung ist eine Begutachtung durch wenigstens 2 unabhängige Gutachter erforderlich..
    Zuvor müssen alle konservativen medizinischen Maßnahmen zur Behandlung nachhaltig gescheitert sein..
    Männlichen Kindern und Jugendlichen als Nachkommen von Jüdischen und Muslimischen Eltern wird bei Bedarf ein eigener Rechtsanwalt/Rechtsvertreter seitens des Familiengerichtes auf Kosten der Gerichtskasse gestellt"..

    Und Grundsätzlich..
    "Die Vertretung eines Kindes oder Jugendlichen im Streitfall wird über einen Rechtsanwalt/Rechtsvertreter Seitens des Familiengerichtes kostenlos organisiert"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #68 springen »
#103 LorenProfil
  • 09.02.2018, 22:36hGreifswald
  • Antwort auf #95 von ursus
  • Sexualisierte Gewalt in jeder denkbaren Form zu ächten erachte ich für absolut notwendig. Da sie auch innerhalb von Institutionen stattfindet, kann ich aus eigener Erfahrung nur konstatieren, dass man es möglichst vermeiden sollte, dass z.B. eine erwachsene Bezugsperson mit einem Kind über einen längeren Zeitraum allein in einem nicht einsehbaren Raum interagiert, egal ob es sich um Bildungs-, Gesundheits-oder Heimeinrichtungen handelt.

    Wer mal mit sexuellem Missbrauch innerhalb der Familie konfrontiert wurde, wird ahnen, wie wichtig vertrauenswürdige und professionell agierende Bezugspersonen sind, die offen mit den Themen Sexualität und Gewalt umgehen können.

    Wer profesionell mit männlichen Kindern oder Jugendlichen arbeiten möchte, sollte bereits in der Ausbildung mit Nachdruck darauf hingewiesen werden, dass auch die 1) Opfer von sexualisierter Gewalt sein können und 2) ggfs. anderes "Signalverhalten" zeigen als weibliche Kinder oder Jugendliche, sofern sie nach "traditionelleren" Rollenbildern erzogen werden.

    Die Liste lässt sich sicherlich fortsetzen, ohne dass jemals 100%-ige Sicherheit erreicht werden kann. Wo Menschen miteinander in Beziehung treten, sind Machtverhältnisse (auch die psychologischer Art) an der Tagesordnung. Und mögliche TäterInnen verfügen leider über allerlei Strategien um an ihr Ziel zu gelangen. Daher wären eine "gesellschaftliche Grundhaltung der Empathie" und ausdifferenzierte Hilfsangebote an jedem Ort bzw. wohnortnah wünschenswert, aber im Land der schwarzen Nullen und Betonköpfe, der Relativierer und Schenkelklopfer wohl bestenfalls Zukunftsmusik. Und es braucht Menschen, die achtsam zunächst mal zuhören können und wollen, die Undenkbares für möglich halten, die Fragen stellen können, auf die auch unangenehm erscheinende Antworten möglich sind und zugelassen werden, die aktiv schweigen können und wollen und erst dann zu Schlussfolgerungen greifen, wenn alle Informationen vorliegen, die verfügbar sind. Und bis dahin einfach mal so "da" sind, wenn sie gebraucht werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#104 SarahAnonym
  • 09.02.2018, 22:42h
  • Antwort auf #95 von ursus
  • "...leider, sarah wird mir vermutlich zustimmen, ist auch das wieder eine sache, die längst nicht in alle gesellschaftlichen diskurse vorgedrungen ist. mitten in unserer gesellschaft finden massenhaft legitimierte und legalisierte alpträume statt, und unsere reaktion darauf ist nicht annähernd angemessen...."

    ...Mit sehr viel understatement ausgedrückt. "Alpträume" trifft es aber auf den Punkt.

    Ich stimme Dir - vermutlich wenig überraschend - vor allem auch hier zu:

    "...und auch da geht es natürlich um machtverhältnisse, die die gewalt rechtfertigen und umgekehrt von der gewalt gestützt werden. wir werden die gewalt nicht verhindern, ohne diese machtverhältnisse selbst anzugreifen, und zwar sehr grundsätzlich..."

    Ja. Das ist richtig.

    "...vermutlich ist es dieser punkt, bei dem feminist_innen im vergleich zu queeren communities kilometerweit die nase vorn haben. grundsätzliche systemkritik wurde in "unseren" bewegungen leider recht weit an den rand gedrängt, wenn sie denn überhaupt noch stattfindet...."

    Deshalb bin ich nicht mehr in der Community.

    ...und Zustimmung auch hier:

    "...ein erster schritt (der, wie ich gerade lernen konnte, in feministischen kreisen längst stattgefunden hat, wohl u.a. wegen der verbindung von trauma und sexualisierter gewalt, die das thema "trauma" für viele frauen leider noch viel aktueller macht als für die meisten männer) wäre es, traumatisierungen endlich öffentlich als solche zu benennen..."

    Es gibt nur diesen Weg Ursus! Deshalb #metoo. Wir Frauen haben das bereits verstanden.

    Aber ich weiß, wann man zu schweigen hat, weil andere beginnen über sich zu reden. Das ist immer der Anfang. Zwischen @Anonym, @Loren und Dir findet gerade Wichtiges statt. Ich werde das nicht stören, jetzt zurücktreten und zuhören.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #95 springen »
#105 TheDadProfil
  • 09.02.2018, 22:52hHannover
  • Antwort auf #73 von AmurPride
  • ""ZUM DRITTENMAL!!
    ""..Ich bin gegen die ganz oder teilweise Beschneidung aus "religiösen" Gründen!..""
    WAS bitte ist an diesem einfachen Satz NICHT zu verstehen?""..

    Weil Du nachfolgend dann relativierst
    "was machen schon die paar Zentimeter"
    und damit marginalisierst..

    ""Ich rede jetzt NICHT mehr von "religiösen" Beschneidungen!""..

    Das ist ganz kurz abgehandelt, denn 100 von 100 Beschneidungen aus so genannten "medizinischen Gründen" sind vollkommen sinnfrei, würde man männlichen Kindern nicht beim Selbsterlebnis in der "analen Phase" schon auf die Finger hauen, und Pfui kreischend die Grundlage für ein Onanier-Verbot und Tabu legen !

    Kinder die früh onanieren haben keine Phimosen..

    Die irrige Idee kleine Kinder würden ja nicht onanieren ist Dir hoffentlich im Hirn stecken geblieben..
    Jeder Mensch onaniert..

    ""Auch hier ist dann Dein Hinweis: ""..Die [Vorhaut] wächst nämlich im Laufe des Lebens durchaus mit, und kann dann durchaus mehr als15 q-cm groß sein.."" wieder inhaltlich richtig und gleichzeitig am Thema vorbei, denn ich rede von einer Längenangabe, Du von einer Fläche.
    (btw: "Zylinderfläche = Länge x Umfang... vielleicht reden wir sogar vom gleichgroßen Stück Haut!^^)""..

    Och..
    Je höher, desto klatsch..
    Je mehr Quadratzentimeter desto mehr Nervenenden die der Marginalisierung entgegenstehen..
    Für einen sensiblen EMO eigentlich nicht weiter erwähnenswert..
    Der Mensch ist Dreidimensional..

    ""Und als Du dann anscheinend bemerkst, dass Du da nix zum angreifen hast, machst Du schon wieder das Fass der "religiösen" Beschneidungen auf!!""..

    Weil diese Einwilligung der Eltern ja auch nur bei "religiösen Beschneidungen" gegeben würde ?
    Und "medizinische Beschneidungen" entstehen dann im Luftleerem Raum ?

    Nöö..
    Nur erfolgt hier dann die Beeinflußung für das
    "was das beste für ihr kind ist"
    interessengeleitet über den Mediziner, für den es einfacher ist das Skalpell zu wetzen als sich der Diskussion mit den Eltern zu stellen die mit den Worten begänne :
    "bitte halten sie ihren sohn an regelmäßig zu onanieren"..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #73 springen »
#106 TheDadProfil
  • 09.02.2018, 23:04hHannover
  • Antwort auf #90 von Laurent
  • ""Eine Aufteilung der Ministerien entsprechend dem Wahlergebnis wär ja schon mal was gewesen.""..

    Das wäre dann ja auch fast gelungen, wenn die CSU nicht darauf bestanden hätte so viele Ministerien für ein blamables Ergebnis abzugreifen..

    Wenn dann noch die Infra-Struktur aus dem Verkehrs-Ministerium mit dem Bau ins Innere gewandert, und das Innere durch eine SDP-Frau besetzt worden wäre, es könnte sogar so eine Art "Revolution" gewesen sein..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #90 springen »
#107 LorenProfil
#108 LaurentProfil
  • 09.02.2018, 23:26hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #101 von TheDad
  • >>Hast du eigentlich jedes Maß an Anstand und Realität verloren?<
    :-D

    >>Hans Eichel hat es dann nur noch versäumt diese Vorarbeit Waigels einer Überprüfung zu unterziehen.<<
    Er hat das nicht "versäumt", er hat eine solche Überprüfung aktiv unterbunden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#109 AnonymAnonym
  • 09.02.2018, 23:30h
  • Antwort auf #104 von Sarah
  • Danke für die bisherigen sensiblen Reaktionen.

    Ehrlich gesagt, habe ich "anonym" gepostet, weil ich Angst vor den hier nicht unüblichen Anfeindungen hatte. Und ehrlich gesagt, habe ich die auch immer noch. Deshalb hatte ich an sich nicht vor, bezüglich meiner persönlichen Geschichte weiter ins Detail zu gehen.

    Ich wollte hauptsächlich darauf aufmerksam machen, dass man auch dann, wenn man traumatische Erlebnisse anspricht, um zu versuchen, sie zu verarbeiten, auf sehr niederschmetternde Widerstände treffen kann, wovon Unverständnis noch das geringste Übel ist.

    Ich will damit nicht vor Versuchen einer Öffentlichmachung und/oder Verarbeitung warnen; eigentlich ganz im Gegenteil. Man muss sich dann nur dessen bewusst sein, dass man sich durch diese Öffnung erneut sehr verletzlich macht. Die alten Wunden sind noch offen, und manche schlagen genau in diese Kerbe mitten hinein, oder streuen - um ein anderes Bild zu verwenden - genau in diese alten Wunden erst recht und besonders viel Salz.

    Wenn man dann in solchen Situationen alleine dasteht, ohne jemanden, der einen wirklich versteht, unterstützt und empathisch auffängt, hat man verdammt schlechte Karten. Denn dann ist es unter Umständen eben noch schlimmer geworden.

    Diesbezüglich hat mir mein bester Freund, der mich besser kennt als jeder andere Mensch auf dieser Welt, schon mehr als einmal den Arsch gerettet. Ich kann mich glücklich schätzen, ihn an meiner Seite zu haben.

    Wie gesagt, wenn möglich, würde ich mit weiteren Einzelheiten meiner persönlichen Geschichte gern sehr zurückhaltend bleiben. Dafür scheint mir dieses Forum nämlich insgesamt doch reichlich ungeeignet. Ich danke fürs Verständnis.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #104 springen »
#110 SarahAnonym
  • 10.02.2018, 00:36h
  • Antwort auf #109 von Anonym
  • "Ehrlich gesagt, habe ich "anonym" gepostet, weil ich Angst vor den hier nicht unüblichen Anfeindungen hatte. Und ehrlich gesagt, habe ich die auch immer noch. Deshalb hatte ich an sich nicht vor, bezüglich meiner persönlichen Geschichte weiter ins Detail zu gehen."

    Deine Angst ist berechtigt, weil zutreffend. Dieses Forum ist eine Kampf-Arena gegen die das Colosseum in Rom eine Krabbelgruppe war.

    "Ich wollte hauptsächlich darauf aufmerksam machen, dass man auch dann, wenn man traumatische Erlebnisse anspricht, um zu versuchen, sie zu verarbeiten, auf sehr niederschmetternde Widerstände treffen kann, wovon Unverständnis noch das geringste Übel ist."

    Sondern auch Ignoranz, Dissoziation, Distanzierung, Ablehnung, bis hin zu Aggression. Ich weiß.

    "Ich will damit nicht vor Versuchen einer Öffentlichmachung und/oder Verarbeitung warnen; eigentlich ganz im Gegenteil. Man muss sich dann nur dessen bewusst sein, dass man sich durch diese Öffnung erneut sehr verletzlich macht. Die alten Wunden sind noch offen, und manche schlagen genau in diese Kerbe mitten hinein, oder streuen - um ein anderes Bild zu verwenden - genau in diese alten Wunden erst recht und besonders viel Salz."

    Ja. Wie bei uns Frauen von #metoo. Das wird passieren. Dessen muß man sich bewußt sein. Passierte auch hier in dieser Kampf-Arena. Und zwar zu 99%.

    "Wenn man dann in solchen Situationen alleine dasteht, ohne jemanden, der einen wirklich versteht, unterstützt und empathisch auffängt, hat man verdammt schlechte Karten. Denn dann ist es unter Umständen eben noch schlimmer geworden."

    Eine Frau hat angefangen...

    "Diesbezüglich hat mir mein bester Freund, der mich besser kennt als jeder andere Mensch auf dieser Welt, schon mehr als einmal den Arsch gerettet. Ich kann mich glücklich schätzen, ihn an meiner Seite zu haben."

    Wunderbar. Sehr schön. Die meisten haben nicht mal das. Sie haben nur sich.

    "Wie gesagt, wenn möglich, würde ich mit weiteren Einzelheiten meiner persönlichen Geschichte gern sehr zurückhaltend bleiben. Dafür scheint mir dieses Forum nämlich insgesamt doch reichlich ungeeignet. Ich danke fürs Verständnis."

    Ich habe mit meinem Rückzug nur Platz machen wollen für den Hauch einer Ahnung, die ich spürte. Es war ein aktiver Rückzug - keine aktive Aufforderung. Du mußt Dich bei mir für gar nichts bedanken. Du hast recht. Alles gut.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#111 LorenProfil
  • 10.02.2018, 00:45hGreifswald
  • Antwort auf #109 von Anonym
  • Ich habe dir auf deinen #86 nicht direkt geantwortet, weil mir klar ist, dass eine unglücklich gewählte Formulierung in diesem Zusammenhang verletzend sein könnte und ich dann lieber "aktiv schweige" (auch wenn das hier natürlich nicht sichtbar wird). Deine offene Darstellung hat mich berührt, unabhängig davon, dass ich Anderes erlebt habe. Es mag da vielleicht ein Grundverständnis geben, dass von ähnlichen Folgen verschiedenartiger Taten herrührt und mir Reaktionen nur dann verantwortbar möglich erscheinen lässt, wenn man sich face to face begegnet und auch nonverbale Kommunikation möglich ist. Traumatisierend einschneidende Erfahrungen sind für Diskussionen darüber nicht geeignet, wenn Respekt, Empathie und Verantwortungsgefühl für das eigene Handeln von Bedeutung sind. Leider kann dies nicht bei allen vorausgesetzt werden, schon gar nicht in anonymisierten offenen Internetforen, wo sich auch Trolle bisweilen austoben und nicht nur auf die Nerven gehen, sondern bewusst verletzen wollen. Da ist es für das eigene Wohlergehen nötig, Grenzen zu ziehen und aus Selbstschutz Selbstdisziplin zu üben. Danke für deine Offenheit in #86 und die besten Wünsche für das, was kommt im Vertrauen darauf, dass du es selbst beeinflussen kannst. Das, was war, ist geschehen und schmerzliche Vergangenheit, aber es wird sich so nicht wiederholen können! Das mag schwacher Trost sein.

    Wo Worte fehlen, greife ich zur Musik ...

    www.youtube.com/watch?v=RBbIqrhm_TA
  • Antworten » | Direktlink » | zu #109 springen »
#112 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 10.02.2018, 09:18h
  • Antwort auf #98 von Haltungslos
  • Hallo OutAndProud (Sprachlos, Argumentlos, Haltungslos),

    Das gibt dir noch lange nicht das Recht, ArmurPride zu verletzen oder die Netiquette zu vergessen. Wenn dich eure Diskussion emotional so sehr aufwühlt, dann einfach mal pausieren, anstatt verbal zu attackieren.
    Konstruktive Kritik und jemanden verletzen ist nicht dasselbe, auch wenn du versuchst, mir das auf liebe Weise um den Mund zu schmieren.

    Und was hat die AfD mit ArmurPride zu tun? Diese Erklärung hätte ich gerne von dir.

    Übrigens: wenn hier Grenzen überschritten werden, musst du damit rechnen, dass jemand die gelbe Karte zückt. Dein Satz "was glaubst du eigentlich, wer du bist" hat mich dazu bewogen, dir zu schreiben, denn das war voll daneben.
    Jeder darf hier sagen, wenn Grenzen überschritten sind - auch ArmurPride.
    Er fühlte sich verletzt, also machte er seine Grenzen deutlich - das ist legitim und hast du zu respektieren, egal ob er was falsch geschrieben hat oder nicht.

    Mir geht es allmählich kräftig auf die Nerven, dass sich hier immer wieder Leute unterirdisch "anpöbeln." Und erstaunlicherweise tun das nun diejenigen, die lange Zeit so moralisch den Finger erhoben, wenn jemand anderes mal emotional wurde.

    Einerseits andere zu verurteilen und dann selbst ins Untergeschoss fahren, ist weder konsequent noch überzeugend.
    Entweder wird die Netiquette eingehalten und jemand kümmert sich darum, oder es gibt keine Netiquette und dann können alle alles schreiben, was sie möchten.

    Entscheidet euch und bleibt dabei, anstatt plötzlich der SPD alles nachzumachen in Bezug auf Hin-und Herschwanken.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #98 springen »
#113 BEARAnonym
#114 TheDadProfil
  • 10.02.2018, 12:44hHannover
  • Antwort auf #107 von Loren
  • Das sehen wir beide gleich..
    Als Möglichkeit Kinderrechte in die dann Jugendliche mit inbegriffen sind im Grundgesetz zu etablieren sehe ich nur die Möglichkeit einer neuen Rot/Grünen Koalition, und auch dann nur wenn sich dort dann keine Politiker*innen befinden die wie Frau Göring-Eckardt immer wieder "Einträge" durch die "Religionen" einbringen..

    Es gibt dort sehr viele Gesetze zu durchforsten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #107 springen »
#115 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 10.02.2018, 12:46h
  • Die CDU ist also griesgrämig, weil Merkel Ministerien abgegeben hat, obwohl man Kompromisse machen muss, und die SPD ist durch den Wind mit ihrer Personalfrage und keiner weiß, was bei denen sein wird nach dem Mitgliedervotum.

    Wow, das klingt ja nach ner zuverlässigen GroKo.
  • Antworten » | Direktlink »
#116 TheDadProfil
  • 10.02.2018, 12:48hHannover
  • Antwort auf #108 von Laurent
  • ""Er hat das nicht "versäumt", er hat eine solche Überprüfung aktiv unterbunden.""..

    Davon war nicht einmal Theo Waigel überzeugt, wie er in einem Interview in einer Doku zur Griechischen Fast-Pleite, mehrfach gesendet in 2015 auf Phoenix, zugegeben hat..

    Woher stammt dort dann Deine Info dazu ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #108 springen »
#117 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 10.02.2018, 13:02h
  • Also, ich finde immer noch, dass Neuwahlen jetzt das beste wäre.
    Das ist alles etwas unzuverlässig geworden.
  • Antworten » | Direktlink »
#118 stromboliProfil
  • 10.02.2018, 15:09hberlin
  • Antwort auf #83 von AmurPride
  • "ODER unterlasse es einfach mir Dinge zu unterstellen, die ich nie geschrieben habe!"

    Der wievielte user ist das nun, der behauptet die mitlesenden könnten sein geschriebenes nicht verstehen oder er/sie habe überhaupt nichts sinngemäßes geschrieben..
    ups, versehentlich auf antwort gedrückt statt auf "kommentar"
    Aber macht ja nichts, ist ja eh an die selbe adresse gerichtet! ^^
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#119 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 10.02.2018, 18:21h
  • "Günther fordert junge Gesichter in neuem Kabinett."
    Das Alter alleine wird nicht den Durchbruch bringen. Es kommt doch hauptsächlich auf die Einstellung der Leute an

    Und die CDU ist unzufrieden mit Merkel.
    Da könnte sich auch ein Wechsel anbahnen.

    Ein Spielfilm ist nichts dagegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#120 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#121 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#122 BEARAnonym
  • 10.02.2018, 21:13h
  • Antwort auf #120 von BuntesUSchoenes
  • Geht diese nervige "Wer-bist-du-eigentlich"-Fragerei schon wieder los?

    Werd' erwachsen. Hier offenbart jede_r von sich so viel oder so wenig, wie er_sie will. Du bist hier nicht das Maß aller Dinge und schon gar keine Instanz, die zu entscheiden hat, wer hier unter welcher Preisgabe seiner_ihrer persönlichen Details kommentieren darf, und wer nicht.

    Das hat mit meinem Selbstbewusstsein, oder dem Anderer, die nicht auf Deine Forderungen eingehen, absolut nichts zu tun, sondern betrifft das persönliche Selbstbestimmungsrecht.

    Ich habe mich hier weder Dir noch sonst irgendwem "zu öffnen", wenn ich das nicht will. Punkt, Ende, aus. Leb' damit.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #120 springen »
#123 ursus
  • 10.02.2018, 21:23h
  • Antwort auf #112 von BuntesUSchoenes
  • "Mir geht es allmählich kräftig auf die Nerven, dass sich hier immer wieder Leute unterirdisch "anpöbeln."

    von derselben autorin gegen eine mitdiskutantin gerichtet:

    "Unsere Schimpansin trampelt noch unbeholfen durch unsere moderne Welt ... die Sprache der modernen Menschen versteht sie nicht, kann nur Zeichnungen lesen ... Die Zeichnungen zerknüllt sie und wirft sie ins lodernde Feuer."

    www.queer.de/detail.php?article_id=30348&kommeinzel=4882
    56


    die beleidigung als "schimpansin" wiederholte sich mit unverhohlener freude an der öffentlichen demütigung eines mitmenschen in mehreren kommentaren. eine entschuldigung erschien nicht nötig, es wurde stattdessen als völlig angemessenes verhalten gerechtfertigt.

    wir lernen: pöbeln ist immer nur, was andere tun. ganz schlimm. selber draufdreschen ist okay, wenn man das halt gerade geil findet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #112 springen »
#124 TheDadProfil
  • 10.02.2018, 23:02hHannover
  • Antwort auf #119 von BuntesUSchoenes
  • """Günther fordert junge Gesichter in neuem Kabinett."
    Das Alter alleine wird nicht den Durchbruch bringen.""..

    Das sagt der Satz auch gar nicht aus, denn es geht gar nicht ums Alter, sondern um "unverbrauchte Politiker", die dann auch Neulinge im fortgeschrittenem Alter sein können..

    Wer bei einem so einfachem Satz schon Schwierigkeiten entwickelt den Sinn dahinter zu entdecken soll sich angewöhnen mal nachzufragen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #119 springen »
#125 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#126 TheDadProfil
#127 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 11.02.2018, 14:45h
  • Antwort auf #126 von TheDad
  • ... weswegen ich sagte, dass ausschließlich junge Leute im Kabinett nicht den Durchbruch bringen wird, heieiei :-P

    Es steht "junge Gesichter" in den News und deine Interpretation von unverbraucht ist deine Interpretation, meine nicht und auch nicht die von Herr Günther.

    Es sei denn du kannst das mit einem link belegen, wie es dir ja auch immer am liebsten ist :-))
  • Antworten » | Direktlink » | zu #126 springen »
#128 AmurPrideProfil
  • 11.02.2018, 16:46hKöln
  • Antwort auf #118 von stromboli
  • HI stromboli :-)

    Erst mal vielen Dank für Diene zahlreichen Kommentare zu meinem Geschriebenen! Ganz besonders hat mir Dein Tonfall und Deine Wortwahl gefallen, so das ich alle Diene Kommentare diesmal sehr gerne gelesen haben.

    Leider weiß ich manchmal nicht so ganz genau was Du jetzt exakt sagen möchtest, denn einige der von Dir verwendeten Fremdwörter kenne ich noch nicht . Leider bringt googlen oder duden auch nicht immer was, weil`s sehr oft mehrere Bedeutungen gibt. Aber ich versuch's mir dann immer von Kontext her zusammen zu reimen was Du ausdrücken möchtest.

    Obwohl ich im Moment im totalen Karnevalsstress bin und einfach nicht die Zeit habe Dir den Respelt für Deine Mühe zu erweisen und auf all Deine Kommentare zu antworten, so möchte ich doch auf diesen hier kurz eingehen, weil mir das jetzt schon sehr wichtig ist:

    Wenn jemand Dich als schlimmer als Faschisten bezeichnen würde...
    Wenn jemand behaupten würde Du wärst dagegen das Trans* nach einer OP sensibl-lustvollen Sex haben können...
    Wenn Dir jemand unterstellt, das Du für weibliche Beschneidungen wärst...

    Würdest Du Dich nicht dagegen verwehren?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #118 springen »
#129 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#130 LaurentProfil
  • 12.02.2018, 13:00hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #129 von BuntesUSchoenes
  • Es ist davon auszugehen, dass die SPD von der AfD überholt wird, wenn das Mitgliedervotum schiefgeht und es zu Neuwahlen kommt.
    Merkels Lage ist auch nicht grad einfach, weil sie einer 20-Prozent-Partei drei Schlüsselministerien überlassen hat.
    Deinem letzten Halbsatz ist dagegen zuzustimmen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #129 springen »
#131 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 12.02.2018, 14:40h
  • Antwort auf #130 von Laurent
  • Es muss nicht unbedingt so sein, was du über die AfD sagst. Die Mehrheit bei uns denkt immer noch demokratisch. Das zeigte sich beim Wahlergebnis im September.
    Und wegen der AfD keine Neuwahlen zuzulassen, ist schon das demokratische Einknicken vor dieser Partei.

    Es freut mich aber, dass du wenigstens meinem Halbsatz zustimmen kannst :-)

    Ich habe kein Mitleid für Merkel, denn sie hat sich ihre Situation selbst herbei gearbeitet. Wer nur in seine eigene Tasche hinein arbeitet, disqualifiziert sich eines Tages selbst. In vier Jahren ist die Merkel-Zeit vorbei.

    Ich bereite mich schon mal auf meine Feier für diesen Tag vor ;-D

    cdn.pixabay.com/photo/2013/11/03/08/05/cheers-204742_960_720
    .jpg
  • Antworten » | Direktlink » | zu #130 springen »
#134 TheDadProfil
  • 12.02.2018, 20:51hHannover
  • Antwort auf #131 von BuntesUSchoenes
  • ""In vier Jahren ist die Merkel-Zeit vorbei.""..

    Der gleiche Denkfehler wie bei Merkel Gestern im Interview..
    Doch die Legislatur beginnt nicht erst wenn die Regierung gebildet ist, sondern mit der konstituierenden Sitzung des Bundestages, und damit endet sie spätestens am 24.Oktober 2022, also in DREI Jahren, ACHT Monaten und DREIZEHN Tagen..

    Deiner Einschätzung bezüglich des Verhaltens von Frau Merkel, und ihrer Angst vor Neuwahlen stimme ich allerdings ausdrücklich zu..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #131 springen »
#135 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
#136 Patroklos
#137 TheDadProfil
  • 13.02.2018, 11:41hHannover
  • Antwort auf #135 von BuntesUSchoenes
  • ""... was aufgerundet vier Jahre sind :-P :-)""..

    Wenn Dir diese "gefühlten" 4 Jahre dann genügen ?

    Dem Wähler wurden bislang schon 4 Monate Regierungs-Arbeit" vorenthalten, und das herumsitzen der Abgeordneten kostet den Steuerzahler Geld..
    Ohne Ergebnisse..
    Aus Betriebswirtschaftlicher Sicht ist das ein Desaster..

    ""Deine erste ausdrückliche Zustimmung""..

    Ist sie nicht..
    Spar Dir daher die "Ohnmacht"..
    Als Wählerin bist Du schon Ohnmächtig genug..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #135 springen »
#138 TheDadProfil
  • 13.02.2018, 11:46hHannover
  • Antwort auf #136 von Patroklos
  • ""Die Union braucht Neuwahlen nicht zu fürchten, da sie sowieso stärkste Partei wird.""..

    Vielleicht..
    Doch was genau nutzt dann der stärksten Fraktion, die immer noch nur eine Fraktions-Gemeinschaft Zweier Parteien ist diese Neuwahl wenn sie anschließend keinen Koalitions-Partner mehr findet ?

    Die UNION hat in den vergangenen 4 Monaten nämlich alle Möglichkeiten verschlissen die sie jemals hatte..
    Und das ausschließlich um einem abgehalftertem bayrischem Ministerpräsidenten zu gefallen..

    Die mögliche Ablehnung der SPD-Basis zum eingehen einer erneuten GroKo wird sich auch nach einer Neuwahl NICHT ändern !

    Es sei denn die SPD wird stärkste Fraktion und Deine "Spahnimaus" dann Finanzminister und Vize-Kanzler unter Andrea Nahles..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #136 springen »
#139 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 14.02.2018, 21:14h
  • Antwort auf #137 von TheDad
  • "Als Wählerin bist du schon ohnmächtig genug."

    Bin ich die einzige Wählerin in Deutschland?
    Wenn, dann sind wir momentan alle machtlos gegenüber das, was die Politiker gerade so "basteln."

    Und immer noch bin ich froh, dass es die Grünen gibt. Noch stärker würde ich mich freuen, wenn sie mehr Stimmen erhalten würden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #137 springen »

» zurück zum Artikel