Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30604
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Koalitionsvertrag verspricht wenig zu LGBTI-Fragen


#21 Janana
  • 07.02.2018, 21:46h
  • Antwort auf #18 von anonym
  • Tja.

    Es braucht kein besonders cleveres Hirn, um die Absichten für die T-Community (und auch I, weil's erwähnt wurde) zu sehen.

    Was der BVT* geraucht hat, um als einziger Verband, und insbesondere als der Verband, bei dem am allerehesten alle Alarmglocken angehen sollten, weil er ja angeblich gerade für diese Leute sprechen will, etwas positives an diesem "Dokument" zu sehen, weiß ich echt nicht mehr.

    Laminat (@TheDad) reicht dafür nicht mehr. Granit oder sowas?

    Im Ernst, ich habe es in der Vergangenheit schon geschrieben - aber der BV Trans* stellt sich in Deutschland als Verhinderer von Entwicklung heraus. Statt zu politischen Entwicklungen und sich abzeichnenden Katastrophe Stellung zu beziehen, schwadroniert man lieber über "Ist trans das neue schwul?" und phantasiert sich als Verlängerung der Trans-Bewegung aus den USA. Haha.

    Die T-"Bewegung" (falls man sie so bezeichnen mag) ist dabei in Deutschland politisch den Status quo zu zementieren. Und weil es keinen Status quo gibt, sondern es einen Rechtsruck gibt, beudetet das, dass es zunehmend schlimmer werden wird. So wie es politisch (ich schreibe politisch, weil ich die Interventionen der Justiz nicht meine) in den letzten bald 40 Jahren tatsächlich immer nur rückwärts ging auf dem Gebiet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#22 LoreleyTVAnonym
  • 07.02.2018, 22:06h
  • Antwort auf #20 von daVinci6667
  • da ist ein Herr Volker Beck aber ganz anderer Meinung

    im Deutschen Bundestag ist er mit der Bibel in der Hand aufgetreten und hat verkündigt:
    Hier steht es geschrieben, daß Knaben beschnitten werden müssen
    er hat sich gegen das Kindeswohl ausgesprochen und die Beschneidung von Kleinstkindern befürwortet
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#23 daVinci6667
#24 Patroklos
#25 BuntesUSchoenesProfil
  • 08.02.2018, 08:12hS
  • "Reformen werden geprüft oder abgelehnt" (?)

    Das Oder ist etwas eigenartig. Geprüft bzw. bearbeitet wird ja grundsätzlich alles. Soll das künftig etwa anders ablaufen? So nach dem Motto: alles was mit LSBTTIQ zu tun hat, wird gar nicht erst angeschaut?

    Mir geht die Union auf die Nerven.
    Und alle, die die Union gewählt haben, auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 YannickAnonym
  • 08.02.2018, 08:42h
  • Die SPD schafft nicht nur die Sozialdemokratie in Deutschland ab. Sondern sie stärkt auch massiv die AfD.

    Nicht nur, dass Große Koalitionen (erst recht mehrere in Folge) generell extreme Kräfte stärken. Sondern da die SPD in die Regierung geht, ist die AfD jetzt stärkste Oppositionspartei; damit steht ihnen das Erstrederecht nach der Regierung zu, sie haben die Leitung in mehreren (teils sehr wichtigen) Ausschüssen, etc.

    Dass die SPD wieder mal alle LGBTI-Versprechen fallen lässt und auch sonst viele Versprechen aufgibt, ist schon schlimm genug. Aber dass die SPD auch noch die AfD stark macht und als dauerhafte politische Kraft in Deutschland etabliert, werde ich NIEMALS der SPD verzeihen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Svetlana LAnonym
  • 08.02.2018, 09:16h
  • Im Koa-Vertrag 2009 war explizit noch eine Reform/Modernisierung des TSG enthalten. Passiert ist nichts!

    2013 war das schon schwammiger formuliert. Da wollte man die besondere Situation von trans* und intersexuellen Menschen in den Fokus nehmen. Außer der Bildung einer interministeriellen Arbeitsgruppe ist nichts passiert.

    Die aktuellen Formulierungen lassen befürchten, dass wieder alles in Stagnation verfällt. Aber ich lasse mich am Ende der Legislaturperiode - sofern die SPD-Basis überhaupt zustimmt - gerne eines Besseren belehren.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 BuntesUSchoenesProfil
  • 08.02.2018, 09:27hS
  • Herr Schulz möchte ja als Parteichef der SPD zurücktreten und Außenminister sein. Und das nachdem gerade mal die Koalitionsverhandlungen vorbei sind. Das sind also jetzt Personaldiskussionen, die er nun entfacht. Und die Basis muss erst noch dem Koalitionsvertrag zustimmen.

    Na dann, viel Spaß in eurem Chaos.
    Offensichtlich ist die GroKo bald früher vorbei, als sie begonnen hatte.
    Das wäre übrigens die vernünftigste Entscheidung.
  • Antworten » | Direktlink »
#29 TheDadProfil
  • 08.02.2018, 10:20hHannover
  • Antwort auf #22 von LoreleyTV
  • ""im Deutschen Bundestag ist er mit der Bibel in der Hand aufgetreten und hat verkündigt:
    Hier steht es geschrieben, daß Knaben beschnitten werden müssen""..

    Wenn das so wäre, wieso werden dann eigentlich die meisten "Christliche Knaben" schon lange nicht mehr beschnitten ?

    Ich würde mir da ja mal das Protokoll dieser Sitzung im Bundestag durchlesen, und nachschauen ob er damit "die Knaben" gemeint haben kann, oder dann doch das "Recht" der Eltern verteidigt hat, diese Entscheidung auf Grundlage ihres "Glaubens" zu fällen , was etwas anderes ist..

    Um hier gleich mal dem Derailing vorzubeugen..

    Ich bin gegen jegliche "religiös" begründete Verstümmlung von Kindern..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#30 TheDadProfil

» zurück zum Artikel