Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30613

Olympiade in Südkorea

Mike Pence an Adam Rippon: Lass dich nicht von "Fake News" ablenken

Der amerikanische Vizepräsident wischt Kritik an seiner Homophobie in Trump-Manier als "Fake News" weg – und tweetet dem schwulen Olympioniken Adam Rippon.


Der homophobe Vizepräsident Mike Pence und der schwule Sportler Adam Rippon werden sich in Südkorea über den Weg laufen

US-Vizepräsident Mike Pence hat via Twitter auf Kritik des schwulen Olympiateilnehmers Adam Rippon reagiert. Am Mittwochabend (Ostküstenzeit) schrieb der 58-Jährige an den Eiskunstläufer: "Ich will, dass Sie wissen, dass wir FÜR SIE da sind. Lassen Sie sich nicht von Fake News ablenken. Ich bin stolz auf Sie und ALLE UNSERE GROßARTIGEN Athleten und meine einzige Hoffnung für Sie und das gesamte #TeamUSA ist, dass Sie Gold nach Hause bringen."



Rippon hatte vergangenen Monat scharf kritisiert, dass mit Vizepräsident Pence ein offen homophober Politiker die Leitung der US-Delegation übernommen hat. Als Beispiel nannte der 28-Jährige, dass Pence in der Vergangenheit Homo-"Heilung" unterstützt habe (queer.de berichtete). Tatsächlich hatte Pence bei einem Wahlkampf im Jahr 2000 erklärt, er wolle finanzielle Mittel für Menschen zur Verfügung zu stellen, "die ihr sexuelles Verhalten ändern wollen". In seiner Zeit im US-Repräsentantenhaus und als Gouverneur von Indiana profilierte er sich stets als Gegner jeglicher LGBTI-Rechte.

Pence: Journalist will Zwietracht streuen

Mit dem Tweet wollte Pence offenbar auch auf aktuelle US-Medienberichte eingehen, die sich auf eine Meldung der Zeitung "USA Today" bezogen: Diese hatte gemeldet, Rippon habe ein Treffen mit dem Politiker in Südkorea abgelehnt. Das Büro des Vizepräsidenten dementierte später, eine entsprechende Einladung ausgesprochen zu haben.

In einem weiteren Tweet vom Mittwochabend, den Pence zwei Minuten vor dem Rippon-Tweet veröffentlicht hatte, verwendet der Trump-Getreue ebenfalls den Begriff "Fake News" – und bezieht sich offenbar auf "Heilungs"-Vorwürfe aus dem Wahlkampf 2000. Der Republikaner erklärte, dass er sich jetzt zu den Olympischen Spielen ins südkoreanische Pyeongchang aufmache, und schrieb: "Ein Reporter versucht, eine 18 Jahre alte unwichtige Geschichte zu verzerren, um Zwietracht zu streuen. Das lassen wir nicht zu! #FAKENEWS." Er betonte ferner, dass man allen amerikanischen Athleten die Daumen drücke – und diese ohnehin die besten der Welt seien (zur Erinnerung: bei der letzten Winterolympiade lagen die USA im Medaillenspiegel auf Rang vier).



Aus den USA treten insgesamt zwei offen schwule Sportler in Südkorea an: Neben Rippon hat sich auch der Freestyle-Skier Gus Kenworthy qualifiziert. Auch Kenworthy kritisierte, dass die Anwesenheit von Pence bei der Olympiade falsch sei. In einem Interview sagte der 26-Jährige: "Dieses Jahr sind zum ersten Mal geoutete amerikanische Athleten bei den Olympischen Winterspielen dabei. Und dann führt einer die Delegation an, der das nicht unterstützt und auch gegen die LGBT-Community arbeitet" (queer.de berichtete).

Die Olympiade wird vom 9. bis zum 25. Februar in Pyeongchang stattfinden. Die Live-Übertragung am Freitag beginnt um 9 Uhr im ersten Programm der ARD, um 12 Uhr startet die Eröffnungsfeier. (dk)



#1 RobinAnonym
  • 08.02.2018, 17:24h
  • Es gibt Menschen, die einfach alles mögliche sagen - heute ist die Erde eine Scheibe, morgen eine Kugel, übermorgen eine Pyramide. Und sie widersprechen sich nicht nur ständig selbst, sondern wann immer man auf eine ihrer Aussagen reagieren will, tun sie das als "Fake News" ab.

    Solchen Menschen kann man argumentativ nicht begegnen. Da bleibt nur noch der Weg in die Klapsmühle.

    Aber wenn solche Menschen dann auch noch in Regierungen kommen - erst recht so großer, wichtiger Staaten - ist das das Ende der Vernunft und das Diktat des Wahnsinns.

    Wenn so mächtige Regierungen sich jedem Diskurs, jeder Kritik und jeder Reaktion entziehen und das unmöglich machen, ist das eine Gefahr für die ganze Welt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 johannbAnonym
  • 08.02.2018, 19:42h
  • Antwort auf #1 von Robin
  • Dem Stimme ich zu!
    Innerhalb von einer Familie landet aber leider das Opfer solcher Menschen in die Klapse!
    In Ländern mit solchen Leuten an der Macht landen auch die falschen in der Klapse!
    Good night, America!
  • Antworten » | Direktlink »