Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30652

"Unser Lied für Lissabon"

ESC-Vorentscheid: Die Songs stehen fest

Der NDR hat die Titel der sechs Lieder vorgestellt, die Deutschland im Frühjahr beim Eurovision Song Contest vertreten könnten – fast alle werden auf Englisch gesungen.


Wer macht dieses Jahr das Rennen in Deutschland? Antreten werden (von oben links nach unten rechts) Ivy Quainoo, Natia Todua, Xavier Darcy, Ryk, voXXclub und Michael Schulte (Bild: NDR)

Der ESC-Vorentscheid ist komplett: Der Norddeutsche Rundfunk teilte am Dienstag mit, mit welchen Liedern sich die sechs Teilnehmer von "Unser Lied für Lissabon" um die Teilnahme am Eurovision Song Contest bewerben. Die Interpreten waren bereits Ende Dezember vorgestellt worden (queer.de berichtete).

"Die Musik-Bandbreite reicht vom Popsong über die Klavierballade bis zur 'Neuen Volksmusik'", erklärte die ARD. Drei der Titel sind in dem eigens dafür aufgelegten "Song Writing Camp" entstanden, bei dem sich die Acts im Januar mit nationalen und internationalen Textern, Komponisten und Produzenten getroffen hatten. Das Erste zeigt die Entscheidungs-Show am Donnerstag (22. Februar) um 20.15 Uhr live aus Berlin. Die Moderatoren von "Unser Lied für Lissabon" sind Elton und Linda Zervakis.

Der 22-jährige Singer-Songwriter Xavier Darcy wird mit dem Titel "Jonah" antreten, den er gemeinsam mit Nine Geerts, Axel Ehnström, Thomas Stengaard geschrieben hat. Ehnström ist ein alter Bekannter: Er trat 2011 beim ESC in Düsseldorf als Paradise Oskar mit dem Song "Da Da Dam" für sein Heimatland Finnland an.

Direktlink | Andere Länder haben ihren Song bereits ausgewählt, darunter auch das Vereinigte Königreich

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

Auch international erfolgreiche Komponisten treten an

Kandidatin Ivy Quainoo wird "House On Fire" zum Besten geben. Die 25-Jährige wurde besonders durch ihren Sieg bei "The Voice of Germany" 2012 bekannt; bereits vor zwei Jahren hatte mit Jamie-Lee eine Siegerin dieser Castingshow Deutschland beim ESC vertreten – sie wurde in der Finalshow Letzte.

Der Song für Quainoo wurde vom Schweden Jörgen Elofson und vom Amerikaner Ali Tamposi komponiert und getextet. Elofsson schrieb unter anderem "The Time of Our Lives", die offizielle Hymne der Fußball-WM 2006 in Deutschland, und komponierte Lieder für Kelly Clarkson, Westlife, Britney Spears und Ex-ABBA-Mitglied Agnetha Fältskog. Tamposi schrieb bereits für Superstars wie Beyoncé, Demi Levato, Nickleback oder die britische Boyband One Direction.

Der Kandidat Ryk wird mit dem englischsprachigen Song "You and I" antreten. Das Lied wurde vom 28-Jährigen selbst geschrieben.

Der Youtuber Michael Schulte will mit dem Lied "You Let Me Walk Alone" das Ticket nach Lissabon lösen. Er komponierte und textete den Song gemeinsam mit Thomas Stengaard, Nisse Ingwersen und Nina Müller.

Die 21-jährige Natia Todua, die ebenfalls einen Sieg bei der Castingshow "The Voice of Germany" verbuchen konnte, wird "My Own Way" vortragen. Die Komposition und der Text stammen von Loren Nine Geerts, Ricardo Bettiol, Martin Gallop und Jaro Omar.

Volksmusiker singen einzigen deutschsprachigen Song

Letzter Bewerber und einziger mit einem deutschen (bzw. bairischen) Text ist die Münchner Band voXXclub, die in der Kategorie "neue Volksmusik" bereits sehr erfolgreich ist. Beim Quintett ist auch Sänger Christian Schild dabei, der sich bereits vor über zwei Jahren als schwul geoutet hatte (queer.de berichtete). Die Komposition des voXXclub-Songs "I mog Di so" hatten Merty Bert, Mike Busse, Philipp Klemz und Lennard Oestmann übernommen, den Text schrieben Joe Walter, Philipp Klemz, Martin Simma, Merty Bert und Mike Busse.

Den letzten in bairischer Mundart gesungenen Song gab es beim Vorentscheid 2013, als LaBrassBanda "Nackert" trällerte – und damit hinter der Siegerin Cascada auf Platz zwei landete.

Noch kann man sich die Titel nicht anhören. Sie sollen alle kommenden Dienstag, zwei Tage vor der alles entscheidenden TV-Show, veröffentlicht werden.

Der Sieger des Vorentscheids wird bei der Finalshow in Lissabon am 12. Mai für Deutschland antreten. Davor finden am 8. und 10. Mai die Semifinals statt.

In den letzten drei Jahren landeten die deutschen Beiträge in der Finalshow jeweils auf dem letzten oder vorletzten Platz – bei allen drei Liedern handelte es sich um traditionelle Popsongs, die von einer jungen Frau in englischer Sprache gesungen wurden. (dk)



#1 Paulus46Anonym
  • 14.02.2018, 14:44h
  • Da bin ich für VOXXXclub, denn es ist an der Zeit, das mehr deutschsprachige Lieder dort erscheinen, auch wenn man damit dann "nicht" gewinnt.

    Die Franzosen machen dies richtig; dort werden seit Jahrzehnten französischssprachige Lieder in Radio/im Fernsehen stark protegiert und gestützt. Ich bin kein Freund davon, wenn beim ESC alles derart auf Englisch vorgetragen wird, nur damit man gewinnt. Ich bin auch ein Gegner von Anglizismen in der deutschen Sprache und finde es gut, wenn diese durch deutsche Begriffe ersetzt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MichaelTh
#3 HörnchenAnonym
#4 RobinAnonym
  • 14.02.2018, 16:25h
  • Ich hoffe nur, dass sie nicht dieselben Fehler machen wie die letzten Jahre.

    Z.B. ist eine ESC-Regel, dass kein Titel länger als 3 Minuten sein darf. Wenn man im Vorentscheid also längere Titel zur Abstimmung stellt, müssen die für den ESC gekürzt/ umgeschrieben werden. Aber dadurch wird es ja ein anderer Titel als der gewählte. Und vielleicht hätte man sich, wenn gleich die gekürzte Version gespielt worden wäre, mehrheitlich für einen anderen Titel entschieden.

    Beim Vorentscheid sollten die Titel genauso präsentiert werden, wie sie beim ESC teilnehmen sollen/ dürfen. Nur so kann man wirklich eine fundierte Entscheidung treffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WadersProfil
  • 14.02.2018, 17:19hWerne/Dortmund
  • Ich könnte k...bei der Auswahl. Es wird jedes Jahr noch viel schlimmer. Wer hätte das gedacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Patroklos
#7 LorenProfil
#8 svenja2506Anonym
  • 15.02.2018, 04:48h
  • Wer schon ... wie seit 8 Jahren irgend 'ne langweilige Tussi die nich singen kann. betonung liegt auf TUSSI ... deutschland mag anscheinend keine männlichen sänger. schade! dabei singen männer weitaus besser und wirken viel stolzer und cooler. nich so ne kleine pieps-maus im manga outfit oder irgend ne öde tusse die in's mikro fiepst und kreischt! mir is es eh egal wer singt HAUPTSACHE MÄNNER ODER EIN MANN! 8 Jahre weiber (billige lena imitationen) sind mittlerweile echt genug!!!! obwohl...war nich nochmal ein mann dazwischen der platz 8 wurde? und ich platz -20!!!! BITTE JEMAND VOM MÄNNLICHEN GESCHLECHT!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Profil
  • 15.02.2018, 08:35hMünchen
  • Jawoll, schon wieder bis auf eine Ausnahme, die offensichtlich das Deutsche dann doch eher auf das "Provinzielle" reduzieren soll, wird wieder alles im einfältigen Einheitsenglisch vorgeträllert, denn es gibt auf diesem Kontinent ja Ü-BER-HAUPT keine anderen Sprachen mehr!

    Der NDR lernt es einfach nicht, erst Recht nicht unter einem Thomas Schreiber. Also schickt den Typen endlich in die Wüste und macht Platz für kreativere Köpfe.

    BTW: der letztjährige Siegertitel wurde auf portugiesisch vorgetragen, falls das bei einem Thomas Schreiber noch nicht angekommen sein sollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 herve64Profil
  • 15.02.2018, 09:08hMünchen
  • Antwort auf #8 von svenja2506
  • Na ja, wenn Deutschland in den letzten Jahren mal aus Versehen ein männliches Wesen entsandt hat, dann war es ein Weichei mit Wollstrickmütze (Roman Loeb), und jetzt würde es irgend ein bescheuerter "Hipster" mit aufgeplatztem Sofakissen vor der Fresse sein, weil er auch einem Trend folgt, dem ihn einige Werbefuzzis vorgegaukelt haben.
  • Antworten » | Direktlink »