Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30707

Spanien

Trio beleidigt schwules Paar im Flieger – festgenommen

Auf Gran Canaria standen drei junge Briten vor Gericht, weil sie zwei Mitreisende an Bord sowie im Flughafenbus ohne Pause homophob beschimpft haben sollen.


Beliebtes Gay-Reiseziel: Flughafen von Gran Canaria (Bild: Håkan Dahlström / flickr)

Während eines Fluges vom East Midlands Airport in der Nähe von Nottingham nach Las Palmas auf Gran Canaria wurde ein schwules Paar nach eigenen Angaben von drei Mitreisenden permanent homophob beleidigt. Wie die spanische Polizei am Mittwoch mitteilte, wurden die Briten im Alter zwischen 25 und 28 Jahren festgenommen und wegen Verstoßes gegen das Antidiskriminierungsgesetz angeklagt.

Das schwule Paar hatte sich nach der Ankunft auf Gran Canaria an die Guardia Civil gewandt und angegeben, dass die Beleidigungen selbst im Flughafenbus zum Terminal nicht aufgehört hätten. Durch eine genaue Beschreibung und mit Hilfe von Bildern aus Überwachungskameras und der Passagierliste konnten die mutmaßlichen Täter von den Beamten identifiziert und am 9. Februar im Touristenort Playa del Inglés festgenommen werden.

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

Vor Gericht stand Aussage gegen Aussage

Zu einer Verurteilung kam es jedoch nicht. Vor einem Gericht in Telde stritt das Trio, das wieder auf freiem Fuß ist, die Vorwürfe ab, so dass Aussage gegen Aussage stand. Das schwule Paar konnte keine möglichen Zeugen der homophoben Beleidigungen ausfindig machen. Falls sich noch Mitreisende melden, wäre eine Wiederaufnahme des Falles möglich.

Gran Canaria gehört mit seinen legendären Cruising-Dünen und dem Yumbo Center seit Jahrzehnten zu den beliebtesten Gay-Destinationen der Welt (queer.de berichtete). Das Fremdenverkehrsamt wirbt aktiv um LGBTI-Touristen (queer.de berichtete). (cw)



#1 DrakeAnonym
  • 23.02.2018, 07:46h
  • Diese Homophober hatten Glück (zumindest bisher). Es gibt immer mehr spanische Bundesländer, wo das Wort des Opfer von einem LGBTI-Hassverbrechen mehr Wert als das Wort von den Angreifer hat. Das heißt: in solche Orten steht kein Aussage gegen Aussage.

    Der Einzige Grund, weshalb es kein ähnliches Gesetz für das ganze Land gibt, ist, dass die aktuelle Regierung extrem homophobisch ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Vanessa ZAnonym
  • 23.02.2018, 07:52h
  • Ist das deren ernst? Niemand hat den gemobbten Männern wenigstens seinen Namen und Anschrift gegeben, um als Zeuge auszusagen? Nicht einmal so viel Kurage haben unsere Mitmenschen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BobAachenProfil
#4 RobinAnonym
  • 23.02.2018, 10:17h
  • Richtig so.

    Es muss allen Menschen klargemacht werden, dass homo- und transphobe Hetze nicht mehr geduldet werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WoernmucProfil
  • 23.02.2018, 11:28hMünchen
  • Mir auf einer Urlaubsreise bei einer Sightseeing-Tour auch schon passiert.

    Leider ist es fast schon schlimmer, dass vonseiten anderer keine Hilfe kommt. Bei uns war es dann sogar so, dass mein damaliger Freund und ich darauf hingewiesen wurden, wir sollen es halt auch nicht "provozieren" und uns nicht so nah zusammensetzen.

    LG

    Werner
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Michigay3000Anonym
  • 23.02.2018, 13:56h
  • Also grundsätzlich Ist es schon mal was das sie überhaupt festgenommen worden sind und das es gewaltfrei zuging
    Darüber darf man doch schon froh sein.
    Gerade heutzutage.

    Selbst irgendwelche Aufnahmen zu machen ist halt so ne Sache, das kann schnell nach hinten losgehen.
    Das Aussage gegen Aussage steht Ist nun Mal so, den das Gericht muß ja erstmal rausfinden wer Opfer ist und wer Täter.
    Man darf nicht das Wort eines Menschen hörer bewerten als das eines anderen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Marc FabianAnonym
  • 23.02.2018, 14:13h
  • Man sollte auch das Positive hervorherben:
    + Polizei nahm das Pärchen ernst
    + Polizei leitete Ermittlungen ein
    + Polizei verhaftete die Täter
    + Anklage vor Gericht
    + Verfahren kann bei Zeugenmeldungen wieder aufgenommen werden.

    Vor wenigen Jahren wäre die frustrierende Geschichte schon bei Punkt 1 zu Ende gewesen.

    Darum: Dranbleiben, Anzeige erstatten und v.a. Smartphone zücken und aufzeichnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FennekAnonym
  • 23.02.2018, 15:51h
  • Ich frage mich immer, welcher Wahn manche Menschen treibt, Leute die ihnen nicht passen, ständig beleidigen zu müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Gerlinde24Profil
  • 24.02.2018, 04:54hBerlin
  • Ich hasse es, wenn homophobe Stinker davon kommen! Aber, die werden irgendwann auf die eine oder andere Weise bezahlen, das lehrt mich das Leben!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Gerlinde24Profil