Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=30790
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Weihbischof Schwaderlapp: Homosexuelle Beziehungen sind nicht gut


#1 FelixAnonym
  • 08.03.2018, 15:58h
  • "Homosexuelle Beziehungen sind nicht gut"

    Und was genau ist es, was an Liebe angeblich "nicht gut" ist?

    Und ist der Hass der religiösen Fanatiker besser als Liebe?

    Und woher nimmt er diese Erkenntnis? Hat er es schon ausprobiert? Oder stützt er sich auf irgendwelche wissenschaftlichen Fakten? Oder wie kommt er darauf?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PierreAnonym
  • 08.03.2018, 16:05h
  • "Da sehe ich keinen Spielraum"

    Und ich sehe keinen Spielraum, dass man als klar denkender Mensch (und erst recht als Christ) gar nicht anders kann, als aus dieser menschenverachtenden, unchristlichen und faschistischen Sekte auszutreten.

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Carsten ACAnonym
  • 08.03.2018, 16:19h
  • Ich habe Neuigkeiten für Herrn Schwaderlapp:
    ob die uns anerkennen oder nicht, ist uns herzlich egal. Und auch auf deren Volksverdummung und deren okkulte Riten legen wir keinen Wert.

    Die sollen sich nur endlich aus Politik raushalten und die Trennung von Staat und Kirche akzeptieren. Und aufhören, ihre Anhänger gegen uns aufzuwiegeln und die Gesellschaft mit Hass zu spalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Stop ReligionAnonym
  • 08.03.2018, 16:31h
  • Da zeigt sich wieder mal, wie die Kirchenfunktionäre hetzen.

    Religion kann nur durch Unterdrückung, Bevormundung und das Schüren von Hass funktionieren. Liebe, Freiheit und Vielfalt sind denen ein Gräuel.

    Denn nur unglückliche Menschen suchen ihr Glück bei irgendwelchen Heilspredigern, denen sie dann blind folgen. Genau das braucht jede Religion, um ihre Schäfchen auf Linie zu bringen und damit die eigene Macht und den eigenen Reichtum zu sichern.

    "Religion ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)

    www.giordano-bruno-stiftung.de
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FrageAnonym
#6 KetzerAnonym
#7 Tommy0607Profil
  • 08.03.2018, 16:54hEtzbach
  • Name passt zu ihm . Der soll nicht "schwaddern" , sondern mal mehr Liebe, Toleranz und Menschlichkeit zeigen in seine Kirche.
    Anscheinend hat er ein Wort von GOTT vergessen:
    "Vor Gott sind alle Menschen gleich"!
    Amen
  • Antworten » | Direktlink »
#8 goddamn liberalAnonym
#9 GerritAnonym
  • 08.03.2018, 17:41h
  • "Homosexuelle Beziehungen sind nicht gut"

    Was bildet der sich ein?

    Wie kann der sich ein Urteil über liebende Menschen erlauben? Über etwas wovon er selbst null Ahnung hat und nie erlebt hat. (Vielleicht ist das auch nur Eifersucht auf glückliche Menschen und der Hass der Verbitterung.)

    Und für wen sollen diese Beziehungen nicht gut sein? Für Macht und Vermögen seiner Sekte oder für wen?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Sven100Anonym
  • 08.03.2018, 18:19h
  • Das Problem in der römisch-katholischen Kirche sind nicht ihre erzkonservativen Bischöfe, das Problem sind die unmündigen "Laien", unter ihnen viele Schwule, die darauf hören, was ein hochrangiger Kleriker sagt. Die meisten katholischen Schwulen bleiben in ihrer Kirche und warten auf den nächsten Papst oder auf den übernächsten oder auf den über-übernächsten. Sie haben nicht die Kraft, aus dieser Kirche auszutreten, weil ihre kindliche bzw jugendliche Sozialisation in dieser Kirche stärker ist.
    Diese schwulen Katholiken, die unter ihrer Kirche leiden, sollten sich nach einer Alternativen umsehen. Wem der Absprung zu schwer fällt, sollte die alt-katholische Kirche ins Auge fassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 June04Anonym
  • 08.03.2018, 18:44h
  • Aber Messdiener und Chorknaben missbrauchen und die Brunnen von Klöstern zum entsorgen der Produkte sprich Babys von diversen Fehltritt nehmen das ist OK. Ihr seid doch so scheinheilig und rückständig. Geht mal mit der Zeit und kehrt erst mal den Dreck vor eurer eigenen Tür weg und zwar nicht unter den Teppich.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 alkiberndAnonym
  • 08.03.2018, 19:31h
  • Der Herr hat bereits die Kölner Pfarreien durch die Unterdrückung des Laienengagements kaputt gemacht, jetzt versucht er sich an der LGBT-community., was hier in Köln eher ein gelangweiltes Gähnen hervorruft.

    Schwaderlapp ist einfach nicht gut für das Christentum
  • Antworten » | Direktlink »
#13 kuesschen11Profil
  • 08.03.2018, 21:14hFrankfurt/Main
  • "Da sehe ich keinen Spielraum".

    Bei der Diskriminierung und Ausgrenzung gegenüber LGBTs ist diese halsstarrige Einstellung mit Unterwerfungsanspruch der römisch-katholischen Kirche ja nichts Neues. Ihre Verbote und Drohungen können sich die Bischöfe und Kardinäle ruhig sparen. Wer will von diesen Heuchlern denn auch noch gesegnet werden?

    Der Kirchenaustritt wäre für viele die notwendige Konsequenz, denn mit der Ökumene klappt es auch nicht richtig.
    In vielen evangelischen Landeskirchen gibt es nunmehr Segnungen von gleichgeschlechtlichen Paaren. Da tut sich wenigstens etwas.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 queergayProfil
  • 08.03.2018, 21:58hNürnberg
  • Ich pfeife echt auf jeden schwaderläppischen Segnungs-Firlefanz und autoritären Prediger-Hochmut mit Anti-Queer-Gelaber-Quark.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 easykeyProfil
#16 Tom das PferdAnonym
  • 09.03.2018, 04:49h
  • Wir wissen ja, von wem es kommt: Vom Verein der 'Kinderficker und der sich an Schutzbefohlenen vergreift'... Was für ein 'krankes Pack'!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 Gerlinde24Profil
  • 09.03.2018, 07:51hBerlin
  • Schwaderlappp trägt seinen Namen zu Recht, er ist ein Schwadlappen.
    Denn, der gute Mann müsste durch sein Studium wissen, dass die Bibel nicht Homosexualität verdammte, sondern Götzendienst, Tempelprostitution, und im Fall von Sodom und Gomorra, laut Hesekiel, die mangelnde Bereitschaft der Menschen zum Mitgefühl und zur Solidarität.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Gerlinde24Profil
  • 09.03.2018, 07:53hBerlin
  • Antwort auf #5 von Frage
  • Wenn sie das tun würde, müsste sie ihre Mitschuld daran öffentlich machen, und das werden die nie tun! Diktatoren unterstützen, Waffen segnen, das können sie!, aber von Liebe und Mitgefühl haben die weniger Ahnung als Donald Trump. Und das will schon was heißen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#19 ProlinoAnonym
  • 09.03.2018, 07:57h
  • Spricht dieser Kinderschänder-Schützer aus eigener Erfahrung ??? Der sollte sich lieber um das Elend in der Welt kümmern !
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Der gute MichelAnonym
  • 09.03.2018, 09:00h
  • Wenn dieser Herr meint, seine törichten "Segnungen" hätten irgendeinen Effekt, sollte er dringend mal zum Psychiater.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 panzernashorn
  • 09.03.2018, 10:07h
  • "Schwaderdapp" würde auch sehr gut zu ihm passen..........läppischer Schwaderdapp..........
  • Antworten » | Direktlink »
#22 PapperlapappAnonym
  • 09.03.2018, 11:28h
  • Das kann dieser Schwaderlapp ja gern alles für seine Klubmitglieder so festlegen, wenn die Schafe ihn gewähren lassen. Allerdings muss ihm dann die fürstliche Apanage fürs süße Nichtstun aus allgemeinen Steuermitteln gestrichen werden, denn Gesetzesbrecher sollte der Staat nicht auch noch finanziell aushalten, während Schultoiletten vor sich hinrotten.

    Niemand ist gezwungen, in Schwaderlapps Klub Mitglied zu sein und im katholischen Milieu zu versumpfen:
    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Danny387Profil
  • 09.03.2018, 12:42hMannheim
  • Gut, dass der gesellschaftliche Einfluss solcher Leute immer geringer wird. Die meisten nehmen die doch selbst jetzt schon nur noch als irre Quarktaschen wahr.
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Hobbit82Profil
  • 09.03.2018, 18:11hNürnberg
  • Antwort auf #22 von Papperlapapp
  • Leider werden die Gehälter von Bischöfen, Weihbischöfen, Erzbischöfen und Vikaren nicht von der Kirchensteuer bezahlt, sondern direkt vom Staat, als von allen, egal ob sie Kirchenmitglieder sind oder auch nicht über die allgemeine Steuer. Nur Priester und Pfarrer werden direkt aus der Kirchensteuer bezahlt. Das geht aus einem Gesetz von 1803 zurück, als man die Kirchen enteignete, sozusagen als Entschädigung. Nunja, die Schuld sollte eigentlich schon lange beglichen sein.
    Ich finde das skandalös!

    Auch sonst finde ich es skandalös, dass der Staat die Trägerschaft von, dem Allgemeinwohl dienende, Einrichtungen wie Krankenhäusern, Pflegeheimen, Beratungsstellen für Menschen in Krisen usw., überträgt und dabei Sonderrechte beim Arbeitsrecht gewährt und die Stellen normalerweise nur von Kirchenmitgliedern besetzt werden können. Immerhin bekommen auch evangelische Kirchenmitglieder mittlerweile eine Stelle in katholischen Einrichtungen, die müssen sich aber an die katholischen Dogmen halten. Ich denke, jeder hier weiß um die Konsequenzen bei Verstößen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 Patroklos
#26 small
  • 10.03.2018, 01:15h
  • "...eine Endfremdung des Evangeliums bedeuten..." Ich habe das Evangelium als Kind bis zum Erbrechen eingebläut bekommen. Kernaussage, es zieht dieser Jesus mit 12 anderen Typen umher, alle Mitte 20 bis Mitte 30 (in demAlter ist man sexuell am aktivsten), keinerlei Hinweis auf irgendwelche Frauengeschichten..... Also den
    Rest kann man sich denken...
  • Antworten » | Direktlink »
#27 Ralph
  • 10.03.2018, 16:57h
  • "Für immer ja" - so heißt eine Sendereihe auf dem kath. Propagandasender EWTN (auf Astra zu empfangen und im Internet zu ergoogeln), in der Herr Schwaderlapp seine offenbar sehr reichhaltigen Erfahrungen in Sachen Liebe und Ehe (klaro: für Heten) mit einem jungfräulichen, zur Eheschließung gewillten Paar aus jungem Mann und junger Frau teilt, gütig lächelnd natürlich und sich der eigenen Hauptdarstellerschaft in einer Realsatire nicht bewusst. Wer das guckt, erinnert sich an Loriot, der eine seiner Figuren sagen ließ: "Ich lache auch gerne mal, wenn's grade passt."
  • Antworten » | Direktlink »
#28 TheDadProfil
  • 10.03.2018, 22:15hHannover
  • Antwort auf #10 von Sven100
  • ""Diese schwulen Katholiken""..

    Alles bisher geschriebene in diesem Kommentar kann man so stehen lassen..

    Doch jetzt wirds blöd..

    Es gibt ein Leben OHNE "Kirche" !

    Niemand muß sich irgendwo anders hin "orientieren" um in irgendeiner anderen "Amtskirche" ein bisschen weniger doof behandelt zu werden !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#29 AlexAnonym
  • 11.04.2018, 19:50h
  • Tja, voll daneben. Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen. Bzw.: Wer frei ist von Schuld, werfe den ersten Stein. So stand es doch wohl in der Bibel?

    Wenn die Katholische Kirche 30-40% schwule Priester hat, halte ich es für sehr verlogen, über andere Urteilen zu wollen. Nicht nur ist das bar jeder Realität im eigenen Haus, sondern scheinheilig. Von den Skandalen vom Kindsmißbrauch gar nicht zu reden, denn da handelt es sich nicht um Liebe, Kinder für egoistische Belange auszunutzen.

    Anders ist das bei selbstbestimmten Erwachsenen, die sich aussuchen können, wen sie lieben. Hier ist niemandem geschadet, oft ganz im Gegenteil.

    In einem Punkt hat er aber recht: Es gibt noch viel zu oft ungesunde schwule Beziehungsmodelle, die aufgrund von Verklemmtheit, Scham und vorallem Selbsthaß behindert werden. Und woher kommt das? Vom Haß der katholischen Kirche, die das seit langer Zeit verteufelt.

    Diese Verlogenheit der Kirche ist ein großes Problem, was auch zu vielen Kirchenaustritten geführt hat und weiter führen wird. Die Kirche entwurzelt sich von den Menschen, die zunehmend in der Esoterik oder fernöstlichen Religionen ihr Bedürfnis nach Glauben suchen. Die Kirche ist selbst Schuld, ihre eigene Mystik abzubauen und nicht mehr das Wohl der Menschen mit viel Ehrlichkeit sich auf die Fahnen zu schreiben, denn wer kann schon einer verlogenen Organisation glauben schenken?
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel