Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30800

Sexuelle Revolution

So kam der erigierte Penis in die Kinosäle

Vor 50 Jahren erschien der erste Film von Oswalt Kolle. Sein schwuler Berater instrumentalisierte Homophobie für die überfällige Sexualaufklärung.


Oswalt Kolle im Kino-Aufklärungsfilm "Oswalt Kolle: Das Wunder der Liebe" aus dem Jahr 1968

Vor einem halben Jahrhundert beteiligte sich der (bisexuelle) Autor und Filmproduzent Oswalt Kolle (1928-2010) maßgeblich an der sexuellen Aufklärung und sexuellen Revolution in Deutschland. Mit seinen Filmen erreichte er ein Millionenpublikum.

Im Februar 1968 kam der erste von insgesamt acht Filmen in die Kinos. Für die wissenschaftliche Legitimation von "Oswalt Kolle: Das Wunder der Liebe" (1968) diente Dr. Hans Giese (1920-1970), der im Film darauf verweist, dass Sexualität nicht nur der Arterhaltung dient, sondern dass der Film auch zeigen möchte, welche Möglichkeiten ein Mensch […] zur Verfügung hat, um mit einem bestimmten Menschen sein ganzes Leben zusammen zu bleiben.

Ein Schwulenaktivist als Berater

Nur wenn man Gieses Biographie kennt, fallen einem vermutlich die geschlechtsneutralen Formulierungen auf. Welcher Zuschauer wusste denn schließlich, dass Hans Giese über "Die Formen männlicher Homosexualität" promoviert hatte und die Universität Frankfurt seinen Antrag auf Habilitation wegen seiner Homosexualität abgelehnt hatte? Giese war nicht nur Wissenschaftler, sondern durch seine Beratungstätigkeiten auch ein Homosexuellenaktivist.

Aufgrund der notwendigen wissenschaftlichen Legitimation ließ sich Kolle im zweiten und dritten Film u.a. vom (homosexuellen) Diplom-Psychologen Helmut Kentler beraten. Zu Giese und Kentler schreibt Kolle später: "Sie berieten und unterstützen mich, halfen mir bei der Recherche, ebneten Wege und belohnten mich überdies mit ihrer Freundschaft."

Das Zeigen einer Erektion in Nahaufnahme im dritten Film "Oswalt Kolle: Dein Mann, das unbekannte Wesen" (1970) ist erstaunlich freizügig. Aus dem Off teilt Kolle dem Zuschauer mit, dass auch "Berührungen an der Gesäßpartie und am After […] von vielen Männern als sexuell reizvoll empfunden" werden. Heute wird es meistens Hannelore Hinkel von der FSK-Kommission zugeschrieben, dass der erigierte Penis im Kino zu sehen sein durfte – und die sich damit gegen alle Männer erfolgreich durchgesetzt hat. Auch von Kolle wird Hinkel mit dem Ausruf "Der Schwanz bleibt drin!" zitiert.

Direktlink | Auschnitte aus "Dein Mann, das unbekannte Wesen" (1970)

Die eigentliche Entscheidung fiel jedoch erst später durch die Beschwerdekommission. Oswalt Kolles Berater Helmut Kentler erklärte dieser Kommission, dass die Männer diese Szene nicht drin haben wollten, "weil sie dabei etwas gespürt hätten! Weil sie gemerkt hätten, dass sie eigentlich latent homosexuell seien!".

Mit diesem Trick wurde die Auseinandersetzung mit der FSK gewonnen, denn nach Kolle wollte natürlich "niemand von den Herren der Kommission als homosexuell gelten. Das Schwulentabu war noch größer als das Penistabu. So kam der erigierte Penis in die Kinosäle". Der schwule Wissenschaftler Helmut Kentler hat Homophobie instrumentalisiert, um eine notwendige und offene Sexualaufklärung zu erreichen.

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

Zensurbalken für schwule Pornobilder


Der Film "Oswalt Kolle: Was ist eigentlich Pornographie" kam 1971 in die Kinos

Ein erkennbar verärgerter Kolle ist in "Oswalt Kolle: Was ist eigentlich Pornographie" (1971) zu sehen, der sich über das Verbot von Pornographie, welches in Deutschland bis 1975 galt, aufregt. Dies verdeutlicht er auch durch eine widersprüchlich wirkende Gesetzeslage, denn warum gelten die homoerotischen Zeichnungen von Aubrey Beardsley als Kunst und dürfen gezeigt werden, nicht aber die "Fotos aus Pornoheften für Homosexuelle", die er für diesen Film mit einem Zensurbalken versehen muss. Hinter seinem Hinweis, "dass Menschen nach dem Betrachten von Pornographie weder ihre Triebrichtung noch ihr Verhalten ändern", ist die zeitgenössische Angst vor einer "Verführung" zu erkennen.

Kolle wusste, dass lesbische Sexszenen in einem Film auch deshalb unkompliziert sind, weil sie – zum Teil bis heute – vor allem heterosexuelle Männerphantasien verkörpern. "Oswalt Kolle: Liebe als Gesellschaftsspiel" (1972) greift die Frage auf, ob denn beim Sex unter Frauen oder unter Männern ein Unterschied besteht. In seiner Spielfilmszene will ein Mann zwar Sex mit mehreren Frauen, sträubt sich aber gegen einen weiteren Mann: "Ich will keinen Mann im Bett […] Ich bin doch nicht schwul […] Jede Frau empfindet für eine andere Frau Erotik, aber wenn ein Mann einen andern Mann anfasst, das ist doch ausgesprochen homo, nicht?"

Die Frauen – und damit indirekt Kolle – widersprechen ihm deutlich. Kolle greift hier mutig eine Frage auf, auch wenn er letztendlich nicht den Mut findet, Sex zwischen Männern zu zeigen. Es ist der Tribut an eine Doppelmoral, die er wenigstens deutlich zu kritisieren bereit war.


In "Was ist eigentlich Pornographie" beschwerte sich Kolle über Zensur

Schwule Zweierbeziehungen kamen nicht vor

Die heutige Bewertung von Kolles Filmen fällt gemischt aus. Das aufrichtige Bemühen für Lebenshilfe und eine gewisse Ernsthaftigkeit seiner Aufklärung ist erkennbar und wird gewürdigt. Die Kritik an Kolle als "lahmer, schulmeisternder Tugendbold" ist wohl etwas zu scharf formuliert. Aus schwuler Perspektive kann man zudem kritisieren, dass er zwar auf Pornographie und Gruppensex, nicht jedoch auf die Liebe und den Sex zwischen zwei Männern eingeht. Seine Filme waren jedoch wichtige Vorreiter für weitere Filme – auch denen, die an einer seriösen Aufklärung nicht interessiert waren.

Heute wird belächelt, dass vor 50 Jahren eine wissenschaftliche Legitimation für sexuelle Aufklärung notwendig war; eine solche Arroganz ist jedoch vollkommen fehl am Platze. Oswalt Kolles letztes Filmprojekt war die fünfteilige TV-Doku "Sexreport 2008 – So lieben die Deutschen" (2008). Die Deutsche Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung hat hier im Auftrag von Pro7 mit einer Studie diesen Film legitimiert. Bestimmte Fragen zum Sexualverhalten waren dabei nicht zulässig, weil sie nicht zur Zielorientierung von Pro7 passten. Die angeblich wissenschaftliche Forschung im Verständnis von Pro7 besteht im dritten Teil darin, dass ein weiblicher Lockvogel versucht, einen Schwulen zu verführen. Diese Sexszenen sind plumper und niveauloser als Kolles Filme aus den Siebzigerjahren, sollten aber in ähnlicher Form durch eine Studie als wissenschaftlich legitimiert erscheinen.

Seinen ersten Sex hatte Kolle mit einem Mitschüler


In seiner Biographie "Ich bin so frei" berichtet Oswalt Kolle von seinen homosexuellen Erfahrungen

Wie spannend und facettenreich Kolles Leben war, wird auch durch seine Biographie "Ich bin so frei" deutlich. Schon im Gymnasium träumte er nicht vom Sex mit Mädchen. "Solche Träume gingen in die Richtung des eigenen Geschlechts." Sein erstes sexuelles Erlebnis hatte er mit seinem Mitschüler Alex, mit dem er "ungestüm gemeinsam die Lust" entdeckte. Andere homosexuelle Erlebnisse folgten: "Ich bin also schwul, dachte ich, genau wie Onkel Helmut." Im Freund seines Vaters fand er einen wichtigen Gesprächspartner, der ihn "von Ängsten und Schuldgefühlen befreite". Seinem an sich liberalen Vater konnte er sich nicht offenbaren, der ihm aber indirekt in anderer Hinsicht wichtig war: Der junge Oswalt Kolle hatte seinem Vater geholfen, den berühmten Kinsey-Report zu übersetzen: "Diese Arbeit war für mich ungeheuer prägend, auch wenn ich noch nicht ahnte, dass ich einmal in die Fußstapfen Kinseys treten sollte."

In den Fünfzigerjahren lernte Kolle schwule Prominenz kennen. Einer von ihnen war O.E. (Otto Eduard) Hasse. Als der Film "Canaris" (1954) mit ihm in der Hauptrolle den Goldenen Bären bekam, war jedem klar, dass Hasse wegen seiner Homosexualität nicht zur Preisverleihung eingeladen war. (Diese hatte ihm schon 1939 eine Gefängnisstrafe eingebracht). Ein späterer Skandal von Hasse mit einem Hamburger Strichjungen kam nie in die Medien – was auch an den persönlichen Kontakten zu Oswalt Kolle und anderen Journalisten lag. In den Fünfzigerjahren konnte man mit Homosexualität jede Karriere zerstören.

Direktlink | Szenen aus "Liebe als Gesellschaftsspiel" (1972)

Ein anderer Prominenter war Horst Buchholz, der für seine Darstellung in "Die Halbstarken" (1956) gefeiert wurde: "Am Anfang waren wir mehr als nur Freunde gewesen. Zwischen uns hatte es auch geknistert. Es war keine leidenschaftliche Affäre – aber eben auch nicht nur ein kurzes homoerotisches Spiel." Horst Buchholz und Oswalt Kolle heirateten später und wurden Familienväter. Beiden Männern fiel es lange schwer, öffentlich über ihre Bisexualität zu reden; bei Kolle war dies 1996, bei Buchholz im Jahr 2000. In Kolles Äußerung "Ich war ihm eine Nasenlänge voraus" hört man ein wenig Stolz heraus.

Gegenwind von katholischer Kirche und Alice Schwarzer

Bei seinen jahrzehntelangen Bemühungen für eine Sexualreform bekam Kolle nicht nur Gegenwind von der katholischen Kirche, sondern auch von Personen wie Alice Schwarzer. Es ist bizarr, wenn sie ihn ausdrücklich darum bittet, ihre Äußerungen nicht persönlich zu nehmen. Von ihr stammen Sätze wie: "Wir müssen uns wehren gegen Kinsey, Kolle, Kentler und Co." oder auch "Oswalt, du hast zweitausend Jahre geredet, jetzt bin ich dran."

Für seine Verdienste um die Sexualreform bekam Kolle im Jahr 2000 die Magnus-Hirschfeld-Medaille verliehen. Für Kolle hat sich damit ein Kreis geschlossen: Schon sein bekannter Großvater Wilhelm Kolle hatte vor 1917 die Petition von Magnus Hirschfeld zur Abschaffung des Paragrafen 175 und damit zur Legalisierung von Homosexualität unterstützt. Eine Sexualreform, für die bis heute auch der Name Oswalt Kolle steht.

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 ursus
  • 10.03.2018, 13:32h
  • vielen dank, lieber erwin, für die hübsche anekdote, die hintergrundinformationen und das gelungene portrait.

    kolle gehört sicherlich zu den menschen, die das land, in dem ich lebe, in sehr positiver weise mitgeprägt haben. wann immer ich ihn mal in einem interview sehen konnte, haben mich nicht nur seine erzählungen, sondern auch seine ausstrahlung beeindruckt. dürfte ich mit einer lebenden oder toten person der zeitgeschichte einen tag verbringen, wäre er wohl unter den top ten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
  • 10.03.2018, 15:16h
  • Auch wenn diese Filme heute sehr altbacken, "technisch" oder ähnlich wirken, so waren die damals revolutionär.

    Nicht nur nackte Menschen zu zeigen, sondern dann auch noch die Genitalien in Großaufnahme (und einen Penis auch erigiert), war für damals sehr fortschrittlich.

    Und daran sieht man aber leider auch, dass bereits erreichte Freiheiten und Freizügigkeiten nicht selbstverständlich sind, sondern immer wieder gegen dunkle Kräfte biederer Moralapostel und religiöser Fanatiker verteidigt werden müssen. Denn heute könnte man einen erigierten Penis nicht mehr so einfach zeigen - das würde heute als Pornographie gelten.

    Oder wenn man den konservativen Rollback erleben will, braucht man nur mal im Sommer in Parks zu gehen. In meinen Studenten-Zeiten in den 1990ern war es in mehreren Parks selbstverständlich, dass da im Sommer auch Leute nackt auf der Wiese lagen. Männer wie Frauen. Und auch nicht nur oben ohne oder mit Badehose, sondern wirklich komplett nackt. Und die standen auch nackt auf, gingen zum Kiosk, spielten Volleyball, Frisbee o.ä.

    Das sehe ich heute in keinem einzigen Park mehr... Die Gesellschaft scheint also in manchen Aspekten wieder spießiger, biederer und verklemmter zu werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sven100Anonym
  • 10.03.2018, 15:18h
  • Antwort auf #1 von ursus
  • Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Kolle seit 1969 bis zu seinem Tod im Jahre 2000 in Amsterdam lebte. Er hatte auch die niederländische Staatsbürgerschaft erworben.
    Warum er 1969 auswanderte, wurde nie so ganz deutlich. Sven100
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Julian SAnonym
  • 10.03.2018, 15:50h
  • "dass lesbische Sexszenen in einem Film auch deshalb unkompliziert sind, weil sie zum Teil bis heute vor allem heterosexuelle Männerphantasien verkörpern."

    Genau das ist der Punkt:
    lesbischer Sex galt immer schon als akzeptierter, weil viele Männer sogar die Vorstellung daran (oder auch entsprechende Pornos, Dreier, etc.) geil finden.

    Und dieselben Männer, die Lesben (oder deren Phantasie-Bild davon) geil finden, regen sich dann über Schwule, Schwulenpornos, nackte Schwänze, etc. auf.

    Noch bigotter und scheinheiliger geht es echt nicht...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 queergayProfil
  • 10.03.2018, 17:50hNürnberg
  • Oswald Kolle sagte auch einmal in hohem Alter während eines Interviews entrüstet zu Sandra Maischberger folgenden beeindruckenden, fundamentalen, weisen Satz: "JEDE Zeit ist MEINE Zeit!"
    Dies nachdem ihm die Talkerin verklickern wollte, die eigentlich wertvolle, lebenswerte (Lebens)Zeit beziehe sich nur auf das Leben in jüngeren Jahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamn liberalAnonym
  • 10.03.2018, 20:35h
  • Antwort auf #2 von Robin
  • "Die Gesellschaft scheint also in manchen Aspekten wieder spießiger, biederer und verklemmter zu werden..."

    Stimmt. Körperfeindlichkeit setzt sich heute viele ideologische Mützchen auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PeerAnonym
  • 10.03.2018, 20:59h
  • Ich finde den Satz genial, den er in den zensierten Film eingeblendet hat:

    "Für Deutschland gekürzt, weil die Regierung Angst vor einigen wildgewordenen Spiessern hat, die sich ihrer eigenen Sexualität schämen und deshalb auch alle Anderen für Schweine halten!"

    Besser kann man es nicht sagen und das gilt auch heute noch oft...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PeerAnonym
  • 10.03.2018, 21:02h
  • -----------------------------------------
    Für seine Verdienste um die Sexualreform bekam Kolle im Jahr 2000 die Magnus-Hirschfeld-Medaille verliehen. Für Kolle hat sich damit ein Kreis geschlossen: Schon sein bekannter Großvater Wilhelm Kolle hatte vor 1917 die Petition von Magnus Hirschfeld zur Abschaffung des Paragrafen 175 und damit zur Legalisierung von Homosexualität unterstützt. Eine Sexualreform, für die bis heute auch der Name Oswalt Kolle steht.
    -------------------------------------------

    Ja, Oswalt Kolle und auch sein Großvater haben viel zur sexuellen Befreiung und für die Anerkennung sexueller Vielfalt geleistet... Gegen alle Widerstände...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Tom das PferdAnonym
  • 10.03.2018, 21:03h
  • Was für ein Affenzirkus, wegen ein bißchen 'Wurst'. Während mir an jeder Strassenecke die Brüste und Muschis von den Plakatwänden geradezu entgegenspringen, wird beim Schwanz heutzutage immer noch ein Kindergarten veranstaltet. Geheuchelte Prüderie. Wovor? Die Kids ziehen sich mit 8 Jahren schon die härtesten Pornos im Netz runter...

    Maßgeblich ist der Einfluss der kath. Kirche. 'Diese Kinderficker' haben es verstanden, in alle gesellschaftlichen Themen ihre kranke Ideologie zu infiltrieren. Und den Menschen Schuldgefühle einzubleuen. Geschichtlich war bei den Griechen, Römern und Mayas Nacktsein und Sex unbelastet. Erst als die 'Kinderficker' auftauchten, gings bergab..

    Auf den Scheiterhaufen mit ihnen...Pack.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Carsten ACAnonym
  • 10.03.2018, 21:18h
  • "Gegenwind von katholischer Kirche und Alice Schwarzer"

    Wenn die dagegen sind, ist das für mich schon eine richtige Empfehlung...

    Zensur ist die heimliche Empfehlung durch Verbot.
  • Antworten » | Direktlink »