Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?30801

"Memories"

Inspiriert von Pemba Island: Ady Suleiman

Das Debütalbum "Memories" des britischen Musikers ist geschickt, gefühlvoll und klar.


Ady Suleimans Songwriting ist geschickt, gefühlvoll und klar, er schätzt alle Arten von Musik aus den verschiedensten Zeitspannen und hat ein ureigenes Bedürfnis seine Lebenserfahrungen in Geschichten umzuwandeln
  • 11. März 2018, 08:10h, noch kein Kommentar

Im letzten Jahr trat Ady Suleiman im ausverkauften Londoner Jazz Café auf, nun ist sein Debüt-Album "Memories" erschienen. Das Album ist eine Zusammenstellung von Songs, die auf Adys persönlichsten Erfahrungen basieren. Es beschäftigt sich mit einer Vielzahl von Themen, die ein Leben als britischer Jugendlicher mit sich bringen: Liebe, Beziehungen bis hin zu psychischen Problemen.

"Jeder Song erzählt eine Geschichte und enthält Gedanken zu Situationen und Beziehungen, zu meinen Erfahrungen als junger Mann," sagt Ady. "Sie werden durchzogen von einer Rohheit und Emotionalität, die ich nie verlieren wollte. Ich wollte keine überproduzierten Songs. Man kann immer noch einen Gitarrenfehler hören, den ich bei 'Longing For Your Love' machte. Ich wollte, dass er drin bleibt. Fehler machen dich erst menschlich. Das Wichtigste ist, immer weiter zu lernen."

Ady hat alle Tracks auf "Memories" selbst geschrieben und co-produzierte sie neben Ivor-Novello-Gewinner Cassel The Beat Maker (Akala, Plan B), Richard Archer, Eric Appapolay (Neneh Cherry, Craig David, Lionel Ritchie) und Grades (Bastille, Dua Lipa, Khalid). Zu den Highlights zählt u.a. die kommende Single "Need Somebody To Love". Darin mixt Ady Jazz mit jugendlicher Verliebtheit, gezielten Drums und sparsam eingesetzten choralen Sequenzen.

Zeitloser und frischer Sound


Das Debütalbum "Memories" von Ady Suleiman ist am 9. März 2018 erschienen

"Memories" erscheint auf Pemba, Suleimans eigenem Label. Benannt wurde es nach Pemba Island aus der Sansibar-Inselgruppe. Sein Vater wurde dort geboren und wuchs dort auf und Adys kreative und kulturellen Wurzeln haben dort ihren Ursprung.

Ady Suleimans Songwriting ist geschickt, gefühlvoll und klar. Er schätzt alle Arten von Musik aus den verschiedensten Zeitspannen und hat ein ureigenes Bedürfnis seine Lebenserfahrungen in Geschichten umzuwandeln. So hat er einen zeitlosen aber frischen Sound entwickelt und legt eine lyrische Einzigarkeit an den Tag, die ihm bereits Fans auf beiden Seiten des Atlantiks wie Chance The Rapper, Leon Bridges und Joey Bada$$ sowie Labrinth, Michael Kiwanuka, Laura Mvula und Lianne Le Havas beschert hat. Seit seiner Auszeichnung als "Breakthrough Act of the Year" bei den Gilles Peterson's Worldwide Awards steht Ady auf diversen Artist-to-Watch-Listen wie bei u.a. Fader, NME, Complex, The Line Of Best Fit, Mahogany bis hin zu The Independent und GQ (um nur ein paar zu nennen). (cw/pm)

Direktlink | Ady Suleiman mit "Need Somebody To Love"