Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3091

Mit seinem Konzert in Bonn eröffnete Elton John seine Deutschland-Tour und widmete einen seiner größten Hits den Opfern von London.

Von Jan Gebauer

Einst widmete Elton John eine seiner größten Kompositionen, "Candle In The Wind", der verunglückten Princess of Wales, Lady Di. Als am gestrigen Tag die Bomben in London hoch gingen, war natürlich auch der Engländer betroffen, der am 8. Juli seine Deutschland-Tour in Bonn eröffnete. "Ich möchte das folgende Lied den Opfern der Bombenanschläge in London widmen", sagte der Künstler am Piano sitzend. Sichtlich bewegt stimmte er "Don't Let The Sun Go Down On Me" an, ein Lied, das sowohl solo als auch im Duett mit George Michael zu seinen größten Hits zählt. Auch sonst war der Entertainer in bester Spiellaune. "Peachtree Road" heißt die aktuelle Tour, benannt nach seinem letztjährigen Album (queer.de-Review), die ihn insgesamt durch sechs deutsche Städte führt.

Das Programm eröffnete Sir Elton Hercules John alias Reginald Kenneth Dwight mit "Pinball Wizard" aus dem Rock-Musical "Tommy". Damit wich er von seinem Konzept ab, mit dem epischen Mammut-Stück "Funeral For A Friend/Love Lies Bleeding" die Fans zu begrüßen. Dieses Werk wurde aber im Mittelteil dennoch gespielt. Die Auswahl der Songs war sehr gewogen zwischen absoluten Klassikern wie "Bennie & The Jets", "Daniel" und "Rocket Man" und Fan-Favoriten. Zwischendurch streute der "wahre King Of Pop" immer wieder Auszüge aus seinem aktuellen Album ein. "All That I'm Allowed" und "Turn The Lights Out When You Leave" sind auch seine zuletzt veröffentlichten Singles. Leider war das Publikum zunächst weniger bereit, diese neuen Songs mit Applaus zu honorieren. Jedoch konnte Elton John mit starker Stimme und gekonntem Piano-Spiel jedes Mal überzeugen und großen Applaus einheimsen.

Für absolute Hardcore-Fans gab es die ein oder andere vergessene Perle: So handelt es sich bei "Take Me To The Pilot" um einen Album-Track von seinem zweiten Album "Elton John" (1970) und "Are You Ready For Love" stammt von den legendären 77er Aufnahmesessions mit Thom Bell – ein Lied, das 2003 als Wiederveröffentlichung völlig überraschend Platz Eins der UK-Charts erreichte. Auch rocken kann der Altmeister noch: "Saturday Night's Alright For Fighting" und "Crocodile Rock" verleiteten Elton John sogar zum Sprung aufs Piano. Das machen die alten Knochen noch mit! Mit der zweiten Zugabe – seiner erster Hit "Your Song" – verabschiedete sich der Musiker von den extatisch klatschenden 5.000 Zuschauern.

Zuletzt machte Elton John Schlagzeilen, als er sich in einem Gastbeitrag im "Observer" für mehr Rechte für Lesben und Schwule einsetzte (queer.de-News).

Termine:

Bonn, 07.07.2005, 19:00
Bielefeld, 10.07.2005, 18:30
Hamburg, 05.12.2005, 19:30
Oberhausen, 06.12.2005, 20:00
Stuttgart, 08.12.2005, 19:30
Mannheim, 09.12.2005, 19:30

8. Juli 2005



14 Kommentare

#1 Lee RoyAnonym
  • 08.07.2005, 19:46h
  • Oh wie Edel von Sir oder Miss?? Elton John, und was ist mit den Einahmen??? Bekommen das die Opfer die Schwerverletzt in den Kliniken liegen?? Oh setzt er sich wieder mal in Szene???
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JanAnonym
  • 08.07.2005, 20:05h
  • Bevor Du solche Kommentare ablässt solltest Du Dich mal informieren, wieviel Elton John von seinem Vermögen jedes Jahr in seine Aids-Stiftung fließen lässt. Und wieviel er auch sonst spendet. Ich glaube, Du kannst alle möglichen Stars wegen so etwas angehen, aber sicher nicht Elton John.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BlaubaerHHAnonym
  • 09.07.2005, 07:42h
  • moin moin,
    kann meinem vorschreiber nur recht geben, der spinner da oben wußte wohl nicht wovon er da schreibt, oder hatte gerade sonst was im arsch das er kein klaren gedanken fassen konnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 EllenAnonym
  • 09.07.2005, 08:36h
  • @BlaubaerHH man(n) sollte die Meinungen der anderen (LeeRoy) auch wenn sie verkehrt sind wohl etwas Sachlicher und nicht so billig und ordinär klären wie du es an den Tag legst. Oder hattest du gerade Hirnfraß durch Poppers als du deine Meinung schriebst??
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JohnAnonym
  • 09.07.2005, 11:04h
  • @Lee Roy
    Wie kannst Du es auch wagen, gegen die Schwuchtel-Ikone
    John die Ältere so etwas sagen? Er hat doch erst neulich ein
    paar abgelegte alte Brillen zu Gunsten der AIDS-Hilfe
    versteigert. Da es ja keine Werbung für seine aktuelle Tour ist,
    finde ich Deine Gotteslästerung schon echt frech. Geh auf die
    Knie und singe 10 mal "Candle in the wind" und vergieße
    mindestens 10 Tränen auf ein Bild von Lady Di
    @Ellen
    das war kein PP, sondern CANABINOL
  • Antworten » | Direktlink »
#6 queeryAnonym
  • 09.07.2005, 22:26h
  • sehr edel, sir elton john!

    das einzige, was mich an diesewr ganzen terorrismus geschichte ein wenig stört, ist, das es selbstverständlich gleich wieder muslime gewesen sein sollen! denn, im normal fall binden sich diese leute die bombe um den bauch oder nehmen gleich ein ganzes flugzeug als bombe(11.9.). erinnern wir uns doch mal: vor einigen jahren gab es mehrere bombenattentate in london. diese wurden von neonazis ausgeführt. und wenn jetzt jemand meint, das diese bekennerbriefe im internet echt wären, naja, trittbrettfahrer gibt es immer wieder. und kann man sowas nicht auch fälschen?? nicht, das jetzt hier der eindruck entsteht, ich wäre für terorrismus oder gar ein sympatisant von solchen personen, aber seit dem ich "FAHRENHEIT 911" von michael moore gesehen habe, bin ich ne ganze ecke kritischer geworden.

    uind, wird sowas nicht auch immer dazu genutzt, den staat noch ein wenig mehr unter dem deckmantel der "terorissmus-gefahr-abwenden" zum totalitären überwachungsstaat auszubauen??

    mir hat es heute mal wieder die sprache verschlagen, als ein cdu-mann meinte, man könne doch das grundgesetz ändern und die bundeswehr auch im eigenen land einsetzen.....

    wenn diese äusserungen dann auch noch bejubelt werden, weiss ich nicht, ob die deutschen wirklich aus der zeit vor 1945 gelehrnt haben....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 madridEUAnonym
  • 10.07.2005, 11:57h
  • @queery:Das Attentat in Londons U-Bahn gleicht dem auf Madrider S-Bahnhöfen aufs Haar. Ob Spekulationen in bezug auf Täterschaft unsererseits zu etwas führen, bezweifle ich. Wir schlucken und verarbeiten ja auch nur das, was uns vorgesetzt wird. Nur eine Sache sollten wir im Auge behalten: Die Bombardierung und Besetzung eines arabischen Landes wurde in erster Linie von USA und GB und den damals noch teilnehmenden Spaniern bewerkstelligt. Auf beiden Seiten müssen immer Unschuldige daran glauben. Unsere Opfer waren schrecklich, aber wen interessiert schon, wie sich die
    gedemütigten Araber auf der anderen Seite
    fühlen ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 queeryAnonym
  • 11.07.2005, 00:20h
  • @madridEU:

    heute abend lief im ard ein tatort, der wieder einmal nach dem strickmuster "ego-shooter= gewaltbereitschaft bei jugendlichen" aufgebaut war. das problem: vor drei jahren erschoss robert steinhäuser im erfurter gutenberggymnasium 16 leute + sich selber. die reaktion war hinterher diese. gewaltspiele führen zu solchen taten.... schwachsinn! ich spiele seit jahren ego-shooter(CS) & habe noch niemaNden erschossen.

    die eigentlichen ursachen werden nicht hinterfragt(z.bsp. thüringer schulgesetz). das zum thema opfer!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 andersAnonym
  • 11.07.2005, 12:53h
  • Oh je, erst die Attentate, jetzt auch noch ein
    Liedchen von Elton John. Was ist
    schlimmer?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MatteoAnonym
  • 11.07.2005, 12:58h
  • Zum Thema: Auch eine Unterstützung mit Worten ist eine Unterstützung. Auf der anderen Seite ist es aber auch billige PR, die Anschläge zu verurteilen. Das ist so wie gegen Krieg sein, damit ist man immer auf der sicheren Seite.

    Zur Diskussion: Die Täter sind in erster Linie Terroristen, da spielt die Glaubenszugehörigkeit keine Rolle. Sie doch lieber als Muslime zu bezeichnen (und nicht als Terroristen) bietet unterschwellig Nährboden für Vorurteile, nur mal so in die Runde geworfen.

    Matteo
  • Antworten » | Direktlink »