Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3092
  • 08. Juli 2005, noch kein Kommentar

Schlager-Sängerin Kristina Bach feiert 20 Jahre im Musik-Geschäft mit "Alles von mir – Best Of". Darauf auch ein Duett mit Pop-Hupfdohle Jeanette Biedermann.

Von Jan Gebauer

Im Schlagergeschäft ist es merklich "enger" geworden. Die größten Stars sind in der Regel schon jahrelang dabei und haben eine ganze Palette zu bieten. So verhält es sich auch bei Kristina Bach, ihres Zeichens Entdeckerin und Förderin von Michelle. Bereits 1984 erschien mit "Donna Maria" ihre erste Single – mit "Erst ein Cappuccino" konnte sie 1990 erste Erfolge landen. Danach folgten "Antonio" (1991), "Caballero Caballero" (1992) und "Er schenkte mir den Eifelturm" (1993), die Bach auch Platzierungen in den Top-100 der deutschen Verkaufscharts einbrachten – ein Novum in Zeiten, als Schlager-Singles immer mehr aus den Charts verschwanden. Auf der neuen Doppel-CD "Alles von mir – Best Of" feiert die Sängerin nun 20-Jähriges, lässt aber einige der ganz alten "Schinken" außen vor.

So entschuldigt sie sich im Booklet, bei ihrer Mutter, die "Donna Maria" ganz besonders liebt, dass dieser Titel nicht enthalten ist. Zusätzlich zu den bekannten Erfolgstiteln darf man sich auch auf vier brandneue Lieder freuen: "Alles von mir", "Wer, wenn nicht wir – wer, wenn nicht wir", "Reden ist Silber und küssen Gold" und "Sail Away" heißen diese. Als erste Singleauskopplung erscheint "Du machst eine Frau erst zur Frau" in der Bearbeitung Bachs langjährigen musikalischen Wegbegleiters Erich Liessmann. Ebenso wie die kürzlich vorgestellte Rosanna Rocci (queer.de-Review), weiß auch Kristina Bach wie man Stimmung macht, den ein oder anderen witzig-getexteten pseudo-modernen Song einzubinden und zusätzlich auch mal ernste Töne anzuschlagen. Für die Stimmung gibt es Perlen wie "Es kribbelt und es prickelt" oder "Du bist verrückt, dass du mich liebst" (im Text enthalten ihr Spitzname "Chaos-Königin). "Ganz schön sexy" und "Hey, ich such' hier nicht den größten Lover" (Original von Luv': "You're The Greatest Lover") vertreten die skurril getexte Seite.

Ein Glanzlicht ist ganz sicher "Ich will nicht länger dein Geheimnis sein", eine direkter und ehrlicher Appell an den Mann, nun endlich zur Geliebten zu stehen und die Andere über die Beziehung aufzuklären. Auf dem Album gibt es eine Neuaufnahme dieses Liedes, das durch die gereifte Stimme der Bach profitiert. Von ihren älteren Titeln wurden übrigens die meisten neu gemixt oder aufgenommen, weil anscheinend die Rechte für die Intercord-Originale nicht vorlagen (Kristina Bach ist derzeit bei Sony/BMG unter Vertrag). Auf der zweiten CD überrascht die Sängerin mit einer Dance-Fassung von "Phantom Of The Opera", die verblüffenderweise auch kurzzeitig in den Top-20 der amerikanischen Dance-Charts stand. Der etwas billige Disco-Beat ist allerdings völlig überholt, was bleibt ist die tolle Stimme. Für Jeanette Biedermann schrieb sie einst die erste Single "Das tut unheimlich weh". Die viel kritisierte Pop-Prinzessin ist mit dem feinen Duett "Mein kleiner Prinz" ebenfalls auf "Best Of" vertreten. Interessant, die Sängerin mal wieder auf Deutsch zu hören.

Fazit: Eine frisch-fröhliche Angelegenheit, des zwar nicht kitschfreien, aber sympathischen Schlager-Oeuvres von Kristina Bach. Stimmlich manchmal etwas schrill, wird die Sängerin weitgehend ihrem Ruf als eine der Top-Schlager-Sängerinnen gerecht. Auf den unvermeidlichen Hitmedley am Schluss hätte man aber auch gut verzichten können.

Anspieltipps: "Ich will nicht länger dein Geheimnis sein", "Es kribbelt und es prickelt", "Du bist verrückt, dass du mich liebst", "Ganz schön sexy"

9. Juni 2005