Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?31067

Nach Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang

Musikpreis "Echo" wird abgeschafft

Weil der deutsche Musikpreis zunehmend als "Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung" wahrgenommen werde, zieht der Veranstalter die Reißleine.


Bei der letzten Echo-Verleihung durften die homophoben Künstler Farid Bang und Kollegah nicht nur auftreten sondern wurden sogar für ein als antisemitisch gebrandmarktes Album ausgezeichnet (Bild: Selfmade Records / wikipedia)

 Update  16.43 Uhr: LSVD begrüßt Distanzierung der Musikindustrie von Menschenfeindlichkeit

Der Bundesverband Musikindustrie hat am Mittwoch überraschend bekannt gegeben, dass der "Echo" nach dem Skandal um die Preisverleihung an die Rapper Farid Bang und Kollegah vor knapp zwei Wochen abgeschafft wird. "Den 'Echo' wird es nicht mehr geben", so der Verband in einer Pressemitteilung. Zwar sei er in den vergangenen Jahren ein "großartiger Preis" gewesen. Man wolle jedoch "keinesfalls, dass dieser Musikpreis als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen wird".

Die Auszeichnung der beiden Rapper in einer live im Fernsehen übertragenen Gala-Veranstaltung war auf heftige Kritik gestoßen (queer.de berichtete). Der Grund: Farid Bang und Kollegah waren immer wieder wegen menschenverachtenden Texten kritisiert worden. Das ausgezeichnete Album hatte etwa die als antisemitisch eingestufte Textzeile "Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen" enthalten. Mehrere Künstler, etwa der siebenfache "Echo"-Preisträger Marius Müller-Westernhagen, hatten aus Protest gegen die Preisverleihung an die beiden Rapper ihre Trophäen zurückgegeben.

Das Vorgänger-Album des Duos war indiziert worden, unter anderem weil nach Ansicht der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien die darin enthaltenen "extrem homosexuellenfeindlichen Äußerungen (…) sozialethisch nicht mehr vertretbar" gewesen seien. Auf diesem Album rappten die Interpreten unter anderem: "Ich schlag dir deine große Schnauze ein / Ich hab gehört du drehst ein Film – Brokeback Mountain 2" oder attestieren Schwulen: "Ihr seid wie Schotten. Männer, die die Hosen nicht anhaben".

Vollständiger Neuanfang notwendig

"Das um den diesjährigen 'Echo' herum Geschehene" habe die Marke so sehr beschädigt, dass ein vollständiger Neuanfang notwendig sei, so der Branchenverband. Im Juni solle es einen Workshop geben, um einen neuen Preis unter neuem Namen zu erarbeiten. So sollen etwa im Pop-Bereich nicht mehr nur die Verkaufszahlen entscheiden, wer den Preis gewinnt, sondern eine Jury solle "in den Vordergrund rücken".

Der "Echo" war zwischen 1992 bis 2018 jedes Jahr vergeben worden. Mit insgesamt 16 Echos wurde die Schlagersängerin Helene Fischer am häufigsten ausgezeichnet. (dk)

 Update  16.43 Uhr: LSVD begrüßt Distanzierung der Musikindustrie von Menschenfeindlichkeit

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat die "deutliche Distanzierung des Verbandes der Musikindustrie von Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie und Gewaltverharmlosung" begrüßt. Vorstandsmitglied Jenny Renner erklärte in einer ersten Reaktion, dass "systematischer Hass und Aufrufe zur Gewalt bis hin zum Mord" nicht von der Kunst- und Meinungsfreiheit gedeckt seien. "Hasssänger sollten weder Rückendeckung noch Preise oder eine Bühne erhalten", so Renner.

Noch sei aber viel zu tun. Der Verband wies auch darauf hin, dass am Wochenende ein Auftritt des jamaikanischen Hasssängers Bounty Killer in Dortmund geplant sei, der in Songs zur Ermordung von Homosexuellen aufruft (queer.de berichtete).



#1 Patrick SAnonym
  • 25.04.2018, 16:28h
  • Schade, dass man nicht fähig war, die Preisverleihung für das Gegenteil zu nutzen und ein Statement gegen den aktuellen Rückwärtstrend in der Gesellschaft zu setzen.
    Stimmen gabs genug, die davor das Unverständnis darüber ausgedrückt haben.
    Da die Verantwortlichen aber offenbar unfähig waren zu handeln, finde ich es nur konsequent, dass sie den Echo jetzt einstampfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PhillipeAnonym
  • 25.04.2018, 16:52h
  • Logischer und guter Schritt, in den nächsten Jahren hätte keiner eine Nominierung angenommen (Schlecht für den Ruf etc.), zurecht.

    Find das alles ein wenig spät. Eigentlich hätte die Plattenfirma diese Texte gar nicht zulassen dürfen (und einige ältere auch schon nicht ... ). Das sich jetzt nach und nach immer mehr Leute empören, die Plattenfirma aussteigt, der Echo eingestampft wird ... das alles kommt für mich viel zu spät.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Gott_mit_unsAnonym
  • 25.04.2018, 17:56h
  • Antwort auf #2 von Phillipe
  • Gesellschaftliche Missstände, wie die abrahamitischen Hasstiraden der beiden theofaschistischen Volksverhetzer, sind viel zu alltäglich und eingebürgert, als dass es die Masse noch bemerken könnte, ohne dass es vorher knallt (wie nun bei dem volksverdummenden Sozialdarwinismus "Echo").

    Da die Hass-Sekten hier in Deutschland leider völlig überrepräsentiert in sämtlichen Beiräten und Gremien sitzen, sowie über mehr Kapital verfügen als jedes DAX-30-Mitglied, wird zwar der Preis abgeschafft, doch die die Gewalt und Hass erschaffende Ideologie, bleibt außen vor, undiskutiert, staatlich geschützt, gehegt und gepflegt. Ändern wird sich nichts, solange selbst in Organisationen wie dem LSVD, trojanische Pferde jede realistische Auseinandersetzung verhindern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 echozuruecknehnenAnonym
  • 25.04.2018, 19:01h
  • der echo selbst iss nicht dss problem.. das problem war das solche arsch..er diesen preis erhielten... man könnte die die echos auch zurücknehmen... klar stellung beziehen bei jeder verleihung und gut wäre es...

    jetzt fodern alle möglichen leute, tragt kippa um Solidarität mit juden zu zeigen.. schön und gut.. und wo ist die Solidarität mit schwulen ? das alle leute aus Solidarität n rosa winkel tragen ? wo ist das der mediale aufruf dazu ?

    doppelmoral...
    als die über den echo berichteten ließen sie in den medien meistens das thema Homophobie außen vor.. Antisemitismus wurde hervorgehoben... dabei ist beides schlimm, Antisemitismus und Homophobie usw...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KMBonnProfil
  • 25.04.2018, 19:01hBonn
  • Der einzig richtige Schritt, denn der Veranstalter mußte damit rechnen, dass künftige Preisträger diesen Preis gar nicht mehr annehmen würden, um nicht mit den "Künstlern" Farid Bang und Kollegah in einem Atemzug genannt zu werden.

    Insofern blieb dem Veranstalter gar nichts anderes übrig. Ich befürchte aber, dass die Diskussion damit versandet.

    Im übrigen fand ich es einigermaßen befremdlich, dass sich so gut wie alle Kritiken, auch in einigen TV-Sendungen, wieder mal nur am Antisemitismus im Deutsch-Rap aufhielten.

    Ich betrachte mich nicht wirklich als "Frauenversteher", aber das Frauenbild, was da von den "Künstlern" gezeichnet wird .... nun ja. Ebenso wie die Homophobie, die die Deutsch-Rapper in ihren sog. Battles propagieren und (schul-)hoffähig machen, wäre sicher auch für eine intensivre DIskussion geeignet gewesen, um es mal vorsichtig auszudrücken.

    Es ist ja nicht so, dass das Thema Antisemitismus, Frauenfeindlichkeit und Homophobie im Deutsch-Rap & HipHop erst mit der Verleihung des Echos an diese beiden Pappnasen aufgetaucht ist. Im Schrank bei mir steht das Buch "HipHop Sommer", das 2007 erschien und als queerer Roman das Thema bereits bearbeitete.

    Tja, wie geht es mit der Diskussion weiter?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 herve64Profil
  • 25.04.2018, 20:13hMünchen
  • Der Schritt ist unabdingbar, weil der ECHO jetzt schlicht und ergreifend wertlos geworden ist: niemand will ihn mehr außer vielleicht ein paar gestörten Möchtegern-Rappern.

    Inwieweit allerdings sich etwas am frauen-, schwulen- oder generell menschenfeindlichem Verhalten und deren Glorifizierung und Adelung, die rein auf Grund von Verkaufszahlen erfolgte, ändern wird, wird die Zukunft zeigen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MacLLLProfil
  • 25.04.2018, 20:34hKöln
  • Die Aufregung um die Preisverleihung war doch nur eine Ablenkung vom eigentlichen Problem. Und ihn jetzt abzuschaffen, wird nichts am Zustand in Deutschland ändern.
    Mal zum nachdenken: der Preis wurde rein auf der Basis von Verkaufszahlen verliehen ...
    Damit ist/war der echo aussagekräftiger, als es jede noch so seriöse Umfrage hinbekommen hätte.
    Und auch mit der Abschaffung des echo ändert sich daran leider erst mal nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Patroklos
#9 swimniAnonym
  • 25.04.2018, 21:03h
  • na geht doch, aber eben nur ein schritt in die richtige Richtung.es bleibt zu hoffen, dass alle nun aufmerksamer hingucken, wenn was aus dem ruder läuft und schneller den mut haben, zu intervenieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AndreasKAProfil