Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3113

Johannesburg Das Verfassungsgericht in Südafrika entscheidet über eine Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule. Nach einer Verhandlung mit acht klagenden Paaren im Mai wird das Urteil in diesen Tagen erwartet. Zuvor hatte das höchste Berufungsgericht des Landes die Definition der Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau als diskriminierend bezeichnet und die Regierung zu einer Änderung aufgefordert, die legte jedoch Berufung beim Verfassungsgericht ein - mit der formalen Bergründung, dass Gesetzgebung Aufgabe des Parlamentes und nicht der Gerichte sei. Schwule und Lesben haben vor den Gerichten Südafrikas eine Reihe von Siegen eingefahren: erst 1998 erklärten sie die bis dahin gültigen Sodomie-Gesetze für ungültig, ein Jahr später erlaubten sie den ausländischen Liebhabern von Schwulen und Lesben eine Einbürgerung. In 2002 schufen sie ein Adoptionsrecht für Homopaare, ein Jahr später brachten sie die Regierung dazu, Homopaare in der Sozialgesetzgebung zu berücksichtigen. (nb)



#1 SvenAnonym
  • 13.07.2005, 16:04h
  • Wenn man das so liest, könnte Südafrika Land Nr. 5 werden.
    Naja, dennoch würde ich nicht unbedingt zu einem Umzug in das Land raten, schließlich gibt es da noch sehr große Probleme beim Zusammenleben von Schwarzen und Weißen.
    Doch so überraschender ist da die Annerkennung von Homosexuellen
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 13.07.2005, 16:20h
  • Hoffentlich! Je mehr Länder desto besser! (und desto mehr gehen den Gegner die Argumente aus, dass die Öffnung der Ehe der Untergang eines Landes sei)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hannovertigerAnonym
  • 13.07.2005, 17:42h
  • so langsam wird offenkundig, wie konservativ wir in Deutschland leben. Unter einer CDU-geführten Regierung wird es sicherlich auch nicht besser!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 blumen-freundAnonym
  • 13.07.2005, 19:46h
  • warum wundert das euch? immerhin ist das das land nelson mandelas.
    aber land nr.5 glaube ich nicht. denn so wie sich das anhört (verfassungsgericht hat diskriminierung festgestellt) deutet doch wohl alles auf eine homo-ehe (2. klasse) wie bei uns.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Stefan K.Anonym
  • 14.07.2005, 07:04h
  • @Sven: Die Südafrikaner haben außer der Sache mit dem Verhältnis zwischen Schwarzen und Weißen eigentlich ja noch größere Probleme. Z. B. ist in diesem Land die HIV-Rate ziemlich hoch und vor ein paar Monaten konnte man noch in Berichten lesen bzw. in Doku-Filmen sehen, dass der Regierungschef die Einführung entsprechender Medikamente ablehnt. Weiß der Geier, warum er das tut. In den Ereignissen der letzten Jahre, die sich gur für unsere Brüder in Südafrika ausgewirkt haben, sehe ich eine große Hoffnung, dass sie bald einwandfrei ohne irgendwelche Verfolgungen, Diskriminierung oder sonst was Schlechtes leben können. Gott gönne es ihnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TimAnonym
  • 17.07.2005, 17:21h
  • Ich gehe mal davon aus, dass keiner von Euch bisher in Südafrika war. Schließlich kann man sich erst ein objektives Bild von einem Land machen, wenn man vor Ort ist. Wir werden ab August für ein Jahr nach Kapstadt ziehen. Mal abgesehen von dem Land, den Leuten waren wir angenehm überrascht wie selbstverständlich dort mit Schwulen umgegangen wird. Jedenfalls in der Kap-Region. Da kann sich Deutschland einige Scheiben von abschneiden. Auch Rassimus zwischen Schwarzen und Weißen war bzw. ist dort nicht spürbar. Sicher gibt es in dem Land Probleme, die nicht von heut auf morgen zu lösen sind: Hohe Aidsrate, Verbrechensrate (wohlgemerkt aber nur in bestimmten Regionen der Stadt), die hohe Arbeitslosigkeit und die Townships. Auf der anderen Seite ist aber auch eine Aufbruchsstimmung und Motivation zu spüren, die wir in Deutschland erst wieder finden müssen. Wie gesagt ab August sind wir für ein Jahr unten und werden dann nach mehr Eindrücke sammeln können. Eine Urlaubsreise ist dieses Land auf jeden Fall wert.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gerdAnonym
  • 01.12.2005, 16:39h
  • Oh das freut mich für Südafrika...hoffentlich hat das auch Auswirkungen auf die benachbarten Staaten Lesotho, Swasiland, Mocambique, Namibia, Botswana und Simbabwe, wo Homosexualität sogar unter Strafe noch steht.

    Für das südliche Afrika (jenseits der Sahara) ist diese Entwicklung in Südafrika ein Meilenstein.
    ----

    Wer aber nach Südafrika reist, sollte trotzdem vorsichtig sein, die Kriminalitätsrate ist sehr hoch und eine Fahrt in die Townships als Weisser am Abend ist auch nicht unbedingt ratsam.
  • Antworten » | Direktlink »