Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?31137

Erstes Halbfinale

ESC: Zuschauerinteresse bricht ein

Im Vergleich zum Vorjahr verlor der ARD-Sender One rund ein Drittel seiner Zuschauer beim ersten ESC-Halbfinale.


Netta gehört mit ihrem Song "Toy" zu den Favoriten des Contests – die Israelin qualifizierte sich am Dienstagabend für das Finale (Bild: eurovision.tv)

Verlieren die Deutschen das Interesse am guten alten Grand Prix? Das
erste Halbfinale des Eurovision Song Contests 2018 lockte zumindest viel weniger Musikliebhaber vor den Fernseher als im vergangenen Jahr. 390.000 Zuschauer schalteten laut dem Branchenmagazin DWDL.de durchschnittlich die gut zweistündige Live-Show aus Lissabon im ARD-Spartensender One ein. Im letzten Jahr waren noch 560.000 Zuschauer dabei gewesen (queer.de berichtete). Das entspricht einem Zuschauerrückgang von 31 Prozent. In diesen Zahlen nicht enthalten sind die Zuschauer, die sich das Event im Live-Stream, etwa auf eurovision.de, angesehen haben.

Auch bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen musste der ESC Federn lassen: Der Marktanteil sank von 3,6 Prozent im letzten Jahr auf 2,3 Prozent. Wegen des sinkenden Marktanteils kann nicht nur das sommerliche Wetter für den Zuschauerrückgang verantwortlich gemacht werden.

Für One, das gewöhnlich Marktanteile von unter einem Prozent einfährt, ist die Show dennoch ein Erfolg. Bereits im Vorfeld des Halbfinals sendete der Digitalkanal um 20.15 Uhr die Show "Spektakulär und schräg – Best of Eurovision Song Contest", mit der er 270.000 Zuschauer (1,8 Prozent Marktanteil) erreichte.

2017 sahen 7,76 Millionen das Finale im Ersten

Voraussichtlich wird die Zuschauerbeteiligung beim zweiten Halbfinale steigen, da dann auch Deutschland mit abstimmen darf und der deutsche Beitrag von Michael Schulte vorgestellt wird. Die Show zeigt One am Donnerstag ab 21 Uhr. Für die ARD ausschlaggebend dürfte aber die Zuschauerbeteiligung beim Finale sein, das am Samstagabend ab 21 Uhr im Ersten übertragen wird.

Im vergangenen Jahr schalteten durchschnittlich 7,76 Millionen Zuschauer das Finale ein, in dem der Portugiese Salvador Sobral am Ende zum Sieger erklärt wurde. Das entspricht einem Marktanteil von 31,5 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte die ARD damals sogar einen Marktanteil von 39,8 Prozent. Der durchschnittliche Marktanteil des ersten Programms in der werberelevanten Zielgruppe betrug im letzten Jahr nur 6,5 Prozent. (dk)

Direktlink | Diese zehn Lieder gewannen am Dienstag den Einzug ins Finale, darunter mit Finnland und Irland überraschend auch zwei Beiträge mit queeren Bezügen



#1 PierreAnonym
  • 09.05.2018, 16:12h
  • "In diesen Zahlen nicht enthalten sind die Zuschauer, die sich das Event im Live-Stream [...] angesehen haben."

    Also erstens sind solche Einschaltquoten-Messungen ja eh sehr dubios.

    Und zweitens: wenn es auch einen offiziellen Livestream gab, ist es doch in der heutigen Zeit nicht ungewöhnlich, wenn die Zahl der Stream-Zuschauer wächst.

    Um wirklich eine Aussage treffen zu können, müsste man schon die Zahlen von TV UND Stream haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Sven100Anonym
  • 09.05.2018, 16:13h
  • Warum bricht das Zuschauerinteresse wohl ein?
    U.a. auch deshalb, weil die Kulturen der einzelnen Teilnehmer nicht mehr zu erkennen sind. Früher freute man sich auf ein französisches oder italienisches Chanson, auf irische Musik oder auf ein albanisches Lied. Heute: Egal, ob aus Island oder aus Mazedonien, aus Finnland oder aus Österreich - alle singen englisch, und nur englisch. Ein solches Esperanto-Europa wollen die Menschen nicht! Warum eigentlich lässt man die vielen Sänger aus ganz Europa nach Lissabon fahren, wenn sie auch bei einem Schlagerwettbewerb in Brighton ihre englischen Lieder vortragen könnten?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchleicheRAnonym
  • 09.05.2018, 16:25h
  • Antwort auf #2 von Sven100
  • nee, die singen nicht alle englisch. Und man will ja auch mal bissel von dem Text verstehen. Schau auf Albanien mit dem Titel "Mall". Da dachten die Leute, es geht um ein Einkaufszentrum *g* aber Mall heisst eben wad ganz anners up albanisch.

    Und wegen den Einschaltquoten... naja, wenn man immer wieder aus dubiosen Gründen aufm letzten Platz landet, warum soll man sich den Kram denn noch antun. Nach ner Zeit kommt da eben Trotz und Langeweile...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Lys AsAnonym
  • 09.05.2018, 16:36h
  • Antwort auf #2 von Sven100
  • Jawoll, Finnen, Albanerinnen usw. müssen endlich wieder chancenlos werden und in ihrer Sprache singen, damit sie kaum jemand versteht und niemand ihre Musik kauft. Nur so kann man diese Länder kleinhalten und nur so kann Deutschland wieder gewinnen! Ein bisschen Frieden für die Siegels dieser Republik darf man ja wohl noch fordern.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Lys AsAnonym
#6 schwarzerkater
  • 09.05.2018, 20:21h
  • Antwort auf #4 von Lys As
  • "Jawoll, Finnen, Albanerinnen usw. müssen endlich wieder chancenlos werden und in ihrer Sprache singen, damit sie kaum jemand versteht und niemand ihre Musik kauft. Nur so kann man diese Länder kleinhalten und nur so kann Deutschland wieder gewinnen! Ein bisschen Frieden für die Siegels dieser Republik darf man ja wohl noch fordern."
    anhand deiner antwort zeigst du deutlich, dass du absolut keine ahnung vom ESC hast. könnte so viel schreiben, warum dein post vollkommener ausgedacher schmarrn ist, aber bei so polemischen aussagen, vergeht mir jede lust, zu argumentieren. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 schwarzerkater
  • 09.05.2018, 20:28h
  • Antwort auf #2 von Sven100
  • "Warum eigentlich lässt man die vielen Sänger aus ganz Europa nach Lissabon fahren, wenn sie auch bei einem Schlagerwettbewerb in Brighton ihre englischen Lieder vortragen könnten?"
    a)
    wann hat zuletzt ein "schlager" gewonnen? in den 90ern vielleicht? oder noch früher?
    b)
    der ESC ist in erster linie, was viele vergessen, ein komponisten wetbewerb. wenn länder dann z.b. komponisten aus schweden engagieren, weil die gewinnchancen höher sind, ist es doch egal, ob in englisch oder albanisch gesungen wird, mit der landestradition hat das eh nix mehr zu tun.
    c)
    PS: Komponisten und Texter von Lenas Gewinnersong waren zum Teil aus den USA. was hat das dann noch mit dem EUROVISION SC zu tun???
  • Antworten » | Direktlink »
#8 demokratProfil
  • 09.05.2018, 21:20hDüsseldorf
  • Ich schau mir den ESC auch nicht mehr an, eben weil alle nur noch englisch singen.

    Beim vorigen ESC gab es ein rumänisches Lied und ein montenegrinisches.
    Ich hab mir beide Titel gekauft, eben weil sie nicht auf englisch waren und mir auch gefallen haben.

    Ich wünschte jedes Land würde in seiner Heimatsprache singen.
    Das hat mit klein halten nichts zu tun.

    Ich will keinen englischen Einheitsbrei wie dauernd im Radio.

    Gerade der ESC war immer ein Ereignis, wo man auch mal andere Musik hören konnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 schwarzerkater
#10 TheDadProfil
  • 09.05.2018, 22:59hHannover
  • Antwort auf #5 von Lys As
  • ""Guter Einwurf! Und: Ist ARD "One", außer im Internet, überall in Deutschland zu emfpangen?""..

    Über jeden Satelliten, überall im Kabel, und sogar fast überall über DVBT2..
    Außerdem als Live-Stream im Netz..
  • Antworten » | Direktlink »