Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?31215

Neue Aussage von Franziskus

Papst: "Dass du schwul bist, spielt keine Rolle"

Franziskus macht wieder mit einer angeblich positiven Aussage gegenüber einem offen schwulen Mann von sich reden – eine Bestätigung dafür gibt es allerdings nicht.


In welche Richtung führt Papst Franziskus die katholische Kirche? (Bild: Republic of Korea / flickr)

Eine angeblich positive Aussage von Papst Franziskus gegenüber einem offen schwulen Mann hat unter LGBTI-Katholiken für Freude gesorgt. Der Chilene Juan Carlos Cruz, der als Kind Opfer von Missbrauch durch den berüchtigten Priester Fernando Karadima geworden war und den Papst vor zwei Wochen traf, behauptete in einem am Samstag veröffentlichten Interview mit der spanischen Tageszeitung "El País", der Papst habe ihm in einer Audienz gesagt, dass Gott ihn schwul gemacht habe und das so in Ordnung sei.

Von der Zeitung direkt auf seine Homosexualität angesprochen, sagte Cruz: "Ja, wir haben darüber gesprochen. Ihm wurde praktisch gesagt, dass ich ein Perverser bin. Ich habe ihm erklärt, dass ich nicht die Reinkarnation des heiligen Aloisius von Gonzaga bin, aber auch kein schlechter Mensch. Ich versuche, niemandem wehzutun. Er sagte mir: 'Juan Carlos, dass du schwul bist, spielt keine Rolle. Gott hat dich so gemacht, und er liebt dich so, und es ist mir ganz egal. Der Papst will dich so. Du musst glücklich sein, mit dem, was du bist.'"

Der Vatikan kommentierte die angeblichen Aussagen nicht – das ist ein Standardvorgehen bei privaten Audienzen. Es gab auch kein Dementi.

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

"Unsere Hoffnung ist, dass Franziskus in der Öffentlichkeit derartige Worte wiederholt"

LGBTI-Aktivisten begrüßten die vermeintlichen Äußerungen. "Wenn diese Kommentare wahr sind, bedeutet das eine grundlegende Veränderung im offiziellen Umgang der Kirche mit LGBTI-Themen", erklärte Francis DeBernardo von der amerikanischen LGBTI-Katholikenvereinigung "New Ways Ministry". Das sei eine der eindrucksvollsten Aussagen, die jemals ein Papst zum Thema Homosexualität gemacht habe. "Unsere Hoffnung ist aber, dass Papst Franziskus auch in der Öffentlichkeit derartige Worte wiederholt und sich nicht nur in Privatgesprächen dementsprechend äußert."

Auch das generell LGBTI-feindlich eingestellte Magazin katholisches.info behandelte die Aussagen als glaubwürdig – und befürchtete in einem am Dienstag veröffentlichten Artikel, dass die Äußerungen de Papstes eine neue Linie in der Kirche bedeuten könnten: "Wird der schwerwiegende Skandal von sexuellem Missbrauch Minderjähriger […] am Ende sogar zu einem Instrument der Homosexualisierung in der Kirche?", fragte das Magazin am Dienstag.

Widersprüchliche Botschaften des Papstes

Allerdings sendet der Papst seit Jahren widersprüchlichen Botschaften zum Thema LGBTI-Rechte aus. Mit der rhetorischen Frage "Wenn eine Person homosexuell ist und Gott sucht und guten Willens ist, wer bin ich, über ihn zu richten?", hatte Franziskus bereits kurz nach seinem Amtsantritt im Jahr 2013 gegenüber Journalisten Hoffnungen auf einen neuen Kurs der katholischen Kirche gemacht (queer.de berichtete). 2016 sagte er zudem, die Kirche sollte sich gegenüber ausgegrenzten Homosexuellen entschuldigen (queer.de berichtete).

Demgegenüber stehen viele Äußerungen, in denen der Papst die Distanz der Kirche zu sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten bekräftigt – mit teils heftiger Rhetorik. So beklagte er mit Blick auf gleichgeschlechtliche Eheschließungen den angeblichen "Weltkrieg" gegen die Hetero-Ehe oder behauptete gegenüber Journalisten, dass Homosexualität "kein Grund zum Jubeln" sei. Außerdem bekämpfte seine Kirche die Einführung die politische Öffnung der Ehe in vielen Ländern und polemisierte sogar gegen die Einführung von Lebenspartnerschaften mit weniger Rechten, wie etwa in Italien. Ende 2016 stellte die Kirche zudem klar, dass Homosexualität, selbst wenn sie nicht sexuell ausgelebt wird, ein Ausschlussgrund für das Priesteramt sei (queer.de berichtete). (dk)



#1 TimonAnonym
  • 22.05.2018, 12:50h
  • Wenn es der Kirche ernst wäre, würde sie nicht nur für einzelne Marketing-Aktionen Kreide fressen, sondern generell aufhören, sich in demokratische Entscheidungen einzumischen.

    Und dann würden sie auch die GLBTI akzeptieren, die sich nicht der Kirche anbiedern und sich nicht deren Doktrin unterwerfen.

    Aber selbst wenn die Kirche all das täte, würde das nicht ungeschehen machen, was die über Jahrhunderte an Leid und Elend über die Menschheit gebracht haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Alex AndersAnonym
  • 22.05.2018, 12:57h
  • Papst: "Dass du schwul bist, spielt keine Rolle."

    Was für eine unverschämte Vereinnahmung des Opfers seiner kinderfickenden katholischen Prieser!

    Und gelogen obendrein: Weder in Chile noch in Italien kann der Schwule heiraten, weder staatlich noch rämisch-katholisch. Sein Schwulsein spielt also eine große Rolle beim Vorenthalten von Rechten.

    Ansonsten nichts Neues vom heiligen Stuhlgang: Liebe den Sünder, aber hasse die Sünde.

    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HinnerkAnonym
  • 22.05.2018, 13:26h
  • Die hinlänglich bekannte Taktik:

    Der Marketing-Chef dieses menschenverachtenden Konzerns sorgt für ein paar nette Schlagzeilen. Aber hinter den Kulissen wird weiterhin fleißig gehetzt und für weitere Diskriminierung gesorgt. Man will nur davon ablenken, was man wirklich tut.

    "Religion ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Petrus48Anonym
  • 22.05.2018, 13:31h
  • Antwort auf #2 von Alex Anders
  • Da wir hier wieder beim Thema "Religion" sind, sei kurz angemerkt: die Worte des Paptstes sind erfreulich und er hat ebenso bereits öffentlich schwule Priester mit den Worten verteidigt: "Wer bin ich mir darüber ein Urteil anzumaßen".

    Bereits in seiner Zeit in Argentinien befürwortete er staatliche Lebenspartnerschaftsinstitute, wie die New York Times berichtete, aber er ist gegen die Ehe für alle.

    ---------------

    Zwischenzeitlich haben nunmehr auch dieses Jahr weitere christliche Kirchen regulär kirchliche Trauungen befürwortet.

    Letzten Monat befürwortete dies in Chicago der Bischofsrat der Methodisten in der UMC (=Evangelisch-Methoditische Kirche).

    Hier in Deutschland befürwortete dies nunmehr auch die Synode der EKDLandeskirchen Hessen-Waldeck.

    Und nunmehr kommt über Pfingsten die befürwortende Synodenentscheidung der reformierten Church of Scotland.

    www.gaystarnews.com/article/church-of-scotland-will-draft-ne
    w-same-sex-marriage-laws/#gs.aqQWRuw


    Letztes Jahr hatte bereits die anglikanische Kirche in Schottland Trauungn für homosexuelle Ehepaare befürwortet.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AndreasKAProfil
  • 22.05.2018, 15:17hKarlsruhe
  • Es ist immer das Gleiche mit diesem Maskottchen der römisch-katholischen Kirche: Jede auch noch so kleine nette Äußerung (und mehr ist diese referierte Bemerkung seinerseits ja wirklich nicht) wird hochgepustet. So wird der Anschein erweckt, etwa auch bei unseren einschlägigen Kirchenverteidigern hier, dass sich "etwas in der Kirche bewegt".

    Solange das aber nur eine Randbemerkung ist, und die Gleichberechtigung von Schwulen (... Frauen, Transpersonen, alle "queeren" Menschen etc. ...) nicht voll und ganz in der Kirche zur Lehrmeinung wird, kann man das nur als "Showtime" verbuchen. Ohne Substanz. Ohne Konsequenzen.

    Jede Kirche, jede Religion beherrscht es meisterhaft, allen die von Amts wegen nicht voll akzeptiert werden, hin und wieder eine Nettigkeit zu verabreichen. Das ist Marketing, die den Markenkern aber in keiner Weise berührt. Nichts weiter.
    So werden aber die hoffnungsvollen bis dato Ausgegrenzten immer wieder hingehalten. Die kleine Flamme "Hoffnung" wird ab und zu genährt, ohne dass sich echte Änderungen einleiten lassen müssen. Kennen wir bei der Katholischen Kirche besonders gut und seit Ewigkeiten (Zölibat, Priestertum der Frau etc.).

    Da kann doch keiner wirklich mehr auf Leim gehen!

    Vergesst solche Meldungen - oder nehmt sie wahr als das was sie sind: Augenwischerei.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 schwarzerkater
  • 22.05.2018, 21:03h
  • "Eine angeblich positive Aussage von Papst Franziskus gegenüber einem offen schwulen Mann hat ..."
    brotkrumen, nix als bedeutungslose brotkrumen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LarsAnonym
  • 22.05.2018, 23:36h
  • Antwort auf #4 von Petrus48
  • "Bereits in seiner Zeit in Argentinien befürwortete er staatliche Lebenspartnerschaftsinstitute, wie die New York Times berichtete, aber er ist gegen die Ehe für alle."

    Es spricht wenig dagegen, dass Franziskus im Rahmen seiner Möglichkeiten und den Grenzen seiner Kirche zumindest den Weg für eine praktische Anerkennung von Lebenspartnerschaften ebnet (solange sie nicht Ehe genannt werden). Allerdings denkt er als Jesuit vermutlich in längeren Zeiträumen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gerlinde24Profil
  • 23.05.2018, 03:49hBerlin
  • Ich könnte mich viel mehr über die Aussage des Papstes freuen, wenn er, was die Missbrauchsfälle in Argentinien, an deren Vertuschung und Richterbeeinflussung er maßgeblich mitgearbeitet hatte, angeht, endlich seine Schuld eingesteht, und die Überlebenden um Vergebung bittet, und in Zukunft, was das Thema betrifft, mit harter Hand regiert, und nicht wieder schuldige Priester versetzt, um sie vor der Justiz zu schützen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Gerlinde24Profil
  • 23.05.2018, 03:50hBerlin
  • Antwort auf #1 von Timon
  • "Aber selbst wenn die Kirche all das täte, würde das nicht ungeschehen machen, was die über Jahrhunderte an Leid und Elend über die Menschheit gebracht haben."

    Das nicht, aber es wäre ein Anfang.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 panzernashorn
  • 23.05.2018, 07:30h
  • Bei diesem kriminellen Verein ist und bleibt Hopfen und Malz verloren,
    außerdem braucht kein auch nur halbwegs vernünftig tickender Mensch ein Placet solch hirnrissiger, psychopathisch gestörter Religioten.

    Lebt Euer Leben - Ihr habt nur dieses eine - und lasst es nicht durch Wahnvorstellungen beeinträchtigen oder zerstören.
  • Antworten » | Direktlink »