Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=31271
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
CDU an queere Menschen: Seien Sie doch "einfach mal dankbar"


#1 IronikerAnonym
  • 01.06.2018, 14:33h
  • Ich möchte einfach mal dankbar sein.

    Dafür, dass die Homophobie in dieser Gesellschaft dafür gesorgt hat, dass ich 1990 nach einem Einser-Abitur mein Studium abbrechen musste, weil ich mittendrin mein Coming-Out hatte, null Unterstützung durch irgendwen, von meiner Mutter als "Fehler" bezeichnet wurde und dadurch in meine erste schwere Depression geriet.

    Dafür, dass ich mit niemandem über den wahren Grund meines Studienabbruchs sprechen konnte.

    Dafür, dass ich bis zum meinem 27. Lebensjahr offiziell als "krank" galt und bis zu meinem 29. Lebensjahr als Verbrecher. Das ermöglicht ein entspanntes und selbstbewusstes Aufwachsen in einer freien Gesellschaft.

    Dafür, dass ich beruflich nach abgebrochenem Studium und schwerer Depression nie wieder richtig einen Fuß auf den Boden bekommen habe.

    Dafür, dass ich seit meiner Jugend, auch schon vor meinem Coming Out, immer wieder Selbstmordgedanken hatte und habe.

    Dafür, dass ich nach einem homophoben Überfall seit Jahrzehnten jede Nacht schwere Alpträume habe.

    Dafür, dass ich inzwischen unter einer chronisch rezidivierenden Depression und einer manifesten Angststörung leide.

    Dafür, dass ich durch diese gesellschaftlichen, beruflichen und gesundheitlichen Umständen nie genügend in die Rentenkasse einzahlen konnte, sodass ich jetzt mit Anfang 50 von Sozialhilfe leben muss und als dauerhaft erwerbsunfähig eingestuft bin.

    Dafür, dass sich meine Mutter noch für ihren schwulen Sohn geschämt hat, als das Coming Out schon 18 Jahre her war.

    Dafür, dass meine Schwester mich von Geburtstagsfeiern ausgeladen hat, weil ihr ihr schwuler Bruder vor den Nachbarn peinlich war.

    Dafür, dass meine Schwester ihren beiden Töchtern den Kontakt mit mir verboten hat, damit ich sie nicht negativ beeinflussen kann.

    Ich könnte noch tausend Dinge schreiben, aber ich bin müde. SO müde.

    Vielen Dank für all das. Ich bin wirklich sehr glücklich, in so einer Gesellschaft aufgewachsen zu sein und zu leben. Danke, danke, danke!
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel