Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?31289

Rostow am Don

Schild in WM-Stadt: "Schwuchteln nicht erlaubt"

Eine Biobäckerkette lässt ein homofeindliches Schild extra zur WM ins Englische übersetzen – während Kosaken ankündigen, Homo-Paare der Polizei melden zu wollen.


So werden WM-Gäste in Rostow am Don und demnächst vielleicht noch weiteren Austragungsorten von einer Bäckereikette begrüßt

Schwulen und lesbischen Fußballfans u.a. aus der Schweiz oder Brasilien droht eine schreckliche Überraschung, wenn sie in wenigen Wochen ein Spiel ihrer Fußballnationalmannschaft in Rostow am Don besuchen sollten: "Schwuchteln [Eintritt] nicht erlaubt", heißt es seit wenigen Tagen auf Englisch auf einem Holzschild eines Biobäckers – mitten in einem belebten Innenstadtbereich mit zahlreichen Geschäften und Restaurants, rund fünf Gehminuten von der neu eröffneten "Rostow Arena" entfernt.

Eine Lokalzeitung berichtete zu dem homofeindlichen Zutrittsverbot, es hätten sich nicht nur öffentliche Einrichtungen und private Betriebe der Bitte der Stadtverwaltung, internationaler zu werden und Schilder auf Englisch anzubieten, angeschlossen, sondern auch die Biobäckerkette des umstrittenen Geschäftsmanns German Sterligow. Dieser brüstet sich bereits in sozialen Netzwerken mit seinem neuesten Coup.

Der ultra-orthodoxe und ultra-rechte Aktivist hatte vor rund einem Jahr vor einer Filiale in St. Petersburg auf Russisch ein Schild in altslawischer Schrift anbringen lassen: "Kein Zutritt für Schwuchteln". Später folgten Schilder in weiteren Filialen, darunter Moskau. Die russische Justiz erklärte, dass sie darin keinen Gesetzesverstoß erkennen könne.


Die Warnung an "Sodomiten" und "Schwuchteln" auf Russisch und Englisch

Auch die Polizei in Rostow am Don fand nach der Eröffnung der dortigen Filiale im Januar 2018 keinen Gesetzesverstoß – auf die Anzeige eines Kunden zu dem über dem Eingang angebrachten Schild "Sodomiten kein Eintritt erlaubt".

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

Kosaken wollen Homo-Paare melden

In der 1,1-Millionen-Einwohner-Stadt am Asowschen Meer finden in den nächsten Wochen Spiele von Russland, Ägypten, Nigeria, Argentinien, Brasilien, von der Schweiz, Südkorea und Mexiko statt. Später steht noch eine Achtelfinalbegegnung auf dem Programm (Sieger Gruppe G gegen Zweiter Gruppe H; keine deutsche Beteiligung).

Queere Fußballfans dürfte noch mehr Sorge bereiten, dass in der Stadt teils berittene paramilitärische Kosaken-Einheiten mit für den Schutz der WM-Besucher verantwortlich sein sollen. Gegenüber dem Sender "Current Time" sagte ein Sprecher am Montag, dass die bis zu 300 Männer keine Waffen und Peitschen mitführen würden, sondern vor allem die Polizei unterstützen wollten – in dieser Zusammenarbeit sei aber auch eine körperliche Unterstützung möglich.

Angesprochen auf den Umgang mit LGBTI meinte Oleg Barannikow, dass man tolerant sei, gleichgeschlechtliche Küsse aber auch nicht ignorieren könne. "Wenn sich zwei Männer bei der Weltmeisterschaft küssen, sagen wir das der Polizei, um ihre Aufmerksamkeit darauf zu lenken, und dann ist das ihre Sache." Für Kosaken hätten der orthodoxe Glaube und traditionelle Familienwerte einen hohen Stellenwert.


Eine Kosaken-Einheit beim Training in Rosow am Don

Russische WM-Organisatoren hatten in den letzten Wochen mehrfach zugesichert, dass schwule und lesbische Fußballfans, die etwa im Stadion eine Regenbogenflagge schwenken wollten, trotz des Gesetzes gegen "Homo-Propaganda" keine Sorge vor einem Einschreiten der Polizei haben müssten. Entsprechende Zusagen gab es schon vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi. Vor vier Jahren wurde dennoch u.a. eine italienische LGBTI-Aktivistin zweimal vor dem Stadion wegen einer Regenbogenflagge festgenommen und es wurden – wie sonst auch fast immer – mit Polizeigewalt mehrere Proteste von einheimischen LGBTI-Aktivisten in anderen Städten des Landes unterdrückt (mehr dazu im damaligen Sotschi-Liveblog).

In Sotschi wurde 2014 übrigens auch ein Protest von Pussy Riot mit körperlicher Gewalt und Peitschen aufgelöst – von Kosaken. Bei früheren CSDs in Moskau waren auch einige Kosaken gezielt zu Gegenprotesten erschienen und hatten auf Teilnehmer eingeschlagen, bis die LGBTI-Aktivisten von der Polizei festgenommen wurden. Die Fifa-Webseite zur WM preist Rostow am Don derweil als "Heimat der freiheitsliebenden Kosaken". (nb)

Direktlink | Wenn Kosaken für Recht und Ordnung sorgen: Pussy Riot 2014 in Sotschi

Kundgebungen "To Russia With Love"

Für Sonntag (10. Juni) sind in mehreren deutschen und europäischen Städten anlässlich der WM Kundgebungen vor russischen Botschaften und Konsulaten geplant, darunter in Berlin, München, Frankfurt am Main, Leipzig und Bonn. Mehr Infos auf der Kampagnen-Webseite und in unserem Terminkalender.


#1 von_hinten_genommenAnonym
#2 AFD-WatchAnonym
  • 04.06.2018, 20:02h
  • Erde an Kosaken:
    Ihr seid außerhalb eurer Welt nicht willkommen.
    Die Fußball-"Welt"-Meisterschaft, eure Dienstleistungen und Gastfeindschaft könnt ihr gerne behalten!

    @Putin-Lover und Russentroll Loreley-TV:
    Das ist doch sicher nur ein Mißverständnis, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AFD-WatchAnonym
#6 23gehorgoiAnonym
  • 04.06.2018, 20:22h
  • Dortmund hat eine Städtepartnerschaft mit der russischen WM-Stadt Rostow am Don, in welcher das homophobe Schild prangt.

    Den Oberbürgermeister von Dortmund, Ullrich Sierau, erreicht man über folgende E-Mail-Adresse:

    stadtamt01@dortmund.de
  • Antworten » | Direktlink »
#7 swimniAnonym
#8 Wolke007Anonym
  • 04.06.2018, 21:42h
  • Dann kann Herr Hitzelsperger schon mal zu Hause bleiben.

    Ich fahr da auch nicht hin, übrigens.

    Und Herr Platzeck? Dem ist Homophobie in Russland kein Hindernis.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PeerAnonym
  • 04.06.2018, 21:42h
  • Angesichts solcher und ähnlicher Drohungen haben die Verantwortlichen alle Spieler, Funktionäre, Journalisten und Besucher der WM zu schützen. Auch die LGBTI unter ihnen.

    Wenn sie das nicht können oder nicht wollen, dürfen sie nicht die WM austragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 swimniAnonym