Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3152
powered by

Ein Betäubungsspray für den Arsch: Anilotion sorgt für schmerzfreien aber lustvollen Analverkehr.

Von Carsten Weidemann

Analsex ist nicht nur ein großer Spaß: So mancher Neuling musste bei ersten Versuchen erfahren, dass ein Dödel nicht so einfach eingestöpselt werden kann wie ein Scart-Stecker. Manchmal dehnt der Penis die Rosette so stark, dass der passive Partner dem Aktiven eine Tracht Prügel verpassen muss, damit der sein Ding endlich rausnimmt.

Nun will ein neues Produkt dem Problem Abhilfe schaffen - und damit so manche Beziehung oder zumindest den One-Night-Stand retten: Anilotion ist ein Betäubungsspray, das die schmerzhafte Sensitivität verringert und einen entspannten Analverkehr fördern soll. Und tatsächlich: Das Spray, das kurz vor dem Akt aufgetragen werden soll, entkrampft angenehm. Dabei muss man keine Angst haben, dass man von den Luststößen gar nichts mehr mitbekommt - man spürt den Dödel genau wie vorher. Da es auf den Schleimhäuten wirkt, kann der Betäubungseffekt vorher auch auf dem Zahnfleisch getestet werden.

Die speziellen Komponenten der Aloe Vera und weitere Pflanzenextrakte ermöglichen eine angenehme Penetration, die sogar eine leichte Feuchtigkeit mit sich bringt. Ein weiterer Vorteil des Sprays: Anilotion ist auch geeignet für den Kondomgebrauch. Das Mittel ist in Deutschland angemeldet und genehmigt.

Eine 15-ml-Flasche für 60 Sprühstöße (ca. 30 Anwendungen) kostet 24,90 Euro und kann u.a. im Queer-Shop bestellt werden.

19. Juli 2005



44 Kommentare

#1 RogerAnonym
#2 PeteAnonym
  • 20.07.2005, 15:14h
  • Na, mein Freund könnte das schon gelegentlich gebrauchen. Stinkt vielleicht nicht so wie Poppers
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Stefan K.Anonym
  • 20.07.2005, 20:31h
  • Schade, dass man aber solche Artikel nur übers Intenet kaufen kann. Für einen Erwerb in einem speziellen Laden müsste ich ja evtl. von meiner Heimatstadt Dortmund bis nach Köln oder Berlin fahren. Traurig, traurig.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ibuensnetAnonym
  • 21.07.2005, 00:46h
  • Krebs tut nicht weh und geht doch tief, gerade darum ist er so gefährlich. Nun erfindet man ein Mittel, das den Schmerz ausschalten soll, wenn man einen Partner in sich eindringen läßt.
    Wenn man sein Denken nicht ganz abschaltet, warum sollte man denn sein Schmerzempfinden abschalten wollen? Um etwas wie Krebs haben zu wollen? Und wenn, heischt man dann noch Mitleid?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hämorroidenAnonym
  • 21.07.2005, 17:36h
  • also, ich habe da ganz andere probleme. ich habe hämorroiden, die operativ entfehrnt werden müssen. um es aber solchen moralisten wie ibuesnet vorweg zu nehmen: heteros erkranken weit häufiger an darm- oder prostatakrebs. denn erwiesen ist, das eine regelmässige penetration des darmes sehr wohl einigen erkrankungen vorbeugt. und mein hämorroidenproblem rührt nicht daher , das ich mich ficken lasse, sondern eher von einem zu harten stuhlgang...

    also, ich denke mal, das es auch für viele neulinge, die sich "entjungfern" lassen wollen, eine günstigere variante gibt: draufsetzen, reichlich gleitgel und VERTRAUEN! bei mir hats immer geholfen und da ich nicht gerade einen 2mm-nahkampfstachel habe.....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LuziferAnonym
  • 27.07.2005, 18:54h
  • das sis doch voll der schwachsinn man muss einfach zärtlicher sein das tuts auch nich weh wenn man sich dabei verkrampft sollte man es lieber ganz lassen gleitgel reicht völlig
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Stefan K.Anonym
  • 27.07.2005, 19:08h
  • @Luzifer: Alles wiederholt sich - Alles wieder holt sich - Alles wiederholt sich - Alles wiederholt sich...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 blumen-freundAnonym
  • 27.07.2005, 19:25h
  • mal ne ganz dumme frage:
    wenn das zeug auf schleimhäuten wirkt... wird da nicht auch die eichel des aktiven partners unempfindlich? (vorausgesetzt, man benutzt kein kondom)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MartinAnonym
  • 30.07.2005, 02:33h
  • Dieser Artikel müsste jawohl als Werbung bzw. Anzeige deklariert werden !!!

    Das soll ein journalistischer Beitrag sein? Dass ich nicht lache.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SvenAnonym
  • 01.08.2005, 13:39h
  • Ich kenne Carsten Weidemann schon seit Studienzeiten. Das ist ein total integerer Journalist. Also immer schön die Ruhe bewahren. Ich habe das Zeug probiert und es wirkt tatsächlich.

    Liebe Grüße
    Sven
  • Antworten » | Direktlink »