Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3156

Augsburg Wegen Mordes an dem 15-jährigen Murat vor gut einem Jahr hat die Staatsanwaltschaft Augsburg lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung für den Angeklagten gefordert. Die beiden Beschuldigten hätten heimtückisch zur Befriedigung ihres Geschlechtstriebes gehandelt, daher hätten sich der 42-Jährige und der Schweizer Mittäter des Mordes schuldig gemacht, sagte Staatsanwalt Matthias Nicolai am Mittwoch laut dpa vor dem Landgericht Augsburg. Die Beschuldigten hatten sich mit dem Jungen über das Internet verabredet und ihn nach dem Geschlechtsverkehr in einem Wald bei Donauwörth grausam getötet. Dem Schweizer Mittäter soll in der Schweiz der Prozess gemacht werden. Die Tötung des "ahnungslosen Opfers" sei von Anfang an geplant und mit "unvollstellbarer Kaltblütigkeit" ausgeführt worden, sagte Nicolai. Die "abscheulichen Taten" seien von langer Hand als Serie geplant worden. Vor der Tötung Murats hätten die Beschuldigten versucht, einen anderen Jugendlichen zu ermorden. Der konnte sich wehren und flüchten. Das Urteil wird für kommende Woche erwartet. (nb/pm)



10 Kommentare

#1 VitoAnonym
  • 20.07.2005, 17:33h
  • Schade Schade das es in Deutschland keine Todesstrafe mehr gibt....

    Für solch bestialische Verbrechen sollte man wieder Auge um Auge und Zahn und Zahn einführen und diese Wiederlinge genau so leiden lassen wie der arme Murat wohl gelitten hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JuliusAnonym
  • 20.07.2005, 22:04h
  • Wer Mord mit Mord beantwortet ist auch ein Mörder. Er ist nicht besser!

    Das Todesstrafe barbarisch , primitiv und völlig kontraproduktiv ist beweisen die USA doch oft genug oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JoAnonym
#4 ArthurAnonym
  • 21.07.2005, 12:27h
  • Diese beiden Täter gehören für immer hinter Schloss und Riegel und sollten aber zusätzlich strengste Arbeit ausführen. Ohne harte Arbeit sind die Haftstrafen zu milde ja fast wie Ferien. Zudem sollten solche Typen kastriert werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 chrissisAnonym
  • 21.07.2005, 13:44h
  • das sind ferien :-( härteste arbeiten (steineklopfen im steinbruch oder die routen für den csd mit der zahnbürste saubermachen. allerdings gibt es da noch was was man machen sollte: eier ab. und den dödel schön auf weibliche länge dann kommen die nie wieder auf die idee solche schweinereien zu machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 knackiAnonym
  • 21.07.2005, 13:58h
  • also, ich sage mal so, wer sich mit todesstrafe die hände schmutzig machen will, soll es tun. aber, bewiesen ist, das die meisten leute, die in den usa als henker gearbeitet haben, entweder zum alkoholiker wurden, in der psychatrie einsitzen oder selber zu mördern wurden. denn mit knöpfchen drücken ist es nicht getan. ausserdem bringt das garnix, siehe usa.

    also, ich als ehemaliger insasse einer jva würde mal sagen, das die beiden eh schon in der hirarchie ganz unten stehen. und, davon mal abgesehen, wenn die mitgefangenen erfahren, was die beiden getan haben, wünsche ich denen nur, das sie niemals in kontakt mit den anderen häftlingen kommen. ich habe das erlebt(saß wg. einbruch): da haben die mithäftlinge einen vergewaltiger in den suizid getrieben. der war die fickmatratze für alle.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PolluxAnonym
  • 22.07.2005, 12:22h
  • Ach ja.

    Und andere wuerden die schwestern gleich auf den scheiterhaufen setzen :-(
  • Antworten » | Direktlink »
#8 jeanAnonym
  • 22.07.2005, 15:54h
  • TOESSTRAFE JA! ICH fände in diesem Fall die TODESSTRAFE gerecht. Es handelt sich um eine EINDEUTIGE TÄTERSCHAFT, die der Gesellschaft und unserer Demokratie und unserem System nichts bringt - ausser hohen finanziellen und "moralischen" Kosten.
    Ausserdem haben die Mörder kein Respekt vor dem Leben, also auch nicht vor ihrem eigenen Leben. Man tut ihnen also einen Gefallen, wenn man sie hinrichtet.Unabhängig davon ob das Opfer eine Frau, ein Kind oder ein Schwuler war.BASTA. Ich habe genug mit diesem Gesäusel und Herumtherapieren etc etc. und übrigens benötigen wir keine Vergleiche mit anderen Ländern. Wir sind hier in EUROPA und haben unsere eigene Meinung. Dass in den USA einiges schief läuft, könnten wir uns nur zunutze machen, z.Bsp. dass Unschuldige jahrelang im Knast sitzen oder dort sogar sterben.Vielleicht denkt mal jemand an die Angehörigen u.Hinterbliebenen, die lebenslang leiden?!! Jean
  • Antworten » | Direktlink »
#9 jeanAnonym
  • 22.07.2005, 15:54h
  • TOESSTRAFE JA! ICH fände in diesem Fall die TODESSTRAFE gerecht. Es handelt sich um eine EINDEUTIGE TÄTERSCHAFT, die der Gesellschaft und unserer Demokratie und unserem System nichts bringt - ausser hohen finanziellen und "moralischen" Kosten.
    Ausserdem haben die Mörder kein Respekt vor dem Leben, also auch nicht vor ihrem eigenen Leben. Man tut ihnen also einen Gefallen, wenn man sie hinrichtet.Unabhängig davon ob das Opfer eine Frau, ein Kind oder ein Schwuler war.BASTA. Ich habe genug mit diesem Gesäusel und Herumtherapieren etc etc. und übrigens benötigen wir keine Vergleiche mit anderen Ländern. Wir sind hier in EUROPA und haben unsere eigene Meinung. Dass in den USA einiges schief läuft, könnten wir uns nur zunutze machen, z.Bsp. dass Unschuldige jahrelang im Knast sitzen oder dort sogar sterben.Vielleicht denkt mal jemand an die Angehörigen u.Hinterbliebenen, die lebenslang leiden?!! Jean
  • Antworten » | Direktlink »
#10 OlafAnonym
  • 22.07.2005, 16:04h
  • Bitte hört doch auf, über die Todesstrafe zu diskutieren. Im Alleingang dürfte die in Deutschland sowieso nicht eingeführt werden, da das gegen europäisches Recht verstößt. Und wollt Ihr wirklich, dass Henker hierzulande wieder ans Werk gehen?
  • Antworten » | Direktlink »