Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3190

Für die Zeitung sind trotz aller Zweifel die Fakten klar: Die Jugendlichen im Iran wurden als "Kinderschänder" gehängt.

Von Norbert Blech

Während sich die Szene in Deutschland über die Hinrichtung zweier Jugendlicher im Iran aufregt, freut sich "Bild" am Mittwoch auf der Titelseite: "Hier werden zwei Kinderschänder gehängt". Dafür gibt es die queer.de-Homogurke.

Der kurze Begleittext stellt als Fakt dar, die beiden jungen Männer seien zum Tode verurteilt worden, "weil sie einen 13jährigen Jungen entführt und vergewaltigt haben sollen." Diese vermeintliche Urteilsbegründung stammt jedoch nur aus einer Quelle, den "Iran News", die sich offenbar auf eine späte Behördenrechtfertigung stützen.

Andere Quellen aus dem Iran hingegen gehen nicht auf diesen Vorwurf ein, sprechen nur von dem Vorwurf einer homosexuellen Handlung, im Iran ebenfalls mit der Todesstrafe belegbar. Organisationen wie beispielsweise die International Gay and Lesbian Human Rights Commission, die britische Homogruppe Outrage, COC in den Niederlanden, die HOSI in Wien aber auch die iranischen Macher des Magazins "MAHA" halten die Vergewaltigungs-Argumentation für vorgeschoben oder bezweifeln sie aus unterschiedlichen Gründen (s. vorherige Berichte).

Aber "Bild" schmeißt alle berechtigten Zweifel einfach beiseite. "Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen", sagt dazu Ziffer Zwei des Pressekodex, der auch fordert, Nachrichten mit der "gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen". Ziffer Neun sagt: "Es widerspricht journalistischem Anstand, unbegründete Behauptungen und Beschuldigungen, insbesondere ehrverletzender Natur, zu veröffentlichen." In Ziffer Dreizehn, die sich mit der Vorverurteilung von eventuellen Straftätern befasst, heißt es unter anderem: "Vorverurteilende Darstellungen und Behauptungen verstoßen gegen den verfassungsrechtlichen Schutz der Menschenwürde, der uneingeschränkt auch für Straftäter gilt. Ziel der Berichterstattung darf in einem Rechtsstaat nicht eine soziale Zusatzbestrafung Verurteilter mit Hilfe eines 'Medien-Prangers' sein. Daher ist zwischen Verdacht und erwiesener Schuld in der Sprache der Berichterstattung deutlich zu unterscheiden." Das alles gilt jedoch vor einem gerichtlichen Schuldspruch, den "Bild" als erwiesen darstellt.

Zur Sorgfaltspflicht gehört sicher auch der Hinweis auf das Alter der vermeintlichen Täter. Als die beiden Jugendlichen inhaftiert wurden, waren sie sechzehn, zur Hinrichtung war noch mindestens einer der beiden Jungen minderjährig. Das macht, abgesehen von der unklaren Sachlage und dem Schüren der Kinderschänderhysterie, den eigentlichen Skandal des Berichtes aus: Er verherrlicht die Todesstrafe, auch für Jugendliche, stellt sie als gerechtfertigt dar.

Dabei ist die Hinrichtung das eigentliche Verbechen: Mehrere internationale Menschenrechtskonventionen schließen ausdrücklich jugendliche Straftäter von der Todesstrafe aus. "Zudem ist das Verbot inzwischen so weit anerkannt und respektiert, dass es zu einem Grundsatz internationalen Gewohnheitsrechts geworden ist", schreibt dazu amnesty international.

27. Juli 2005



50 Kommentare

#1 SaschaAnonym
  • 27.07.2005, 13:36h
  • Endlich mal eine Homogurke, die ich voll unterstütze. Wer schreibt den Bief an den Presserat?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 WernerAnonym
  • 27.07.2005, 13:59h
  • Die Bild Zeitung scheint eh im Moment auf dem Homophoben Trip zu sein:

    Zitat aus Bild.T-online.de

    Düsseldorf – Wirbel um eine Homo-Fibel für Lehrer in Nordrhein-Westfalen!
    Anmerkung der Redaktion: Bitte aus urherberrechtlichen Gründen nicht komplette Artikel posten. Der ganze Text findet sich hier:

    www.bild.t-online.de/BTO/news/

    2005/07/27/ho__mo__fibel__lehrer/ho__mo__fibel__lehrer,templateId=renderKomplett.html

    Abgesehen von diesem schwachsinnigen Kommentar des Sprechers der Ministerin wird hier von der Bild Zeitung suggeriert, dass schwule und Lesben eben doch unnormal sid und nur die Grünen sich wünschten, es wäre anders. Vielen Dank, liebe Bild. Die Homo Gurke würde ich euch liebend gerne persönlich überreichen.

    Gruß

    Werner
  • Antworten » | Direktlink »
#3 splattergayAnonym
  • 27.07.2005, 14:15h
  • Die Reaktion von queer läßt vermuten, daß die Hinrichtung gerechtfertigt wäre, wenn der Vorwurf stimmen würde. Die Todesstrafe ist meiner Meinung nach aber in jedem Fall ungerechtfertigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BernhardAnonym
  • 27.07.2005, 14:20h
  • Wer die BILD-Zeitung für ein vollwertiges journalistisches, ernstzunehmendes Blatt hält, hat sie meines Erachtens sowieso nicht mehr alle. Die BILD ist genauso ein bösartiges Hetzblatt wie die britische SUN und schon immer unter aller Sau gewesen. Mich beängstigt nur, dass die BILD soviel gelesen wird, auch von MdB's und Wirtschaftsbossen usw. Wer der BILD-Zeitung glaubt, tut mir einfach nur leid.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 @splattergayAnonym
  • 27.07.2005, 14:26h
  • Vielleicht solltest Du erst die letzten beiden Absätze lesen, bevor Du hier falsche Sachen unterstellst...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Joe.Anonym
#7 eichhornAnonym
  • 27.07.2005, 16:45h
  • kinderschänder? zur tatzeit höchstens 17 jährige? das ich nicht lache. selbst wenn es einen sexuellen kontakt gegeben hat, kann hier nicht von kinderschändern die rede sein. mal ganz davon abgesehen, dass die todesstrafe prinzipiell zu verachten ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MarkusAnonym
  • 27.07.2005, 16:52h
  • Für "BILD"-Leser und damit für die meisten CDU-Wähler sind Schwule nunmal Kinderschänder. Unsere Aufregung ist zwar (immer wieder) mehr als verständlich, aber es greift zu kurz, sich an diesem einen Artikel aufzuhängen. Die Macht dieses Schmierblattes, das keine Zeitung ist, geht viel tiefer. Unser Protest und Widerstand muß endlich sehr viel grundsätzlicher, umfassender und sichtbarer werden! Keine Toleranz den Intoleranten! Auch nicht auf dem Wahlzettel!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 wolfgangAnonym
#10 RobertAnonym
  • 27.07.2005, 17:27h
  • Also wer die Bild für ein seriöses Presseerzeugniss hält meint wohl auch das die Blitz Illu für sowas wie den Spiegel halt nur mit mehr Bildern.

    Allerdings muß ich an dieser Stelle auch zugeben das ich auch anfangs von dem sexuellen Mißbrauch überzeugt war aber je länger ich mich mit Thema beschäftigt habe umso eher kam ich zu dem Ergebnis das der Mißbrauch nur für den Westen vorgeschoben wurde um nicht allzuviel Staub aufzuwirbeln.

    Aber es ist heute leider noch in den Köpfen der Leute so das Schwule potentielle Kinderschänder sind. Leider ändern sich manche Vorurteile nie oder nur sehr schwer.

    Aber ich kann nur empfehlen einen netten Leserbrief an die Bild zu schreiben und die mal so richtig einzuseifen damit sie auch merken man kann nicht alles ohne Konsequenzen schreiben. Es reicht schon das die die Regierung Schröder mies geschrieben haben ...
  • Antworten » | Direktlink »