Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3201

Frankfurt Der Protest von Politikern, Verbänden und vielen Einzelpersonen hat offenbar geholfen: Nachdem Andre Aragoli am Montag aus der Abschiebehaft entlassen worden war und ihm das Regierungspräsidium Kassel eine Duldung erteilte, meldete sich das Standesamt Frankfurt selbständig und bot Agoli und seinem Partner eine sofortige Verpartnerung an, die das Paar nutzte. Der Online-Protest über die eigens eingerichtete Webseite http://aragoli.info.ms/ soll hingegen weitergehen, bis Aragoli ein politisches Asyl erhält. Die Webseite macht nun auch auf andere Fälle aufmerksam, in denen Menschen in den Iran abgeschoben werden sollen. Aragoli hatte sich mit dem Hinweis, dass ihm im Iran aufgrund seiner Homosexualität die Todesstrafe drohe, zunächst bei Behörden und Gerichten nicht durchsetzen können. Vor zwei Wochen waren im Iran zwei Jugendliche gehängt worden, offenbar nur wegen homosexuellen Geschlechtsverkehr im Alter von 16 Jahren. (nb)



21 Kommentare

#1 jeanAnonym
#2 FaktAnonym
  • 28.07.2005, 18:46h
  • Es ist eine Schande das sich durch Politiker und Einzelpersonen ein Gesetz kippen lässt. Kein Wunder das wir in Deutschland auf keinen grünen Zweig kommen, wenn wir bestehende Richtlinien nur aufgrund von warmen weicheiern einfach kippen.
    Er hätte abegschoben werden sollen und mit ihm auch sein Lover. So einfach hätte es sein können. Recht ist Recht und das muss für alle gelten - Ausnahmslos und ohne Rücksicht! Mit zweierlei Mass messen ist der Anfang vom Ende einer Gesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DavidAnonym
  • 28.07.2005, 18:57h
  • Mit zweierlei Mass?!? Aber sonst geht's dir noch gut, oder wie?!?
    Dieses "Recht" ist bei Heterosexuellen Paaren gang und gäbe! Während es hier VORENTHALTEN
    wurde!
    Lover abschieben? Jemand, der hier als EU-Bürger (vielleicht auch hier geboren??) RECHTMÄSSIG lebt? Gilt das auch für deutsche Männer, die sich ihre Lustsklavinnen aus der 3. Welt holen?
    Soll man die auch ins Ausland abschieben?
    Komisch, da beklagt man sich nicht über "zweierlei Mass"
  • Antworten » | Direktlink »
#4 blumen-freundAnonym
  • 28.07.2005, 20:33h
  • ich frage mich, ob diese verpartnerung jetzt von beiden gewollt war oder ob sie eher aus dieser notsituation heraus beschlossen wurde.

    ansonsten muss ich aber einem meiner vorredner zustimmen: wenn die deutschen behörden keinerlei anzeichen für ein asyl erkennen können (weil aus ihrer sicht homosexualität im iran gerade nicht mit der todesstrafe geahndet wird), dann hätte man sie konsequenterweise abschieben müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 davidAnonym
  • 28.07.2005, 21:02h
  • "ansonsten muss ich aber einem meiner vorredner zustimmen: wenn die deutschen behörden keinerlei anzeichen für ein asyl erkennen können (weil aus ihrer sicht homosexualität im iran gerade nicht mit der todesstrafe geahndet wird), dann hätte man SIE konsequenterweise abschieben müssen."

    Hallo? Hirn, wo bist du?!? Der Kommentar ist auf flachem Bild-Niveau.
    Der Partner ist in DEUTSCHLAND geboren und KEIN ASYLANT!!!
    Aus gleicher "Not-Situation" heraus wurden früher Schein-Ehen geschlossen, da war man sich nicht zu schade, diese anzuerkennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FaktAnonym
  • 28.07.2005, 21:17h
  • Hier die Klappe gross aufmachen, man ist ja auch im sicheren Deutschland, mensch, wenn du die warmen weicheier so gern hast, dann setze dich in den nächsten Flieger nach Iran, stell dich dort vors Gefängnis oder einem Gericht und mecker denen die Ohren voll - aber nicht vernünftig denkenen, gesetzestreuen Bürgern. Es ist Schluss mit MultiKulti in Deutschland - schon was von gehört? Es reicht uns!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 joachimAnonym
#8 FaktAnonym
  • 28.07.2005, 21:51h
  • joachim > Mehr Bürger als sie denken - oder sich wünschen.

    Nicht jeder, der gegen Ausländer ist, ist auch ein Nazi - ich habe nichts gegen Ausländer - wenn sie als Touristen kommen und auch wieder gehen. Ich habe mich 1950 auch nicht in Rourkela (Indien) mit meinen Eltern eingenistet - Mein Vater hat dort sein Stahlwerk gebaut - und dann sind wir auch wieder nach Deutschland zurück.

    Es ist komisch: Unsere Nachbarländer dürfen ruhig öffentlich sagen, dass sie Touristen gern in ihrem Land haben, aber auch froh sind, wenn sie wieder weg sind. Aber wenn das ein Deutscher sagt - wird ihm leichtfertig das Wort 'Nazi' angehängt.
    Man kann es sich auch einfach machen - anstatt sich damit mal intensiver zu beschäftigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 joachimAnonym
  • 28.07.2005, 22:13h
  • @Fakt: Erläutere mir bitte noch, warum der m.W. in Deutschland geborene Freund von Andre auch ausgewiesen werden soll. Und wohin.

    Ach ja, und sag mir bitte was zu Deiner sexuellen Orientierung. Danke.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HumanistAnonym
  • 28.07.2005, 22:59h
  • Dieser rassistische und antisemitische Userkommentar wurde von der Redaktion gelöscht. Die Löschung solcher Postings erfolgt regelmäßig - bitte ignoriert sie so lange.

  • Antworten » | Direktlink »