Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3219

Die Webseite Aljazeera berichtet über einen Streit des 25-jährigen Prinzen in einer Londoner Homodisko.

Von Norbert Blech

Die Webseite Aljazeera.com aus Katar hat den Thronfolger des Landes als schwul geoutet. Der Nachrichtendienst, der nichts mit dem gleichnamigen Nachrichtensender zu tun hat, berichtete, Prinz Tamim Bin Hamad Al-Thani sei in eine Rauferei in der Londoner Homo-Disko G.A.Y. beteiligt gewesen.

Der 25-jährige Prinz, ältester Sohn des Scheichs, sei zusammen mit zwei anderen Männern (von denen einer als sein "Partner" ausgegeben wurde) für 30 Tage aus der Disko verbannt worden. Im Gegenzug sei es zu keiner Anzeige gekommen. Der Prinz wurde in Großbitannien in einer High School und in der Militärakademie Sandhurst ausgebildet und verbringt laut Aljazeera.com noch immer jeden Sommer in London. Es ist der Vorsitzende des Olympischen Komitees seines Landes und damit auch Vertreter im IOC.

Der Bericht ist brisant, denn in Katar gilt teilweise Scharia-Recht. Sollte der Prinz aufgrund von Homosexualität angeklagt werden, drohen ihm nach dem staatlichen Strafgesetz bis zu fünf Jahre Haft, laut einigen Berichten in einigen Regionen auch die Todesstrafe. Der TV-Sender berichtet von Userkommentaren auf der Seite www.islamonline.net, in der diese Strafe für den Prinzen gefordert wird. Aljazeera.com zitiert den Gelehrten Scheif Yusuf Al-Qaradawi, viele Gelehrte seien der Auffassung, aufgrund des Verbechens der Homosexualität sollten Verurteilte gesteinigt werden.

Aus Katar bekannt geworden sind hingegen nur wenige Verurteilungen aufgrund von Homosexualität. Im Mai 1996 wurde ein Amerikaner zu sechs Monaten Haft und 90 Peitschenhieben verurteilt. Im Oktober 1997 wurden 36 schwule Filipinos deportiert, weitere folgten später. Die Tageszeitung "Today" aus Manila berichtete, einige Männer hätten sich bei der Polizei einer rektalen Untersuchung unterziehen müssen, um eventuellen Geschlechtsverkehr ausfindig zu machen.



Schwule Fußballfans verurteilen WM-Vergabe an Katar

Beim 8. internationalen Treffen des Netzwerkes der schwul- lesbischen Fußballfanclubs (QFF) wurde eine Resolution gegen die Vergabe der WM 2022 an Katar beschlossen.

18 Kommentare

#1 queeryAnonym
  • 01.08.2005, 13:11h
  • na dann, ich glaube jedenfalls nicht, das der nach sharia verurteilt und gehängt wird. wie immer: die kleinen hängt man, die grossen lässt man laufen oder anders formuliert: wasser predigen und wein saufen
  • Antworten » | Direktlink »
#2 VollkornmannAnonym
  • 01.08.2005, 13:37h
  • Hmmm... ob man da hoffen darf, daß der geoutete Scheich eine Lockerung der Schwulenverfolgung bewirkt? Oder hat er damit seine Thronfolge in den Sand gesetzt?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SvenAnonym
  • 01.08.2005, 13:37h
  • Ich denke, das ganze hat eher einen politischen Hintergrund. Ob der schwul ist oder nicht, aber hier bietet sich ja eindeutig die Gelegenheit ihn abzusägen.
    Über seine Homosexualität würde ich lieber von vertrauenswürdigeren Medien hören, bevor ich das glaube. So so sehe ich die Chance, wie bei jeden anderen Menschen 1:9 (homo/hetero).

    Wäre natürlich super, wenn er wirklich schwul wäre und auch dazu steht, vielleicht könnte er damit in seinem Land etwas bewirken, auch wenn er dann höchstwahrscheinlich stirbt. Aber sein Land braucht eben noch schwule Helden!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 claudiusAnonym
  • 01.08.2005, 13:55h
  • Ja sieht man mal wieder das der Islam nicht nur eine Terror-Religion ist, sondern auch im sexuellen Bereich auf dem Niveau von Shit ist, ich meine nicht Schiiten........grins.

    Der Islam gehört weltweit verboten, alle Moslems und Islams aus Europa vertrieben, siehe Terror in England, Ängst überall, da nimmt das Pack aus humanitären Gründen auf und sie fallen den Gastgebern in den Rücken...

    Also Leute macht Euch breit für die Ausrottung des Islams in allen christlichen und jüdischen Ländern....

    Wer von Gott so gewolltes Leben bestrafen will und da ist dieser Scheichsohn nicht allein in den arabisch-Islamischen Ländern, dem muß gleiches zuteil werden.

    Noch besser wer in Europa bleiben will muß den Islam ablegen und Christ werden oder noch besser Jude.... Zwangsmaßnahmen sind dringendst nötig zum Islam....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 tigurinusAnonym
  • 01.08.2005, 14:46h
  • @ CLAUDIUS: DU ARMES LICHT !

    Im übrigen hast du dich damit STRAFBAR gemacht (§ 130 StGB: Volksverhetzung : "Wer... zum Haß gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert... wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. "
  • Antworten » | Direktlink »
#6 martinAnonym
  • 01.08.2005, 15:45h
  • @claudius

    Nein, da liegst du komplett falsch. Wir alle (verstehst du? ALLE) müssen nur an das große raumschiff glauben, das in 2 jahren kommt um uns zu retten, claudius. Aber es nimmt nur die mit, die die akte x melodie rückwärts pfeifen können. Also üb schon mal fleißig, anstatt dir so nen quatsch zusammenzuspinnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
  • 01.08.2005, 15:58h
  • es funktioniert also immer noch, minderheiten für ein paar ausgeflippte idioten verantwortlich zu machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 StefanAnonym
  • 01.08.2005, 16:17h
  • Wer die Ansicht von christlichen Fundamentalisten kennt, der wird den Islam nicht verteufeln. Denn auch dort sind es die Extremisten, die unter dem Vorwand der Religion Geld scheffeln und Macht ausüben.
    Um Radikalprotestanten kennenzulernen, braucht man übrigens nicht nach Amerika zu gehen oder irgendwelche Sekten ausfindig zu machen. Hoch angesehene Gruppierungen der evangelischen Kirche predigen schlimmer, als das selbst unserem heiß geliebten Papst Benedikt einfallen würde.
    In der Pfalz gibt es einen ganzen Verbund protestantischer Pastoren, die sich vehement gegen die kirchliche Absegnung von homosexuellen Partnerschaften einsetzen. Und hier in der Stadt haben Anhänger der so genannten Stadtmission ihre Kinder vom Konfirmandenunterricht entfernt, als ein offen schwuler Pastor die Leitung der evangelischen Gemeinde übernommen hat.
    Wenn die sich alle trauen würden, dann wäre Steinigung sicherlich das Geringste, was einem Schwulen passieren kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 betazualphaAnonym
  • 01.08.2005, 18:39h
  • wieder eine so Diskussion, wo jeder denkt er kann auf jeden draufhauen-im übrigen teste ich hier die rechtschreibprüfung mit d. Google Leiste-ein interessanter Test--
  • Antworten » | Direktlink »
#10 madridEUAnonym
  • 01.08.2005, 19:35h
  • @stefan: Auch wenn wir uns wieder einmal vom Qatar-Thronfolger-Thema entfernen, so muss ich Dir in Deinen Befürchtungen leider recht geben. Rein gefühlsmässig spüre ich diese Ablehnung oder gar Anfeindung gegen Schwule mitunter ganz deutlich in gewissen Bevölkerungskreisen.
    Dass Steinigung und Erhängen nicht mehr stattfinden, liegt lediglich an den fortschrittlicheren Gesetzen in unseren aufgeklärten Ländern bei offensichtlich mehrheitlich ebenfalls fortschrittlichen Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »