Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3229

Würzburg Schwule und lesbische Paare dürfen sich auch weiterhin nicht im Trausaal Würzburgs das Jawort geben, berichtet der "Fränkische Tag". Einen entsprechenden interfraktionellen Antrag habe der Stadtrat bereits am letzten Donnerstag mit 21 zu 21 Stimmen abgelehnt. CSU und Würzburger Liste lehnten eine Öffnung für Schwule und Lesben ab, Oberbürgermeisterin Dr. Pia Beckmann (CSU), die auch Vorsitzende des Familienbundes der Katholiken im Bistum Würzburg ist, berief sich dabei auf den besonderen Schutz des Grundgesetzes für Ehe und Familie. Bereits 2002 war ein entsprechender Antrag gescheitert. "Die Mehrheit des Stadtrates leistet mit dieser bitteren Entscheidung Beihilfe zu Intoleranz und Ausgrenzung. Die Ewiggestrigen werden den gesellschaftlichen Prozess der Anerkennung homosexueller Lebensgemeinschaften nicht dadurch aufhalten können, indem Sie ihnen weiterhin den Trausaal verweigern," sagte Stefan Schimmel, Vorstand des örtlichen CSD-Veranstalters Toleranz Fabrik e.V. (nb)



15 Kommentare

#1 Stefan K.Anonym
  • 02.08.2005, 16:10h
  • Möge der Bundesgerichtshof oder das Bundesverfassungsgericht sie zur Rechenschaft ziehen. Vonwegen "Christilich-Soziale Union". Das Wort "christlich" kann man schon deshalb streichen, weil es nicht christlich zugeht (in Sachen Nächstenliebe und gegenseitiger Toleranz). Sozial ist die Partei ja sowieso nicht. Der Begriff UNION könnte ausnahmsweise stimmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ManuAnonym
  • 02.08.2005, 16:15h
  • da sieht man mal wieder, auch eine "junge" Frau kann das Image der CSU nicht sonderlich aufpolieren und die alten Herren haben weiterhin das Sagen
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NilsAnonym
  • 02.08.2005, 16:21h
  • Ein weiterer Grund für die Öffnung der EHE statt dieser diskriminierenden Notlösung "eingetragene Lebenspartnerschaft", die solche Diskriminierung ermöglicht!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 martinAnonym
  • 02.08.2005, 16:31h
  • Also wegziehn und ab in die Zivilisation, Jungs und Mädels! Die Bürgermeisteren (oder wurde irrtümlicherweise ein Bild aus der Reportage "Travestie&Bulemie" verwendet?) und der restliche Stadtrat scheint ja ein Haufen rückständiger Deppen zu sein.
    Hat jemand ne E-Mail Adresse oder ne Fax Nummer da, über die wir der Dame unsere Zuneigung mitteilen können?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarkusAnonym
  • 02.08.2005, 16:39h
  • Ich kann sie schon wieder hören, unsere schizophrenen schwulen CDU/CSU-Wähler: "Uns geht's doch gut in Deutschland! Wem tut's denn weh, wenn man in Würzburg nicht in den Trausaal darf? Da haben andere doch ganz andere Probleme! ERST muß mal die Wirtschaft richtig brummen (und das geht NATÜRLICH nur mit den Schwarzen), und DANN können wir auch ein paar kleine Schwulenrechte einfordern (aber nicht zu laut)..." Ich hab soo die Nase voll von dem Geschwätz! Wie groß muß mein Selbsthaß sein, um mir diesen schwulenfeindlichen Schuh anzuziehen? Keine Stimme für die CDU/CSU!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 wolfgangAnonym
  • 02.08.2005, 17:18h
  • das ist die email-Adresse vom Rathaus:
    info@stadt.wuerzburg.de

    hier kann man ihr persönlich nette Sachen ins Ohr flüstern:
    Dr. Pia Beckmann (Oberbürgermeisterin)
    0 931/37-2218

    und die könnte auch noch funzen:
    mail@piabeckmann.de
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
  • 02.08.2005, 18:24h
  • was hat der trausaal mit dem "schutz für ehe und familie "zu tun ?
    (wir sind halt doch die besseren menschen und können und lassen uns nicht gemein machen mit diesen perversen!)
    zu dumm, dass diese scheinheiligen die gleiche luft atmen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KaiAnonym
#9 RalfAnonym
  • 02.08.2005, 20:39h
  • Diese Begründung ist vorsätzlich verfassungswidrig. Das BVerfG hat längst entschieden, dass es keinen Schutz der Ehe in dem Sinne gibt, dass Lebenspartnerschaften nicht die exakt gleichen Rechte und Pflichten haben dürften. Zudem können nur Geisteskranke oder fanatische Menschenhasser auf die Idee kommen, die Ehe gerate in Gefahr, wenn im selben Saal wie Eheleute auch Lebenspartner(innen) den Bund fürs Leben schließen. Vielleicht würde es ja helfen, den Saal nach jeder Verpartnerung mit Weihrauch auszuräuchern und vom örtlichen Papistenbischof mit Weihwasser bespritzen zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JuliaAnonym
  • 02.08.2005, 20:55h
  • Wieso, Trennung von Staat und Kirche, in dem Dunkelen Süden Deutschlands lebt man noch im Mittelalter. Es ist wie in den USA nicht?

    Religion und Demokratie sind wie Wasser und Feuer.

    Gruesli, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »