Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3230

Madrid Zwei spanische Amtsrichter wollen die Ehe für Homosexuelle vor dem Verfassungsgericht des Landes zu Fall bringen, berichtet die spanische Tageszeitung "El Mundo". Die beiden Juristen bezweifeln die Legitimität des erst im Juli in Kraft getretenen Gesetzes. Drei schwule Paare und ein zwei Frauen hatten sich in Denia bei Alicante und Telde auf Gran Canaria trauen lassen und wollten diese Ehen danach ins Zivilregister eintragen lassen, die zuständigen Amtsrichter verweigerten dies jedoch. Eine Sprecherin des spanischen Justizministeriums erklärte, die Richter in ihrer Funktion als Verwalter der Zivilregister könnten das Verfassungsgericht überhaupt nicht anrufen. Sie dürften sich auch nicht weigern, rechtmäßig zu Stande gekommene Ehen in die Register einzutragen. Die Sprecherin forderte die Volkspartei auf, ihre andauernd geäußere Vermutung, das Gesetz verstoße gegen die Verfassung, vom Verfassungsgericht prüfen zu lassen. (pm/nb)



12 Kommentare

#1 Stefan K.Anonym
  • 02.08.2005, 16:12h
  • Die Richter und die Volkspartei kommen sowieso nicht gegen das spanische Verfassungsgericht an. Darauf mein Wort!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimAnonym
  • 02.08.2005, 16:34h
  • Der Beweis, dass selbst manche Richter (die nach demokratischen Prinzipien eigentlich neutral sein sollten) ihren persönlichen Hass über das Gesetz stellen!

    Sowas ist sehr gefährlich für die Demokratie!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 madridEUAnonym
  • 02.08.2005, 18:07h
  • Hinzu kommen die Hasstiraden aus der klerikalen Ecke gegen die sozialistische Regierung. Sie werden nicht müde, die Bevölkerung gegen die Homo-Gleichstellung über ihre katholischen Sender aufzuhetzen, dass einem schlecht wird. Konservative Amtsrichter verweigern die gleichgeschlechtliche Ehe mit dem Hinweis auf Verfassungswidrigkeit, obwohl sie genau wissen, dass das Verfassungsgericht klar für uns entscheiden wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RalfAnonym
  • 02.08.2005, 20:34h
  • Beamte und Richter, die sich weigern, in einem demokratischen Rechtsstaat Gesetze zu befolgen, müssen aus dem Dienst entfernt werden. Die Herren meinen offenbar, sie amtieren noch zu Francos Zeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HelmutAnonym
  • 02.08.2005, 22:07h
  • Wovor haben die Gegner der Homoehe eigendlich ANGST ???
    Kann mir das jemand erklären?

    Gruß Helmut
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HelmutAnonym
  • 02.08.2005, 22:07h
  • Wovor haben die Gegner der Homoehe eigendlich ANGST ???
    Kann mir das jemand erklären?

    Gruß Helmut
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DavidAnonym
  • 02.08.2005, 22:20h
  • In einer Anfrage an die CSU erhilt ich die Mitteilung "wir haben Angst, das die Ehe dann nur eine Lebensform von vielen ist"...
    Aha. Ich dachte diesen Wert der Ehe können auch nur die hochhalten (oder abwerten), die sie eingehen (können).
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PerroCGNAnonym
  • 02.08.2005, 22:54h
  • @ralf: Dann muss Stoiber auch aus dem Amt entfernt werden!!! (Was gar keine schlechte Idee wäre LOL)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JuliaAnonym
  • 04.08.2005, 15:03h
  • Dann kommt die Frage Hoch, "Wie Unabhängig ist die Rechtsprechung?" Also nicht!!!! Ein Richter soll seine Religiösen- oder andere Überzeugung nicht in seiner Rechtsprechung durchklingen lassen, wenn ja, dann ist er unfähig seinem Beruf aus zu üben und soll meiner Meinung nach zurücktreten müssen oder entlassen werden.

    Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JuliaAnonym
  • 04.08.2005, 15:24h
  • @David,

    Die Kirche hat in der Vergangenheit die Ehe als die einzige Lebensform bezeignet. Also, es soll etwas heiliges sein und etwas mit der Bibel zu tun haben. Deswegen dürfen Kinder von sehr Christlichen Eltern auch nicht Ficken bevor sie geheiratet haben. denn das ist Sakrileg.

    Es ist aber eine große Lüge, die Ehe ist in Europa erst im Mittelalter entstanden. Es hat also nix mit Gott oder der Bibel zu tun.

    Die katholische Kirche kann seinem Namen besser umwandeln in, "Die Firma List und Betrug" Das tut mehr Recht an der Realität.

    Gruesli, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »