Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3231

Das Ex-Spice-Girl hat ein neues Album: "Passion". Wir verlosen CDs!

Von Jan Gebauer

So ist das nun mal im harten Musik-Geschäft: Geri Halliwell stieg 1998 als erste bei den Spice Girls aus und emanzipierte sich mit zwei Alben als erfolgreiche Hitmacherin im Alleingang. Für das dritte Album ließ sie sich ganze vier Jahre Zeit und wieder reden nur alle von den Spice Girls – eine mögliche Reunion als Thema in sämtlichen Klatschspalten. Dabei scheint die Engländerin auch ohne ihre Sangesschwestern bestens zu Recht zu kommen. Immerhin ist sie die einzige der Mädels, die vier Nummer-eins-Hits (1999-2001) hintereinander in England landen konnte. Auf dem neuen Album "Passion", das länger als erwartet in der Pipeline hängen blieb, legt sie einen bunten Reigen aus allem vor, was leichtfüßige Popmusik unterhaltsam macht.

Dabei eröffnet sie die CD gleich mit einer Überraschung: Der Titelsong "Passion" ist eine coole, leicht swingende Jazznummer, die zwar Puristen nur ein müdes Lächeln entlocken wird, im Popkontext aber eine schöne Abwechslung bedeutet. Halliwells mädchenhafte Stimme kommt auch den Dance-Pop-Stücken zu Gute, mit denen sie in den Charts bisher am besten ankam (beispielsweise 2000 mit ihrem Remake von "It's Raining Men"). Ob die bereits im letzten Jahr veröffentlichte exzellente Single "Ride It", ""Don't Get Any Better" oder "Surrender Your Groove", Halliwell befindet sich mit solchen Liedern auf sicheren Parkett, auch wenn die Anleihen bei Kylie Minogue überdeutlich sind. Das mag aber auch an ihren Kollaborateuren gelegen haben: Gerri ist bei allen Songs des Albums zwar als Co-Autorin beteiligt, erhielt aber Hilfe von einer Reihe ausgesuchter Komponisten und Produzenten wie Guy Chambers (Diana Ross, Kylie Minogue, Robbie Williams), Steve Powers (Tom Jones, Kylie Minogue, Blur) sowie Korpi und Blackwell (Dannii Minogue), die die neue Single "Desire" produzierten. In England hatte Halliwell zuletzt weniger Erfolg – da müssen die deutschen Fans ihr umso mehr unter die Arme greifen.

Fazit: Ein frisches Pop-Album, bei dem die Balladen überwiegen. Allerdings kommen auch Freunde von flotterem Pop-Gut nicht zu kurz. Die ein oder andere Überraschung hält Geri Halliwell in Form von Jazz- und Easy-Listening-Stücken bereit. Da kann die Reunion der Spice Girls ruhig noch etwas warten.

Anspieltipps: "Ride It", "So I Give Up On Love", "Passion", "Surrender Your Groove"

Diese Woche verlosen wir in Kooperation mit Virgin fünf signierte Maxi-CDs "Desire".

So machst Du mit:

Schick bis zum 8. August 2005, 11:00 Uhr (Einsendeschluss) eine eMail mit Deiner Adresse und dem Betreff "halliwell" an: j.gebauer@queercom.net.

Teilnahmebedingungen:

Einsendeschluss ist der 8. August 2005. Die Preise werden nicht in bar ausgezahlt. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

2. August 2005