Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3232
  • 03. August 2005, noch kein Kommentar

Die Helden des Comiczeichners Patrick Fillion sind überdimensional bestückt. Mit Lust und Eros besiegen sie böse geile Aliens.

Von Christian Scheuß

Buck Rogers, Batman, Superman, das sind zwar alles gut aussehende muskelbepackte Helden. Doch so erfolgreich sie auch sind im Kampf gegen das Böse, so asexuell sind sie. Ihnen fehlt was in der Hose. Die schwule Version von Supermännern im All und auf der Erde betont selbstverständlich das, was sich da in der Lendenregion im engen Dress abzeichnet. Im Fall von Patrick Fillions Comicserien "Camili-Cat", "Naked Justice", "Satisfaction Guaranteed" und "Guardians of the Cube" ist Sex die Waffe. Und die XXXXXXL-Kerle kämpfen am liebsten nackt. Was manchmal nicht ganz ungefährlich ist, denn schließlich gibt es auch böse Aliens, die Sperma abzapfen und damit den Helden ihre Kräfte rauben.

In Nordamerika feiert der Kanadier Patrick Fillion bereits große Erfolge mit seinen Comics, nun setzen seine schwulen Superhelden an, auch den europäischen Kontinent zu erobern! Die ersten Hefte der Comicserien sind nun im Bruno Gmünder Verlag erschienen. Gezeichnetes für die Geilheit zwischendurch. Bei dem vielen, ausführlich gezeigtem Sex, der auf den jeweils 24 Seiten stattfindet, muss man ganz schön aufpassen, damit man der eigentlichen Story folgen kann. Wobei eines klar ist: Das Gute siegt natürlich, und am Ende gibt es zur Belohnung Sex.

Patrick Fillion wurde 1973 in Quebec, Kanada geboren, laut Aussage seiner Eltern mit dem Malstift in der Hand. Fillions Leidenschaft fürs Zeichnen entwickelte sich schon im zarten Alter von drei Jahren. In einem Süßwarenladen entdeckte er die X-Men-Serie, und es war um ihn geschehen. Fortan ging jeder Penny für Comichefte drauf. Auch die Serien im Fernsehen begeisterten ihn so sehr, dass er, nachdem die Sendungen vorbei waren, in sein Zimmer ging um die besten Charaktere nachzuzeichnen. Teilweise musste Fillion sich die Kritik gefallen lassen, seine Comics seien zu sexlastig. Er sagt aber von sich selbst, dass er so ist, und nicht anders zeichnen kann. Als er für einige Zeit bei Avatar Press arbeitete, hätte er fast das Interesse am Comicgenre verloren, weil er sich mit den Inhalten, die er zeichnete, nicht identifizieren konnte.

Patrick Fillion, Guardinas Of The Cube, Camili-Cat, Naked Justice, Satisfaction Guaranteed, Bruno Gmünder Verlag, 24 S, je 6 Euro

03.08.2005