Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3242

London Ein britischer Bauarbeiter muss für drei Monate ins Gefängnis, nachdem er aufgrund "schwuler Musik" eine Schlägerei in einem Pub angefangen hatte. Roy Nash wurde für schuldig gefunden, DJ Andrew Cleeson mit einem der in Großbritannien beliebten Headbutts verletzt zu haben, einem Schlag ins Gesicht mit dem eigenen Gesicht. Cleeson hatte in der "Moonshine Disco" in Weymouth (Dorset) Musik aus den 70ern ud 80ern gespielt und zum Schluss "Wake Me Up Before You Go Go" von Wham aufgelegt - zum Missfallen von Nash, der sich nach Angaben von Cleeson in einer vorherigen Nacht bereits über die "schwule Musik" von David Bowie beschwert hatte. Die Richterin steckte Nash ins Gefängnis, da er aufgrund einer anderen Schlägerei bereits vorbestraft war. (nb)



29 Kommentare

#1 JuliusAnonym
  • 04.08.2005, 15:33h
  • Und all die Politiker und Kleriker, die gegen Homos wettern sind mitschuldig.

    Sie schlagen nicht selbst zu und morden nicht selbst, sind aber die geistigen Brandstifter, die diesen Leuten die Motivation liefern.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Stefan K.Anonym
  • 04.08.2005, 15:43h
  • Der Typ sitzt zurecht im Gefängnis. Am besten lassen die Gefängniswärter auch Lieder von Wham, Elton John, David Bowie, Marilyns Boys (hatte leider nie Gelegenheit gehabt zum Hören) und anderen schwulen Stars, und das auch noch 5 Stunden am Tag; das würde dem Typen gut tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DavidAnonym
  • 04.08.2005, 15:46h
  • Wenn dem das zu soft ist, dann kann man doch Judas Priest auflegen...
    Der Metal-God ist bekanntlich auch schwul...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SvenAnonym
#5 JuliaAnonym
  • 04.08.2005, 16:24h
  • @Sven,

    Das ist mir schon Jahren bekannt dass der Bowie Schwul ist, ob es wirklich wahr ist, weiß ich aber nicht. Die Gerüchte laufen nicht?

    Farwol, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 meronAnonym
  • 04.08.2005, 17:12h
  • @Julia
    ob ja oder nein.ein bisschen oder ein wenig,mir persönlich ist es Sche... egal,
    hauptsache ist er macht gute Mucke und wenn er dabei auf den Ohren rennt und blau an laüft
  • Antworten » | Direktlink »
#7 martinAnonym
  • 04.08.2005, 17:37h
  • Wobei ich den DJs in den meisten Schwulenläden auch nicht wirklich wohlgesonnen bin: Deppentrance, die ewig gleichen Schlager und billig Bumbum-House. Der ein oder andere DJ dort hätte schon mal ne Tracht Prügel verdient. Bei den Lesben isses manchmal noch erträglicher, aber Parties ohne die obligatorischen Schwuchtelhits sind (zumindest in München) bis auf ein paar Ausnahmen nicht zu finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DavidAnonym
  • 04.08.2005, 18:34h
  • Das kann ich dir sehr gut nachempfinden!
    Das ist der Grund, weshalb ich seltenst in der Szene ausgehe (habe ich als Partner eh nicht mehr nötig).
    Ich mag es nicht wenn um mich herum geraucht wird, sich die Leute besaufen, es zu voll ist. (Das ist ja überall so)
    Aber dieser Techno- und Schlagergedöns, der setzt noch einen drauf und ist erst recht ein Grund, NICHT in die Szene auszugehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DavidAnonym
  • 04.08.2005, 18:35h
  • PS.
    Aber da ist doch Bowie & Wham harmlos - ich bin sogar froh wenn mal 80er zu hören sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 madridEUAnonym
  • 04.08.2005, 18:46h
  • @david: Wie wohltuend, dass wir vollkommen einer Meinung sind. Ich würd´vielleicht ganz gern mal ausgehen und auch die Oldies hören, aber keinesfalls in verrauchten übervollen Räumen mit besoffenen Leuten.
  • Antworten » | Direktlink »