Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3244
powered by

Pornostar Tod Parker hat einen Megadödel. Diesen gibt es nun auch als Dildo für zu Hause.

Von Carsten Weidemann

Pornostar Tod Parker ist bestimmt beleidigt, wenn er liest, was auf der Verpackung des Dildos steht, der seinem besten Stück nachempfunden wurde: "Better than real", also "Besser als das Original". Dabei braucht sich Tod nun wirklich nicht zu verstecken. Der im Januar 1976 geborene und in Dallas, Texas lebende Star des Colt-Labels hat tatsächlich neun mal zwei Inches, sprich stolze 23 Zentimeter Länge und 5 Zentimeter Durchmesser vorzuweisen. Der riesige Karton ist also keine Mogelpackung. Und der Dildo entspricht dem Original, auch wenn man es nach dem Auspacken zunächst nicht glauben mag. Wir haben nachgemessen!

In einem halben Dutzend Filmen hat Parker mit seinem Prachthammer Münder und Ärsche gestopft, seit 2003 ist er Exklusivstar beim amerikanischen Edelporno-Produzenten Colt. Kalender und Cover von Magazinen ziert er mit seinem muskulösen durchtrainierten Körper. Er ist der Urtyp des amerikanischen Models: Männlich, blond und bestens bestückt.

Tods beschnittener Schwanz wiegt schwer in der Hand, das realistisch fleischfarbene warme Gummi ist außen weich und innen hart. Dick und prall leuchtet in einem dunkleren Rot die Eichel, ebenso naturgetreu schimmern unter der Haut bläulich die Adern, die offensichtlich gerade sämtliche Schwellkörper mit Blut gefüllt haben. Tod ist bereit, wenn Du es bist. Ein kleiner Saugnapf unter den riesigen Eiern sorgt für Standfestigkeit, wenn man sich ihn im Reitersitz einverleiben möchte.

Dildoexperten werden mit dem überdimensionalen Lustspender keine Probleme haben. Anfängern raten wir jedoch, vor Gebrauch dieses Toys erst noch ein wenig zu üben. Nehmt viel Gleitcreme und Eure Finger, um die Rosette zu weiten und geht langsam vor, wenn Tod in Euch eindringen will. Wer es geschafft hat, kann wirklich ein lustvolles "Oh Yeah!" von sich geben, so wie Tod es immer tut.

6. August 2005