Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3249

Bochum HIV-Infizierte aus Deutschland können offenbar Verträge für Lebensversicherungen inzwischen vergleichsweise günstig in den Niederlanden abschließen. Das erklärt Prof. Norbert Brockmeyer von der Deutschen Aids- Gesellschaft in Bochum laut dpa. In Deutschland gebe es bislang gar keine Versicherungsunternehmen, die HIV-Positiven oder Aids-Kranken Lebensversicherungen verkaufen. Im vergangenen Jahr seien in den Niederlanden die Prämien von Policen für Aids-Infizierte gesunken. Die Beträge seien "nur noch" zwei- bis dreimal so hoch wie für gesunde Menschen. Sie unterscheiden sich damit nicht mehr von den Prämien für Diabetiker, sagt Brockmeyer. Die Angebote gelten für Patienten, die sich einer so genannten antiretroviralen Therapie unterziehen und die nie drogenabhängig waren. (pm)



#1 queeryAnonym
#2 BernhardAnonym
  • 05.08.2005, 19:22h
  • @queery: diese erkenntnis ist ja sagenhaft...dürfte wohl selbstverständlich sein, oderrrr?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 queeryAnonym
  • 05.08.2005, 19:25h
  • diese erkentniss ist aber anscheinend für deutsche versicherungskonzerne nicht so selbstverständlich! schau mal beispielsweise bei lebensversicherungen in die aufnahmebedingungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JuliaAnonym
  • 05.08.2005, 19:26h
  • @Queery,

    finde ich auch, ich wußte es schon seit drei Monaten. Ich habe es schon hier mal erwähnt.

    Farwol, Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BernhardAnonym
  • 05.08.2005, 19:48h
  • so ist das halt wenn mann sich nicht exakt ausdrückt: ich habe das ja auch nicht im zusammenhang mit diesen scheisslebensversicherungen gesehen, sondern rein aus humanitären zusammenhängen, und das hat querry am anfang nicht erwähnt !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 queeryAnonym
  • 06.08.2005, 12:43h
  • @bernhardt:

    dann möchte ich dich aber nur noch einmal darauf hinweisen, das diese praxis nicht nur bei lebensversicherungen üblich ist(ich "darf" ja eh keine haben, wegen den tollen "reformen" wie "hartz4"). dies ist auch gängige praxis bei privaten krankenversicherungen, unfallversicherungen, etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 OssiAnonym
  • 06.08.2005, 15:43h
  • Also ich verstehe dieses ganze "sich-aufregen" nicht.

    Auch das thema "bareback" sollte den meisten älteren schwulen, sofern sie noch leben noch ein begriff sein. ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, das kurz nach öffnung der "mauer" in westdeutschen szeneclubs ganz ungestraft dazu aufgefordert wurde, das die leute doch rüber zu den blöden zonis fahren könnten, da diese ja eh keine ahnung von aids hätten.

    komischerweise hat sich damals niemand darüber aufgeregt. heute wird massiv auf barebacker eingedroschen, bareback praktizierende schwule werden von anderen schwulen mit morddrohungen belegt, angebliche barebacker überfallen und verprügelt, das dann auch noch von schwulen.
    das da immer zwei dazu gehören, die auch noch beide diese risiken freiwillig eingehen, das kapiert ihr anscheinend nicht.

    und, aus rein medizinischer sicht, hilft gegen jede geschlechtskrankheit, AUSGENOMMEN AIDS, antibiotika, wie "saltgay" schon so treffend formulierte.

    was mir viel mehr angst macht, ist die tatsache, das es in deutschland anscheinend nicht möglich ist, in den JVA kondome und gleitmittel zu verteilen. und das, obwohl bekannt ist, das häftlinge untereinander sexuelle kontakte pflegen, ob diese nun freiwillig oder erzwungen zustande kommen. wobei letzteres auch als vergewaltigung gillt und strafrechtlich verfolgt werden kann.

    das was mich in diesem zusammenhang ganz "KRANK" macht, ist die tatsache, das da ein schwuler, der seinen lover vorsätzlich mit hiv infiziert hat, in den ganz normalen strafvollzug eingewiesen wird. nicht das ich etwas gegen die strafverfolgung dieser tat hätte, aber soll der die anderen häftlinge auch gleich noch infizieren?

    das was mich in diesem zusammenhang am meisten ankotzt, ist der ausspruch eines, der CDU angehörigen innenministers, auf die frage, wieso es in deutschen JVA´s keine kondome gebe: "Man wolle und dürfe perverses verhalten nicht fördern".

    also, da geht mir doch der hut hoch & dann soll ich diese knaller auch noch wählen? ich bin doch nicht bescheuert.

    ich habe mir jetzt gummis im freigang organisiert und die AH berlin besucht uns auch regelmässig hier in tegel
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AlexAnonym
  • 08.08.2005, 23:42h
  • so ein quatsch, natürlich gibt es in deutschland geselschaften die auch AIDS- kranke versichern.
    Wer mehr wissen will kann mir ein kurze email senden.
    MfG
    Alex
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AlexAnonym