Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3267

Der Geist von Cary Grant mischt mit in dieser wunderbaren schwulen Multikulti-Komödie aus Kanada mit Twin Peaks-Star Kyle MacLachlan.

Von Carsten Weidemann

Die Geschichte eines schwulen Mannes, der seine sexuelle Identität vor der eigenen Mutter zu verheimlichen sucht und dabei beinahe die Liebe seines Lebens verliert, ist eine entzückende romantische Komödie über Mütter, Söhne, die Liebe, die Lügen und überraschende Erkenntnisse. Es ist der Kinoerstling des schwulen Filmkünstlers Ian Iqbal Rashid. Und David Lynch-Star Kyle MacLachlan ("Der Wüstenplanet", "Blue Velvet", "Twin Peaks") liefert eine grandiose und mitunter unglaublich komische Vorstellung als Geist der verstorbenen Hollywood-Legende Cary Grant.

Die Story: Alim ist ein attraktiver junger Mann mit Manieren – und einem sehr ungewöhnlichen Ratgeber für die Fährnisse eines keineswegs geordneten Lebens. Der junge Moslem indisch-pakistanischer Herkunft, geboren in Kenia, aufgewachsen im kanadischen Toronto, lebt in London und ist schwul. Und: Er vertraut auf die weisen Einsichten und Ratschläge von Cary Grant! Der Geist des verstorbenen Filmstars mit der sprichwörtlichen Eleganz, begleitet Alim bereits seit frühester Kindheit.

Erst in der britischen Metropole hat Alim eine Heimat gefunden. Ein Zuhause, das es ihm ermöglicht, seine sexuellen und persönlichen Vorlieben angstfrei auszuleben. Ein Stadt, in der er auch seine große Liebe gefunden hat: Giles, einen Wirtschaftswissenschaftler im Dienste der UNICEF, mit dem sich Alim eine Wohnung teilt.

Alim und Giles haben gerade mit einer Freundin den Jahrestag ihres Zusammenseins gefeiert, als sich Ungemach ankündigt. Alims Mutter Nuru, die mit dem Rest der großen Familie in Toronto lebt, hat sich für einen Besuch angekündigt. Die Beiden haben sich blitzschnell auf den Besuch eingestellt. Alle verräterischen Fotos und andere Hinweise auf die intime Art ihrer Beziehung werden beiseite geräumt. Man will Mama Nuru vorspielen hier nur als gute Freunde in einer Art Wohngemeinschaft zusammenzuleben.

Nuru entpuppt sich schnell als harte Nuss. Und obwohl Alim auf das peinlichste herumhampelt, um sein wahres Ich zu verbergen, Giles noch so charmant und wohlerzogen auftritt – und der Hausgeist Cary alle Register zieht: Nuru ist schlecht gelaunt und lässt es deutlich am Sohn und seinem Freund aus. Erst als Giles Schwester als Alims Freundin und Verlobte präsentiert wird, ist eine kurze Zeit Ruhe. Und als Giles dann noch einen schönen Tag mit Nuru in London verbringt und sogar mit ihr zum Tanzen geht, scheint der Kampf schon fast gewonnen.

Dann aber überkommt Alim ein Anfall von direkter Ehrlichkeit und er zeigt Nuru ein sehr intimes Foto von Giles, das vor dem Besuch der Mutter im Badezimmer hing und das er gemacht hat. Nuru braucht eine lange Minute, um zu begreifen, welche Geschichte ihr mit diesem Foto erzählt werden soll.

16:9 Widescreen, Ton Dolby Digital Englissch und Deutsch, Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch, Extras: Filmkommentare - Regisseur, Besetzung / Making of / Trailer

10.08.2005