Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3282

San Francisco Ein Berufungsgericht in den USA hat am vergangenen Freitag angeordnet, dass einem aus Mexiko geflohenen HIV-positiven schwulem Mann Asyl zu gewähren sei. Damit konnte eine bevorstehende Abschiebung verhindert werden. Der 45-jährige Jose Boer-Sedano hatte glaubhaft darlegen können, dass er in Mexiko von einem Polizeibeamten über Monate hinweg vergewaltigt und mit dem Tode bedroht worden ist. Zudem sei er wegen seiner offen gelebten Homosexualität wiederholt diskriminiert worden. Boer-Sedano kam 1990 mit einem Sechs-Monats-Visum nach San Francisco, sein Abschiebeverfahren begann 1997. (cs)



10 Kommentare

#1 pflanzen-freundAnonym
  • 15.08.2005, 17:41h
  • endlich mal wieder was positives aus den U.S.A.

    aber wie so häufig natürlich nur aus der küstenregion.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 queeryAnonym
  • 15.08.2005, 20:01h
  • naja, durch ihrer perverse menschenverachtende politik gegenüber den mexikanern ist das wirklich mal ne POSITIVE nachricht.

    denn was da an der grenze zu mexico abläuft ist die pure ausgelebte menschenrechtsverletzung.

    da steht nen elektro-zaun, dagegen war die berliner mauer bzw die deutsch-deutsche grenze ein witz!

    in anderen gegenden werden panzerminen gelegt & wiederum in einigen gegenden machen "amerikanische patrioten" mit nachtsichtgeräten und scharfschützengewehren regelrecht jagd auf menschen.

    DAS MUSS MAL PUBLIK GEMACHT WERDEN....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MenschenfreundAnonym
  • 16.08.2005, 08:07h
  • queery: blind auf die usa eindräschen ist doch unter deinem niveau.

    seit wann gibt es ein menschenrecht auf niederlassungsfreiheit.? die grenze zwischen den usa und mexico sind weitgehend durchlässig und der stachelzaun unwirksam. zu behaupten die verhältnisse wären so wie an der ex onengrenze ist eine verniedlichung der mauerschützen und eine beleidigung der opfer.

    in den usa leben schätzungsweise 12 - 20 millionen "illegale" einwanderer aus süd und mittelamerika. wieviele bürger der ddr haben den sprung über die mauer geschafft?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Stefan K.Anonym
  • 16.08.2005, 08:27h
  • @Menschenfreund: Den letzten Satz in deinem Kommentar muss ich beanstanden. Mag zwar sein, dass die paar Bürger vielleicht damals illegal gehandelt haben sollten, aber der Aufbau der Mauer war sehr gegen die Menschenrechte gewesen. Wie viele Menschen konnte ihre Angehörigen geschweige denn ihre Freunde oder ihre Geliebten nicht sehen, nur weil die blöde Mauer im Weg stand! Fändest du es etwa besser, wenn Deutschland wieder geteilt wird. Da haben wir alle nix von.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 queeryAnonym
  • 16.08.2005, 11:03h
  • @menschenfreund: offentsichtlich hast du den beitrag von mir nicht richtig gelesen. oder hast du das mit den minen und den scharfschützen überlesen??

    mag sein, das es an der ddr-brd grenze anders war, du solltest aber auch nicht vergessen, das bei der innerdeutschen grenze zwei politisch vollkommen verschiedene systeme getrennt waren.

    und die gründe, warum die mauer in berlin gebaut wurde, sind doch viel viel anders.

    was passiert denn da in den usa?? lass mich doch auf die usa dreschen, warum auch nicht?? darf ich das nicht?? muss ich denen auf ewig dankbar sein?? wofür?? für atomwaffen?? für ihre scheiss politik, auf andere schimpfen und sich selber nicht an MENSCHENRECHTE halten??
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Stefan K.Anonym
  • 16.08.2005, 13:24h
  • @queery: Ich hätte Riesenbock, dich kennen zu lernen, so wie du deine aggressiven Emotionen über die Amis und andere rauslässt, musst du ja ein richtig süßer Typ sein. Ich kann verstehen, dass du dich über die Typen aufregst, solange Bush an der Macht ist, wird es nicht besser werden. Aber warte mal ab, im November 2008 wird es evtl. so weit sein, dass der gute Demokrat John Kerry, der eigentlich schon die US-Präsidentenwahl Nov. 2004 gewonnen hätte, er sie dann gewinnen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BalabalaAnonym
#8 RackyAnonym
  • 16.08.2005, 23:31h
  • @Stefan K.

    Außerdem hat Bush die Wahl klar gewonnen. Ach was, klar gewonnen ist noch untertrieben. In der Geschichte der USA hat es noch kein Präsidentschaftskandidat geschaft so viel Menschen auf seine Seite zu bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DavidAnonym
  • 16.08.2005, 23:40h
  • Raky oder blabla??

    George Bush hätte erst gar nicht wieder gewählt werden können, weil er beim ersten Mal NICHT von der Mehrheit gewählt wurde!
    Und bei der 2. Mal gab es vielleicht die Mehrheit der gezählten Stimmen - aber angesichts der geringen Wahlbeteiligung hat ihm im Endeffekt gerade mal EIN VIERTEL! der Bevölkerung die Stimme gegeben...
    Also SOVIELE Menschen wie noch nie zuvor können ihn wohl nicht gewählt haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Stefan K.Anonym
  • 17.08.2005, 09:04h
  • @David: Da stimme ich dir vollstens zu! George W. Bush kann nur Wahlbetrug begangen haben. So unbeliebt, wie der sich bei vielen Leuten gemacht hat, kann es höchstens sein, dass ihn eher die Dorftrottel in den ländlichen Gegenden gewählt haben. Offensichtlich wurden die Stimmen der Andersfarbigen nicht mitgezählt, wie man bei den Nachrichten letztes Jahr im November mitbekam. Außerdem gibt es mehr Bürger in den Großstädten. Wer will denn jetzt noch Bush als US-Präsidenten haben außer den paar Fundamentalisten, die immer noch nicht begriffen haben, dass die Todesstrafe eine menschenverachtende Handlung ist und dass Homos und Bisexuelle genauso viel Rechte verdient haben wie andere auch. Mögen die USA auf den wahren Pfad der Tugend kommen.
  • Antworten » | Direktlink »