Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3300
  • 17. August 2005, noch kein Kommentar

Ende September ist es soweit: Die Streisand hat für die CD "Guilty Pleasures" nach 25 Jahren wieder mit Barry Gibb von den Bee Gees musiziert.

Von Jan Gebauer

25 Jahre ist das erfolgreichste Album der Streisand mittlerweile her: "Guilty" erschien 1980, enthielt mit "Woman In Love" einen Welthit und verkaufte sich weltweit rund zwölf Millionen Mal. Selbst in Deutschland, wo sie sich vorher auf dem Plattenmarkt schwer getan hatte, war sie mit der Single auf Platz eins und mit der LP das erste und letzte Mal in den Top-5 der Charts. Mit dem neuen Studio-Album "Guilty Pleasures" soll nun am 20. September in den USA das große, 25-jährige Jubiläum ihrer Kollaboration mit Barry Gibb von den Bee Gees gefeiert werden, der damals alle "Guilty"-Songs schrieb und produzierte. Natürlich ließ es sich Mr. Gibb nicht nehmen, auch dieses Mal mit Kompositionen, Gesang und Produktion an der Seite von Amerikas erfolgreichster Alben-Künstlerin zu stehen.

"Die Reunion mit Barry war wundervoll", sagt die Streisand auf ihrer Homepage. "Ich liebe seine Stimme und die Leidenschaft, die durch seine Melodie entsteht. Mit ihm im Duett zu singen war ein Vergnügen und seine Background-Vocals sind immer inspirierend. Es ist fast so, als wenn unsere beiden Stimmen eine dritte ergeben hätten", ergänzt die Künstlerin. Schon 1980 hatte diese Mischung Barbra Streisand und Barry Gibb Glück gebracht: Die Duett-Ballade "Guilty" kam nach "Woman In Love" ebenfalls zu Hitehren (# 3 in den USA), während "What Kind Of Fool" in die amerikanischen Top-Ten einzog und für das Musical "Saturday Night Fever" Verwendung fand. Barry Gibbs Ruf als Produzent war danach so exzellent, dass reihenweise Stars wie Diana Ross, Dionne Warwick, Dolly Parton oder Kenny Rogers bei ihm anriefen, um sich von ihm Welthits schneidern zu lassen.

Dabei war "Guilty" das erste Album der Streisand, das komplett von einem bestimmten Songwriter verantwortet wurde. Ihre zahlreichen Alben mit Standards hielten meist Klassiker bereit, während ihre Pop-Werke in den 70er Jahren zwischen Cover-Version von angesagten Singer/Songwritern und Neukompositionen pendelten. Auf "Guilty Pleasure" gibt es insgesamt elf Lieder, von denen eines derzeit exklusiv bei Amazon.com als Video bewundert werden kann ("Stranger In A Strange Land"). Neben Neuem enthält die CD aber auch eine verblüffende Cover-Version: "(Our Love) Don't Throw It All Away" stammt im Original von Barry Gibbs Bruder Andy Gibb, der kein Mitglied der Bee Gees war, sondern solo Ende der 70er Jahre einige Hits in den USA hatte und 1988 mit 30 Jahren an Herzversagen durch Drogenmissbrauch verstarb. Barry Gibb selbst steuerte natürlich wieder seine markanten Background-Vocals bei und ist bei zwei Titeln auch als Duett-Partner von Barbra Streisand zu hören.

"Guilty Pleasure" steht ab dem 19. September in zwei verschiedenen Versionen in den Geschäften: Die normale CD-Fassung und die DualDisc, die als DVD mit Zusatzfeatures abgespielt werden kann (enthält Interview, etc.). Auch das erste "Guilty"-Album kann dann als Wiederveröffentlichung mit Bonus-Material käuflich erworben werden. Unsere ausführliche Rezension folgt im September.

17. August 2005