Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3308

Wenn der Papst an den Rhein kommt, machen Schwule und Lesben aus diesem Ereignis einen kleinen CSD. Eindrücke vom Weltjugendtag in Köln.

Von Christian Scheuß

Die Mobilisierung per eMail funktionierte perfekt. Hatte doch der Kölner Lesben- und Schwulentag (KLuST) - sonst Ausrichter des Cologne Pride - Wochen zuvor dazu eingeladen, den Papst zum Weltjugendtag mit Regenbogenfahnen zu begrüßen. Der Tag, an dem Benedikt XVI. in seinem Papamobil durch die Stadt rollen sollte, stand lange fest. Nicht jedoch der genaue Zeitpunkt und Ort für die homosexuelle Präsenz am Wegesrand. Die eMail mit diesen wichtigen Daten wurde am Donnerstagmorgen los geschickt und über zig Kanäle in Windeseile weitergeleitet. Der Erfolg: Mehrere hundert Schwule und Lesben versammelten sich um 18 Uhr unweit des Doms, und machten das Warten auf "Bendetto" zu einem kleinen Happening. Köln erlebte seinen zweiten, kleinen CSD.

Die Lesbentrommelgruppe übte erfolgreich, lautstarke Rhythmen mit sechs Instrumenten auf zwei Quadratmetern Platz zu erzeugen, die La-Ola-Wellen der katholischen Gruppen diesseits des Absperrgitters wurde mit Aloha-Rufen und Knickhändchen jenseits gekontert. Lesbische Halleluja-Rufe wurden per Megafon verstärkt, "Ich glaube. Ich bin schwul!" und "Ich lebe in Sünde"-Transparente ragten in den blauen Himmel. Der Geschäftsführer des Lesben-und Schwulenverbandes in Deutschland (LSVD) Klaus Jetz trug gar ein mannshohes Kreuz in Regenbogenfarben.

Das Getümmel war mitunter so groß, dass die Mitarbeiter der Aids-Hilfe mit ihren Bauchläden voller Kondome keinen Meter weiter kamen. Sie waren dennoch heilfroh, hier zu sein, denn mitunter waren sie von fanatischen Christen ziemlich übel angemacht worden. "Ein amerikanischer Priester hat uns angeschrien, und meinte, man solle uns verbrennen", empörte sich eine der Präventionshelferinnen. Als das Papamobil endlich mit über einer Stunde Verspätung heranrollte, kochte die Stimmung auf dem Höhepunkt. Die Lesben trommelten sich die Seele aus dem Leib und immer lauter skandierte die bunte Menge "Wir sind alle homosexuell, homosexuell, homosexuell" frei nach "Zieht den Bayern die Lederhose aus". Der Bayer Ratzinger mag sich für einen kurzen Moment gefreut haben über die vielen bunten Fahnen und winkte huldvoll seinen schwul-lesbischen Schäfchen zu. Sekunden später war der Spuk vorbei.

Wer Papa on Tour daheim auf dem Bildschirm verfolgte, bekam von den Protesten der Community nichts mit. Der WDR, der exklusiv die Bilder in alle Welt schickte, zoomte während der Vorbeifahrt am Homoblock auf den Papst und schnitt jubelnde Christen aus einer anderen Ecke dazwischen. Dagegen berichtete die Lokalpresse vom Regenbogenblock. Im Vorfeld des Papstbesuches hatte es bereits Ärger wegen der Berichterstattung gegeben. Im WJT-Pressezentrum waren kirchenkritische Seiten wie zum Beispiel die der Gruppe "Homosexualität und Kirche" nicht aufrufbar. Stern.de hatte dies publik gemacht. "Wir sind hier nicht in China," schimpfte daraufhin der offen schwule MdB Volker Beck (Bündnis 90 / Die Grünen) über die Zensur. Eine Recherche des Heise-Verlags ergab jedoch, dass der Provider Netcologne, der die Internet-Infrastruktur eingerichtet hatte, lediglich seine standardmäßigen Filter aktiviert hatte, die Nazi- und Pornoseiten und unter anderem den Begriff "Sex" auf dem Index stehen haben. Man habe die Arbeit der 6500 akkreditierten Journalisten nicht zensieren wollen und inzwischen die Internetzugänge voll freigegeben, beteuerte eine Sprecherin des Providers.

19.08.2005



Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

49 Kommentare

#1 wolfAnonym
  • 18.08.2005, 16:15h
  • euch jungs und mädels drücke ich ganz fest die daumen !
    bin mal gespannt ob die plakate ohne schwierigkeiten hochgehalten werden dürfen ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarkusAnonym
#3 andyAnonym
  • 18.08.2005, 16:49h
  • hi , ich wünsche , dass eure aktionen gut ankommen und benedetto etwas vielleicht im namen gottes, überdenkt!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Ralf BlietschauAnonym
  • 18.08.2005, 20:08h
  • ich habe leider nichts von alldem gesehn im Fersehen...

    Habe mir eigentlich gedacht, dass gerade in Köln (die grosse schwulen hochburg)..
    dass sich doch einige mit ihren flaggen auf die strasse stellen...
    Schade,dass ich mal wieder enttäuscht bin und eines besseren belehrt wurde.
    wäre gerne selber gekommen,und hätte dem Papst die Stirn geboten...bin leider krank geworden..

    Wir Gays können halt immer nur gross mit dem Mund reden!!
    Aber in Wirklichkeit wenns drauf ankommt
    ziehn alle den Schw.....schade...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Ralf BlietschauAnonym
  • 18.08.2005, 20:08h
  • ich habe leider nichts von alldem gesehn im Fersehen...

    Habe mir eigentlich gedacht, dass gerade in Köln (die grosse schwulen hochburg)..
    dass sich doch einige mit ihren flaggen auf die strasse stellen...
    Schade,dass ich mal wieder enttäuscht bin und eines besseren belehrt wurde.
    wäre gerne selber gekommen,und hätte dem Papst die Stirn geboten...bin leider krank geworden..

    Wir Gays können halt immer nur gross mit dem Mund reden!!
    Aber in Wirklichkeit wenns drauf ankommt
    ziehn alle den Schw.....schade...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 bäume-freundAnonym
  • 18.08.2005, 20:29h
  • im ZDF wurde die demo in der mohrenstraße erwähnt.

    ich finde im übrigen die berichterstattung im ZDF sehr gut. es kommen da auch die kritischen stimmen zu wort wie z.b. ein vertreter der organisation "wir sind kirche", der auf die gruppe der homosexuellen und auf die probleme hinsichtlich der sexualmoral der kath. kirche hingewiesen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 reneAnonym
  • 18.08.2005, 22:22h
  • War das geil!!! Hab selten so ein tolles Community-Gefühl gehabt - dagegen is der CSD ja ein Dreck! Vielen Dank an die Organisatoren und an alle die die fette Aktion mitgemacht haben *smile*

    Und jetzt alle: WIR SIND ALLE HOMOSEXUELL, HOMOSEXUELL, HOMOSEXUELL

    und: Be - ne - detto ALOHA *g*
  • Antworten » | Direktlink »
#8 felix41Anonym
  • 19.08.2005, 00:05h
  • also...ich war da.wie auch zig andere.
    es war eine klasse stimmung in der gruppe,die wirklich vom blindesten nicht zu übersehen war.
    einige blicke hatte benedikt XVI. auch auf das fahnengetümmel geworfen,bevor er sich dann anscheinend doch lieber wieder den "echten" WJT besuchern zuwandte.
    allerdings hatte ich schin den eindruck,dass hr. meissner nicht so recht wußte,wohin er schen sollte,als er an der regenbogenfarbenen wand vorbeikutschiert wurde...;-) wenn das mal kein "mecker "von seinem boss geben wird,dass er es nicht schafft die schwulen in köln unter kontrolle zu halten...;-)
    auf jeden fall eine gelungene aktion.
    wir haben flagge gezeigt.im wahrsten sinne des wortes.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 MarcAnonym
#10 Stefan K.Anonym
  • 19.08.2005, 09:03h
  • An die Redaktion und alle wie ich ebenfalls schwulen User:

    Ich habe heute morgen auf RTL in der Sendung Punkt 6 zum WJT eine Umfrage zu dem Thema, was denn die Jugend von den katholisch-konservativen Lehren des Papstes halte:

    28 % stimmten für den Papst,
    59 % stimmten dagegen.

    Man kann schon sehen, dass sich dank der Jugend ein menschenrechtsbezogener Fortschritt in Deutschland anbahnt. Wenn Ratzinger weiter auf stur macht, dann wird es evtl. in vierzig oder fünfzig Jahren Kirchen nur noch in Bayern geben. Dem ist noch hinzuzufügen, dass ein Kollege von mir sagte, dass letztes Jahr in Deutschland rund 65.000 Katholiken ausgetreten wären, aber nur 60.000 Evangeliker/Protestanten. Das kommt daher, weil unsere Konfession toleranter mit Menschengruppen wie Frauen, Homosexuellen und Andersgläubigen umgeht.
  • Antworten » | Direktlink »