Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3328

Heiße Erotik von D&G zum 20-Jährigen: Die Hosen rutschen den scharfen Modells über die Hüften – Schamhaare blitzen hervor.

Von Jan Gebauer

Extrem weite Hosen sind in der Hip-Hop-Szene und bei vielen Jugendlichen mittlerweile gang und gäbe. Locker auf der Hüfte getragen, ergeben sie einen lässigen, coolen Look. Nun entdecken auch Designer den Reiz der herunter gerutschten Jeans. In der neuen Werbekampagne der schwulen Modemacher Dolce & Gabbana tragen einige der männlichen Models die Hosen so weit unten, dass die Schamhaare hervor blitzen. Die US-Boulevardzeitung "Daily News" konnte mit den Bildern nach eigenen Angaben sogar abgebrühte New Yorker schocken, die die Motive "einfach zu hart" fanden. Eine von dem Blatt eigens befragte Modeexpertin vertritt jedoch die Meinung, dass genau das wohl im Sinne der Modemacher sei. "Das ist eben eine Kampagne, die Trendsetter ansprechen soll – Leute, die sich etwas trauen". Das eine gehörige Portion Erotik ebenfalls eine Rolle spielt, verstehe sich von selbst.

Dolce & Gabbana hatten bisher nicht auf die in der Mode-Branche verbreiteten Kampagnen mit Schockeffekt gesetzt. Die Ästhetik des "Porno-Chic" ist mittlerweile allerdings auch wieder out. Designer Tom Ford hatte etwa 2003 für die von ihm damals noch betreute Marke Gucci das Logo der Firma als Intimrasur gezeigt. Für ein neues Parfüm von Yves-Saint Laurent ließ er ein Jahr davor einen Mann mit blankem Penis ablichten. Dagegen haben Dolce & Gabbana stets auf subtilere Mittel gesetzt: Deren Modells oder auch von ihnen betreute Stars wie David Beckham, Kylie Minogue oder Madonna garantierten auch angezogen stets genug Erotik, so dass nackte Tatsachen völlig überflüssig waren.

In diesem Jahr feiern Dolce & Gabbana auch das 20-jährige Jubiläum ihrer Modefirma. "Unsere Gegensätze führen jeden Tag zu neuen Dramen", beschreibt Gabbana die Zusammenarbeit gegenüber der "Daily News". "Aber bei unseren endlosen Streitereien, wer die bessere Idee hatte, entsteht immer eine dritte und die hängt hinterher im Geschäft", erklärt Dolce. Wie vor ihnen Gianni Versace oder Giogio Armani bauten Dolce & Gabbana in kürzester Zeit ein Mode-Imperium auf, das heute gut 700 Millionen Euro Umsatz macht.

Nach dem Rezept des Erfolges befragt antwortet Dolce: "Wenn wir entwerfen, dann ist das wie ein Film. Wir denken uns eine Geschichte aus und kreieren dazu die passenden Kleider." Und dieser Film hat ein Happy End – allerdings nur beruflich. Im Frühjahr gaben Dolce & Gabbana nämlich ihre private Trennung bekannt. "Es war nicht einfach. Wir haben 19 Jahre zusammen verbracht. Wir haben sehr intensiv gelebt, Tag und Nacht, Arbeit und Urlaub geteilt. Für mich ist Stefano immer noch die wichtigste Person im Leben. Unsere intellektuelle und seelische Verbundenheit ist groß", so Dolce gegenüber der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera".

24. August 2005



#1 PhilAnonym
  • 24.08.2005, 21:06h
  • Also Kinder, ich hab schon vor $ Jahren gesagt das geile Kerle ihre Hosen überhauptnicht höher tragen dürfen!!!Aber auf mich hört mal wieder Keiner. Ich wüsche allen viel Spaß mit den Bildern und den New Yokern ein bischen mehr Offenheit!! Danke, Bis dann Kinder.
  • Antworten » | Direktlink »