Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3330

Stockholm Der homophobe US-Priester Fred Phelps, berüchtigt für seine Seite godhatesfags.com, hat mit einem Outing des schwedischen Königs Carl Gustaf für internationale Aufregung gesorgt. Auf einer neuen Webseite, godhatessweden.com, erregt sich der Priester über ein Gerichtsurteil, wonach ein fundamentalistischer Abgeordneter des Parlaments in einer erhitzen Debatte über Homosexualität gegen ein Gesetz verstoßen haben soll, dass Hasstiraden verbietet. Schweden sei, so Phelps, daher ein Land von "Sodomie, Bestialität und Inzest". Der König wirke wie ein "Anal-Kopulierer und seine grinsenden Kinder sehen schlampig und schwul aus". Das Pamphlet gegen Land, Einwohner und Königsfamilie enthält weitere Beleidigungen samt den Hinweis "Thank god for all dead swedes". Die schwedische Regierung hat inzwischen beim US-Botschafter protestiert und einen Anwalt eingeschaltet. International bekannt wurde Phelps bereits, als er dem wegen seines Schwulseins ermordeten Studenten Matthew Shepard ein Verwesen in der Hölle wünschte - auf Plakaten neben der Beerdigungsfeier. (nb)



21 Kommentare

#1 joakimAnonym
  • 24.08.2005, 16:28h
  • dazu fällt mir nur eines ein, solche leute gehören in die klappsmühle! müßig sich mit diesen argumenten auseinander zu setzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 queeryAnonym
  • 24.08.2005, 16:34h
  • gibt es eigentlich noch berufsverbote? der kerl sollte eins bekommen! und, er sollte den rest seiner tage in der geschlossenen psychatrie verbringen
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PietAnonym
#4 DavidAnonym
  • 24.08.2005, 17:16h
  • Ich hoffe mal das Schweden das rechtlich, bzw. die schwedische (nicht nur die) Presse das ganz gross an die Glocke hängt, und an diesem Hassprdiger ein Exempel statuiert!
    Manche Poltiker mussten schon wegen eines ausrutschenden Kritik an G.W.Bush ihr Amt aufgeben...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Stefan K.Anonym
  • 24.08.2005, 17:38h
  • Nicht nur das. Am besten sollte man ihm noch einen Dildo hintenrein stecken. Und man sollte ihn in Sachen Toleranz und wahrer Nächstenliebe aufklären.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 andyAnonym
  • 24.08.2005, 18:22h
  • hi , vieleicht ist phelps selbst ein verkappter schwul! zumindest ist er als priester untragbar .

    na ja . solchen menschen ist schwer zu helfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GerhardAnonym
  • 24.08.2005, 18:32h
  • ...und solche Leute dürfen ungestraft als Priester wirken? Mit Christentum hat das aber auch gar nichts mehr zu tun, wenn jemand so argumentiert!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 svenAnonym
  • 24.08.2005, 19:48h
  • Ja, ja...ich hoffe nur, dass der gute Mann nicht schon total bekloppt (wenn auch unwahrscheinlich) ist. Wenn er dann eines Tages dahinscheiden wird, bleibt ihm wohl nichts anderes übrig als im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte zu erkennen, das er nichts mit seinen Tiraden erreicht hat und muss frustriert ableben. Und vor der Himmelstür sieht er uns alle dahinter und er selber darf nicht rein...ätsch, aber im Fegefeuer ist es bestimmt noch angenehmer als in Westboro, da kommt der Mann (?) ja wohl her.

    P.s.: Kann nicht mal irgendein versierter Hacker der Site von dem ein wenig Pfiff verpassen?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 esb963Anonym
  • 24.08.2005, 20:08h
  • man sollte diesen scheiß-amis (ja, auch denen, die zuhören und schweigen) einreiseverbot erteilen. einen weltweiten boykott sozusagen. und zu dieser barberei paßt, daß ein anderer us-haßprediger zum mord an einem südamerikanischen staatschef aufgerufen hat. (quelle: phoenix-videotext von heute)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 tiberioAnonym
  • 24.08.2005, 20:23h
  • man kann fred (wie ich) schreiben

    info@godhatesamerica.com

    hi freddy! great fun site!!!!!!!!!!!!!!!!! i love you, freddy
  • Antworten » | Direktlink »