Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3333

Köln Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) in NRW hat in einem Offenen Brief die Berichterstattung des WDR zum Papstbesuch in Köln kritisiert. In den an den WDR-Intendanten Fritz Pleitgen gerichteten Schreiben wird die "(bewusst?) einseitige Berichterstattung" kritisiert. Der WDR habe "offenbar nur die papstfreundlichen Redner zu Wort und Bild" kommen lassen, den Homoprotest gegen den Papst aber ignoriert. Der Westdeutsche Rundfunk hatte, als Bereitsteller der Live-Bilder für alle Sender weltweit, trotz guter Kameraposition den schwul-lesbischen Protest am letzten Donnerstag nicht gezeigt, sondern in dem Live-Bericht bei Vorbeifahrt des Papstmobils an der entsprechenden Stelle in das Gefährt gezoomt und jubelnde Menschen von einem anderen Platz dazugeschaltet. "Der WDR hat als öffentlich-rechtliche Landesrundfunkanstalt den Auftrag, informativ und investigativ zu berichten. Weiter kann die rundfunkgebührenzahlende Bevölkerung erwarten, dass zumindest das öffentlich-rechtliche Fernsehen ausgewogen und wahrheitsgemäß berichtet, was hier augenscheinlich nicht geschehen ist", so LSVD-NRW-Sprecher Oliver Schulzke, der allerdings den Sachverhalt verfehlt, indem er kritisiert, der WDR habe den Protest nachträglich herausgeschnitten. (nb)



Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

19 Kommentare

#1 Stefan K.Anonym
#2 BurghardAnonym
  • 25.08.2005, 13:00h
  • nur mal ruhig. Beim Berliner CSD hatte der RBB plötzlich ausgeblendet, als die PDS kam. Es wird immer wieder passieren, das öffentlich-rechtliche Sender so agieren - oft als vorgezogenen Gehorsam. Boykottieren werde ich den wdr schon wegen ZIMMER FREI nicht können. Alle, die das wirklich nicht gut finden, sollten sich ebenfalls an den Intendanten oder an den Rundfunkrat wenden. Auch die LAndtagsfraktionen wären ein Ansprechpartner. Öffentlicher Druck kann so etwas eventuell verhindern...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 martinAnonym
  • 25.08.2005, 13:23h
  • wie? hätte gedacht ausserhalb meiner heimat, dem unterdrücker- und steinzeit-freistaat bayern ist homomäßig alles top und allen scheint die sonne ausm arsch. oder ist das etwa ein dummes vorurteil wie es so manch einer mit sich mitschleppt?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wolfAnonym
  • 25.08.2005, 15:35h
  • @ martin
    die zeiten, als der stern nackte männer auf der titelseite zeigte und pele mit beckenbauer in natürlicher schönheit unter der dusche abgedruckt wurde, sind 30 jahre vorbei. der wdr galt lange zeit als einer der progressivsten sender, speziell was die berichterstattung über die homoszene betraf.
    nicht nur amiland, auch wir sind wieder bigott und verklemmt geworden. ich habe es nicht glauben wollen, als ich von 20 jährigen mehrfach ein "igittigitt" am fkk-strand hörte, nicht nur einmal.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 andyAnonym
  • 25.08.2005, 16:07h
  • hi , wdr ist schon langem nicht objektiv und immer zunehemnd gegen schwule . das haben wir schon mit meinem freund lange her bemerkt.wir haben schon längst wdr abgeschrieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 shadAnonym
  • 25.08.2005, 16:18h
  • da kann man ja froh sein, dass die Protestaktion zumindestens noch woanders im TV erwähnt wurde....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 queeryAnonym
  • 25.08.2005, 16:44h
  • ich schau mir den schon noch an, allerdings nur, wenn da nen richtig guter tatort läuft.

    was ich daran nicht verstehe, wenn in kölle der csd läuft, das wird übertragen....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JürgenAnonym
  • 25.08.2005, 17:47h
  • Gwundert hat es mich nicht!
    Nun, das der WDR nicht mehr objektiv über das schwul-lesbische Leben berichtet zeigt, das der Sender sich vor einigen Jahren sich aus der CSD-Parade von Köln als Livesendung verabschiedet hatte. Es gibt zwar noch einen nicht immer gleichwertigen Bericht, aber das war's dann auch.
    Selbst die ehemalige Rosa Sitzung und jetzige Röschen Sitzung hat der WDR nun einfach "laut dem Sender" aus Kostengründen aus dem Programm genommen. Aber für Sportproduktionen und für ein ständige neues Programmdesign haben die Geld??.
    Mir selber ist schon sehr lange aufgefallen, das nach dem sich der WDR gesplittet (Aktuelles in Düsseldorf, Neben- und Eigenproduktionen in Köln) hatte, es nicht mehr der bekannte Kölner Sender aus früherer Zeit ist.
    Das ist schon teilweise RTL mehr in den Vordergrund als Sender von Köln gekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lsvd freundAnonym
  • 25.08.2005, 19:08h
  • Ich finde gut, dass der LSVD sich darum kümmert..

    Wir sollten ihn durch unsere Mitgliedschaft unterstützen; damit so etwas auch in Zukunft weiter gewährleisten kann.

    typo3.lsvd.de/104.0.html

    mitglied werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RalfAnonym
  • 25.08.2005, 20:14h
  • Dass die Medien anstatt ausgewogen und neutral alle Aspekte zu zeigen (sodass man sich selbst ein Urteil bilden kann) Fakten auslassen, ist genauso verfälschend, wie die Abänderung von Fakten.

    Das kennt man sonst nur aus Diktaturen! Dass auch noch ausgerechnet der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland, der das Recht zur Erhebung von Zwangsgebühren nur hat, weil er sich zu neutraler, ausgewogener, unverfäschender Berichterstattung verpflichtet hat, die Informationen so manipuliert und damit keine unabhängige Meinungsbildung des Zuschauers zulässt ist ein Skandal und sehr gefährlich für die Demokratie!

    Auch die heterosexuellen Gebührenzahler, die wahrscheinlich nicht darüber erfahren werden, wie das öffentlich-rechtliche Fernsehen mit ihren Geldern umgeht und seinen öffentlichen Auftrag missachtet und missbraucht, sollten darüber erfahren! Vielleicht eine Demo vor dem WDR-Gebäude? Oder beim nächsten CSD das Verbot des WDR-Wagens und stattdessen ein Wagen, der die Manipulation der Bürger durch die öffentlich-rechtlichen Medien thematisiert? Ein einfacher Brief wird doch dort nur belächelt und landet im Papierkorb!
  • Antworten » | Direktlink »