Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3371

Der schwule Christdemokrat verteidigt die CDU-Hetze gegen "Folsom Europe": Das Fest schade der gesamten Szene.

Von Micha Schulze

Vorab: Die Jungs und Mädels von der LSU sind wahrlich nicht zu beneiden. Es gehört schon Mut und einige Kraft dazu, als Lesbe oder Schwuler die konservative Union für eine homofreundliche Politik zu erwärmen, belächelt von einem erheblichen Teil der Szene. Eine ständige Gratwanderung zwischen Parteidisziplin und dem Willen, sich nicht zu verbiegen. Eine Sisyphusarbeit, weil den LSU-Aktivisten trotz etlicher Hintergrundgespräche immer wieder eigene Partei"freunde" in die Parade fahren. Ob sie nun Norbert Geis, Edmund Stoiber oder – wie zuletzt – Frank Henkel aus Berlin heißen.

Im Berliner Sommertheater um Wowis Grußwort für "Folsom Europe" wäre es eigentlich Aufgabe der Berliner LSU gewesen, sich zum einen bei den Festveranstaltern für die Äußerungen des CDU-Generalsekretärs zu entschuldigen und sich zum anderen diesen Herrn Henkel mal still und heimlich vorzuknöpfen. Ihm vielleicht bei einer Tasse Kaffee und Keksen zu erklären, um was für ein Fest es sich bei "Folsom Europe" wirklich handelt, dass Berlin eine tolerante Metropole ist, dass auch Fetischfreunde die CDU wählen, dass er mit seinen Äußerungen weit mehr Menschen als nur die erwarteten 15.000 Straßenfest-Besucher beleidigt hat. Und dass Herr Henkel doch künftig bei der LSU anruft, wenn er wieder eine Pressemitteilung zu einem ähnlichen Thema herauszugeben beabsichtigt.

Nichts von all dem ist geschehen, leider. Statt so aufrecht und deutlich wie Klaus Wowereit am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus die schmierige CDU-Kampagne zurückzuweisen, macht sich Berlins LSU-Chef Jan Kayser zum nützlichen Idioten seiner spießigen und verklemmten Parteifreunde. "Folsom Europe gefährdet mit der aggressiven Darstellung des Festcharakters und dessen potentieller Besucher die Akzeptanz der gesamten Homosexuellenszene in der Gesellschaft", behauptet der schwule Unions-Mann allen Ernstes in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit CDU-Fraktionschef Nicolas Zimmer. Und: Für die LSU gelte "grundsätzlich die Ablehnung jeglicher Gewalt oder gar faschistoider Tendenzen".

Eine absurde Argumentation: Sind nun ausgerechnet reisende Lederkerle aus aller Welt beispielsweise dafür verantwortlich, dass von einer CDU-geführten Bundesregierung keine Verbesserungen in der Homopolitik zu erwarten sind? Der Versuch, "Folsom Europe" darüber hinaus – gegen alle Tatsachen und wider besseres Wissen – als aggressives Festival darzustellen, es gar in eine rechtsextreme Ecke zu drängen, ist eine unerträgliche Hetze, die in Wirklichkeit das tolerante Klima in Berlin gefährden kann.

Freiwillig lässt sich ausgerechnet der LSU-Chef von seinen heterosexuellen Parteifreunden als Kronzeuge in einer Schmutzkampagne vorschieben, die doch nur die homophoben Ressentiments gegen den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit bedienen soll. Aus Naivität, mangelndem Rückgrat oder Parteiräson fällt Kayser der Community in den Rücken, in dem er versucht, vermeintlich anständige Homos gegen jene bösen Schwulen auszuspielen, die doch lediglich einen Faible für Lederklamotten haben oder Blümchensex ablehnen.

Nach LSU-Bundeschef Roland Heintze, der sich kürzlich gegen ein Adoptionsrecht für Lesben und Schwule aussprach, hat nun auch Jan Kayser den Lesben und Schwulen in der Union einen Bärendienst erwiesen. Für soviel politische Dummheit, Feigheit, Verklemmtheit und Intoleranz gibt es nur eines: die Homogurke!

2. September 2005



143 Kommentare

#1 JannyAnonym
  • 02.09.2005, 14:58h
  • Ich habe so viele Hoffnungen in Angela Merkel gesteckt; dass sie unsere Wirtschaft wieder auf Vordermann bringt, zum Beispiel. Aber mit der Mannschaft hat sie wohl keine Chance mehr bei mir... Dann doch lieber Schröder und Co.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarkusAnonym
  • 02.09.2005, 15:44h
  • Schon seit ich mich vom ersten Lachkrampf erholt habe (nachdem ich erstmals von der Existenz der "LSU" gehört habe), halte ich diese rückgratlosen Alibi-Homos für eine erbärmliche Gurkentruppe. Daß sie jetzt für ihr jahrelanges Gegurke auch wirklich die Homogurke kriegen, lag irgendwie in der Natur der Sache.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 queeryAnonym
  • 02.09.2005, 16:22h
  • mal abgesehen davon, das die cdu gegen den
    sozialstaat ist und am liebsten wieder die
    arbeitsbedfingungen des 19. jahrhunderts einführen
    möchte(
    sozialisten.de/presse/presseerklaerungen/view_html?zid=29700

    ), lehnt sich dieser typ ein wenig zu weit aus dem
    fenster....

    aber gut, ich kann es ihm nachsehen, wenn man sich
    natürlich auch dirch die BILD & BZ "bilden" lässt und da
    gerade wahlkampf ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wolfAnonym
  • 02.09.2005, 16:44h
  • suspekt war dieser verein ohnehin, aber nun haben sie sich endgültig zum deppen gemacht, da hilft auch das maliziöse lächeln von herrn kayser nicht mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Roland HeintzeAnonym
  • 02.09.2005, 17:04h
  • Hallo!

    Ich weiß, dass es manchmal schwierig ist Meinungen zu akzeptieren, die außerhalb der allgemeinen rot-grünen Community-Harmonie liegen, aber auch das gehört zu gelebter Demokratie dazu ;-)

    Gruß aus Hamburg.

    Roland
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 02.09.2005, 18:33h
  • @Roland Heintze: Man hat sich nun mal auf die beliebten Feindbilder BILD und Ratzinger,kath.Kirche und CDU/CSU eingeschossen. Wenn´s Dir zu langweilig wird, biste homophob und Faschist. Da hilft Dir auch keine rote Oscar Wilde-Fibel unterm Arm ! Glaub´s mir !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 queeryAnonym
  • 02.09.2005, 19:48h
  • @janny: "Ich habe so viele Hoffnungen in Angela Merkel gesteckt;"

    werlche denn zum beispiel? die hoffnung auf weniger geld in der tasche? länger arbeiten ohne lohnausgleich? frauen am herd und männer am arbeiten? weniger arbeitsplätze? teilnahme an kriegen a la george w bush? studiengebüren(im gg steht, das bildung dem allgemeinwohl diene!!)? den totalen überwachungsstaat??

    vielleicht sollten alle noch mal, die immer noch der meinung sind, das die cdu was für die menschen(richtig, reiche und großunternehmer sind ja auch menschen, obwohl sie sich etwas eigenartig benehmen) tut, sollten vielleicht nochmal deren wahlprogramm lesen.

    vielleicht ist auch irgendwann nochmal jemand bereit, die sed-vergangenheit der angela merkel öffentlich zu machen...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 konservativer gummimasoAnonym
  • 02.09.2005, 20:05h
  • Etwas mehr Selbstbewußtsein bitte,
    Jungs! Statt zu fürchten daß Franz
    Henkel unter Eurem Sofa nach dem Sinn
    seines Lebens stöbert, solltet Ihr
    lieber mal etwas öfter dran denken was
    good ol' Freddy Mercury so alles
    getrieben hat. Tja, vielleicht sollten Eure
    Wahlkampf-DJs doch lieber "Schrei nach
    Liebe" statt "We are the Champions"
    auflegen ;-)

    Mal im Ernst: Es ist nicht der Zweck einer
    Hobby-Veranstaltung wie des Berlin
    Folsom, eine repräsentative Visitenkarte
    der Szene zu bieten, vom Kölner Karneval
    oder vom Münchner Oktoberfest erwartet
    das schließlich auch keiner dass es dort
    wie auf der Fronleichnamsprozession
    zugeht. Und die Debatte, ob Rollenspiele
    kathartisch oder enthemmend wirken, ist
    auch schon bis zum Abwinken geführt
    worden, das einzig neue ist bei
    Sexspielen noch nicht das halbe Land
    denkt 'nicht schon wieder'.

    Der Faschismusvorwurf gegen das
    Folsom-Festival kommt von einem
    verrückten Linksextremisten ( href="
    home.snafu.de/bifff/aktuell40.htm
    ">Peter
    Kratz), der sich darüber aufregt, dass
    in den Comics von Bill Schmeling
    Schwarze und Weisse miteinander Sex
    haben. Richtig verstanden, Folsom gilt
    faschistisch weil es keine sexuelle
    Rassentrennung gibt. Dass ausgerechnet
    eine konservative Partei auf diese total
    verkorkste Form der Political Correctness
    hereinfällt sollte eigentlich mit dem Entzug
    der Nutzungsrechte für das
    Queen-Gesamtwerk bestraft werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Hallo Herr Kayser!Anonym
  • 02.09.2005, 23:18h
  • Bitte halten Sie Ihre unsägliche Gurkentruppe in Zukunft vom Motzstrassenfest & Berliner CSD fern, das war dieses Jahr schon peinlich genug!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 leksAnonym
  • 02.09.2005, 23:45h
  • kinners, ich glaube diesE Kayser freut sich auch noch über die Gurke und aus schon bewiesenem Unverstand sich damit eine heiße Nacht gönnt....
  • Antworten » | Direktlink »