Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3377

New Orleans Trotz der Hurrikan-Katastrophe haben ein paar wenige Schwule und Lesben am Sonntag in New Orleans einen Mini-CSD gefeiert - "eine Szene wie in einem Fellini-Film", wie das Homoportal 365gay.com kommentierte. Das für diesen Montag geplante CSD-Festival "Southern Decadence" war bereits in der letzten Woche abgesagt worden. Die Teilnehmer der inoffiziellen Mini-Parade, allesamt Bewohner des wenig verwüsteten French Quarters um die Bourbon Street, wollten damit versuchen, "die Leute ein bisschen aufzumuntern", sagte die 21-jährige Candice Jamieson in amerikanischen Medien. Auf die Frage, ob ein derartiger Umzug nicht geschmacklos sei angesichts der zahlreichen Toten in der Stadt, sagte ein Teilnehmer, New Orleans brauche bei all der Verwüstung dringend ein bisschen Freude. "In New Orleans feiern wir den Tod. Wenn jemand stirbt, gehen die Leute auf die Straße und singen", erklärte eine andere Teilnehmerin. "Zwischen all den Tränen und dem Kummer haben wir ein großes Herz, und das wird nicht sterben." Die Bewohner kündigten an, die Stadt nicht verlassen zu wollen. In Houston im US-Bundesstaat Texas, in das viele Evakuierte transportiert worden sind, kümmern sich indessen viele schwul-lesbische Gruppen. Das Gay and Lesbian Switchboard versucht, Menschen zusammenzubringen und Unterkünfte anzubieten. Andere Gruppen kümmern sich um Essen, Kleidung und Medikamente für Betroffene nicht nur aus der Community. (nb)



#1 madridEUAnonym
  • 05.09.2005, 16:30h
  • Der Himmel hat das Viertel verschont, wo es kaum Bush-Sympathisanten geben
    kann. Solche Nachrichten werden von den Fundis nicht veröffentlicht. Das muss gefeiert werden, wie es sich bei Minderheiten in den Südstaaten gehört !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wolfAnonym
  • 06.09.2005, 08:55h
  • kann mich madridEU nur anschliessen, prima. die fundis müssten sich doch wundern, dass die schwulen quartiere verschont blieben (phuket, french quarter).
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Stefan K.Anonym
  • 06.09.2005, 16:51h
  • na ja eine Angemessene Trauerzeit wäre schon angebracht schon den Opfern wegen. Ich hoffe die Rot/Grüne Regierung hilft tatkräftig mit. Gut wäre es auch wenn sich Rot/Grün entschliesen könnte einge tausend Sozialhilfeempfänger als Zeichen der Solidarität nach Deutschland holen würde. Das müßten wir tun. Bitte untersützt alle Rot/Grün bei den Wahlen in zwei Wochen
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Stefan K.Anonym
  • 06.09.2005, 17:37h
  • @Stefan K.:

    Sei gegrüßt, Namensvetter. Könntest du aber bitte einen anderen Nicknamen verwenden? Vielen Dank.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarkAnonym
  • 06.09.2005, 19:19h
  • @ Stefan K.?? egal jetzt wer!
    Kann das sein das Ihr /Du der Erste Versuch von Rot/Grün wart in Punkto Gehirnwäsche? Oder evtl. Klonen? Wenn nein; zu viel Genmanipulierte Milch getrunken oder sind es Spätfolgen von BSE? Wie soll dieser Vorschlag in Zeiten leerer Kassen dies möglich sein Sozialhilfeempfänger (einige tausend) aus den USA zu holen? Könnt Ihr gerne machen dann aber auf eigene Rechnung oder auf Kosten deiner Heißgeliebeten Rot/Grünen Regierung, aber nicht auf Kosten der Steuerzahler! Es langt schon das die Grünen der Meinung sind Sie müßten 10 %aller Sozialhilfeempfänger Weltweit nach Deutschland holen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Stefan K.Anonym
  • 07.09.2005, 07:46h
  • @Mark:

    Ja, meinste etwa, mit schwarz-gelb wird alles besser? Du bist gerade der richtige (ironisch gesehen), der anderen eine Gehirnwäsche vorwirft.
  • Antworten » | Direktlink »