Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3400

Sacramento Der republikanische Gouverneur von Kalifornien, Arnold Schwarzenegger, will die Einführung der Homo-Ehe in dem US-Bundesstaat verhindern. Schwarzenegger werde "aus Respekt vor dem Willen des Volkes" sein Veto gegen ein Gesetz einlegen, das die Ehe für lesbische und schwule Paare öffnen würde, sagte seine Sprecherin am Mittwoch (Ortszeit). Zuvor hatten Senat und Repräsentantenhaus des Bundesstaates für ein entsprechendes Gesetz gestimmt. Schwarzenegger beruft sich auf eine erfolgreiche Volksabstimmung von vor fünf Jahren, die die Ehe mehrheitlich als eine Verbindung von Mann und Frau definiert. "Wir können nicht ein System haben, in dem die Bevölkerung abstimmt, und die Legislative die Abstimmung umdreht", sagte seine Sprecherin Margita Thompson. Schwarzenegger will nach Angaben seiner Sprecherin mithilfe eines juristischen Verfahrens oder eines neuen Referendums über die Einführung der Homo-Ehe entscheiden lassen. Er sei durchaus der Meinung, dass homosexuelle Paare vollen gesetzlichen Schutz genießen und nicht diskriminiert werden dürften, betonte die Sprecherin. (nb/pm)



24 Kommentare

#1 LarsAnonym
  • 08.09.2005, 11:21h
  • Hätte mich auch stark gewundert.

    (Ich schmeiße gleich mal meine Terminator-DVDs in den Müll :-) )
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wolfAnonym
  • 08.09.2005, 11:30h
  • prima, bedient er doch genau die platten vorurteile gegen österreicher.
    er will eventuell schon, aber keinem weh tun, da dass volk vor fünf jahren schon dagegen war. die ähnlichkeiten der argumentation sind verblüffend, das volk muss sich erst an den gedanken gewöhnen ???????????

    der anabolika aufgepumpte kleine mann sollte sich lieber an seinen pool legen, da kann nicht mal mehr die sonne einen hirnschaden anrichten.

    schlimm nur, dass man solchen dummbazen überhaupt gehör verschafft und sie wählt !

    aber los, udo walz als bürgermeister oder kanzler !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 manni2Anonym
#4 Stefan K.Anonym
#5 wolf aus AAnonym
#6 madridEUAnonym
  • 08.09.2005, 12:42h
  • Eigentlich hatte ich ihn immer lieber weit weg in Kalifornien, anstatt diesen unerträglichen Mann als Schauspieler ertragen zu müssen, der er noch nie war.
    Nun fällt er unseren schwulen und lesbischen Freunden(innen) auf den Wecker.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimAnonym
#8 KlausAnonym
  • 08.09.2005, 12:51h
  • Mal langsam, Freunde. Auch wenn die Entscheidung nicht schön ist, ist sie politisch nachvollziehbar. Wenn es ein Volksvotum gegen die Homo-Ehe gibt, ist es (in Amerika) nunmal nicht so einfach, ein gegensätzliches Gesetz zu erlassen, das von Gerichten schnell kassiert wird. Immerhin argumentiert Schwarzenegger nicht wie die Rest-Republikaner, sondern durchaus positiv zur Homo-Ehe. Auch die (mutige) Entscheidung des Bürgermeisters von San Francisco, die Ehe einfach mal so zu öffnen, entgegen dem gleichen Volks-Gesetz, ist kassiert wurden und ein herber Rückschlag. Der Vorschlag Schwarzeneggers an die Szene, per eigenen Volksentscheiden und Gerichten die Homo-Ehe durchzusetzen, ist also sinnvoll.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 madridEUAnonym
  • 08.09.2005, 12:59h
  • @klaus: Du hast recht. Da ich diesen Terminator immer abgrundtief verachtet habe, war ich mit meinem Beitrag zu voreilig.Schwarzenegger hat demokratisch und damit genau richtig gehandelt, das muss ich nun selber einsehen !
  • Antworten » | Direktlink »
#10 konskiAnonym
  • 08.09.2005, 13:03h
  • Arnie ist Republikaner, daher ist er für die Todesstrafe und gegen die Homo-Ehe.
    Äusserst wundern und noch weniger verstehen würd ichs wenn er anders handelte.
  • Antworten » | Direktlink »