Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?3401
  • 08. September 2005, noch kein Kommentar

Der Berliner Filmemacher Jochen Hick hat eine Fortsetzung seiner Doku SEX/LIFE in L.A. produziert. Sein Fazit: Das Sexbusiness ist härter geworden.

Von Carsten Weidemann

1997 hat der Berliner Filmemacher Jochen Hick erstmals eine Gruppe von Männer filmisch begleitet, die auf künstlerische und kommerzielle Weise mit ihrem Körper arbeiteten. Daraus entstand 1998 der Film SEX/LIFE IN L.A.. Einige der Porträtierten hat Hick in den Jahren danach immer wieder getroffen. Zum Beispiel den Einzelkämpfer Kevin Kramer, den reifen Shootingstar Cole Tucker, den "American Boy next Door" Matt Bradshaw, sowie Freunde des Gelegenheitsmodels John Garwood, der bereits 1998 nach einer Überdosis Heroin und Crystal tot aufgefunden wurde. Manche haben mittlerweile sehr erfolgreiche Karrieren hinter sich, andere haben das Sexbusiness bereits verlassen und sind nach Hause zurückgekehrt, ganz weit weg von Los Angeles.

Auch heute versuchen junge Männer in einer Mischung aus Abenteuerlust und narzistischem Antrieb der "Industry" ihren eigenen Stempel aufzudrücken. Im Namen des Sex - wobei die Grenzen zwischen öffentlichem und privatem Sex fließend sind. Denn Porno ist aus dem Leben des Durchschnittsschwulen nicht mehr wegzudenken. Doch die Zeit zum Träumen ist vorbei und Konsumenten, Models und Produzenten verfolgen nicht unbedingt die gleichen Interessen. Es ist eine Mischung aus Selbstausbeutung und unbewusstem ausgebeutet werden. Das schwule Leben und die gesamte Branche haben sich inzwischen weiter professionalisiert und kommerzialisiert. Und so beginnen junge Models ihre sexuelle Karriere in Internetcontainern und Bareback-Videoproduzenten bereisen per Motorhome das ganze Land auf der Suche nach neuen Darstellern.

Doch wer kann das Spiel gewinnen? Was bleibt unterm Strich übrig – vom Sex. Und wie sieht es aus, das Leben nach dem Porno? All dies hat Jochen Hick in seiner Fortsetzung dokumentiert. Wie immer mit sehr diskreter Zurückhaltung, aber näher dran mit der Kamera als im ersten Teil.

08.09.2005